Skip to main content

23.3. Spiel-Übersicht: Jets und Bruins in den Playoffs

Winnipeg und Boston lösen ihr Ticket, Colorado, Carolina und Montreal sichern sich wichtige Punkte im Kampf um die Wildcard

von Alexander Gammel @NHLde / NHL.com/de Autor

Bei 14 Spielen ging es am Samstag im Endspurt des Rennens um die Plätze in den Stanley Cup Playoffs wieder richtig zur Sache. Die Winnipeg Jets und die Boston Bruins sicherten sich nach den Tampa Bay Lightning, Calgary Flames und San Jose Sharks einen Platz in den Playoffs. 

Mirco Müller und Nico Hischier feierten bei ihrer Rückkehr nach Verletzungen mit den New Jersey Devils einen Sieg gegen die Arizona Coyotes. Die Colorado Avalanche, Carolina Hurricanes und Montreal Canadiens fuhren im Kampf um die Wildcards wichtige Punkte ein, während die New York Islanders und die Pittsburgh Penguins den Washington Capitals weiterhin dicht auf den Fersen sind. Für die New York Rangers und die Buffalo Sabres ist der Traum von den Playoffs jedoch endgültig vorbei, sie sind rechnerisch aus dem Rennen eliminiert.

Und das geschah alles in der vergangenen Nacht: 

Coyotes verlieren im Wildcard-Kampf einen Punkt in New Jersey

Die Arizona Coyotes konnten durch eine 2:1-Niederlage im Shootout bei den New Jersey Devils im Kampf um den zweiten Wildcard-Platz in der Western Conference nur einen Punkt einfahren. Die Coyotes (36-32-7) haben vier Spiele in Folge verloren (0-2-2). Pavel Zacha traf in der sechsten Runde des Penaltyschießens zum Sieg der Hausherren. Richard Panik setzte bei seinem abschließenden Versuch den Puck an die Latte. 

Oliver Ekman-Larsson erzielte das 1:0 für die Coyotes in der 3. Minute. Drew Stafford glich in der 18. Minute aus. Darcy Kuemper zeigte 31 Saves für Arizona, davon zwölf im dritten Drittel. Mackenzie Blackwood wehrte 23 Torschüsse für die Devils (28-39-9) ab. Beide Teams, New Jersey (0-5) und Arizona (0-3) blieben im Powerplay ohne Torerfolg. Die Schweizer Nico Hischier und Mirco Müller feierten ihr Comeback nach ihren Verletzungspausen.

Islanders verkürzen durch Sieg Rückstand zur Spitze in Metro

Die New York Islanders rückten durch einen 4:2-Sieg gegen die Philadelphia Flyers im Wells Fargo Center bis auf einen Punkt an die Washington Capitals als Spitzenreiter der Metropolitan Division heran. Josh Bailey erzielte den ersten seiner beiden Treffer 2:57 Minuten vor dem Ende zum 3:2 und machte 1:23 Minuten später mit dem 4:2 alles klar.  

Brock Nelson und Nick Leddy waren die weiteren Torschützen und Robin Lehner verbuchte 22 Saves für die Islanders (43-25-7), die ihre beiden vorherigen Spiele zu Null verloren hatten. Tom Kühnhackl, Luca Sbisa und Dennis Seidenberg kamen nicht zum Einsatz.

Die Flyers (36-31-8) sind nach der Niederlage schon auf eine große Schützenhilfe angewiesen, wollen sie die Playoffs noch erreichen. Robert Hagg zum 1:0 mit seinem ersten Tor in 39 Spielen und Shayne Gostisbehere zum 2:2 markierten die Tore der Flyers und hielten die Partie lange Zeit offen. Ihr Torhüter Carter Hart kam auf 36 Saves.

Video: NYI@PHI: Bailey nach Komarovs Pass zu seinem Zweiten

Grubauer und Andrighetto bringen Colorado auf den Wildcard-Platz

Die Colorado Avalanche feierten im Pepsi Center von Denver einen 4:2-Sieg gegen die Chicago Blackhawks. Philipp Grubauer war im Tor der Avalanche mit 29 Saves ebenso entscheidend wie der Schweizer Sven Andrighetto, der mit dem 3:1 das Siegtor erzielte (42.).

