Skip to main content

2.1. Spiel-Übersicht: Colorado und Detroit in der Krise

Pittsburgh feiert siebten Sieg in Serie, Pettersson gelingt Hattrick für Vancouver

von Christian Rupp @IamCR1 / NHL.com/de Autor

Am Mittwochabend (Ortszeit) verschärften sich die Krisen der Colorado Avalanche und der Detroit Red Wings. Beide kassierten die sechste Niederlage in Serie. Während sich Colorado mit 4:5 gegen die San Jose Sharks geschlagen geben musste, unterlag Detroit den Calgary Flames mit 3:5. Dem kanadischen Duell zwischen den Ottawa Senators und Vancouver Canucks drückte Elias Pettersson seinen Stempel auf und war mit einem Hattrick beim 4:3-Auswärtssieg der große Matchwinner. Weiterhin brandheiß sind die Pittsburgh Penguins, die mit dem 7:2-Erfolg bei den New York Rangers den siebten Sieg in Serie einfuhren.

Und das geschah alles in der vergangenen Nacht in der NHL:

Pettersson-Hattrick entscheidet kanadisches Duell

Das kanadische Duell zwischen den Ottawa Senators und den Vancouver Canucks im Canadien Tire Centre ging mit 4:3 n.V. an die Gäste aus Vancouver. Nach einem torlosen ersten Drittel schoss der Schweizer Sven Bärtschi die Canucks in Führung (29.). Matt Duchene glich daraufhin für Ottawa aus (33.). Dann gelang Vancouvers Top-Talent Elias Pettersson ein Doppelpack (36., 46.). Christian Wolanin (51.) und Mark Stone (60.) retteten die Senators aber noch in die Overtime. Dort war es erneut Pettersson, der endgültig zum Matchwinner avancierte, seinen Hattrick perfekt machte und zum Siegtreffer einschoss (62.). Der 20 Jahre und 51 Tage alte Pettersson ist damit der drittjüngste Dreier-Packer in der Geschichte der NHL (nach Jordan Staal und Patrik Laine).

Video: VAN@OTT: Pettersson erzielt seinen ersten NHL-Hatty

Gaudreau verschärft die Krise in Detroit

In der Little Caesars Arena verloren die Detroit Red Wings mit 3:5 gegen die Calgary Flames und kassierten damit die sechste Niederlage in Folge. Dabei hatte der Abend recht gut für Detroit begonnen: Darren Helm (14.) und Jacob de la Rose (18.) besorgten eine 2:0-Führung. Diese wussten Sean Monahan (27.) und TJ Brodie (38.) zu egalisieren. Auch auf die nächste Red-Wings-Führung durch Andreas Athanasiou (39.) hatte Calgary dank Elias Lindholm (40.) eine passende Antwort parat. Im Schlussdrittel tütete der Spitzenreiter der Pacific Division den Auswärtssieg ein. Johnny Gaudreau, der zuvor schon drei Treffer aufgelegt hatte, traf nun selbst (50.). Michael Frolik besorgte mit einem Schuss ins leere Tor den 5:3-Endstand (60.).

Sieben Torschützen ballern Pittsburgh zum nächsten Sieg

Die Pittsburgh Penguins eilen von Sieg zu Sieg und waren auch im Madison Square Garden von den New York Rangers nicht zu stoppen. Der 7:2-Auswärtserfolg bedeutete bereits den siebten Sieg in Serie. Zach Aston-Reese (27.), Jake Guentzel (32.), Kris Letang (33.), Dominik Simon (36.), Evgeni Malkin (42.), Tanner Pearson (45.) und Sidney Crosby (54.) hießen die sieben unterschiedlichen Torschützen für Pittsburgh. Für New York betrieben einzig Ryan Strome (33.) und Pavel Buchnevich (42.) ein wenig Ergebniskosmetik. Penguins-Goalie Matt Murray kam auf 28 Saves und 93,3 Prozent Fangquote. Bei den Rangers war der Arbeitstag von Starter Henrik Lundqvist nach 44:40 Minuten und sechs Gegentreffern beendet (zwölf Saves, 66,7 Prozent Fangquote). Backup Alexandar Georgiev kassierte ein Gegentor (sechs Saves, 85,7 Prozent).

