Skip to main content

19.3. Spiel-Übersicht: Nicht zu bezwingen

Pekka Rinne und Roberto Luongo bescherten mit ihren Shutouts den Predators und Panthers wichtige Punkte

von Bernd Rösch / NHL.com/de Chefautor

Die Columbus Blue Jackets setzten bei den Boston Bruins ihre Siegesserie fort. Los Angeles Kings liegen im Rennen um den dritten Platz in der Pacific Division wieder vorne und Pekka Rinne von den Nashville Predators sowie Roberto Luongo von den Florida Panthers halten ihren Kasten sauber.

Predators untermauern Spitzenstellung

Die Nashville Predators ließen bei ihrem Gastauftritt im KeyBank Center den Buffalo Sabres nicht den Hauch einer Chance. Mit einem 4:0-Sieg baute der Tabellenführer der Tabellenführer der Western Conference seinen Klub-Rekord auf 15 Spiele aus, in denen er jeweils punkten konnte (14-0-1). Nashvilles Torwart Pekka Rinne verdiente sich mit 35 Paraden seinen 40. Saisonsieg, den elften in Folge, und seinen achten Saison-Shutout.

Mike Fisher leitete mit dem 1:0 in der 33. Spielminute den Auswärtssieg ein, den Ryan Johansen vor der zweiten Pause und Filip Forsberg sowie Ryan Hartman in der Schlussphase perfekt machten. Linus Ullmark im Tor der Hausherren wehrte weitere 28 Schüsse ab. 

Predators Schweizer Teamkapitän Roman Josi blieb in dieser Partie ebenso ohne Scorerpunkt wie sein Landsmann Kevin Fiala, stand aber bei Fishers Führungstor sowie beim 3:0 von Forsberg mit auf dem Eis und brachte es auf einen +/-Wert von +2.

Die bereits für die Playoffs qualifizierten Predators bauten ihre Führung in der Central Division gegenüber den zweitplatzierten Winnipeg Jets auf zehn Punkte aus. 

Video: NSH@BUF: Rinne hält Sabres für 40. Sieg zu Null

Blue Jackets Höhenflug hält an

2:55 Minuten waren in der Verlängerung absolviert, als Cam Atkinson traf und den Columbus Blue Jackets einen 5:4-Auswärtserfolg im TD Garden bei den Boston Bruins bescherte. Die auf dem ersten Wildcard-Platz für die Stanley Cup Playoffs der Eastern Conference liegenden Blue Jackets zogen durch ihren achten Sieg in Folge nach Punkten mit den in der Metropolitan Division drittplatzierten Philadelphia Flyers gleich.

In dem kurzweiligen Schlagabtausch brachte Boone Jenner die Gäste in der fünften Spielminute früh in Front. Im zweiten Durchgang schien sich das Blatt zu Gunsten der Bruins zu wenden. NHL-Debütant Ryan Donato, dem bei seinem ersten Spiel mit den Bruins ein Tor sowie zwei Assists gelangen, glich aus. Dank der Treffer von Brad Marchand und Riley Nash zogen die Hausherren auf 3:1 davon, ehe noch vor der zweiten Pause Sonny Milano den Rückstand verkürzte. Im Schlussabschnitt sorgten Thomas Vanek und Artemi Panarin für die erneute Führung der Blue Jackets. Diese währte jedoch nur 20 Sekunden: David Krejci war es vorbehalten, die Hausherren gut acht Minuten vor Spielende in die Verlängerung zu schießen. Gästeschlussmann Joonas Korpisalo wehrte 34 Torschüsse ab, Bruins Torwart Tuukka Rask gelangen 20 Saves.

Video: CBJ@BOS: Vanek nutzt Nutivaaras Schuss zum Tor

Zwei wichtige Punkte für die Panthers

Da waren es nur noch drei. Mit einem 2:0-Sieg, zu Gast im Bell Centre bei den Montreal Canadiens, verkürzten die Florida Panthers ihren Rückstand auf den zweiten Wildcard-Platz, den die New Jersey Devils inne haben, auf drei Punkte und haben sogar noch zwei mehr zu absolvierende Spiele gegenüber den Devils in der Hinterhand.

