Skip to main content

1.4. Spiel-Übersicht: Preds bauen Führung aus

Nashville besiegt Tampa im Spitzenspiel auf dem Weg zur Presidents' Trophy; Grubauer gewinnt erneut

von Stefan Herget / NHL.com/de Chefautor

Die Nashville Predators konnten das Spitzenspiel bei den Tampa Bay Lightning für sich entscheiden. Die Boston Bruins holten in letzter Sekunde wenigstens noch einen Punkt und bleiben im Rennen um die Presidents' Throphy in Reichweite. Philipp Grubauer durfte im Tor der Washington Capitals erneut ran und fuhr nach starker Leistung einen Sieg ein. Ein umkämpftes direktes Match um einen Playoff-Platz gab es zwischen den Colorado Avalanche und den Anaheim Ducks.

Und das geschah alles in der vergangenen Nacht:

Flyers holen zwei Punkte gegen Bruins

Claude Giroux stellte 1:21 Minuten vor dem Ende der Verlängerung mit seinem zweiten Treffer des Abends zum 4:3 doch noch den wichtigen zweiten Punkt für die Philadelphia Flyers beim Heimspiel im Wells Fargo Center gegen die Boston Bruins her. Travis Konecny verbuchte für die Flyers (40-25-14) ein Tor und einen Assist. Außerdem traf Nolan Patrick und Petr Mrazek kam auf 36 Saves.

Beide Teams setzten ihre Serien von Spielen mit einem Punktgewinn in Folge fort. Die Flyers kommen auf acht Partien (5-0-3) und konnten ihren Abstand zu den Rängen außerhalb der Playoff-Plätze auf acht Punkte vergrößern sowie mit den in der Metropolitan Division drittplatzierten Columbus Blue Jackets gleichziehen.

Noel Acciari, David Pastrnak und Patrice Bergeron nur vier Sekunden vor der Schlusssirene trafen für Boston (49-17-12), die auf 5-0-4 in ihren letzten neun Spielen kommen. Anton Khudobin wehrte 20 Torschüsse ab. Die Bruins liegen damit in der Atlantic Division zwei Punkte vor Tampa an der Spitze.

Video: BOS@PHI: Giroux netzt mit Rückhand in OT ein

Nashville auf dem Weg zur Presidents' Trophy

Die Nashville Predators rückten durch einen 4:1-Sieg gegen die Tampa Bay Lightning in der Amalie Arena näher an das Ziel, die Central Division und auch die Presidents' Throphy zu gewinnen. Filip Forsberg markierte zwei Tore sowie eine Vorlage und Juuse Saros zeigte 29 Saves für die Predators (51-17-11), die ihren Rekord an Siegen aus der Saison 2006/07 damit einstellten.

Nashville führt die Central mit sieben Punkten vor den Winnipeg Jets, die noch vier Spiele zu absolvieren haben und die Liga mit drei Punkten vor Boston, die ein Spiel mehr zu bestreiten haben, an. Craig Smith und Ryan Johansen erzielten die weiteren Tore der Gäste, die alle fünf Unterzahlsituationen schadlos überstanden, nachdem sie bei ihrer 4:7-Niederlage gegen die Buffalo Sabres am Samstag vier Powerplay-Tore zugelassen hatten.

Ondrej Palat traf und Andrei Vasilevskiy verbuchte 21 Saves für die Lightning (52-23-4), die vier ihrer letzten fünf Spiele verloren haben (1-4-0) und zwei Punkte hinter den Bruins für den ersten Platz in der Atlantic Division liegen. Bitterer ist die Tatsache, dass Steven Stamkos die Partie wegen einer Verletzung zu Beginn des zweiten Drittels beenden musste. Sein Status ist unklar.

Video: NSH@TBL: Forsberg erzielt seinen zweiten Treffer

Grubauer holt nächsten Sieg

Die Washington Capitals sicherten den ersten Platz in der Metropolitan Division mit einem 3:1-Erfolg gegen die Pittsburgh Penguins in deren PPG Paints Arena. Philipp Grubauer bekam erneut den Vorzug vor Braden Holtby und zeigte sich mit 36 Saves für die Capitals (47-25-7) in Höchstform. Für Washington war es der sechste Sieg im siebten Spiel und sie gewinnen die Division zum dritten Mal in Folge. Grubauer absolvierte sein 100. NHL-Spiel (78 Starts) und musste sich nur von Patric Hornqvist in der 57. Minute geschlagen geben. Er kommt auf 7-1-0 in acht Spielen seit dem 10. März.

T.J. Oshie, Dmitry Orlov und Tom Wilson sorgten für das 3:0 der Capitals, für die Kapitän Alex Ovechkin in seinem 1.000 NHL-Spiel, so viel wie noch kein Spieler der Franchise zuvor, auflief.

Matt Murray verbuchte 31 Saves für Pittsburgh (45-29-6), die zwei Punkte vor den Blue Jackets und Philadelphia Flyers, sowie drei vor den Devils auf dem zweiten Platz der Metropolitan liegen. Alle Kontrahenten haben noch ein Spiel in der Hinterhand. Die Platzierung ist wichtig, da sie das Heimrecht in der ersten Runde der Stanley Cup Playoffs garantiert.

