Skip to main content

26.2. Spiel-Übersicht: Montreal demütigt Detroit

Klare Siege für die Canadiens, Capitals und Hurricanes, bittere Pleiten für die Islanders, Kings und Predators

von Robin Patzwaldt @RobinPatzwaldt / NHL.com/de Autor

Was für ein spektakulärer Abend! Elf Begegnungen waren am Dienstagabend angesetzt. Wahre Torfestivals gab es in Detroit, Washington und Raleigh zu bestaunen. In St. Louis war hingegen die Defensive Trumpf. Ihre laufenden Serien verlängerten die Boston Bruins und die Los Angeles Kings. Während Boston auf eine Erfolgswelle schwimmt, nimmt das Tal der Tränen für Los Angeles offenbar kein Ende.
Und das geschah alles in der vergangenen Nacht:

Boston verlängert Punkte-Serie

Die Boston Bruins bauten ihre Punkteserie auf 14 Spiele aus. Am Dienstag bezwangen die Bruins im heimischen TD Garden die San Jose Sharks mit 4:1 Toren. Brad Marchand war mit einem Treffer und zwei Assists der auffälligste Akteur auf dem Eis. Logan Couture hatte die Gäste zunächst in Führung geschossen. David Krejci gelang vor dem Ende des ersten Drittels der Ausgleich. Charlie McAvoy, Jake DeBrusk und Marchand stellten bis zur 32. Spielminute den Endstand her. Jaroslav Halak im Kasten von Boston kam auf 19 Paraden. Sein Gegenüber, Martin Jones, konnte sich 28 Mal auszeichnen. Verteidiger Erik Karlsson von den Sharks musste das Spiel verletzungsbedingt vorzeitig beenden und trat zum finalen Abschnitt nicht mehr an.

Video: SJS@BOS: McAvoy, DeBrusk treffen innerhalb von 37 Sek

Calgary mit Erfolg bei den Islanders

Ihren sechsten Sieg in Serie feierten die Calgary Flames durch einen 3:1-Auswärtserfolg bei den New York Islanders. Im Nassau Coliseum brachte Matthew Tkachuk die Kanadier in Führung. Josh Bailey sorgte mit seinem 14. Saisontreffer für das 1:1. Im Schlussabschnitt schafften es nur noch die Flames auf die Anzeigetafel. Mikael Backlund und Rasmus Andersson sorgten für den neuerlichen Erfolg ihres Teams. Mike Smith sammelte 26 Rettungstaten an, Robin Lehner im Kasten der Hausherren kam auf 24 Saves. Die Islanders nutzten in diesem Spiel keine ihrer insgesamt vier Powerplay-Möglichkeiten.

Flyers mit Heimerfolg über Buffalo

Zu ihrem 14. Sieg aus den vergangenen 18 Spielen kamen die Philadelphia Flyers. Im Wells Fargo Center bezwangen sie mit 5:2 Toren die Buffalo Sabres. Oskar Lindblom und Jakub Voracek sorgten für ein frühes 2:0 für Philadelphia. Jack Eichel gelang der Anschlusstreffer im Powerplay in der 13. Spielminute. James van Riemsdyk stellte im Mitteldrittel den alten 2-Tore-Abstand wieder her, bevor Casey Mittelstadt die Hoffnungen der Flyers nährte. Im dritten Abschnitt dominierten die Hausherren das Geschehen. Es gelang ihnen durch Treffer von Travis Sanheim und Claude Giroux für klare Verhältnisse zu sorgen. Carter Hutton konnte 40 Torschüsse erfolgreich entschärfen. Brian Elliott war bei seinem zweiten Sieg in Folge 34 Mal zur Stelle, als er gefordert wurde.

 Washington überrollt Ottawa

Acht verschiedene Spieler der gastgebenden Washington Capitals sammelten beim deutlichen 7:2-Erfolg über die Ottawa Senators mehr als einen Punkt. T.J. Oshie war zwei Mal unter den Torschützen. Nicklas Backstrom steuerte zwei Torvorlagen bei. Nach den ersten 20 Spielminuten stand es in einem offenen Spiel 2:2. Oscar Lindberg und Anthony Duclair hatten die Kanadier mit 2:0 in Führung gebracht, Tom Wilson und Lars Eller das Ergebnis egalisiert. In der Folgezeit war von den Senators nicht mehr viel zu sehen. John Carlsson, Oshie, Brett Connolly und Evgeny Kuznetsov schraubten das Ergebnis in die Höhe. Braden Holtby sammelte 21 Saves an. Anders Nilsson kassierte aus 24 Versuchen sechs Gegentreffer und wurde im zweiten Drittel vorzeitig vom Eis geholt. Craig Anderson konnte in der Folgezeit 12 Paraden zeigen.