J.T. Compher brachte die Avalanche im zweiten Drittel mit 1:0 in Führung (24.), ehe Jonathan Toews ausglich (26.). Colin Wilson traf anschließend für Colorado im Powerplay (34.). Nach Andrighettos Treffer schaffte Erik Gustafsson noch den Anschluss (53.) und Derick Brassard nutzte das leere Tor zum Endstand (58.).

Die Blackhawks steckten ihre dritte Niederlage in Folge ein und liegen mit 74 Punkten (32-32-10) sechs Punkte hinter den Avalanche, die dank ihrem vierten Sieg in Serie mit 80 Zählern (34-29-12) die zweite Wildcard der Western Conference eroberten.

Video: CHI@COL: Grubauer holt sich Kanes Onetimer

New York Rangers trotz Sieg aus Playoff-Rennen eliminiert

Die New York Rangers sind rechnerisch aus dem Kampf um einen Playoff-Platz ausgeschieden, verabschiedeten sich nach Verlängerung jedoch mit einem 2:1-Auswärtssieg gegen die Toronto Maple Leafs.

Star des Abends war Aledxander Georgiev, der für die Rangers 44 Saves lieferte. Sein Gegenüber Frederik Andersen stoppte 26 Schüsse und beide Torhüter blieben bis zum dritten Drittel ohne Gegentor. Nach 19 Sekunden im Schlussabschnitt beendete schließlich Pavel Buchnevich mit dem ersten Tor für New York die Torflaute und Zach Hyman glich für die Maple Leafs aus (49.).

In der Verlängerung überwand Ryan Strome Andersen im Zusammenspiel mit Boo Nieves. Torontos Star John Tavares musste sich im Schlussabschnitt nach einem Stockcheck vom Eis helfen lassen, blieb aber im Spiel. 

Boston zieht als zweites Team der Eastern Conference in die Playoffs ein

Die Boston Bruins qualifizierten sich mit einem 7:3-Sieg bei den Florida Panthers zum dritten Mal in Folge für die Playoffs. Noel Acciari sorgte in der dritten Minute für die frühe Führung der Bruins, die nie in Gefahr geriet. Im weiteren Spielverlauf trafen Brad Marchand (21.), Zdeno Chara (26.), Karson Kuhlman (27.), Steven Kampfer (36. PP), David Pastrnak und Patrice Bergeron (60. EN) für Boston. Die Treffer der Panthers steuerten Jayce Hawryluk (21.), Mike Hoffman (31.) und Vincent Trochek (44. PP) bei. Charas Tor war das 200. seiner NHL-Karriere. 

Video: BOS@FLA: Pastrnak bezwingt Montembeault bei Konter

Edmonton lässt gegen Ottawa einen Punkt liegen

Die Edmonton Oilers unterlagen den Ottawa Senators zu Hause mit 4:3 nach Verlängerung und liegen im Kampf um eine Wildcard sechs Punkte (33-34-8, 74 Punkte) hinter den Colorado Avalanche.

Brady Tkachuk (5.) und Bobby Ryan (16.) brachten die Senators zwei Mal in Überzahl in Führung, Alex Chiasson (9.) und Connor McDavid (23.) glichen jeweils aus. Brian Gibbons traf zum 3:2 für Ottawa (48.), doch Colbyy Cave erzwang nur 56 Sekunden später die Verlängerung. Brady Tkachuk sicherte den Senators schließlich den zusätzlichen Punkt. Leon Draisaitl sammelte mit einer Vorlage zu McDavids Tor seinen 95. Punkt (43 Tore, 52. Assists).

