Skip to main content

9.2. Spiel-Übersicht: Torfestival in New York

13 Mal klingelte es beim Sieg der New York Islanders, die St. Louis Blues und Dallas Stars gewinnen Spitzenduelle gegen Winnipeg und Pittsburgh

von Alexander Gammel / NHL.com/de Autor

Zwischen den New York Islanders und den Detroit Red Wings fallen 13 Tore, dabei treffen die Islanders in vier Minuten vier Mal im Powerplay. Die Dallas Stars und St. Louis Blues erheben Anspruch auf die Führung der Central Division.

Islanders schlagen Red Wings im Powerplay

Die New York Islanders drehten einen Rückstand gegen die Detroit Red Wings zuhause auf spektakuläre Weise im dritten Drittel zu einem 7:6 Sieg nach Verlängerung. Dabei trafen sie in weniger als vier Minuten vier Mal in Überzahl.

Die Red Wings waren zehn Minuten vor der Schlusssirene 5:2 in Führung, dabei trafen für Detroit Doppeltorschütze Anthony Mantha, Martin Frk, Henrik Zetterberg und Darren Helm. Für die Islanders hielten lediglich Jordan Eberle und Brock Nelson dagegen. In den letzten sechs Minuten drehte das Heimteam während einer fünf Minuten plus Spieldauer-Strafe gegen Tyler Bertuzzi durch Tore von Nelson, Anders Lee, Nick Laddy und Josh Bailey das Spiel allerdings. Mike Green rettete die Red Wings dann noch in die Verlängerung, in der Nelson seinen Hattrick komplettierte und die Islanders zum Sieg führte.

Video: Islanders vollenden irres Comeback zum 7:6 OT-Sieg

Mathew Barzal bereitete fünf der Tore der Islanders vor, das gelang ihm bereits zum zweiten Mal. Nur ein anderer Spieler schaffte das vor seinem 21. Geburtstag: Wayne Gretzky. Thomas Greiss wurde im Tor der Islanders nach fünf Gegentreffern bei 32 Schüssen von Jaroslav Halak abgelöst.

Blues im direkten Duell gegen Winnipeg erfolgreich

Die St. Louis Blues traten bei den Winnipeg Jets zum Kampf um die Führung der Central Division an und waren mit einem 5:2 erfolgreich. Damit liegen die Blues nur noch zwei Punkte hinter den Jets und den Nashville Predators.

Die Blues stellten mit Toren von Vladimir Tarasenko, Patrik Berglund und Alexander Steen bereits die Weichen auf Sieg, ehe Kyle Connor und Patrik Laine die Jets wieder ins Spiel brachten. Vladimir Tarasenko ließ St. Louis aber ein weiteres Mal jubeln und Jaden Schwartz netzte drei Sekunden vor Schluss zum Endstand ein.

Für die Jets war es die erste Niederlage nach regulärer Spielzeit auf eigenem Eis seit dem 14. Dezember. Blues Torwart Jake Allen ist mit 109 Siegen nun auf Platz drei in der Franchise-Geschichte.

Video: STL@WPG: Tarasenko netzt ins Dreieck ein

Stars schlagen Penguins im Penaltyschießen

Die Dallas Stars holten gegen ihre Gäste, die Pittsburgh Penguins, im Penaltyschießen mit einem 4:3 den fünften Sieg in Folge.

Nach Toren von Riley Sheahan und Carl Hagelin, drehten Tyler Seguin, John Klingberg und Dan Hamhuis die Partie für die Stars. Justin Schulz erzwang noch die Verlängerung für Pittsburgh, doch Seguin holte im Penaltyschießen den Sieg. Jamie Benn legte alle drei Tore der Stars in regulärer Spielzeit auf. Penguins Tom Kuhnhackl befindet sich auf der Verletztenliste und kam deswegen nicht zum Einsatz.

Rangers nach vier Niederlagen wieder erfolgreich

Die New York Rangers schafften in ihrem Madison Square Garden mit einem 4:3 gegen die Calgary Flames den erhofften Befreiungsschlag. Nach vier Niederlagen gab es endlich wieder zwei Punkte. Rangers Torwart Ondrej Pavelec wurde aufgrund einer Knieverletzung nach dem ersten Drittel von Henrik Lundqvist abgelöst. Die Rangers traten außerdem ohne Ryan McDonagh, Chris Kreider, Kevin Shattenkirk, Jimmy Vesey, Marc Staal und Pavel Buchnevich an.