Video: OTT@WSH: Oshie trifft gegen Nilsson

Kings mit neunter Pleite in Serie

Mit 6:1 kassierten die Los Angeles Kings ihre neunte Niederlage hintereinander in der PNC Arena bei den Carolina Hurricanes. Nach den ersten 40 Minuten stand es bereits 6:0 zu Gunsten der Hurricanes, bevor Dustin Brown rund acht Minuten vor Spielende der Ehrentreffer für die Kings gelang. Teuvo Teravainen war mit einem Treffer und drei Assists der auffälligste Aktive auf dem Eis. Dougie Hamilton gelang es zwei Tore zu markieren. Jonathan Quick im Tor der Kings musste sechs Treffer zulassen und wurde nach 20 gezeigten Paraden durch Jack Campbell ersetzt, dem danach noch 14 Saves gelangen. Petr Mrazek konnte auf der Gegenseite 22 Torschüsse entschärfen.

Pittsburgh triumphiert in Columbus

Jared McCann sorgte mit seinen zwei Toren dafür, dass die Pittsburgh Penguins in der Nationwide Arena am Ende mit 5:2 Toren die Oberhand bei den Columbus Blue Jackets behielten. Sidney Crosby steuerte zwei Zähler dem Sieg bei. Nach den ersten 20 Minuten führten die Penguins durch Jake Guentzel und McCann mit 2:0. Evgeni Malkin erhöhte durch seinen 20. Saisontreffer in der 22. Spielminute sogar auf 3:0, bevor auch die Gastgeber zurück in das Spiel fanden. Oliver Bjorkstrand und Cam Atkinson sorgten bis zum Ende des zweiten Drittels für Spannung, stellten auf 2:3. Erneut McCann und Kapitän Crosby erhöhten den Vorsprung der Penguins zum Endstand.

Video: PIT@CBJ: Guentzel schließt ein schönes Passspiel ab

Montreal dominiert in Detroit

Ein Hattrick von Andrew Shaw und eine 5-Punkte-Nacht von Max Domi sorgten dafür, dass die Montreal Canadiens einen dominanten 8:1-Erfolg bei den Detroit Red Wings feiern durften. Sechs der insgesamt neun Treffer des Abends fielen dabei im Mitteldrittel. Nach den ersten 20 Minuten stand es durch ein Tor von Tomas Tatar 1:0 für die Kanadier. Andrew Shaw, Brendan Gallagher, Domi und Joel Armina schraubten das Ergebnis bis zur 37. Minute auf 5:0, bevor Anthony Mantha Detroit auf die Anzeigetafel brachte. Shaw stellte den alten Torabstand noch vor dem Drittelende wieder her. Im finalen Abschnitt legten Domi und Shaw zwei weitere Treffer nach. Montreals Torhüter Carey Price verbrachte, trotz 28 gezeigter Paraden, einen vergleichsweise entspannten Abend.

Video: MTL@DET: Shaw erzielt Hattrick bei Canadiens' 8:1

Blues gewinnen harten Kampf gegen Nashville

Mit 2:0 Toren gewannen die St. Louis Blues im Enterprise Center ein hart umkämpftes Spiel gegen die Nashville Predators. Erstmals zum Einsatz für sein neues Team kam Predators-Neuzugang Wayne Simmonds, den sie am Montag von den Philadelphia Flyers verpflichten konnten. Die Stars des Abends waren diesmal andere: Torhüter Jordan Binnington gelang es erfolgreich alle 19 Torschüsse von Nashville zu entschärfen und durfte sich über seinen fünften Saison-Shutout freuen. Tyler Bozak sorgte gut sieben Minute vor dem Spielende für die 1:0-Führung der Blues. Alex Pietrangelo ließ vier Sekunden vor der Schlusssirene noch das 2:0, in den inzwischen verwaisten Kasten der Predators, folgen.

Wild mit erfolgreichem Endspurt in Winnipeg

Dank zweier später Tore durch Jason Zucker und Joel Eriksson in den letzten beiden Minuten des Spiels drehten die Minnesota Wild einen zwischenzeitlichen 1:2-Rückstand bei den Winnipeg Jets noch in einen 3:2-Auswärtssieg. Mark Scheifele hatte Winnipeg im Bell MTS Place zunächst mit 1:0 in Führung geschossen. Brad Hunt gelang in der 32. Spielminute bei numerischer Überzahl auf dem Eis der Ausgleich zum 1:1. Patrik Laine sorgte kurz darauf für die erneute Führung der Jets, die die Wild erst in den finalen 120 Sekunden des Spiels zu ihren Gunsten umdrehen konnten. Devan Dubnyk sammelte 30 Saves. Connor Hellebuyck konnte 36 Torschüsse des Gegners erfolgreich entschärfen.

