Skip to main content

27.10. Spiel-Übersicht: Matthews verletzt

Eine Schulterverletzung des Stürmers überschattet den Sieg der Maple Leafs gegen die Jets

von Christian Göbel @DocGoebel / NHL.com/de Autor

Auston Matthews verletzte sich beim 3:2-Erfolg seiner Toronto Maple Leafs an der Schulter und konnte die Partie nicht beenden. Das Ausnahmetalent wird den Maple Leafs fehlen. Carey Price und die Montreal Canadiens siegten mit einem Shutout. Für Price hat der Erfolg historische Bedeutung, zieht er doch mit Siegen im Canadiens Trikot an Patrick Roy vorbei. Minnesota gewann auch in der fünften Partie hintereinander.

Und das geschah alles in der vergangenen Nacht in der NHL:

Spiel gewonnen, Matthews verloren

Einen bittersüßen 3:2-Sieg konnten die Toronto Maple Leafs zuhause gegen die Winnipeg Jets einfahren. Der Erfolg geriet aufgrund der Verletzung von Auston Matthews jedoch etwas in den Hintergrund. Die Aufholjagd der Maple Leafs startete im dritten Drittel, nachdem zuvor Kyle Connor (10.) und Mark Scheifele (32.) trafen. Zum Zeitpunkt des zweiten Treffers war Matthews bereits mit einer Schulterverletzung in der Kabine und kam nicht auf das Eis zurück. Seine Mannschaftskameraden formierten sich in der zweiten Pause neu und drehten das Spiel durch Natem Kadri (47.), Jake Gardiner (57.) und Kasperi Kapanen (58.).

Video: WPG@TOR: Gardiner, Kapanen mit 2 Toren in 26 Sekunden

Price-Shutout gegen Boston

In Boston wird Carey Price beim 3:0-Erfolg der Montreal Canadiens über die Boston Bruins mit 33 Saves zum Matchwinner. Mit dem Erfolg zieht Price in der Rangliste der Erfolge in Montreal an Patrick Roy vorbei auf Rang zwei der ewigen Bestenliste. Die Canadiens konnten das Spiel bereits im ersten Abschnitt zu ihren Gunsten beeinflussen. Brendan Gallagher (10.) und Max Domi (11.) trafen binnen 1:21 Minuten. Die restliche Spielzeit drückte Boston auf den ersten Treffer, doch selbst ein Schussverhältnis von vierzehn zu vier im dritten Drittel half nicht. Das leere Tor der Bruins nutzte noch Jordie Benn zum 3:0-Endstand (60., en).

Minnesota mit fünftem Sieg in Serie

Im Xcel Energy Center schlugen die Minnesota Wild die Colorado Avalanche mit 3:2 und bauten so ihre Siegesserie auf fünf Partien aus. Mark Barberio brachte Colorado zwar im ersten Abschnitt (5:54) in Front, doch nach der ersten Pause konnte Mikael Granlund ausgleichen (27:15). Das letzte Drittel gewannen die Wild durch ein Überzahltor von Eric Staal (50:16) und einen Shorthander von Jonas Brodin (57:17). Lediglich Gabriel Landeskog konnte kurz vor Schluss (59:18) noch den Anschluss herstellen. Für den Sieg reichte es nicht mehr, so dass die Wild die zwei Punkte in Minnesota behielten.

Blues treffen gegen Blackhawks sieben Mal

Ein Offensivfeuerwerk bekamen die Zuschauer in St. Louis beim 7:3-Erfolg der St. Louis Blues über die Chicago Blackhawks zu sehen. Bereits nach 18 Sekunden eröffnete Ryan O'Reilly den Torreigen (1.). Patrick Kane konnte schnell den Ausgleich herstellen (4.), ehe Zach Sanford mit dem 2:1 seinen zweiten Punkt an diesem Abend verbuchte (6.). Artem Anisimov glich noch vor Ablauf der ersten 20 Minuten aus (19.). Durch Vladimir Tarasenko (22.) und Tyler Bozak (26.) führten die Blues erstmals mit zwei Treffern. Der Anschluss durch Kane (37.) sollte Chicagos letztes Erfolgserlebnis bleiben. Den Schlussabschnitt nutzten die Blues für drei weitere Tore. Tarasenko (56.), Alex Pietrangelo (59., en) ins leere Tor und Alexander Steen im Powerplay (60.) stellten auf den 7:3-Endstand.