Video: OTT@EDM: McDavid stellt seine Punkte-Bestmarke ein

Winnipeg stürmt mit einem Shutout in die Playoffs

Die Winnipeg Jets sicherten sich mit einem 5:0-Sieg gegen die Nashville Predators im Bell MTS Place einen Platz in den Playoffs. Torwart Connor Hellebuyck holte mit 33 Saves seinen zweiten Shutout in zwei Starts und Stürmer Kyle Connor steuerte drei Tore und einen Assist bei. Er knackte die Abwehr der Predators zum 1:0 (25.), gefolgt von Toren von Andrew Copp und Kevin Hayes (36.). Im Schlussdrittel traf er in der 56. Minute sehenswert und komplettierte damit seinen Hattrick neun Sekunden vor Schluss. 

Video: NSH@WPG: Connor erzielt seinen ersten NHL-Hattrick

St. Louis holt in der Central Division auf 

Die St. Louis Blues schoben sich mit einem 4:3-Heimsieg gegen die Tampa Bay Lightning bis auf zwei Punkte an die Predators und den zweiten Platz in der Central Division heran. Nach exakt elfeinhalb Minuten traf Robert Thomas im Powerplay und Alexander Steen und Vladimir Tarsenko erhöhten innerhalb von 75 Sekunden auf 3:0.

Brayden Schenn verteidigte die Führung mit dem Siegtor in der 35. Minute, nachdem sich die Lightning durch Alex Killorn in Unterzahl (21.) und Brayden Points 40. Tor (28.) herangekämpft hatten. Steven Stamkos verkürzte vergeblich auf 4:3 (45.), Jordan Binnington ließ im Kasten der Blues mit 39 Saves kein weiteres Tor zu.

Video: TBL@STL: Blues schießen drei Tore in 75 Sekunden

Pittsburgh hält mit New York und Washington mit 

Die Pittsburgh Penguins hielten im Kampf um die Spitze der Metropolitan Division durch einen 3:2 Sieg bei den Dallas Stars Schritt. Die Penguins liegen mit 93 Punkten (41-24-11) punktgleich mit den New York Islanders einen Zähler hinter den erstplatzierten Washington Capitals.

Für die Stars trafen Tyler Seguin (21.) und Andrew Cogliano (39.). Jake Guentzel erzielte im Powerplay das 1:0 der Penguins (16.) und Doppeltorschütze Jared McCann traf einmal bei gleicher Spielerzahl auf dem Eis (35.) und später in Unterzahl (45.) zum Sieg der Penguins. 

Pittsburgh punktete in sieben der acht vergangenen Spiele (5-1-2), Dallas verlor drei von vier Spielen (1-2-1) und hält zwei Punkte vor den Avalanche die erste Wildcard im Westen.

Video: PIT@DAL: McCann trifft im Drehen bei Unterzahl

Niederreiter gewinnt Schweizer Duell gegen Fiala

Die Minnesota Wild fielen durch eine 5:1 Niederlage bei den Carolina Hurricanes aus den Playoff-Rängen. Nino Niederreiter blieb bei den Hurricanes ohne Punkt, Kevin Fiala erreichte mit seinem 26. Assist beim einzigen Tor der Wild von Eric Staal (29.) im Powerplay einen neuen persönlichen Bestwert.

Die Torschützen der Hurricanes waren Jordan Staal (24.), Brett Pesce (26.), Andrei Svechnikov (44.), Lucas Wallmark (50.) und Teuvo Teravainen (52.) der dem Sieg zusätzlich einen Assist beisteuerte. Carolina belegt mit 89 Punkten (41-26-7) die erste Wildcard im Osten.

Video: MIN@CAR: Teravainen mit Svechnikov zum Tor

Montreal sichert die Wildcard ab 

Die Montreal Canadiens bauten mit einem 7:4-Heimsieg gegen die Buffalo Sabres ihren Vorsprung gegenüber einem Nicht-Playoff-Platz aus. Sie liegen drei Punkte vor den Columbus Blue Jackets. Nach Sam Reinharts Tor zur Führung der Sabres (13.), brachte Artturi Lehkonen die Canadiens mit dem 22000. Tor der Franchise-Geschichte in die Partie (26.). Es folgten Treffer von Brendan Gallagher (30. und 49.) Paul Byron (39.) Max Domi (56. PP) und Tomas Tatar (58.). Für die Sabres waren Alexander Nylander (35. PP) Marco Scandella (37.) und Jack Eichel (54.). Domi erzielte mit zwei Assists und einem Tor seine NHL-Punkte 200 bis 202.