Aaron Ekblad sowie Aleksander Barkov zeichneten sich in der 19. und 47. Spielminute als Torschützen der Panthers aus und Schlussmann Roberto Luongo ließ sich von keinem der 28 Schüsse, die auf seinen Kasten kamen, bezwingen. Es war bereits Luongos 76. NHL-Shutout, womit er in der ewigen Bestenliste mit Ed Belfour und Tony Esposito auf dem neunten Platz gleichzog.

Montreals Torwart Antti Niemi bewahrte mit 38 Paraden seinem Team die Chance auf einen Punktgewinn.

Zum dritten Mal in Folge kassierten die Panthers in einem Spiel gegen die Canadiens kein Gegentor.

Video: FLA@MTL: Ekblad bezwingt Niemi mit schöner Rückhand

Kings erobern sich dritten Platz zurück

Eng geht es zu in der Pacific Division, dementsprechend gerne nahmen die Los Angeles Kings den Zusatzpunkt bei ihrem Besuch der Minnesota Wild mit. Jeff Carter sicherte ihnen diesen mit seinem zweiten Tor als noch 34 Sekunden auf der Uhr standen zum 4:3-Overtimeerfolg im Xcel Energy Center von St. Paul.

Für den 3:3-Ausgleichstreffer der kalifornischen Gäste zeichnete sich Dustin Brown in der Schlussminute der regulären Spielzeit verantwortlich. Tanner Pearson und Carter mit einem Powerplaytreffer hatten die Kings bis zur 27. Spielminute mit 2:0 in Front geschossen, bevor sich die Wild eindrucksvoll zurückmeldeten. Zach Parise auf Vorarbeit von Nino Niederreiter, Eric Staal mit seinem 39. Saisontor und Joel Eriksson Ek bescherten den Hausherren eine 3:2-Führung, die bis 47 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit Stand hielt. 

Gästetorwart Jonathan Quick brachte es auf 24 Saves, seinem Gegenüber Devan Dubnyk gelangen 26 Paraden.

Wilds Vorsprung gegenüber den Colorado Avalanche auf dem ersten Wildcard-Platz der Western Conference beträgt vier Zähler. Die Kings liegen nach Punkten gleichauf mit den Avalanche und den Anaheim Ducks auf dem zweiten Wildcard-Platz.

Video: LAK@MIN: Parise bezwingt Quick mit Geduld

Bittere Niederlage der Flames

Mit 2:5 Toren kassierten die Calgary Flames eine herbe Schlappe in der Gila River Arena der Arizona Coyotes. Mit zwei Empty-Nettern besiegelten Arizonas Doppeltorschützen Oliver Ekman-Larsson und Max Domi die dritte Niederlage der Westkanadier in Folge.

Flames' Rückstand auf einen Wildcard-Platz im Westen beträgt, bei noch neun ausstehenden Spielen, sechs Punkte. 

Hoffnungen auf einen Auswärtssieg durften sich die Flames machen, nachdem Dougie Hamilton und Sean Monahan die passende Antwort auf das Führungstor von Richard Panik gefunden hatten, doch Coyotes' Schlussmann Antti Raanta erwies sich mit seinen 42 Saves ebenso als Spielverderber wie Domi mit dem Ausgleich und Ekman-Larsson mit seinem 100. NHL-Tor zur 3:2-Führung knapp vier Minuten vor Spielende.

Flames Torwart Mike Smith gelangen gegen sein Ex-Team 25 Rettungstaten.

Stimmenfang / Aufgeschnappt

"Er ist der beste Torwart in der Liga. es gibt viele großartige Torhüter, doch du musst dir nur anschauen wie er die gesamte Saison über spielt. wir haben eine tolle Mannschaft, wir spielen in der Defensive gut, doch er macht die wichtigen Paraden." - Nashville Predators Verteidiger P.K. Subban über Torwart Pekka Rinne.

"Das hat schon Spaß gemacht, doch leider war das Ende hart. Ich war begeistert und persönlich lief es recht gut, doch es ist schon auch bitter, denn wir haben verloren." - Boston Bruins Debütant Ryan Donato, dem drei Scorerpunkte gelangen.

Die 'Three Stars' des Abends:

1st Star: Ryan Donato, Boston Bruins (1 Tor, 2 Assists) 
2nd Star: Pekka Rinne, Nashville Predators (35 Saves, Shutout)
3rd Star: Roberto Luongo, Florida Panthers (28 Saves, Shutout)

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.