Skip to main content

25.3. Spiel-Übersicht: Nashville sichert Playoffs

Tampa Bay siegt im Ost-Gipfel, John Tavares glänzt mit 4 Toren, Shutout für die Kings

von Robin Patzwaldt @RobinPatzwaldt / NHL.com/de Autor

Neun Begegnungen standen in der Nacht von Montag auf Dienstag in der NHL auf dem Programm. Das Spitzenspiel zwischen den Tampa Bay Lightning und den Boston Bruins ging knapp an den Ligaprimus aus Florida. Die Nashville Predators machten ihre Teilnahme an den Stanley Cup Playoffs 2019 durch einen hart erkämpften Sieg bei den Minnesota Wild offiziell. John Tavares erzielte im Dress der Toronto Maple Leafs erstmals in seiner NHL-Karriere vier Tore in einem Spiel. Die Los Angeles Kings zeigten bei den Calgary Flames ein weiteres Lebenszeichen. Die Vegas Golden Knights verpassten hingegen einen vorzeitigen KO-Runden-Einzug. Die San Jose Sharks verloren erneut. Gegen die Detroit Red Wings gab es für sie eine bittere Heimpleite.

Und das geschah alles in der vergangenen Nacht in der NHL:

Tavares glänzt mit vier Treffern
Mit 7:5 Toren bezwangen die Toronto Maple Leafs in der heimischen Scotiabank Arena die Florida Panthers. Überragender Mann auf dem Eis war dabei Stürmer John Tavares. Ihm gelangen erstmals in seiner NHL-Karriere vier Treffer in einem Spiel. Mitch Marner freute sich über drei Assists. Nach einem torreichen ersten Drittel stand es nach Treffern von Patrick Marleau, Jake Muzzin, zwei Mal Tavares, Jayce Hawryluk und Mike Matheson 4:2 für Toronto. Im Mitteldrittel gelang es lediglich Tavares am Ergebnis etwas zu verändern. Zu Beginn des finalen Abschnitts schraubte abermals Tavares das Ergebnis zunächst auf 6:2, bevor die Gäste durch zwei Tore von Jonathan Huberdeau und einen weiteren Treffer von Hawryluk noch etwas Ergebniskosmetik betreiben konnten. Für die Maple Leafs traf in dieser Phase Zach Hyman, dem sein 20. Saisontreffer gelang.

Video: FLA@TOR: Tavares zum ersten Mal mit vier Toren

Schneider überzeugt mit 45 Paraden
Torhüter Cory Schneider war mit 45 entschärften Torschüssen der Held des Tages beim 3:1-Erfolg der New Jersey Devils über die Buffalo Sabres. Im Prudential Center trafen Blake Coleman und Sam Reinhart im Eröffnungsdrittel, so dass es mit einem 1:1 in die erste Pause ging. Der zweite Abschnitt blieb torlos. Erst im Schlussdrittel stellten die Devils die Zeichen auf Sieg. Pavel Zacha und Miles Wood waren hier für die Gastgeber erfolgreich. Für Buffalo bedeutete diese Niederlage die zwölfte Auswärts-Pleite in Folge.

Penguins mit fünf Treffern in Folge
Mit 5:2 bezwangen die Pittsburgh Penguins im Madison Square Garden von Manhattan die gastgebenden New York Rangers. Brendan Lemieux und Vinni Lettieri hatten New York im ersten Abschnitt zunächst mit 2:0 in Führung geschossen. In der Folgezeit drehten die Penguins die Partie durch fünf Treffer hintereinander zu ihren Gunsten. Nick Bjugstad verkürzte noch im Eröffnungsdrittel. Justin Schultz, Matt Cullen und Teddy Blueger trafen im Mitteldrittel für Pittsburgh. Erneut Blueger war im Schlussabschnitt erfolgreich und sorgte so für den 5:2-Endstand zu Gunsten der Stanley Cup Champions der Jahre 2016 und 2017. Torhüter Matt Murray zeigte 33 Paraden für die Penguins. Alexandar Georgiev gelangen auf der Gegenseite 31 Saves.

Video: PIT@NYR: Schultz nutzt Crosbys Pass im Powerplay

Tampa Bay siegt knapp im Spitzenspiel des Ostens
Das Top-Spiel in der Eastern Conference zwischen den Tampa Bay Lightning und den Boston Bruins entschieden die Lightning dank dreier Treffer im finalen Abschnitt des Spiels knapp mit 5:4 Toren für sich. Zunächst erwischte Tampa Bay den besseren Start in das Spiel. Durch zwei Tore von Steven Stamkos, bei einem Gegentreffer durch Brad Marchand, stand es nach 20 Minuten 2:1 für die Gastgeber. Im Mitteldrittel gelang es lediglich Boston etwas Zählbares zu verbuchen. Charlie Coyle, Brandon Carlo und abermals Marchand netzten für die Bruins ein und stellten das Resultat somit auf 4:2 für Boston. Der Ligaprimus aus Florida gab sich in der Folgezeit nicht geschlagen und dominierte das Schlussdrittel. Victor Hedman, Nikita Kucherov und Anthony Cirelli in der letzten Minute der regulären Spielzeit sorgten doch noch für einen von den anwesenden Fans vielumjubelten 5:4-Heimsieg.

