Skip to main content

19.10. Spiel-Übersicht: Erster Panthers-Sieg

Florida bezwingt Washington, Wild geben Stars das Nachsehen, Predators siegen gegen Flames

von Stefan Herget @NHLde / NHL.com/de Chefautor

Die Florida Panthers konnten am Freitag ihren ersten Saisonsieg ausgerechnet bei den Washington Capitals schwer erkämpfen. Weniger gut lief es für die Dallas Stars, die zum dritten Mal hintereinander verloren. Kevin Fiala verbuchte beim 5:3-Sieg der Nashville Predators bei den Calgary Flames mit einem Tor und einer Vorlage zwei Punkte.

Und das geschah alles in der vergangenen Nacht:

Panthers gewinnen erstmalig in dieser Saison

Die Florida Panthers erarbeiteten sich eine Drei-Tore-Führung im ersten Drittel, siegten jedoch erst im Shootout mit 6:5 gegen die Washington Capitals in deren Capital One Arena zu ihrem ersten doppelten Punktgewinn im fünften Anlauf in dieser Saison. Jonathan Huberdeau machte im Penaltyschießen den entscheidenden Treffer gegen Capitals-Torhüter Phoenix Copley.

Video: FLA@WSH: Barkov sehr geschickt zum Shootout-Tor

Florida (1-2-2) führte überraschend durch Tore von Vincent Trocheck, Evgenii Dadonov im Powerplay, Colton Sceviour und Jared McCann bei einem Gegentreffer von John Carlson zur ersten Pause mit 4:1. Doch die Hausherren schlugen im Mittelabschnitt eiskalt zurück. Brett Connolly, Jakub Vrana und Devante Smith-Pelly glichen bis zur 34. Minute wieder aus, ehe Huberdeau die Gäste in der 40. Minute in Überzahl erneut zum 5:4 in Führung brachte. Nicklas Backstrom rettete mit seinem zweiten Saisontor in einer Sechs-gegen-Vier-Situation 85 Sekunden vor dem Ende die Capitals (3-2-2) mit dem 5:5-Ausgleich in die Verlängerung, die torlos blieb.

Beide Mannschaften wechselten in der Partie die Torhüter aus. Floridas Michael Hutchinson ersetzte nach dem 4:4 Starter James Reimer (20 Schüsse / 16 Saves) und kam auf 10 Saves. Washingtons Braden Holtby machte nach sieben Saves bei elf Schüssen Platz für Copley, der 18 von 19 Schüssen hielt.
 
Suter führt Wild zum Sieg gegen Stars

Ryan Suter führte die Minnesota Wild mit drei Punkten zum 3:1-Sieg über die Dallas Stars in deren American Airlines Center. Der Verteidiger legte die beiden anderen Tore vor und erzielte das entscheidende 2:1 in der 53. Minute selbst, als sein Schuss von Stars-Verteidiger Esa Lindell ins Netz abprallte. Matt Dumba hatte erst in der 50. Minute die durch den Treffer von Jason Spezza 36 Sekunden nach Beginn des dritten Drittels erzielte Führung der Hausherren ausgeglichen. Zach Parise machte eine Minute vor dem Ende mit seinem Empty-Net-Tor zum 3:1 alles klar.

Video: MIN@DAL: Dubnyk wehrt Janmarks Schuss ab

Torhüter Devan Dubnyk wehrte für die Wild (3-2-2) 33 Torschüsse der Stars ab und Ben Bishop kam auf die gleiche Anzahl für Dallas (3-4-0), die drei Spiele in Folge verloren haben. Für Minnesota war es der zweite Sieg in Serie. Suter wurde der elfte geborene US-amerikanische Verteidiger, der 500 Punkte erreichte. Wild-Stürmer Eric Staal lief zum 1.100 Mal in der NHL auf.

Predators siegen bei den Flames

Die Nashville Predators gewannen bei den Calgary Flames im Scotiabank Saddledome mit 5:3, verloren aber Torhüter Pekka Rinne durch eine Verletzung. Rinne stieß mit Kevin Fiala zusammen, als Sam Bennett in der 43. Minute den 3:3-Ausgleich erzielte. Der Finne blieb zunächst im Spiel, musste jedoch knapp zwei Minuten später durch Juuse Saros ersetzt werden.

Fiala und Filip Forsberg erzielten jeweils ein Tor sowie eine Vorlage und Ryan Johansen, Craig Smith und Zac Rinaldo trafen für Nashville (6-1-0), die ihre vierte Partie in Serie gewannen.

Video: NSH@CGY: Fiala nutzt Ellis' Vorlage in Überzahl

Elias Lindholm und Matthew Tkachuk trafen neben Bennett und Mike Smith kam auf 26 Saves für die Flames (4-3-0), die nach zwei Siegen erstmals wieder verloren. Flames Stürmer Sean Monahan absolvierte sein 400. NHL-Spiel.

Stimmenfang / Aufgeschnappt

"Wir sprachen über die letzte Niederlage [6:5 gegen die Philadelphia Flyers am Dienstag]. Es ist fast eine Wiederholung des zweiten Drittels in Philly gewesen und wie sind wir das dritte Drittel jetzt angegangen? Wir müssen mehr Reife in unserem Spiel zeigen und als Eishockeyklub den nächsten Schritt machen. Ich habe einige gute Dinge im dritten Drittel gesehen. Wieder diesen Schneeball-Effekt. Wir kommen ins Rollen und schießen uns dann fast selbst in den Fuß. Aber wir haben heute einen Weg gefunden zu gewinnen." - Panthers-Trainer Bob Boughner

"Obwohl es nicht so schlecht ausgesehen hat, wir sind immer noch nicht vielleicht emotional dort, wo wir sein möchten. Holtby machte bei allen Toren außer im Powerplay den ersten Save. Wir müssen ihm besser aushelfen und diese Nachschüsse verhindern. Das schlechte korrigieren und einfach weitermachen." - Washington-Center Lars Eller

"Wir können sagen, dass wir aus Niederlagen wie diesen lernen, was wir tun, aber diese zehn Minuten Schwäche haben uns heute das Spiel gekostet." - Stars-Stürmer Jason Spezza

Die 'Three Stars' des Abends:

1st Star: Devan Dubnyk, Minnesota Wild (34 Schüsse, 33 Saves)

2nd Star: Ryan Suter, Minnesota Wild (1 Tor, 2 Assists)

3rd Star: Vincent Trocheck, Florida Panthers (1 Tor, 2 Assists)

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.