Skip to main content

13.2. Spiel-Übersicht: Hischier trifft wieder

Schweizer Stürmer maßgeblich an New Jerseys Sieg beteiligt. Josis Predators mit erfolgreicher Aufholjagd

von Bernd Rösch / NHL.com/de Chefautor

Die Boston Bruins rücken den Tampa Bay Lightning, die überraschend in Buffalo verloren, immer mehr auf die Pelle. Nico Hischier verhalf den New Jersey Devils zu einem Auswärtserfolg bei den Philadelphia Flyers und Roman Josi gelang mit den Nashville Predators eine erfolgreiche Aufholjagd gegen die St. Louis Blues.

Und das geschah alles in der vergangenen Nacht in der NHL:

Devils nehmen den Zusatzpunkt aus Philadelphia mit

Nico Hischier mit einem Tor und einem Assist und Taylor Hall mit zwei Treffern hatten maßgeblichen Anteil am 5:4 Auswärtserfolg der New Jersey Devils nach Penaltyschießen gegen die Philadelphia Flyers. Drew Stafford verwandelte als Einziger seinen Versuch im Shootout. Für den Schweizer Rookie Hischier war es das erste Tor in fünf Spielen und Hall baute seine Punkteserie auf acht Partien aus (6 Tore, 5 Assists). Die erfolgreiche Aufholjagd der Gäste aus Newark leitete Verteidiger John Moore mit dem 2:3-Anschlusstreffer in der 34. Spielminute ein. Travis Konecny, Radko Gudas sowie Claude Giroux hatten zweimal einen 2-Tore Vorsprung für die Flyers herausgeschossen, die zum ersten Mal seit fünf Spielen verloren. Philadelphia liegt auf dem dritten Rang der Metropolitan Division zwei Punkte vor den Devils, die den ersten Wildcard Platz innehaben.

Video: NJD@PHI: Hischier vollendet Doppelpass

Bruins waren nicht zu stoppen

Am Ende standen sie mit leeren Händen da. Die Calgary Flames unterlagen im TD Garden den Boston Bruins mit 2:5 Toren obwohl sie zur ersten Drittelpause noch mit 2:1 vorne gelegen waren. Nachdem Riley Nash mit seinem zweiten Tor die Partie im Mittelabschnitt ausgeglichen hatte, brachte Patrice Bergeron mit einem Doppelschlag im dritten Durchgang die Hausherren mit 4:2 in Front. Den Schlusspunkt setzte Zdeno Chara mit einem Empty Netter in der 57. Spielminute. Auf Seiten der Flames trafen Sam Bennett und Johnny Gaudreau. Die Bruins verkürzten ihren Rückstand gegenüber den in der Atlantic Division erstplatzierten Tampa Bay Lightning auf einen Zähler. Calgary liegt einen Punkt vor den Los Angeles Kings auf dem dritten Rang in der Pacific.

Video: CGY@BOS: Bergeron mit seinem zweiten Treffer

Lightning unterliegen dem Tabellenletzten

So hatten sich das die Tampa Bay Lightning nicht vorgestellt. Beim Tabellenschlusslicht, den Buffalo Sabres, musste sich das punktbeste Team der Eastern Conference mit 3:5 geschlagen geben. Sam Reinhart zeichnete sich als zweifacher Torschütze der Sabres aus und Ryan O'Reilly beteiligte sich mit einem Tor und zwei Vorlagen am Überraschungssieg der Sabres, den Reinhart mit einem Empty Netter acht Sekunden vor Spielende perfekt machte. Scott Wilson und Nicholas Baptiste konnten des Weiteren Gästeschlussmann Louis Domingue (28 Saves) bezwingen. Yanni Gourde sowie Vladislav Namestnikov, mit seinem ersten Tor seit sieben Spielen, egalisierten zweimal den Spielstand für die Lightning und Ryan Callahan sorgte mit seinem Anschlusstreffer gegen Chad Johnson (26 Saves) 8 1/2 Minuten vor Spielende für eine spannende Schlussphase.

Blue Jackets setzen Halak unter Dauerbeschuss

Die Columbus Blue Jackets legten im Barclays Center von Brooklyn los wie die Feuerwehr, prüften 51 Mal New York Islanders Schlussmann Jaroslav Halak und entführten mit 4:1 Toren beide Punkte. Zum sechsten Mal in acht Spielen ließen die Islanders mindestens 40 Torschüsse zu.

Nach dem Führungstor der Hausherren durch John Tavares aus einem Überzahlspiel heraus, gaben Oliver Bjorkstrand, Pierre-Luc Dubois, Brandon Dubinsky und Cam Atkinson Islanders vielbeschäftigten Schlussmann das Nachsehen. Zach Werenski war an drei Treffern der Gäste mit einem Assist beteiligt. Tavares ist der sechste Spieler in der Geschichte der Islanders, der es auf 600 Scorerpunkte bringt.