Video: BOS@TBL: Cirelli bringt Tampa Bay die späte Führung

Golden Knights mit Rückschlag in St. Louis
Die St. Louis Blues bezwangen im heimischen Enterprise Center die Vegas Golden Knights mit 3:1 Toren. Durch diese Niederlage verpassten es die Golden Knights vorzeitig ihre Teilnahme an den Playoffs offiziell zu machen. Ivan Barbashev hatte St. Louis im ersten Drittel zunächst mit 1:0 in Führung gebracht. Im zweiten Abschnitt trafen William Karlsson für Vegas und Ryan O'Reilly für die Blues. Zach Sanford stellte in der 47. Spielminute auf den Endstand von 3:1. Jordan Binnington gelangen 24 Paraden. Es war der vierte Sieg in Serie für St. Louis. Die Golden Knights auf der anderen Seite benötigen nach diesem Spiel noch einen weiteren Zähler, um ihren erneuten Einzug in die KO-Phase feiern zu dürfen.

Video: VGK@STL: O'Reilly trifft nach langem Pass

Predators machen Playoff-Teilnahme offiziell
Juuse Saros war an diesem Abend nicht zu bezwingen. Dank auch seiner 29 Paraden besiegten die Nashville Predators im Xcel Energy Center die Minnesota Wild am Ende knapp mit 1:0 und machten zugleich ihre Playoff-Teilnahme offiziell. Ryan Johansen gelang in der fünften Minute des Eröffnungsdrittels in Unterzahl der einzige Treffer des umkämpften Spiels. Er verwertete dabei ein Zuspiel von Viktor Arvidsson. Es war zugleich der erste Treffer von Johansen seit dem 9. Februar. Nashville erreicht die KO-Phase in der NHL damit zum fünften Mal in Serie. Die Wild haben 18 ihrer jüngsten 23 Heimspiele verloren (5-13-5).

Video: NSH@MIN: Johansen bezwingt Dubnyk in Unterzahl

Dallas siegt in Winnipeg
Dank eines 5:2-Sieges im Bell MTS Place der Winnipeg Jets gelang es den Dallas Stars ihre günstige Position beim Kampf um eine der begehrten Wildcards im Westen auszubauen. Der Vorsprung der Texaner vor den Colorado Avalanche beträgt drei Punkte. Die Teams der Arizona Coyotes und das Franchise aus Minnesota liegen fünf Punkte hinter Dallas zurück. Torhüter Ben Bishop gelangen bei seinem insgesamt 200. NHL-Sieg 21 Paraden. Bis zur 31. Spielminute stand es durch Tore von Esa Lindell, Radek Faksa und einem Doppelschlag durch Tyler Seguin 4:0 für die Stars. Kyle Connor und Patrik Laine brachten die Jets in der Folgezeit auf 2:4 heran. Erneut Faksa stellte in den finalen Sekunden dann auf 5:2 für seine Farben, beendete damit alle verbliebenen Hoffnungen der Hausherren auf einen Zähler.

Kings mit weiterem Lebenszeichen in Calgary
Glatt mit 3:0 bezwangen die Los Angeles Kings im Scotiabank Saddledome die gastgebenden Calgary Flames. Jack Campbell konnte dabei alle 42 Torschüsse der Hausherren erfolgreich abwehren und sich damit über einen Shutout freuen. Derek Forbort sorgte im Eröffnungsdrittel für das 1:0 der Kings. Nach einem torlosen zweiten Abschnitt erhöhten Jonny Brodzinski und Tyler Toffoli in den finalen 20 Minuten auf 3:0 für Los Angeles. Durch diese Heimpleite versäumte es Calgary, nach zuvor drei Siegen in Serie, seinen Vorsprung auf die San Jose Sharks an der Tabellenspitze der Pacific Division weiter auszubauen. Der Abstand zwischen den Teams beträgt nach wie vor sechs Zähler. Für Los Angeles, das keine Chance auf eine Endrundenteilnahme mehr hat, war es auf der anderen Seite der dritte Sieg hintereinander.

Knappe Heimpleite für San Jose
Die Detroit Red Wings setzten sich mit 3:2-Toren im SAP Center gegen die San Jose Sharks durch. Dylan Larkin, Andreas Athanasiou und Christoffer Ehn sorgten bis zur 49. Spielminute für einen 3:0-Vorsprung der Red Wings. Erst danach gelang es den Sharks etwas Zählbares auf die Beine zu stellen. Evander Kane und Tomas Hertl verkürzten in der Schlussphase des Spiels noch auf 2:3, konnten die Heimpleite für San Jose dadurch aber nicht mehr verhindern. Erstmals in dieser Saison kassierten die Sharks sechs Niederlagen in Folge.

Video: DET@SJS: Larkin trifft bereits nach 38 Sekunden

Stimmenfang/Aufgeschnappt
"Wir müssen uns immer noch steigern. Mit dem Erreichten dürfen wir uns nicht zufrieden geben. Es geht darum jedes Spiel zu gewinnen. Mit der Entwicklung bin ich grundsätzlich zufrieden." - Mike Sullivan, Trainer der Pittsburgh Penguins

"Wenn ich auf unser Team schaue, dann sehe ich sofort die große Tiefe in unserem Kader. Wir haben hier viele tolle Spieler im Team. Es ist unverändert viel Arbeit zu erledigen. Heute freuen wir uns, doch schon Morgen geht es weiter." - Ryan Johansen, Nashville Predators

"Sie haben einfach nicht aufgesteckt und haben einen sehr großen Willen gezeigt. Sie wollten uns offenbar unbedingt schlagen. Das konnte man sehen." - Bruce Cassidy, Trainer der Boston Bruins

"Die jüngsten vier Spiele waren gut. Wir haben Wege gefunden, die Begegnungen für uns zu entscheiden. Darauf müssen wir aufbauen. Wir sind noch nicht am Ziel." - Ryan O'Reilly, St. Louis Blues

Die 'Three Stars' des Abends:
1st Star: John Tavares, Toronto Maple Leafs (4 Tore)
2nd Star: Jack Campbell, Los Angeles Kings (42 Saves, Shutout)
3rd Star: Juuse Saros, Nashville Predators (29 Saves, Shutout)

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.