Video: CHI@STL: Tarasenko gegen den Pfosten und rein

Buffalo verliert nach zuvor drei Siegen diesmal in Overtime

Die Columbus Blue Jackets behielten in heimischen Gefilden mit 5:4 nach Verlängerung die Oberhand über die Buffalo Sabres. Buffalo konnte im ersten Drittel, durch Kyle Okposo (2.) und Jeff Skinner (15.), zweimal in Front gehen. Zwischenzeitlich hatte Pierre-Luc Dubois ausgeglichen (9.). Der zweite Abschnitt gehörte den Blue Jackets. Auf den frühen Ausgleich durch Artemi Panarin (22.) folgten zwei späte Tore von Cam Atkinson (37. und 38.). Die Sabres kämpften sich durch Jason Pominville (43.) und Casey Mittelstadt (45.) noch in die Overtime. Dort traf nach 31 Sekunden erneut Panarin zum 5:4-Sieg für Columbus.

Copley nach Shootout mit erstem NHL-Sieg

Für Pheonix Copley war der 4:3-Shootout-Erfolg der Washington Capitals bei den Calgary Flames der erste Sieg als NHL-Goalie. Die Capitals gingen in der Partie mehrfach in Front, erst durch Jakub Vrana (10.) und T.J. Oshie (15.). Nach dem Ausgleich durch Travis Hamonic (15.) und Elias Lindholm (17.) traf Matt Niskanen zur erneuten Führung (38.). Ohne Torhüter konnten die Flames durch Matthew Tkachuk erneut ausgleichen (59.). Nach einer torlosen Verlängerung entschied Washington die Begegnung im Shootout für sich.

Forsberg Hattrick genügt Nashville nicht

Die Edmonton Oilers schlugen die Nashville Predators in der Bridgestone Arena mit 5:3. Drake Caggiula, auf Vorarbeit von Tobias Rieder, brachte Edmonton in Front (12.). Leon Draisaitl erhöhte im Powerplay auf 2:0 (25.). Binnen sieben Sekunden egalisierte Connor McDavid (39.) den vorherigen Anschluss von Filip Forsberg (59.). Im Schlussdrittel erhöhte Draisaitl auf Zuspiel von Rieder auf 4:1 (45.). Forsberg komplettierte seinen Hattrick mit zwei weiteren Toren zum 4:3 (45. und 56.). Den Schlusspunkt ins leere Tor setzte Drake Caggiula (59., en). Für Oilers-Torwart Mikko Koskinen war der Erfolg sein erste NHL-Sieg seit 2011.

Video: EDM@NSH: Forsberg mit einem Hattrick für die Preds

Flyers erneut geschlagen

Mit 1:6 verloren die Philadelphia Flyers im Wells Fargo Center gegen die New York Islanders und blieben so zum dritten Mal hintereinander ohne Erfolg. Leo Komarov (12.) Anthony Beauvillier (14.), Adam Pelech (49.), Anders Lee (52.) und zweimal Brock Nelson (25. und 49.) waren die Torschützen für die Islanders. Stürmer Lee war mit einem Tor und drei Zuspielen der herausragende Mann auf dem Eis. Für die Flyers konnte nur Jori Lehtera zum zwischenzeitlichen 1:3 treffen (27.). Besonders bitter war der Abend für Flyers-Torhüter Michal Neuvirth, der nur 72,7% der Abschlüsse auf seinen Kasten abwehren konnte.