Video: CBJ@NYI: Tavares per PPG zum 600. Punkt in der NHL

Erneuter Heimerfolg der Penguins

Die Pittsburgh Penguins konnten ihren neunten Heimerfolg in Serie feiern. Mit 6:3 gaben sie in der PPG Paints Arena den Ottawa Senators das Nachsehen. Zach Aston-Reese erzielte jeweils auf Vorarbeit von Teamkapitän Sidney Crosby seine ersten zwei NHL-Tore und Doppeltorschütze Jake Guentzel war wie Evgeni Malkin und Kris Letang am ungefährdeten Sieg der Penguins, bei denen Tom Kuhnhackl nicht im Aufgebot stand, beteiligt.

Derick Brassard, Colin White und Matt Duchene konnten verteilt auf die drei Spielabschnitte Matt Murray (30 Saves) im Tor der Hausherren bezwingen. Den Kasten der Senators hütete Craig Anderson (17 Saves).

Ottawas Verteidiger Dion Phaneuf wurde im zweiten Drittel aus dem Spiel genommen, nachdem sein Wechsel zu den Los Angeles Kings bekannt wurde.

Video: OTT@PIT: Malkin nutzt Hagelins Vorlage mit Rückhand

Kantersieg der Hurricanes

Die Carolina Hurricanes konnten mit einem klaren 7:3-Erfolg über die Los Angeles Kings ihren zweiten Wildcard-Platz in der Eastern Conference verteidigen. Verteidiger Justin Faulk komplettierte in der 22. Spielminute seinen ersten NHL-Hattrick und beendete vorzeitig den Abend für Gästetorwart Jonathan Quick (16 Saves), der sich auch noch von Jaccob Slavin bezwingen lassen musste. Jeff Skinner und Sebastian Aho gaben den für Quick eingewechselten Darcy Kuemper (18 Saves) das Nachsehen. Aho verbuchte in seinen letzten zehn Auftritten sechs Tore und vier Assists.
Zwischen der 32. und 47. Spielminute verkürzten die kalifornischen Gäste ihren Rückstand von 0:5 auf 3:5 durch Tore von Anze Kopitar, Tyler Toffoli und Torrey Mitchell. Weitere 27 Torschüsse der Kings wurden die Beute von Cam Ward.

Video: LAK@CAR: Faulk mit dem ersten Hattrick der Karriere

Howard verhilft Red Wings zum Sieg

Mit 32 Rettungstaten avancierte Jimmy Howard zum Matchwinner für die Detroit Red Wings, die in der heimischen Little Caesars Arena die Anaheim Ducks mit 2:1 bezwangen. Dylan Larkin und Frans Nielsen hatten in den ersten zwei Durchgängen die Hausherren mit 2:0 in Front geschossen, ehe knapp vier Minuten vor Spielende Adam Henrique Howards Shutout-Ambitionen zunichte machte. In ihren vergangenen zwei Partien hatten die Red Wings jeweils im dritten Drittel eine 3-Tore Führung noch aus der Hand gegeben.

Anaheim unterlag zum zweiten Mal in Folge und zum fünften Mal in seinen letzten sieben Auftritten (2-3-2).

Video: ANA@DET: Larkin stiehlt Puck und nutzt Rückhand

Erfolgreiche Aufholjagd der Predators

Filip Forsberg verwandelte nach 79 Sekunden in der Overtime einen Penalty und bescherte den Nashville Predators einen 4:3-Heimerfolg im Spitzenspiel gegen die St. Louis Blues, die sich in den ersten zwei Durchgängen bereits einen 3-Tore Vorsprung durch Treffer von Jay Bouwmeester, Alexander Steen und Jaden Schwartz herausgeschossen hatten. Binnen knapp sieben Spielminuten im dritten Drittel retteten Calle Jarnkrok sowie Zweifachtorschütze Austin Watson die Predators in die Verlängerung.

Pekka Rinne wehrte 28 Torschüsse der Blues ab, deren Rückstand gegenüber den in der Central Division erstplatzierten Predators auf fünf Punkte angewachsen ist. Mit Rinne im Tor hat Nashville seit dem 2. Januar kein Spiel in der regulären Spielzeit verloren (10-0-1). Nashvilles Schweizer Kapitän Roman Josi war an Watsons Ausgleichstreffer mit einem Assist beteiligt.

Drei schnelle Tore bringen Wild den Sieg

Die Minnesota Wild erzielten drei Tore in den ersten 6:17 Minuten, die am Ende zum 3:2-Sieg über die New York Rangers im Xcel Energy Center reichten.

Devan Dubnyk verbuchte 32 Saves für die Wild (31-19-6), die den Vorsprung auf ihre Verfolger, die Los Angeles Kings und Anaheim Ducks, auf den zweiten Wildcard-Platz auf drei Punkte ausgebaut haben.

Verteidiger John Gilmour erzielte in der 9. Minute sein erstes NHL-Tor für die Rangers (27-25-5), die zuletzt zwei Siege einfahren konnten.

