Skip to main content

18.11. Spiel-Übersicht: Leafs blamieren Habs

Frederik Andersen schnürt 33-Save Shutout bei 6:0-Erfolg in Montreal; Monahan und Duclair mit Hattricks

von Marc Rösch / NHL.com/de Autor

Dicker hätte es am Samstag für die Montreal Canadiens kaum kommen können. Gegen die Toronto Maple Leafs setzte es für Montreal vor heimischer Kulisse eine deftige 6:0-Niederlage. Torontos Topstar Auston Matthews, der verletzungsbedingt vier Partien verpasst hatte, markierte bei seiner Rückkehr in die Aufstellung der Maple Leafs zwei Treffer und verlängerte die Siegesserie seines Teams auf sechs Spiele.  

Und das geschah in der vergangenen Nacht in der NHL:

Maple Leafs blamieren die Canadiens
Vor eigenem Publikum erlebten die Canadiens ihr blaues Wunder. Im Bell Centre gerieten sie gegen die Maple Leafs sprichwörtlich unter die Räder und mussten eine blamable 6:0-Niederlage hinnehmen. Matthews kehrte wieder ins Lineup der Maple Leafs zurück und sorgte mit zwei Toren dafür, dass die Lokalrivalen aus Montreal nichts zu feiern hatten. Frederik Andersen, der das Tor der Maple Leafs hütete, wehrte alle 33 Schüsse auf seinen Kasten ab und blieb zum dritten Mal in der laufenden Saison zu Null. Canadiens Schlussmann Charlie Lindgren machte 22 Saves.

Video: TOR@MTL: Matthews verdeckter Schuss schlägt ein

Monahan schnürt gegen Flyers seinen ersten NHL Hattrick
Dank eines blendend aufgelegten Sean Monahan, der drei Treffer, jeweils bei Überzahl, erzielte, setzten sich die Calgary Flames im Wells Fargo Center mit 5:4 nach Verlängerung gegen die Philadelphia Flyers durch. Zwar waren die Hausherren von Beginn an am Drücker und gingen mehrmals in Führung, doch der 23-jährige Monahan brachte sein Team im Mitteldrittel wieder zurück ins Spiel und stellte es auf Unentschieden. Nach 1:18 Minuten in der Verlängerung brachte Michael Frolik die Entscheidung für die Westkanadier, deren Keeper Mike Smith 25 Schüsse abwehrte. Brian Elliott, der das Tor der Flyers hütete, gelangen 26 Saves.  

Video: CGY@PHI: Monahan dreimal im PP zum ersten Hattrick

In Washington hängen die Trauben zu hoch
Ein Tor von Nino Niederreiter reichte den Minnesota Wild in der Capital One Arena nicht, um den Washington Capitals den Garaus zu machen. T.J. Oshie, Dmitry Orlov und Evgeny Kuznetsov verwandelten ihre Chancen beim 3:1-Heimerfolg der Capitals, die die vier Spiele anhaltende Erfolgsserie der Wild stoppten. Capitals Schlussmann Braden Holtby mauerte sein Gehäuse regelrecht zu und blieb 30 Mal am längeren Hebel. Sein Gegenüber Alex Stalock konnte 40 Mal rettend eingreifen.

Video: MIN@WSH: Niederreiter haut den Rebound im PP rein

Duclair trifft dreifach und Coyotes holen zweiten Sieg in Folge
Nach 1:23 Minuten in der Overtime bugsierte Anthony Duclair das Spielgerät zum dritten Mal in das Gehäuse der Ottawa Senators und sicherte seinen Arizona Coyotes im Canadian Tire Center einen 3:2 Erfolg. Duclairs Schuss trudelte durch die Beine von Senators Goalie Mike Condon, der insgesamt 25 Saves machte. Antti Raanta, der bei den Coyotes zwischen den Pfosten stand, war 30 Mal zur Stelle.  