Video: NYI@PHI: Bailey, Nelson zusammen gegen Neuvirth

Floridas Aufholjagd gescheitert

Mit 35 gehaltenen Schüssen war Keith Kinkaid der Matchwinner beim 3:2-Heimsieg seiner New Jersey Devils gegen die Florida Panthers. Kyle Palmierei (20.) brachte die Devils, assistiert von Nico Hischier, in Führung. Taylor Hall, nach erneutem Zuspiel von Hischier, erhöhte auf 2:0 (24.). Noch vor Ende des zweiten Abschnitts (34.) sorgte Blake Coleman für eine scheinbar komfortable Drei-Tore-Führung. Im Schlussdrittel besorgten Mike Matheson (55.) und Mike Hoffman (60.) den Anschluss, doch die Tore fielen zu spät um noch ausgleichen zu können.

Coyotes mit deutlichem Erfolg über Tampa Bay

Den dritten Sieg in Folge feierten die Arizona Coyotes beim 7:1 über die Tampa Bay Lightning in der heimischen Gila River Arena. Louis Domingue erwischte einen ganz schwarzen Tag und konnte nur 23 von 30 Schüssen abwehren. Jordan Oesterle (7.), Clayton Keller (9.) und Derek Stepan (13.) konnten den Schlussmann der Lightning im ersten Drittel überwinden. Nach der Pause trafen Vinnie Hinostroza (29.) und in eigener Unterzahl Michael Grabner (32.) zum 5:0-Zwischenstand. Grabner machte nach der zweiten Unterbrechung genau dort weiter und traf abermals bei numerischer Unterlegenheit (49.). Den Ehrentreffer für Tampa Bay machte Adam Erne (50.), ehe Richard Panik den 7:1-Schlusspunkt setzte (53.).

Video: TBL@ARI: Grabner mit einem SHG per Rückhand

Pittsburgh dreht bei DeSmith Shutout spät auf

Die Pittsburgh Penguins beendeten ihren Kanada-Roadtrip mit einem 5:0-Sieg bei den Vancouver Canucks. 25:50 Minuten verlief die Partie torlos und auch nach Phil Kessels 1:0-Treffer (26.) schien die Torflut auszubleiben. Sidney Crosby erhöhte im zweiten Abschnitt noch auf 2:0 (37.). Im dritten Drittel besorgten Evgeni Malkin (55. und 56.) sowie erneut Crosby (58.), binnen 3:28 Minuten dann den 5:0-Endstand. Penguins Torwart Casey DeSmith konnte alle 29 auf ihn abgefeuerten Schüsse parieren und so einen Shutout verbuchen.

Stimmenfang / Aufgeschnappt

"Es ist sehr cool. Offensichtlich ist das etwas Besonderes für mich und meine Familie. Ich habe mit vielen guten Spielern in vielen guten Teams gespielt, hatte viele Leute, die mir auf diesem Weg geholfen haben. Dafür bin ich sehr dankbar." - Montreal Canadiens Torwart Carey Price über die Tatsache, dass er in der Geschichte des Teams jetzt mehr Siege als Patrick Roy vorzuweisen hat.

"Er hat eine Schulterverletzung. Wir werden das am Montag anschauen und dann wissen wir mehr. Auston wird am Sonntag nicht trainieren und er wird am Montag nicht spielen. Er wird sicherlich nicht sofort wieder einsatzbereit sein." - Toronto Maple Leafs Trainer Mike Babcock zur Verletzung von Auston Matthews.

"Wir haben ein viel kompletteres Match gespielt. Ich denke, wir haben das Momentum gewonnen und sind nicht zerbrochen. Wir sind einfach drangeblieben, haben heute Nacht einfach zusammengehalten. Es war schön, das zu sehen." - St. Louis Blues Center Ryan O'Reilly

Die 'Three Stars' des Abends:

1st Star: Carey Price, Montreal Canadiens (Shutout, 33 Saves)
2nd Star: Anders Lee, New York Islanders (1 Tor, 3 Assists)
3rd Star: Casey DeSmith, Pittsburgh Penguins (Shutout, 29 Saves)

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.