Skip to main content

6.10. Spiel-Übersicht: Kräftig gepunktet

Toews mit Hattrick für Chicago, Seguin und Benn schnüren Doppelpacks für Dallas und Canadiens schießen Penguins ab

von Bernd Rösch @NHLde / NHL.com/de Chefautor

Ein volles Programm mit zwölf Partien gab es in der Nacht von Samstag auf Sonntag. Den Auftakt machten die Edmonton Oilers und die New Jersey Devils in Göteborg. Was danach folgte war keineswegs weniger sehenswert. Mehrere Doppelpacks, zwei Penaltyschießen, ein Hattrick und ein Shutout.

Stars mit ihrem zweiten Sieg

Die Dallas Stars bezwangen in der heimischen American Airlines Arena die Winnipeg Jets mit 5:1 und fuhren damit zum ersten Mal seit der Saison 2010/11 vier Punkte nach zwei Partien zum Saisonauftakt ein. Die überragenden Akteure der Stars, die bereits nach einer knappen Viertelstunde mit 2:0 in Front lagen, waren Tyler Seguin mit zwei Toren und zwei Assists sowie Jamie Benn, der als zweifacher Torschütze und Vorbereiter, die 600-Punkte-Marke knackte (256 Tore, 345 Assists).

Alexander Radulov hatte den Torreigen eröffnet. Den einzigen Treffer der kanadischen Gäste erzielte Kyle Connor zum 1:2-Zwischenstand zu Beginn des Mittelabschnitts. Dallas Torwart Ben Bishop wehrte 32 Torschüsse ab, sein Gegenüber im Tor der Jets, Connor Hellebuyck, brachte es auf 30 Saves.

Video: WPG@DAL: Benn holt per Nachschuss 600. Punkt

Hutton hält Rangers in Schach

Mit einem überragenden Carter Hutton, der 43 Torschüsse parierte, gelang den Buffalo Sabres im KeyBank Center ein 3:1-Sieg gegen die weiterhin punktlosen New York Rangers.

Sabres Neuzugang Conor Sheary zeichnete sich mit seinen Powerplaytreffern zur 2:0-Führung als zweifacher Torschütze aus. Brett Howden ließ gut 4 1/2 Minuten vor Spielende mit dem Anschlusstreffer die Gäste aus Manhattan auf einen Punktgewinn hoffen, doch Jack Eichel machte diese, als Rangers-Torwart Henrik Lundqvist (26 Saves) seinen Kasten bereits verlassen hatte, mit einem Empty Netter zunichte.

Senators nehmen zwei Punkte aus Toronto mit

Die Ottawa Senators entschieden das Derby von Ontario gegen die Toronto Maple Leafs in der Scotiabank Arena mit 5:3 für sich. Thomas Chabot war mit zwei Toren und einem Assist an drei der fünf Treffer, der als Außenseiter angetretenen Gäste, beteiligt. Dylan DeMelo zum 1:0 und Chris Tierney zur 3:2-Führung, die im Rahmen des Karlsson-Trades nach Ottawa gekommen waren, erzielten ihre ersten Tore im Dress der Senators. Mark Stone machte mit einem Empty Netter den Auswärtserfolg der Senators perfekt.

Ottawas Schlussmann Craig Anderson wehrte 34 Torschüsse der Maple Leafs ab, bezwingen lassen musste er sich von Morgan Rielly, Auston Matthews und Mitchell Marner, der im ersten Durchgang, beim Stande von 0:1, mit einem Penalty noch gescheitert war. Torontos Torwart Frederik Andersen gelangen 19 Rettungstaten.

Video: OTT@TOR: Chabot mit schönem Move zum zweiten Tor

Shootout-Sieg der Lightning

Zu ihrem Saisonauftakt traten die beiden in Florida beheimateten Franchises, die Florida Panthers und die Tampa Bay Lightning, in der Amalie Arena von Tampa gegeneinander an und lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe, das die Lightning nach Penaltyschießen mit 2:1 für sich entschieden. J.T. Miller und Nikita Kucherov sorgten mit ihren Treffern im Shootout für den Zusatzpunkt der Lightning, die in den vergangenen fünf Jahren jeweils mit einem Sieg in eine Saison gestartet sind.

In der regulären Spielzeit glich Anthony Cirelli bei Unterzahl zum 1:1 aus als noch knapp zehn Minuten auf der Uhr standen. Jacob MacDonald hatte in seinem NHL-Debüt für Florida in der sechsten Spielminute das 1:0 markiert. Panthers Torwart Roberto Luongo (13 Saves) musste die Partie aufgrund einer Knieverletzung zur Mitte des zweiten Drittels verlassen und wurde durch James Reimer (15 Saves) ersetzt. Das Tor der Lightning hütete Andrei Vasilevskiy (42 Saves).

