Skip to main content

22.10. Spiel-Übersicht: Carolina gewinnt wieder

Spektakel zwischen St. Louis und Winnipeg, die Avalanche setzen ihren Lauf fort, Hurricanes zurück in der Erfolgsspur

von Robin Patzwaldt @RobinPatzwaldt / NHL.com/de Autor

Am Montag gab es erneut einige beeindruckende Rekorde zu bestaunen. Jubeln durften die Teams der Carolina Hurricanes, Colorado Avalanche, Washington Capitals und Winnipeg Jets. Für den Österreicher Michael Raffl in Diensten der Philadelphia Flyers endete das Spiel verletzungsbedingt vorzeitig. Unter den Torschützen der Vancouver Canucks war der Schweizer Sven Bärtschi. Letztendlich durfte er sich jedoch nur über sein Tor, nicht aber über Punkte für sein Team freuen.

Und das geschah alles in der vergangenen Nacht in der NHL:

Colorado ohne große Mühe in Philadelphia

Nathan MacKinnon und Mikko Rantanen waren die Helden ihres Teams beim 4:1-Erfolg der Colorado Avalanche über die Philadelphia Flyers im Wells Fargo Center. Beide verlängerten ihre laufende Punkteserie auf neun Spiele, womit zum ersten Mal in der Franchise-Geschichte ein Duo so viele Zähler hintereinander zum Saisonstart sammeln konnte.

Rantanen (4 Tore, 12 Assists) traf gegen die Flyers doppelt und MacKinnon steuerte einen Assist zum ungefährdeten Auswärtssieg bei.
Damit gewann Colorado das dritte Spiel seines vier Begegnungen umfassenden Roadtrips (3-0-1) und schraubte seine Auswärtsbilanz auf 4-1-1.

Den Treffer für die Flyers markierte Nolan Patrick. Torhüter Brian Elliott durfte sich am Ende des Abends über 29 Saves freuen. Auf der anderen Seite durfte Semyon Varlamov ins Tor der Avalanche und wehrte 37 Torschüsse der Flyers ab.

Rantanen brachte die Avalanche im ersten Drittel mit 1:0 in Führung. Es war das achte Mal im neunten Spiel der Saison, dass die Flyers in einem Spiel zunächst einen Gegentreffer einstecken mussten.

Matt Nieto stellte mit seinem ersten Saisontreffer in der 35. Spielminute auf 2:0. Landeskog ließ zu Beginn des Schlussdrittels das 3:0 folgen, womit die Begegnung vorentschieden war.

Der Anschlusstreffer durch Patrick kam zu spät, Rantanen ließ in der Schlussphase noch das 4:1 folgen.

Michael Raffl musste das Spiel im Wells Fargo Center nach angesammelten 6:44 Minuten Eiszeit mit einer nicht näher benannten Verletzung der unteren Körperhälfte vorzeitig verlassen, konnte danach nicht mehr auf das Eis zurückkehren.

Video: COL@PHI: Rantanen verwertet Zuspiel von MacKinnon

Carolina beendet Niederlagenserie in Detroit

Durch einen 3:1-Erfolg über die Detroit Red Wings in der Little Caesars Arena beendeten die Carolina Hurricanes am Montag ihre Pleitenserie nach drei Spielen. Verteidiger Justin Faulk und Micheal Ferland waren dabei die Matchwinner auf Seiten der Gäste aus Raleigh. Faulk war unter den Torschützen, Sebastian Aho verlängerte seine Punkteserie auf neun Spiele. Ferland traf bereits im vierten Spiel in Serie.

Alleine in den ersten beiden Spieldritteln lautete das Torschussverhältnis 36:12 für die Hurricanes. Im Tor der Gäste überzeugte Petr Mrazek mit 20 Saves gegen sein ehemaliges Team. Den einzigen Treffer für die Red Wings markierte Andreas Athanasiou zum zwischenzeitlichen 1:2 aus Sicht der Hausherren. Den Schlusspunkt des Abends setzte Jordan Martinook mit seinem dritten Saisontreffer, als er die Scheibe in der letzten Spielminute zum 3:1 im verwaisten Kasten der Red Wings unterbrachte. Im Tor von Detroit überzeugte Jimmy Howard zuvor mit 36 Rettungstaten. 20 davon gelangen ihm alleine im ersten Drittel.