Calgary gibt im Kampf um die Spitze das Tempo vor 

Die Calgary Flames bauten ihren Vorsprung an der Spitze der Western Conference mit einem 3:1-Auswärtserfolg gegen die Vancouver Canucks auf sechs Punkte vor den San Jose Sharks aus. Mark Giordano traf einmal selbst (10.) und bereitete die anderen beiden Tore vor. Garnet Hathaway traf zum 2:0 (38.), Andrew Magiapane sorgte für den Endstand (48.), nachdem Brock Boeser in Überzahl für den zwischenzeitlichen Anschluss gesorgt hatte (41.). Die Canucks machen sich mit sechs Punkten Rückstand auf die Colorado Avalanche nur noch wenig Hoffnungen auf eine Wildcard. 

Video: CGY@VAN: Giordano schließt Ryans perfekten Pass ab

Vegas unterliegt Detroit nach Verlängerung

Die Vegas Golden Knights gaben zu Hause mit einer 3:2-Niederlage nach Verlängerung gegen die Detroit Red Wings einen Punkt ab. Nach Luke Glendennings 1:0 für die Red Wings (4.) drehten Cody Eakin (35.) und Reilly Smith durch ein Tor in Unterzahl (51.) zunächst das Spiel. Anthony Mantha glich jedoch nicht nur im Powerplay aus (52.), sondern entschied das Spiel nach 19 Sekunden in der Verlängerung.

Die Golden Knights verkürzten mit einem Punktgewinn aus diesem Duell den Abstand gegenüber den in der Pacific Division zweitplatzierten San Jose Sharks auf fünf Punkte. 

Los Angeles gewinnt im Kellerduell gegen Anaheim nach Penaltyschießen

Die Los Angeles Kings feierten gegen die Anaheim Ducks einen 4:3-Heimsieg nach Penaltyschießen. Die Ducks trafen durch Cam Fowler bei gleicher Mannstärke (4.), Rickard Rakell in Überzahl (40.) und Carter Rowney in Unterzahl (50.). Für die Hausherren glich Kyle Clifford im Powerplay aus (6.), Jeff Carter drehte das Spiel vorübergehend (34.) und Carl Grundstrom (57.) der für die Verlängerung sorgte. Nach torlosen fünf Minuten in der Overtime war im Penaltyschießen Anze Kopitar der einzige Torschütze und bescherte den Kings den Sieg.

Stimmenfang / Aufgeschnappt

"Er (Kyle Connor) ist jemand, auf den wir uns in Offensive verlassen und er hat uns mit einem wichtigen Tor in das Spiel gebracht. Wir hatten ungefähr eineinhalb Spiele lang nicht getroffen, deshalb war es so wichtig, dass er mit einem unglaublichen Spielzug den Startschuss gegeben hat. Harte Arbeit zahlt sich aus und er arbeitet sich schon die ganze Saison für uns auf." - Winnipeg Jets Kapitän Blake Wheeler

"Das war natürlich ein wichtiger Sieg für uns. In der NHL die Playoffs zu erreichen ist nicht leicht. Man kann jedes Jahr sehen, wie sehr Mannschaften um jeden Punkt kämpfen, das zehrt an den Kräften. Wenn man nicht die ganze Saison konstant spielt, rächt sich das. Es ist schön, dass wir unseren Platz jetzt sicher haben, aber wir müssen trotzdem weiterhin arbeiten und gut spielen." - Boston Bruins Kapitän Zdeno Chara

Die 'Three Stars' des Abends:

1st Star: Kyle Connor, Winnipeg Jets (3 Tore, 1 Assist)
2nd Star: Alexander Georgiev, New York Rangers (44 Saves)
3rd Star: Connor Hellebuyck, Winnipeg Jets (33 Saves, Shutout)

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.