Video: WSH@PIT: Grubauer rettet gegen Crosby beim 5 gegen 3

Ducks holen wichtigen zweiten Punkt gegen Avs

Die Anaheim Ducks rückten wieder auf den dritten Platz in der Pacific Division vor, indem sie zu einem 4:3-Sieg nach Verlängerung gegen die Colorado Avalanche im Honda Center kamen. Ondrej Kase schloss nach 1:34 Minuten in der Overtime die Aufholjagd nach einem Zwei-Tore-Rückstand nach zwei Dritteln mit dem Siegtreffer ab.

Andrew Cogliano erzielte ein Tor und einen Assist, Jakob Silfverberg legte zwei vor und Adam Henrique sowie Ryan Kesler waren die weiteren Torschützen der Ducks. Anaheim (41-25-13) liegt einen Punkt vor den Angeles Kings, die am Montag Gegner der Avalanche sind.

Tyson Jost markierte zwei Tore, Alexander Kerfoot ein Tor und einen Assist und Jonathan Bernier zeigte 38 Saves für Colorado (42-28-9), die zwar wieder auf den zweiten Wildcard-Platz der Western Conference vor die St. Louis Blues mit einem Punkt Vorsprung vorrückten, doch die Blues haben ein Spiel weniger absolviert. Sie liegen außerdem einen Punkt hinter dem nächsten Gegner L.A. und zwei hinter dem heutigen Anaheim.

Anaheim Torhüter John Gibson verbuchte 10 Saves im ersten Drittel, konnte aber nach der Pause nicht weiterspielen. Er wurde von Ryan Miller, der 19 Paraden erreichte, ersetzt.

Video: COL@ANA: Kase umspielt den Verteidiger in der OT

New Jersey macht weiteren Boden gut

Die New Jersey Devils haben sich im Kampf um die Wildcards in der Eastern Conference mit einem 2:1-Sieg gegen die Montreal Canadiens im Bell Centre etwas Luft verschafft. Taylor Hall erzielte in der 56. Minute in Unterzahl den entscheidenden Treffer zum Sieg. Travis Zajac spielte Hall, der direkt von der Strafbank kam, nachdem Montreal für 52 Sekunden mit zwei Mann mehr auf dem Eis war, an und dieser bezwang Carey Price auf der Blocker-Seite.

Keith Kinkaid wehrte 25 Torschüsse für die Devils (42-28-9) ab, die nun sieben Punkte Vorsprung vor den Florida Panthers, die allerdings noch zwei Spiele in der Hinterhand haben, für den zweiten Wildcard-Platz besitzen. Nach vorne fehlt nur ein Punkt zum ersten Wildcard-Platz der Flyers sowie dem dritten Platz der Metropolitan Division, auf dem die Columbus Blue Jackets rangieren. Nico Hischier beendete die Torflaute der Gäste in der 41. Minute, indem er Sami Vatanens Schuss zum 1:1-Ausgleich ins Netz abfälschte.

Daniel Carr hatte die Canadiens (28-39-12) neun Sekunden vor dem Ende des 1. Drittels in Führung gebracht und Price kam auf 30 Saves. Letzterer zog mit Jacques Plante für die meisten gespielten Partien eines Torhüters in der Canadiens-Geschichte (556) gleich.

Video: NJD@MTL: Hischier überwindet Torhüter Price

Stimmenfang / Aufgeschnappt

"Natürlich war unser Einsatz am Vorabend nicht genug und wir haben das erreicht, was wir verdient hatten, aber heute war es komplett das Gegenteil. Wirklich toller Einsatz. Torhüter, Verteidigung, jeder war bereit zum Spielen und ja, wir haben wieder das Ergebnis erhalten, das wir verdienen." -- Predators Stürmer Filip Forsberg über den 4:1-Sieg gegen Tampa einen Tag nach der 4:7-Niederlage gegen die Buffalo Sabres

"Wenn ich in meiner Karriere vielleicht 100 Mal auf der Strafbank war, dann ist das nur ein oder zwei Mal passiert, dass ich die Chance zum Alleingang erhielt. Also du fühlst dich zwei Minuten schlecht und denkst darüber nach, was du tust, wenn du rauskommst und du bekommst eine Chance wie diese, nachdem sie großartig Unterzahl gespielt haben. Da willst du den unbedingt machen und ich nutzte einen schnellen Schuss. Er ist so ein guter Torhüter. Er ist einer der besten aller Zeit und ich dachte nur, du musst schießen, bevor er bereit ist." - Devils Stürmer Taylor Hall, der den Siegtreffer von der Strafbank kommend gegen Price erzielte

"Es war nett den Sieg und die Punkte zu holen und die Division zu gewinnen. Ich denke, das war überragend. Die letzten Spiele, die wir hier [in Pittsburgh] gespielt haben, waren wir nicht sehr gut, also war es sehr wichtig für unser Selbstvertrauen. Wir müssen erreichen, dass wir in den kommenden Spielen so weitermachen. Dann wäre es überragend." - Capitals Torhüter Philipp Grubauer

Die 'Three Stars' des Abends:

1st Star: Claude Giroux, Philadelphia Flyers (2 Tore)
2nd Star: Filip Forsberg, Nashville Predators (2 Tore, 1 Assist)
3rd Star: Philipp Grubauer, Washington Capitals (36 Saves)

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.