Skip to main content

31.3. Spiel-Übersicht: Vegas holt Titel

Golden Knights sichern sich den ersten Platz der Pacific Division, die Pittsburgh Penguins stehen erneut in den Playoffs

von Alexander Gammel / NHL.com/de Autor

Die Pittsburgh Penguins stehen zum zwölften Mal in Folge in den Stanley Cup Playoffs, die Vegas Golden Knights sichern sich in ihrer ersten Saison den ersten Platz in der Pacific Division und die Boston Bruins übernehmen die Führung der Eastern Conference.

DeBrusk bringt Boston Platz eins

Die Boston Bruins holten einen 5:1-Heimsieg gegen die Florida Panthers. Panthers Stürmer Jamie McGinn brachte die Panthers zwar zunächst in Führung, danach waren aber nur noch die Bruins am Drücker. Nick Holden, Ryan Donato, Patrice Bergeron und Doppeltorschütze Jake DeBrusk sorgten für das Ergebnis. DeBrusk steuerte noch einen Assist bei und David Krejci bereitete drei Tore vor. Mit dem Sieg eroberten die Bruins Platz eins in der Atlantic Division und in der Eastern Conference.

  Video: FLA@BOS: Donato trifft vom oberen Slot

Penguins lösen Playoff-Ticket

Die Pittsburgh Penguins sicherten sich mit einem 5:2-Erfolg auf eigenem Eis gegen die Montreal Canadiens zum zwölften Mal in Folge die Playoffs. Jeff Petry und Jonathan Drouin trafen für Montreal, konnten aber gegen die Tore von Conor Sheary, Patric Hornqvist, Carl Hagelin, Phil Kessel und Riley Sheahan nur Ergebniskosmetik betreiben. Für Hornqvist war es das 200. Tor in der NHL.

Video: MTL@PIT: Kessel schießt sein 31. im Powerplay

Golden Knights sichern sich ersten Platz

Die Vegas Golden Knights sammelten zuhause mit einem 3:2-Sieg gegen die San Jose Sharks ihre Punkte 106 und 107. Damit sicherten sie sich den ersten Platz der Pacific Division. Shea Theodore und Oscar Lindberg brachten sie zweimal in Führung, Joe Pavelski und Marc-Edouard Vlasic glichen jeweils aus. Für die Entscheidung sorgte im Schlussabschnitt William Karlsson

Video: SJS@VGK: Karlsson erzielt Durch-die-Beine Tor

Blue Jackets holen späten Punkt

Die Columbus Blue Jackets verloren bei den Vancouver Canucks 4:5 nach Verlängerung. Nach dem 1:0 der Blue Jackets durch Seth Jones, trafen Darren Archibald, Nikolay Goldobin, Jussi Jokinen und Bo Horvat für Vancouver. Pierre-Luc Dubois, Zach Werenski und Cam Atkinson sorgten für den späten Ausgleich. In der Verlängerung erzielte nach 81 Sekunden Alexander Edler zum Sieg der Canucks. Jones bereitete drei Tore vor, Thatcher Demko machte im Kasten der Canucks 26 Saves und gewann damit sein NHL-Debüt.

Jets sichern Heimvorteil

Die Winnipeg Jets sicherten sich mit einem 3:1-Auswärtssieg gegen die Toronto Maple Leafs den zweiten Platz der Central Division und damit auch den Heimvorteil in der ersten Runde der Stanley Cup Playoffs. Nach Patrick Marleaus Führungstor für Toronto, drehten Josh Morissey, Dustin Byfuglien und Andrew Copp das Spiel. Jets Torwart Connor Hellebuyck holte seinen 41. Sieg. Nur zwei amerikanische Torhüter gewannen häufiger in einer Saison: Tom Barrasso in 1992/93 (43 Siege) und Mike Richter in 1993/94 (42 Siege)

Video: WPG@TOR: Byfuglien im Powerplay über Pfosten rein

Devils kurz vor Playoff-Einzug

Die New Jersey Devils bauten mit einem 4:3-Heimsieg gegen die New York Islanders ihre Position auf der zweiten Wildcard auf fünf Punkte Vorsprung aus. Für die Islanders trafen Tanner Fritz, Anthony Beauviller und Chris Wagner. Für die Devils hielten aber Steffan Noesen, Blake Coleman und Taylor Hall mit zwei Toren dagegen. Für Hall waren es die Saisonpunkte 87 und 88. Die Bestmarke in der Devils-Geschichte stellte Patrik Elias mit 96 Zählern in der Spielzeit 2000/01 auf. Kyle Palmieri verließ das Spiel im dritten Drittel mit einer Platzwunde.