Video: MIN@WPG: Zucker und Eriksson Ek treffen spät zum Sieg

Arizona Coyotes siegen nach Shootout

Mit 4:3 Toren nach Shootout gewannen die Arizona Coyotes ihr Heimspiel gegen die Florida Panthers. Nach einem torlosen Eröffnungsdrittel trafen Derek Stepan und Oliver Ekman-Larsson für die Gastgeber im zweiten Abschnitt. Für die Gäste war Mike Hoffman zum zwischenzeitlichen 1:1 erfolgreich gewesen. Im Schlussabschnitt drehten die Panthers zunächst das Spiel, gingen nach Treffern von Jamie McGinn und Aleksander Barkov mit 3:2 in Führung. Erneut Stepan sorgte mit seinem Tor zum 3:3 dafür, dass das Spiel in die torlose Verlängerung ging. Im darauffolgenden Penaltyschießen waren die Coyotes klar treffsicherer. Nachdem Nick Cousins, Alex Galchenyuk und Vinnie Hinostroza ihre Versuche erfolgreich abschließen konnten, war der Extrapunkt für Arizona unter Dach und Fach gebracht. Für die Coyotes war es der vierte Sieg hintereinander. Torhüter James Reimer musste nach zehn Paraden im zweiten Drittel verletzungsbedingt seinen Platz im Kasten der Panthers räumen. Sein Ersatzmann Roberto Luonge konnte in der Folgezeit 27 Saves ansammeln, die Niederlage für sein Team dadurch aber nicht verhindern.

Vegas dreht das Spiel gegen Dallas

Mit 4:1 bezwangen die Vegas Golden Knights in der heimischen T-Mobile Arena die Dallas Stars. Zunächst waren es die Texaner, die durch den vierten Saisontreffer von Roope Hintz, mit 1:0 in Führung gingen. Max Pacioretty gelang in der 32. Spielminute das wichtige 1:1 für seine Farben. In der 45. Minute war Pacioretty erneut zur Stelle und ließ die Fans in der Halle jubeln. Nate Schmidt und Brayden McNabb legten in der Folgezeit zwei weitere Treffer für die Gastgeber nach und machten den Heimerfolg für Vegas perfekt. Ben Bishop im Kasten der Stars konnte 44 der auf ihn abgefeuerten Torschüsse abwehren. Marc-Andre Fleury sammelte 23 Saves an. Dallas kam in den finalen 23:04 Minuten nur zu einem einzigen Torschuss.

Video: DAL@VGK: Pacioretty ist bei Überzahl erfolgreich

Stimmenfang/Aufgeschnappt

"Wir wissen, dass wir aktuell nicht ganz bei 100 Prozent sind. Wir müssen uns wieder etwas straffen. Es gibt einige Dinge, an denen wir jetzt arbeiten müssen. Das wird aber wieder kommen." - Robin Lehner, New York Islanders

"Das war ein wirklich gutes Spiel von uns heute. Es war aufregend unser Team so einsatzfreudig zu sehen. Daran gilt es jetzt anzuknüpfen." - Todd Reirden, Trainer Washington Capitals

"Wir haben viel Charakter im Kader. Die Jungs sind da, wenn sie gefordert werden. Es liegt noch immer viel Arbeit vor uns." - Matt Murray, Pittsburgh Penguins

"Jeder ist jetzt natürlich sehr frustriert. Wir haben neun Mal in Folge verloren. Wir müssen uns jetzt alle zusammenraufen und wieder mit mehr Stolz und Einsatzwillen an die nächsten Aufgaben gehen." - Trevor Lewis, Los Angeles Kings

"Ich habe noch immer viele Freunde im Team. Was sie jetzt gerade durchmachen ist hart. Sie haben 26 Jahre hintereinander die Playoffs erreicht. Jetzt ist es eine schwierige Zeit." - Tomas Tatar, Montreal Canadiens, der seine ersten 407 NHL-Spiele für Detroit bestritten hat, über sein altes Team

Die 'Three Stars' des Abends:

1st Star: Andrew Shaw, Montreal Canadiens (3 Tore)
2nd Star: Jordan Binnington, St. Louis Blues (19 Saves, Shutout)
3rd Star: Teuvo Teravainen, Carolina Hurricanes (1 Tor, 3 Assists

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.