Video: CAR@DET: Ferland versenkt die Scheibe in Überzahl

Jets mit spätem Erfolg über die Blues

Dank eines späten Ausgleichstreffers von Bryan Little und eines weiteren Treffers in der Verlängerung durch Jacob Trouba bezwangen die gastgebenden Winnipeg Jets die St. Louis Blues im Bell MTS Place mit 5:4.

Mark Scheifele steuerte zwei Tore und zwei Assists zum hart erkämpften Sieg der Jets bei, die bereits mit 1:3 im Hintertreffen gelegen hatten. Ryan O'Reilly verbuchte für St. Louis drei Zähler (1 Tor, 2 Assists). Auch Vince Dunn gelang ein Tor und ein Assist für die Blues. Torhüter Jake Allen konnte sich durch 31 Saves auszeichnen.

O'Reilly und Colton Parayko hatten die Gäste mit 2:0 in Führung geschossen, ehe Scheifele den Anschluss zum 1:2 herstellte. Im Mitteldrittel sahen die Zuschauer nur den Treffer zum 1:3 durch Dunn. Zu Beginn des dritten Drittels drehten die Gastgeber kurzzeitig auf, konnten durch Ben Chiarot und erneut Scheifele zum 3:3 ausgleichen. Die abermalige Gästeführung durch David Perron glich Little in der 59. Spielminute wieder aus. Es kam nach spektakulären 60 Minuten zu einer Extraschicht, die Trouba nach knapp drei Minuten mit seinem Treffer zum 5:4 für die Jets vorzeitig beendete.

Video: STL@WPG: Trouba profitiert von einem Pass von Connor

Washington lässt Vancouver klar abblitzen

Ungefährdet mit 5:2 Toren setzten sich die Washington Capitals bei den Vancouver Canucks durch. Alex Ovechkin überzeugte als doppelter Torschütze und durfte sich unter anderem über seinen 233. Powerplaytreffer der Karriere freuen, was einen neuen Franchise-Rekord darstellt. Zudem gelangen ihm zwei Assists. Nicklas Backstrom steuerte gegen die Kanadier drei Assists bei, was ihn auf eine Gesamtzahl von 601 Assists kommen lässt.

John Carlson hatte die Capitals in der Rogers Arena im ersten Drittel mit 1:0 in Führung geschossen. Troy Stecher gelang der Ausgleich für Vancouver im Mitteldrittel. Evgeny Kuznetsov und Ovechkin sorgten noch im gleichen Abschnitt für die erneute Gästeführung. Spannung entstand kurzzeitig zu Beginn des Schlussdrittels, als der Schweizer Sven Bärtschi für die Hausherren auf 2:3 verkürzen konnte. Doch die Capitals ließen sich nicht lange verunsichern und schraubten das Ergebnis durch zwei weitere Treffer von Ovechkin und T.J. Oshie, der kurz vor Spielende in das leere Tor der Canucks zum Endstand traf, auf 5:2 zu Gunsten der Capitals.

Video: WSH@VAN: Bärtschi haut den Rebound rein

Stimmenfang / Aufgeschnappt

"Es ist eine große Ehre Bestandteil dieses Teams sein zu dürfen. So etwas schafft man nicht alleine. Das geht nur, wenn auch die Teamkameraden einen entsprechend unterstützen. Die Mannschaft ist aktuell einfach gut drauf. Wir müssen jetzt genau so weitermachen." - Mikko Rantanen von den Colorado Avalanche über seine laufende Rekord-Punkteserie

"Es kann keinen Zweifel daran geben, welches heute das bessere Team auf dem Eis war. Ich mochte unseren Auftritt heute und ich habe schon die ganze Saison über unser Spiel zu schätzen gewusst." - Rod Brind'Amour, Trainer der Carolina Hurricanes

"Wir geben den Gegnern einfach viel zu viele Möglichkeiten. Ein Team wie Winnipeg nutzt das eben gnadenlos aus. Diese Niederlage haben wir uns letztendlich selber zuzuschreiben." - Jake Allen, Torhüter der St. Louis Blues

"Es scheint so, als ob wir aktuell noch sehr unter der hohen Erwartungshaltung leiden. Wir müssen uns davon befreien, einfach wieder unser Spiel spielen." - Blake Wheeler, Winnipeg Jets

Die 'Three Stars' des Abends:

1st Star: Mark Scheifele, Winnipeg Jets (2 Tore, 2 Assists)
2nd Star: Alex Ovechkin, Washington Capitals (2 Tore, 2 Assists)
3rd Star: Mikko Rantanen, Colorado Avalanche (2 Tore)

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.