Video: CGY@NYR: Lazar nutzt Schnelligkeit und tunnelt

Kevin Hayes brachte die Rangers in Führung, Brett Kulak glich zunächst aus. Dann besorgte der Österreicher Michael Grabner die erneute Führung, doch Curtis Lazar und Matthew Tkachuk drehten das Spiel. Rick Nash und Mika Zibanejad entschieden die Partie jedoch zugunsten der Hausherren.

Capitals bezwingen Blue Jackets mit Doppelschlag

Die Washington Capitals bauten mit einem 4:2-Heimsieg gegen die Columbus Blue Jackets ihre Führung in der Metropolitan Division weiter aus.

Beide Teams tauschten zunächst Treffer aus, für Washington waren John Carlsson und Evgeny Kuznetsov erfolgreich, für Columbus Pierre-Luc Dubois und Artemi Panarin. Dann jubelten die Capitals jedoch dank Jay Beagle und Lars Eller zwei Mal innerhalb von 88 Sekunden und die Partie war entschieden.

Quick bremst Panthers aus

Die Los Angeles Kings entführten mit einem 3:1 zwei Punkte von den Florida Panthers. Maßgeblich an dem Erfolg beteiligt war Torwart Jonathan Quick, der 35 von 36 Schüssen stoppte.

Zunächst freuten sich die Panthers über ein Tor von Aaron Ekblad im Powerplay, doch dann gab es nur noch für die Gäste Grund zur Freude. Nick Shore, Jonny Brodzinski und Anze Kopitar trafen, Verteidiger Derek Forbort bereitete alle drei Treffer der Kings vor.

Video: LAK@FLA: Kopitar fälscht Iafallos Pass ab

Canucks schon im ersten Drittel abgeschossen

Die Carolina Hurricanes zeigten sich nicht sonderlich gastfreundlich und schoben den Vancouver Canucks bei ihrem 4:1 Sieg schon im ersten Drittel einen Riegel vor.

Brett Pesce, Phillip Di Giuseppe und Sebastian Aho trafen allesamt in den ersten zwanzig Minuten für die Hurricanes. Für Aho war es das 20. Tor der Saison, damit ist er erst der vierte Spieler in der Franchise-Geschichte, der diese Marke vor seinem 21. Geburtstag mehr als einmal erreicht. In der Folge konnte für die Canucks nur Michael Del Zotto etwas Zählbares verzeichnen, ehe Justin Williams für Carolina den Schlusspunkt setzte.

Video: VAN@CAR: Pesce trifft nach 14 Sekunden im Spiel

Oilers unterliegen Ducks knapp

Bei den Anaheim Ducks setzte es für Leon Draisaitls Edmonton Oilers eine knappe 3:2- Niederlage. Anton Slepyshev konnte nach einer Führung der Ducks durch Hampus Lindholm und Corey Perry noch den Anschluss erzielen, knapper sollte es aber nicht mehr werden. Ryan Kessler stellte den alten Abstand wieder her, Kris Russell konnte nur erneut verkürzen, der Ausgleich gelang den Oilers nicht. Torwart John Gibson machte 30 Saves für die Ducks, sein Gegenüber Cam Talbot hielt 31 Schüsse.

Stimmenfang / Aufgeschnappt

"So ein Spiel habe ich noch nie erlebt. Das war ein wilder Schlussspurt. Das ganze Auf und Ab einer Saison in 15 Minuten gepackt. Es fühlt sich aber gut an, so ein Spiel zu gewinnen." - Islanders Stürmer Josh Bailey

"Das Spiel werden wir nicht so analysieren, wie unsere letzten beiden Heimniederlagen. Bisher war es kein Problem, wir haben zuhause verdammt gut gespielt. Heute waren wir grottenschlecht. Da ist niemand gut drauf, wir sind alle sauer. So will man nicht verlieren. In St. Louis haben wir verloren, aber gut gespielt. Heute habe wir nichts richtig gemacht und haben keinen Sieg verdient." - Winnipeg Jets Trainer Paul Maurice

Video: DET@NYI: Nelson sichert OT-Sieg mit zweiten Hattrick

 Die 'Three Stars' des Abends:

1st Star: Mathew Barzal, New York Islanders (fünf Assists)

2nd Star: Jonathan Quick, Los Angeles Kings (35 Saves)

3rd Star: Brock Nelson, New York Islanders (drei Tore)

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.