Greiss gewinnt mit Islanders gegen Lightning
Mit 5:3 setzten sich die New York Islanders in der Amalie Arena gegen die hochgehandelten Tampa Bay Lightning durch. Der deutsche Torhüter Thomas Greiss in Diensten der Islanders brachte die gefährlichste Offensivreihe der Liga zur Verzweiflung und behielt 36 Mal die Oberhand. New Yorks Kapitän John Tavares steuerte ein Tor und zwei Assists zum Auswärtserfolg bei. Tampa Bays Keeper Andrei Vasilevskiy konnte das Unheil mit 27 Paraden nicht abwenden.

Video: NYI@TBL: Greiss Sieger gegen Namestnikov, Stralman

Sechs Stars treffen bei Sieg gegen Oilers
Leon Draisaitls Edmonton Oilers konnten es am Samstag im American Airlines Center nicht mit der Kaderbreite der Dallas Stars aufnehmen und kassierten eine 6:3-Niederlage. Mit Alexander Radulov, Devin Shore, Radek Faksa, Jamie Benn, Jason Spezza und Antoine Roussel trugen sich gleich sechs Stars-Akteure auf dem Spielberichtsbogen ein. Draisaitl, der mit 18:50 Minuten Eiszeit der fleißigste Spieler seines Teams war, blieb ohne Scorerpunkt. Cam Talbot parierte 15 Angriffe, während sich sein Gegenüber Ben Bishop mit 18 Saves auszeichnete.

Großartiges Mitteldrittel bringt Jets die Punkte gegen Devils
Gegen die New Jersey Devils drehten die Winnipeg Jets nach dem ersten Kabinengang mächtig auf und trafen fünf Mal innerhalb von 20 Minuten ins Schwarze. Am Ende stand im MTS Place ein 5:2-Heimsieg für das Team aus Manitoba zu Buche. Devils-Rookie Will Butcher erzielte sein erstes NHL-Tor und Keeper Cory Schneider konnte mit lediglich 17 Saves aufwarten. Jets-Schlussmann Connor Hellebuyck agierte glücklicher und sicherte sich mit 34 geblockten Schüssen seinen elften Saisonsieg.

Video: NJD@WPG Laine fälscht gegen Schneider zur Führung ab

Kuemper lässt gegen Panthers nichts zu
Beim 4:0-Triumph der Los Angeles Kings gegen die Florida Panthers im Staples Center, erzielte Jonny Brodzinski sein erstes NHL-Tor und Goalie Darcy Kuemper markierte 24 Saves. Für den 27-jährigen Schlussmann, der seine erste Spielzeit für Los Angeles bestreitet, war es der achte Karriere-Shutout. James Reimer blockte 16 Schüsse für die Panthers, deren Erfolgserie von zwei Siegen endete.

Hurricanes verlängern Niederlagenserie der Sabres
Zum fünften Mal in Folge blieben die Buffalo Sabres sieglos. Im heimischen KeyBank Center gerieten sie gegen die Carolina Hurricanes unter die Räder und erlitten eine 3:1-Niederlage. Justin Williams, Sebastian Aho und Joakim Nordstrom trafen für die Gäste, die vier ihrer letzten sechs Partien siegreich gestalten konnten. Ihr Torhüter Scott Darling zeichnete sich mit 24 Paraden aus, während Sabres-Schlussmann Chad Johnson 30 Saves einfuhr.

Blackhawks bleiben in Überzahl zuverlässig
Dank ihrer Powerplaystärke holten sich die Chicago Blackhawks in der PPG Paints Arena die Punkte gegen die Pittsburgh Penguins. Gustav Forsling und Artem Anisimov schlossen Überzahlgelegenheiten erfolgreich zum 2:1-Sieg für die Blackhawks ab. Matt Hunwick erzielte nach acht Minuten im Schlussabschnitt den einzigen Treffer für die Penguins, deren Goalie Matt Murray 36 Schüsse abwehrte. Blackhawks Corey Crawford ließ nur einen von 36 Schüssen, die auf seinen Kasten kamen, passieren.