Predators mit Auswärtserfolg in Brooklyn

Der deutsche Schlussmann Thomas Greiss (19 Saves) in Diensten der New York Islanders musste sich im Barclays Center vor heimischer Kulisse viermal geschlagen geben und die Hausherren verloren ihr Match gegen die Nashville Predators mit 3:4. Doppeltorschütze Viktor Arvidsson, Mattias Ekholm und Craig Smith erzielten die Treffer für die Gäste aus Tennessee. Juuse Saros brachte es bei seinem Saison-Einstand auf 26 Rettungstaten.

Die Islanders konnten zweimal, durch Tore von Mathew Barzal und Valtteri Filppula, einen Rückstand egalisieren. Ihren dritten Treffer erzielte Anders Lee aus einem Powerplay heraus in der Schlussminute des Mitteldrittels. Der Schlussdurchgang verlief torlos.

Video: NSH@NYI: Arvidsson verwertet traumhaft gegen Greiss

Canadiens gegen Pittsburgh erfolgreich

Die Montreal Canadiens überraschten mit einem klaren 5:1-Erfolg gegen die Pittsburgh Penguins in der PPG Paints Arena von Pittsburgh. Spätestens mit dem Shorthander von Joel Armia zum 4:0 in der 35. Spielminute war die Messe gelesen. Zuvor hatten bereits Brendan Gallagher und zweimal Paul Byron für Torjubel bei den frankokanadischen Gästen gesorgt.

Montreals Torwart Carey Price (21 Saves) musste sich anschließend nur von Riley Sheahan bezwingen lassen. Charles Hudon schenkte Pittsburghs Schlussmann Matt Murray (24 Saves) das fünfte Gegentor ein und setzte den Schlusspunkt beim ersten Saisonsieg der Canadiens.

Video: MTL@PIT: Byron trifft gegen Murray während er fällt

Toews führt Blackhawks zum Sieg

Einen turbulenten Schlagabtausch, der erst in der Verlängerung entschieden wurde, lieferten sich die St. Louis Blues und die Chicago Blackhawks im Enterprise Center von St. Louis. Jonathan Toews komplettierte nach 140 Sekunden in der Overtime seinen Hattrick und sicherte damit den Blackhawks den 5:4-Auswärtserfolg.

Die Blues waren im ersten Durchgang durch Tore von Vladimir Tarasenko und Colton Parayko mit 2:0 in Front gegangen, ehe Toews die Spielwende einleitete, die Patrick Kane und Marcus Kruger im zweiten Durchgang fortsetzten. Zu Beginn des dritten Drittels drehte sich wieder das Blatt zu Gunsten der Hausherren, die Tarasenko und Chris Butler, der seit dem 7. März 2015 nicht mehr getroffen hatte, mit 4:3 in Front schossen. Toews rettete seine Farben mit dem 4:4-Ausgleichstreffer 13 Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit in die Verlängerung. Gästetorwart Cam Ward gelangen 26 Rettungstaten, Jake Allen wehrte 25 Schüsse ab.

Video: CHI@STL: Toews macht seinen fünften Hattrick

Golden Knights nehmen Zusatzpunkt mit

Erik Haula traf als einziger von sechs Schützen im Shootout und sorgte für lachende Gesichter bei den Vegas Golden Knights, die mit 2:1-Toren nach Penaltyschießen den gastgebenden Minnesota Wild im Xcel Energy Center von St. Paul das Nachsehen gaben.

Dabei hatte die Begegnung ganz im Sinne der Hausherren begonnen, die in der zehnten Spielminute durch ein Tor von Verteidiger Matt Dumba mit 1:0 in Führung gegangen waren. Es sollte das einzige Gegentor von Marc-Andre Fleury (29 Saves) bleiben.

Vegas erhöhte daraufhin immer mehr den Druck, scheiterte aber ein ums andere Mal an Wild-Schlussmann Devan Dubnyk (41 Saves), dessen Shutout-Ambitionen 91 Sekunden vor dem Ende des dritten Drittels Max Pacioretty mit dem 1:1-Ausgleichstreffer zunichte machte. Es war Paciorettys erstes Tor im Jersey der Golden Knights. Der 29-jährige Stürmer kam am 9. September in einem Trade mit den Montreal Canadiens zu Vegas.