Video: NYI@NJD: Hall oben rein zu seinem zweiten Tor

Hurricanes scheiden aus

Mit einer 1:2-Heimniederlage gegen die New York Rangers sind die Carolina Hurricanes offiziell aus dem Rennen um die Playoffs ausgeschieden. Es ist die dritte Saison in Folge, in der diese Enttäuschung für die Hurricanes in Spiel 79 kam. Ryan Sproul und Kevin Hayes trafen für die Rangers, Jeff Skinner für Carolina. Rangers Torwart Henrik Lundqvist gelangen 40 Saves.

Eichel und Reinhart führen Sabres zum Sieg

Die Buffalo Sabres holten bei den Nashville Predators überraschend einen 7:2-Sieg. Jack Eichel bereitete fünf der Tore der Sabres vor und Sam Reinhart erzielte einen Hattrick. P.K. Subban, Austin Watson, Kyler Turris und Nick Bonino sorgten bis zur 36. Minute für die Führung der Predators. Für die Sabres trafen neben Reinhart noch Jason Pominville, Ryan O'Reilly und Doppelpacker Kyle Okposo. Sabres Verteidiger Victor Antipin wurde nach einem Bandencheck im zweiten Drittel vom Eis getragen.

Video: BUF@NSH: Sabres treffen dreimal im gleichen Powerplay

Stars bleiben im Rennen

Die Dallas Stars erhielten mit einem 4:1-Heimerfolg gegen die Minnesota Wild ihre Hoffnung auf die Playoffs am Leben. Jason Spezza, John Klingberg, Radek Faksa und Tyler Seguin trafen für die Stars. Nur Zach Parise konnte ihnen im Powerplay ein Gegentor einschenken. Seguin erzielte sein 40. Tor in der Saison - eine Marke, die er zum ersten Mal erreicht.

Coyotes mit Shutout gegen Blues

Die Arizona Coyotes schossen die St. Louis Blues in Glendale mit einem 6:0 aus der Halle. Coyotes Torwart Antti Raanta stoppte 34 Schüsse und holte damit seinen dritten Shutout der Saison und den zehnten seiner Karriere. Die Torschützen waren Luke Schenn, Richard Panik, Oliver Ekman-Larsson, Jakob Chychrun, Alex Goligoski und Zac Rinaldo.

Video: STL@ARI: Raanta erzielt einen weiteren Shutout

Red Wings halten die Null

Die Detroit Red Wings holten mit einem 2:0 im eigenen Stadion gegen die Ottawa Senators den dritten Sieg in Folge. Torwart Jimmy Howard wehrte bei seinem ersten Shutout seit dem 22. Oktober 31 Torschüsse ab. Die Treffer markierten Dylan Larkin und Andreas Athansiou.

Flames siegen nach sieben Niederlagen gegen Oilers

Die Calgary Flames beendeten mit einem 3:2-Heimsieg gegen die Edmonton Oilers ihre Serie von sieben Niederlagen in Folge. Nach der Führung der Oilers durch Anton Slepyshev drehten Dougie Hamilton, Garnet Hathaway und Mikael Backlund das Spiel. Micheal Camalleri konnte nur noch für den Anschluss sorgen.

Stimmenfang / Aufgeschnappt

"3:1 hinten zu liegen ist nie leicht. Wir wussten, dass es nicht einfach wird, aber wir haben nichts verändert. Nashville hat einen breiten Kader. Da ist klar, dass sie ihre Szenen kriegen, deshalb bin ich glücklich, dass wir bei unserem Spiel geblieben sind und uns wieder zurückgekämpft haben." - Buffalo Sabres Stürmer Sam Reinhart

"Es ist immer etwas Besonderes die Playoffs zu sichern, weil es schwierig ist, sich in dieser Liga durchzusetzen. Es gibt viele gute Mannschaften. Man sieht in der gesamten Liga, wie eng das Rennen ist und wie viele Teams noch dabei sind. Dass wir jetzt das Ticket gelöst haben ehrt unsere Spieler." - Pittsburgh Penguins Trainer Mike Sullivan

Die 'Three Stars' des Abends:

1st Star: Jack Eichel, Buffalo Sabres (5 Assists)

2nd Star: Antti Raanta, Arizona Coyotes (34 Saves, Shutout)

3rd Star: Jake DeBrusk, Boston Bruins (2 Tore, 1 Assist)

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.