Eric Staal und Zach Parise nutzten schwere Fehler der Rangers in der Anfangsphase. Staal stibitzte die Scheibe von Nick Holden in der neutralen Zone und erzielte nach 3:09 Minuten das 1:0 der Wild. Parise hielt vor dem Tor den Schläger in einen Pass von Stürmer Rick Nash und markierte das 2:0 bei 4:34 Minuten auf der Uhr. Marcus Foligno erhöhte nach Zuspiel von Daniel Winnik bei 6:17 auf 3:0.

Kevin Hayes verkürzte in der 32. Minute im Powerplay nach einer 2-auf-1-Situation mit Michael Grabner auf 3:2. Für Verteidiger Neal Pionk wurde beim Tor der erste NHL-Assist notiert. New York Torhüter Henrik Lundqvist konnte 26 Mal rettend eingreifen.

Jets besiegen Capitals in der Verlängerung

Tyler Myers besiegelte 2:35 Minuten in der Verlängerung den 4:3-Sieg der Winnipeg Jets über die Washington Capitals im Bell MTS Place. Mark Scheifele markierte zwei Tore und einen Assist für die Jets, die bis neun Minuten vor Schluss noch mit 1:3 im Hintertreffen lagen. Bryan Little verkürzte in der 52. Minute auf 2:3 und als die Jets in Unterzahl waren und den Torhüter herausgenommen hatten glich Scheifele 15 Sekunden vor dem Ende zum 3:3 aus.

Connor Hellebuyck kam auf 24 Saves für Winnipeg (33-15-9), die zwei Punkte hinter den auf dem ersten Platz in der Central Division liegenden Nashville Predators rangieren. Nicklas Backstrom, Andre Burakovsky und John Carlson trafen für die Capitals (32-17-7), die den ersten Platz in der Metropolitan Division, drei Punkte vor den Pittsburgh Penguins, innehaben. Braden Holtby konnte 40 Torschüsse der Gäste abwehren.

Video: WSH@WPG: Myers sichert den Sieg in der Verlängerung

20. Heimsieg der Golden Knights

Von Rückständen lassen sich die Vegas Golden Knights nicht beindrucken. Nachdem sie zur zweiten Drittelpause bereits mit 1:2 hinten lagen, drehte der Tabellenführer der Western Conference die Partie gegen die Chicago Blackhawks und fuhr mit 5:2 Toren seinen 20. Heimsieg ein. Brad Hunt, Reilly Smith, David Perron und mit einem Empty Netter Tomas Nosek brachten im Schlussdrittel die T-Mobile Arena zum Beben und bescherten den Blackhawks ihre siebte Niederlage in Folge (0-6-1). Ryan Carpenter hatte Gästetorwart Jeff Glass im ersten Durchgang zum 1:1-Zwischenstand bezwungen. Tommy Wingels sowie Alex DeBrincat trafen für die Gäste, bei denen Patrick Sharp in der 23. Spielminute bei einem Penalty an Marc-Andre Fleury (29 Saves) scheiterte.

Die Golden Knights sind nach den Hartford Whalers in 1979/80 (22) und den Los Angeles Kings in 1967/68 (20) das dritte Team, das in seiner ersten NHL-Saison zu mindestens 20 Heimsiegen kam.

Coyotes nehmen zwei Punkte aus San Jose mit

Damit war nicht zwingend zu rechnen. Den Arizona Coyotes gelang, dank der Treffer ihrer Verteidiger Kevin Connauton im ersten und Alex Goligoski im zweiten Durchgang, ein 2:1-Auswärtserfolg bei den favorisierten San Jose Sharks. Der deutsche Center Tobias Rieder war am Siegtor mit einem Assist beteiligt. Scott Wedgewood wehrte bis zu seiner Auswechslung nach einem Zusammenprall mit dem Schweizer Timo Meier nach 30 Sekunden im Schlussdrittel 28 Torschüsse ab und der eingewechselte Antti Raanta brachte es auf zwölf Rettungstaten. Den einzigen Treffer der Kalifornier erzielte Mikkel Boedker.

Stimmenfang / Aufgeschnappt

"Es ist ziemlich einfach [nach Pässen von Crosby] zu treffen. Er bringt einen immer in eine gute Position. Ich hatte das freie Tor vor mir und wollte nicht daneben schießen." - Pittsburgh Penguins Stürmer Zach Aston-Reese, dem seine ersten zwei NHL-Tore gelangen.

"Wir waren mit dem 2-Tore Vorsprung zufrieden und wollten ihn nicht noch auf drei Tore ausbauen." - Detroit Red Wings Teamkapitän Henrik Zetterberg über ihren Heimsieg nachdem die Red Wings in den Partien zuvor zweimal eine 3-Tore-Führung im dritten Drittel aus der Hand gegeben hatten.

Die 'Three Stars' des Abends:

1st Star: Justin Faulk, Carolina Hurricanes (3 Tore)
2nd Star: Patrice Bergeron, Boston Bruins (2 Tore)
3rd Star: Zach Aston-Reese, Pittsburgh Penguins (2 Tore)

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.