Skip to main content

19.3. Spiel-Übersicht: Zur rechten Zeit top

Canadiens und Avalanche mit wichtigen Punktgewinnen im Rennen um die Wildcards

von Bernd Rösch @NHLde / NHL.com/de Chefautor

Die Boston Bruins bewiesen ihre Stärke mit einem deutlichen Auswärtserfolg auf Long Island, die Calgary Flames bauten ihre Tabellenführung in der Pacific Division aus, die Washington Capitals übernahmen die alleinige in der Metropolitan und im Kampf um einen Wildcard-Platz machten die Montreal Canadiens sowie die Colorado Avalanche Boden gut.

Ohne selbst am Dienstag gefordert gewesen zu sein, qualifizierten sich die San Jose Sharks für die Stanley Cup Playoffs der Western Conference aufgrund der Heimniederlage der Minnesota Wild.

Und das geschah alles in der vergangenen Nacht:

Bruins zu Null auf Long Island

Zu einem aufgrund der Spielanteile hochverdienten 5:0-Sieg kamen die Boston Bruins bei den New York Islanders im Nassau Coliseum von Uniondale. Sean Kuraly erzielte zwei Tore und Tuukka Rask verbuchte seinen vierten Saison-Shutout. Das Torschussverhältnis lautete am Ende 39:13 zu Gunsten der Gäste aus Boston.

Robin Lehner stand nach seiner Verletzungspause erstmals von Beginn an im Tor der Islanders. Er musste sich des Weiteren von Noel Acciari, Patrice Bergeron sowie Jake DeBrusk bezwingen lassen und brachte es auf 34 Saves.

Saisonübergreifend haben die Islanders seit dem 2. November 2013 acht Heimspiele in Folge gegen die Bruins nicht mehr gewonnen.

Video: BOS@NYI: Nordstrom und Bergeron bauen Führung aus

Red Wings siegen in Manhattan

Ihre elfte Niederlage aus ihren zwölf letzten Auftritten mussten die New York Rangers mit 3:2-Toren im Madison Square Garden gegen die Detroit Red Wings hinnehmen. Andreas Athanasiou zeichnete sich als zweifacher Torschütze der Red Wings aus nachdem Frans Nielsen im ersten Durchgang deren 1:0-Führungstor markiert hatte.

Taro Hirose erzielte bei seinem Ligadebüt mit der Vorlage zu Nielsens Tor seinen ersten NHL-Scorerpunkt. In den letzten 5 1/2 Spielminuten gelang es Ryan Strome und Brendan Smith zweimal den Rückstand der Rangers auf ein Tor zu verkürzen.

Montreal gewinnt Verfolgerduell

Zwei ganz wichtige Punkte im Rennen um eine Wildcard sicherten sich die Montreal Canadiens mit einem 3:1-Auswärtserfolg bei den Philadelphia Flyers. Die Canadiens verkürzten ihren Rückstand gegenüber den Columbus Blue Jackets, die den zweiten Wildcard-Platz innehaben, auf einen Punkt. Die Flyers liegen auf dem zehnten Platz in der Eastern Conference fünf Punkte hinter Montreal.

Brendan Gallagher, Shea Weber und Max Domi trafen gleichmäßig verteilt auf die drei Spielabschnitte für die frankokanadischen Gäste. Sean Couturier gelang im zweiten Durchgang aus einem Powerplay heraus gegen Carey Price (32 Saves) der Anschlusstreffer für die Flyers. Philadelphias Schlussmann Carter Hart verbuchte 33 Rettungstaten.

Video: MTL@PHI: Weber trifft durch den Verkehr

Hurricanes nach Shootout erfolgreich

Die Carolina Hurricanes bezwangen vor heimischer Kulisse in der PNC Arena von Raleigh die Pittsburgh Penguins mit 3:2 nach Penaltyschießen. Bis 116 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit lagen die Gäste aus Pittsburgh nach Toren von Jake Guentzel und Kris Letang bei einem Gegentreffer durch Brock McGinn zum 1:0 noch mit 2:1 in Front.

Justin Williams egalisierte den Spielstand spät und Dougie Hamilton verwandelte als einziger von sechs Schützen seinen Versuch im Shootout. Petr Mrazek brachte es auf 36 Saves für die Hurricanes, deren Rückstand gegenüber den in der Metropolitan Division drittplatzierten Penguins auf zwei Punkte geschrumpft ist. Bei Pittsburghs dritter Niederlage in Folge (0-1-2) wehrte Matt Murray 37 Torschüsse ab.

Capitals wieder Erster

Mit einem ungefährdeten 4:1-Erfolg gegen die New Jersey Devils im Prudential Center von Newark übernahmen die Washington Capitals wieder die alleinige Tabellenführung in der Metropolitan Division. Das frühe Führungstor der Gäste von Andre Burakovsky konnte Kenny Agostino in der Schlusssekunde des ersten Drittels noch egalisieren, doch im zweiten Durchgang zogen die Capitals unaufhaltbar durch Treffer von Brett Connolly, Evgeny Kuznetsov und Tom Wilson davon.

Washingtons Schlussmann Pheonix Copley griff 20 Mal rettend ein, seinem Gegenüber Mackenzie Blackwood gelangen 18 Saves.

Video: WSH@NJD: Burakovsky aus dem Handgelenk ins lange Eck

Kantersieg der Blues

Nicht den Hauch einer Chance ließen die St. Louis Blues mit einem 7:2-Triumph im Enterprise Center den Edmonton Oilers. Jaden Schwartz kam beim Schützenfest zu seinem vierten NHL-Hattrick und war auch noch beim 2:0 von Alex Pietrangelo nach 27 Sekunden im Mittelabschnitt mit einem Assist beteiligt. Die weiteren Treffer der Blues schoss Zweifach-Torschütze David Perron und Pat Maroon. Perron baute seine Punkteserie auf 16 Spiele (9 Tore, 12 Assists) aus.