Video: CHI@PIT: Anisimov versenkt die Scheibe im Powerplay

Stürmer Smith verhilft Predators zum Sieg
Craig Smith erzielte beim 5:2-Erfolg der Nashville Predators gegen die Colorado Avalanche in der Bridgestone Arena ein Tor und einen Assist. Pekka Rinne machte 29 Saves für die Predators, die nun schon acht Partien in Folge gegen die Avalanche siegreich gestalten konnten. Als die Messe bereits gelesen war, markierten Andrei Mironov und J.T. Compher die Ehrentreffer für Colorado. Gäste-Keeper Semyon Varlamov konnte 19 Schüsse abwehren.

Sharks lassen gegen Bruins punkte liegen
Im SAP Center kassierten die San Jose Sharks eine vermeidbare 3:1-Niederlage gegen die Boston Bruins. Obwohl Timo Meier seine Farben nach 4:50 gespielten Minuten in Front brachte, fuhren die Sharks am Samstagabend nichts Zählbares ein. Peter Cehlarik mit seinem ersten NHL-Tor und Jake DeBrusk hatten noch im Eröffnungsdrittel die passende Antwort parat und stellten auf 2:1 für die Gäste. Nach 14:09 Minuten im Schlussabschnitt machte Danton Heinen den Sack für die Bruins zu und stellte mit seinem vierten Saisontreffer auf 3:1. Die Sharks-Stürmer bissen sich an Bostons Keeper Anton Khudobin regelrecht die Zähne aus und scheiterten 36 Mal am Russen. Sharks-Keeper Aaron Dell kam auf 17 Saves.

Video: BOS@SJS: Meier schießt das Erste nach O'Regans Pass

Blues schlagen Canucks in Overtime
Nach 2:41 Minuten in der Verlängerung erzielte Brayden Schenn in der Rogers Arena den Siegtreffer zum 4:3 gegen die Vancouver Canucks. Obwohl die Hausherren durch Tore von Brock Boeser, Markus Granlund und Sven Baertschi mehrmals in Front gingen, ließen sich die Blues nicht abschütteln. St. Louis Stürmer Paul Stastny glänzte mit drei Assists und Jake Allen gelangen 20 Saves. Anders Nilsson, der das Tor der Canucks hütete, zeichnete sich für 27 Paraden verantwortlich.  

Stimmenfang / Aufgeschnappt
"In der ersten Hälfte des Spiels zeigten wir eigentlich eine gute Leistung, aber im zweiten Drittel sind wir eingebrochen. Das Ergebnis sagt alles. - Claude Julien, Trainer der Montreal Candiens

"Es fühlt sich toll an, wieder zurück zu sein. In den ersten beiden Dritteln tat ich mir noch ein bisschen schwer, aber ich denke, das ist normal, wenn man vier Spiele lang nicht gespielt hat. Es gibt also definitiv noch Raum für Verbesserungen. Wenn man in diese Halle kommt, ist es nie leicht. Es war heute sicherlich ein großer Sieg." - Auston Matthews, Stürmer der Toronto Maple Leafs

"Wir wollten unser eigenes Spiel durchziehen, die Scheibe tief bringen und es einfach halten. Ich denke, das war auch bei der 6:4-Niederlage gegen Minnesota der Plan, aber da ist es uns nicht gelungen. Sicherlich haben wir uns sehr über die Niederlage aufgeregt, weshalb wir heute unbedingt alles richtigmachen wollten." - Pekka Rinne, Goalie der Nashville Predators

Die Three Stars des Abends:
1st Star: Sean Monahan, Calgary Flames
2nd Star: Anthony Duclair, Arizona Coyotes
3rd Star: Frederik Andersen, Toronto Maple Leafs

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.