Video: PIT@NYR: Letang erzwingt Turnover und trifft

Seguin und Heiskanen treffen doppelt für Dallas

Die Dallas Stars setzten sich im American Airline Center mit 5:4 gegen die New Jersey Devils durch. Die Gäste gingen durch Kyle Palmieri in Führung (4.), dann antworteten die Texaner mit drei Toren am Stück durch Jamie Benn (13.), Miro Heiskanen (24.) und Tyler Seguin (27.). Jesper Bratt brachte New Jersey wieder heran (32.), doch Doppeltorschütze Seguin stellte rasch den alten Abstand wieder her (33.). Noch im Mitteldrittel glichen die Devils dank Drew Stafford (38.) und Brian Boyle (39.) aus. Die Entscheidung zu Gunsten der Stars fiel dann im dritten Durchgang, als auch Heiskanen ein Doppelpack schnürte (47.). Alexander Radulov verbuchte insgesamt drei Assists.

Colorado im freien Fall - Sharks beißen fünfmal zu

Die Colorado Avalanche können nicht mehr gewinnen und kassierten beim 4:5 gegen die San Jose Sharks im Pepsi Center die sechste Niederlage in Serie. Joe Pavelski (3.) brachte die Nord-Kalifornier in Front, Matt Calvert glich für die Hausherren aus Denver aus (9.). Dann eilte San Jose durch die Treffer von Brent Burns (18.), Evander Kane (25.), Joonas Donskoi (27.) und Lukas Radil (37.) davon. Zwar kam Colorado durch die Tore von Tyson Jost (37., 57.) und Tyson Barrie (53.) noch einmal heran, doch für Punkte sollte es nicht mehr reichen. Sharks-Goalie Martin Jones zeigte 31 Saves (88,6 Prozent Fangquote). Der deutsche Avalanche-Starter Philipp Grubauer (zehn Saves, 71,4 Prozent) wurde nach 25:59 Minuten und vier Gegentreffern durch Backup Pavel Francouz (zwölf Saves, 92,3 Prozent) ausgetauscht. Bei den Gästen brachten es Kapitän Pavelski und Verteidiger Burns auf jeweils vier Scorerpunkte (ein Tor, drei Assists).

Video: SJS@COL: Burns zur Führung mit Powerplay-Knaller

McDavid und Draisaitl glänzen für Edmonton

In der Gila River Arena verloren die Arizona Coyotes 1:3 gegen die Edmonton Oilers. Brad Richardson schoss Arizona in Führung (13.). Im zweiten Abschnitt glich erst der Deutsche Leon Draisaitl für Edmonton aus (23.) und legte dann für Connor McDavid auf (34.). Der Oilers-Kapitän war es auch, der kurz vor der Schlusssirene noch per "Empty-Netter" auf 3:1 stellte (60.) und somit seine Drei-Punkte-Nacht perfekt machte. Coyotes-Torwart Adin Hill zeigte 21 Saves (91,3 Prozent Fangquote), sein Gegenüber Mikko Koskinen stoppte 29 Schüsse (96,7 Prozent).

Video: EDM@ARI: Draisaitl fälscht Larssons Schuss ab

Aufgeschnappt:

"Wenn du hart arbeitest und an etwas glaubst, dann ist alles möglich. Das war immer mein Traum, dafür habe ich immer gearbeitet. Jetzt bin ich hier, lebe meinen Traum und spiele für Vancouver." - Elias Pettersson, Stürmer Vancouver Canucks

"Das war ein ziemlich wilder Tag: Ich habe diese zwei große Ehren vor dem Spiel erhalten, aber das Beste war ein weiterer wichtiger Sieg für uns" - Johnny Gaudreau, Stürmer Calgary Flames, der für das All-Star Game nominiert und zum zweiten NHL-Star des Monats Dezember gekürt wurde

"Wir spielen gut, also müssen wir uns einfach auf die richtigen Dinge konzentrieren, um in der Spur zu bleiben und von Spiel zu Spiel besser werden. Heute haben wir nach ein paar Toren das Spiel übernommen." - Matt Murray, Torwart Pittsburgh Penguins

Video: CGY@DET: Gaudreau trifft im PP nach Tkachuks Pass

Die Three Stars des Abends:

1st Star: Elias Pettersson, Vancouver Canucks (drei Tore)
2nd Star: Johnny Gaudreau, Calgary Flames (ein Tor, drei Assists)
3rd Star: Brent Burns, San Jose Sharks (ein Tor, drei Assists)

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.