Für die Oilers trafen zum Ende des zweiten Durchgangs innerhalb von 55 Sekunden Ryan Nugent-Hopkins und Zack Kassian zum 2:4-Zwischenstand. Es sollten die einzigen Gegentore von Jordan Binnington (15 Saves) bleiben. Mikko Koskinen wurde im zweiten Drittel nach drei Gegentoren bei 20 Schüssen durch Anthony Stolarz (20 Saves) ersetzt.

Video: EDM@STL: Schwartz geht mit Hattrick voran

Rinne macht hinten dicht

Die Toronto Maple Leafs scheiterten verzweifelt daran Pekka Rinne im Tor der Nashville Predators zu bezwingen und mussten sich in der Bridgestone Arena den Tabellenzweiten der Central Division mit 3:0 geschlagen geben. Rinne wehrte bei seinem vierten Saison-Shutout alle 22 Schüsse ab, die auf seinen Kasten kamen.

Brian Boyle mit einem Onetimer nach knapp fünf Spielminuten, Wayne Simmonds zur Mitte des Schlussabschnitts und Filip Forsberg mit einem Empty Netter besiegelten Torontos vierte Niederlage aus ihren fünf letzten Spielen (1-4-0).

Bereits beim ersten Saison-Aufeinandertreffen mit den Maple Leafs am 7. Januar in Toronto (4:0) hatten die Predators kein Gegentor zugelassen.

Avalanche bleiben im Wildcard-Rennen

Dank eines überragenden Philipp Grubauer (36 Saves) im Tor gelang es den Colorado Avalanche die Minnesota Wild mit 3:1 zu bezwingen und aus dem Xcel Energy Center von St. Paul beide Punkte zu entführen. Grubauer musste sich nur von Zach Parise zum 1:1 nach 112 Sekunden im zweiten Drittel bezwingen lassen.

Tyson Barrie, Tyson Jost und Ian Cole trafen je einmal in den drei Spielabschnitten für Colorado, dessen Rückstand auf eine Wildcard in der Western Conference zwei Zähler beträgt.

Durch die Heimniederlage der Wild qualifizierten sich die San Jose Sharks als zweites Team im Westen für die Stanley Cup Playoffs. Die Wild liegen nach fünf Niederlagen aus ihren sechs letzten Auftritten einen Zähler hinter den Arizona Coyotes, die den zweiten Wildcard-Platz belegen.

Video: COL@MIN: Grubauer stoppt Staal mit Schlittschuh

Stars halten Kontakt zum Dritten

Alexander Radulov traf zweimal im Schlussabschnitt und die Dallas Stars durften sich über einen 4:2-Heimerfolg gegen die Florida Panthers freuen. Durch den Sieg verschafften sich die Hausherren einen Vorsprung von fünf Punkten gegenüber einen Nicht-Playoffplatz und behalten mit einem Rückstand von zwei Zählern gegenüber den St. Louis Blues den dritten Platz in der Central Division im Auge.

Jamie Benn und John Klingberg brachten die Texaner mit 2:1 in Front nachdem Aleksander Barkov bereits nach 131 Sekunden die Führung der Panthers besorgt hatte. Auch den zweiten Treffer der Gäste aus Florida zum 2:2 im Mittelabschnitt ging auf das Konto von Barkov.

Dallas' Torwart Ben Bishop wehrte 20 Torschüsse ab und Sam Montembeault gelangen 33 Saves für die Panthers.

Flames bauen Führung aus

Die Calgary Flames feierten im Scotiabank Saddledome einen 4:2-Sieg gegen die Columbus Blue Jackets und weisen nun an der Tabellenspitze der Pacific Division drei Punkte Vorsprung gegenüber den zweitplatzierten San Jose Sharks aus.

Johnny Gaudreau, Matthew Tkachuk, Michael Frolik und Andrew Mangiapane trafen für die Westkanadier, die in elf ihrer 16 letzten Partien doppelt punkteten (11-5-0). David Rittich parierte 31 Schüsse der Blue Jackets und musste sich nur von Zach Werenski und Oliver Bjorkstrand zum 0:1 und 2:3 geschlagen geben. Gästetorwart Sergei Bobrovsky brachte es auf 27 Saves.

Video: CBJ@CGY: Frolik erzielt Führung nach schöner Finte

Stimmenfang / Aufgeschnappt

"Es gibt keine leichten Spiele in der NHL, das ist sicher. Es wird immer Chancen gegen einen geben, aber ich denke, wenn man sich die gesamte Teamleistung ansieht, wie wir gespielt haben, schätze ich, dass es sich um ein einfaches Spiel gehandelt hat. "   - Boston Bruins Torwart Tuukka Rask.

"Die Torwartleistung war riesig, das war heute Abend offensichtlich. Beide Jungs haben toll gespielt. Es hat wirklich Spaß gemacht, ihnen zuzusehen. Offensichtlich war unser Mann am Ende besser, also war es großartig." - Hurricanes Coach Rod Brind'Amour über Petr Mrazek und Matt Murray.

Die 'Three Stars' des Abends:

1st Star: Jaden Schwartz, St. Louis Blues (3 Tore, 1 Assist)
2nd Star: Alexander Radulov, Dallas Stars (2 Tore, 1 Assist)
3rd Star: Philipp Grubauer, Colorado Avalanche (36 Saves)

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.