Video: VGK@MIN: Pacioretty gleicht spät mit Direktschuss aus

Ein Tor reichte den Ducks zum Zweier

So sehr sich die Arizona Coyotes auch bemühten, am Ende ihres Heimauftritts in der Gila River Arena gegen die Anaheim Ducks standen sie mit leeren Händen da. Den Gästen aus dem Orange County genügte ein Tor von Rookie Max Comtois in der letzten Minute des zweiten Drittels und ein herausragender Schlussmann John Gibson, der mit 41 Rettungstaten zu einem Shutout kam. Für Comtois war es das zweite Tor in zwei Saisonpartien und für Gibson der 17. Shutout in seiner NHL-Karriere.

Die größte Chance zum Ausgleich hatte Arizona in der Schlussminute der Partie, in der sie 59 Sekunden lang mit 5-gegen-3 auf dem Eis standen und zusätzlich noch ihren Torwart Antti Raanta (19 Saves) aus dem Kasten nahmen, doch Gibson erwies sich mit zwei Glanzparaden als Spielverderber.

Avalanche bewiesen Heimstärke

Die Colorado Avalanche hatten den längeren Atem bei ihrem 5:2-Heimerfolg gegen die Philadelphia Flyers im Pepsi Center von Denver. Mikhail Vorobyev und Sean Couturier hatten die zweimalige Führung der Hausherren durch Colin Wilson und J.T. Compher bis zur 22. Spielminute noch egalisieren können, doch dann zogen die Avalanche unhaltbar davon. Gabriel Landeskog, Wilson mit seinem zweiten Tor in dieser Partie und Nathan MacKinnon per Empty Netter sorgten für klare Verhältnisse auf dem Eis.

Bei den Avalanche bekam erneut Semyon Varlamov (35 Saves) den Vorzug gegenüber Philipp Grubauer im Tor. Auf Seiten der Flyers stand Brian Elliott (30 Saves) im Kasten.

4-Tore-Endspurt der Flames gegen Vancouver

Ein Eishockeyerlebnis der besonderen Art erlebten die über 18.000 Besucher im Scotiabank Saddledome von Calgary beim westkanadischen Duell zwischen den Calgary Flames und den Vancouver Canucks. Mit 7:4-Toren gelang es den Flames Revanche zu nehmen für ihre 2:5-Niederlage von vor drei Tagen in Vancouver.

Zu Beginn des dritten Drittels lagen die gastgebenden Flames nach zwei Gegentoren von Elias Pettersson und weiteren Treffern von Brandon Sutter und Bo Horvat noch mit 3:4 im Hintertreffen, doch im Schlussabschnitt war Calgary noch viermal erfolgreich, darunter zwei Empty Netter von Austin Czarnik und Michael Frolik, und sorgte für die Wende.

Als weitere Torschützen der Hausherren, die bereits nach zwölf Sekunden mit 1:0 in Führung gegangen waren und eine dreimalige Führung der Canucks egalisieren konnten, waren Doppelpack-Schnürer Elias Lindholm, Mark Giordano, Johnny Gaudreau und Sean Monahan.

Vancouvers Schlussmann Jacob Markstrom wehrte 30 Schüsse ab, Mike Smith brachte es auf der Gegenseite auf 16 Saves.

Devils gewinnen Global Series Challenge

Im Scandinavium von Göteborg traten am Samstagabend die Edmonton Oilers und die New Jersey Devils im Rahmen der NHL Global Series 2018 gegeneinander an (siehe ausführlichen Extrabericht). Die Partie endete mit 5:2 für die Devils durch jeweils zwei Tore von Kyle Palmieri und Travis Zajac sowie einem Empty Netter durch Stefan Noesen. Auf Seiten der Westkanadier waren Milan Lucic und Leon Draisaitl im Abschluss erfolgreich.

Video: EDM@NJD: Draisaitl vollendet perfekte Passsequenz

Stimmenfang / Aufgeschnappt

"Über den Meilenstein habe ich nicht nachgedacht. Wir wussten, dass dies ein wichtiges Spiel und ein guter Test sein würde. Diesen Test haben wir bestanden." - Dallas Stars Stürmer Jamie Benn.

"Schön, dass ich zu dieser Chance kam. Ich hatte die Gelegenheit es zu machen und schön, dass er reinging." - Chicago Blackhawks Stürmer Jonathan Toews über seinen Treffer in der Overtime.

Die 'Three Stars' des Abends:

1st Star: Tyler Seguin, Dallas Stars (2 Tore, 2 Assists)

2nd Star: Jonathan Toews, Chicago Blackhawks (3 Tore)

3rd Star: John Gibson, Anaheim Ducks (41 Saves, Shutout)

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.