Skip to main content

11.12. Spiel-Übersicht: Zurück auf der Erfolgsspur

Islanders beenden Niederlagenserie gegen Washington; Perreault lässt die Jets jubeln.

von Bernd Rösch / NHL.com/de Chefautor

Die New York Islanders untermauerten gegen die Washington Capitals erneut ihre Heimstärke und beendeten ihre Talfahrt. Die Winnipeg Jets behielten die Oberhand beim Besuch der Vancouver Canucks, die auf ihren verletzten Schweizer Stürmer Sven Baertschi verzichten mussten.

Islanders beenden Washingtons Siegesserie

Mit einem 3:1-Erfolg gegen die Washington Capitals konnten die New York Islanders im Barclays Center von Brooklyn ihre drei Spiele währende Niederlagenserie beenden. Nachdem Brock Nelson die Hausherren bereits in der dritten Spielminute in Front geschossen hatte, erhöhten zu Beginn des zweiten Durchgangs Andrew Ladd und John Tavares mit einem Doppelschlag innerhalb von 58 Sekunden auf 3:0. Islanders Schlussmann Jaroslav Halak wehrte 31 Torschüsse ab und musste sich erst knapp zwölf Minuten vor Spielende durch Dmitry Orlov geschlagen geben. Für die Capitals, bei denen Torwart Braden Holtby (9 Saves) in der 22. Spielminute seinen Kasten zu Gunsten des Deutschen Philipp Grubauer (17 Saves) räumen musste, war es die erste Niederlage nach zuletzt vier doppelten Punktgewinnen in Folge.

Video: WSH@NYI: Tavares nutzt Baileys Vorlage zum Tor

Perreault führt Jets zum Sieg

Die Winnipeg Jets durften sich am Montagabend im heimischen Bell MTS Place über einen klaren 5:1-Sieg gegen die Vancouver Canucks freuen. Mathieu Perreault hatte mit zwei Toren und einer Vorlage maßgeblichen Anteil daran, dass die Jets ihre Niederlagenserie von drei Spielen beenden konnten. Dmitry Kulikov, Nikolaj Ehlers und Josh Morrissey waren die weiteren Torschützen der Jets, die zehn ihrer letzten elf Auftritte vor heimischer Kulisse gewinnen konnten (10-0-1) Den einzigen Treffer der Canucks erzielte Brock Boeser in der siebten Spielminute zum 1:1-Ausgleich. Weitere 25 Torschüsse der Gäste wurden die Beute von Connor Hellebuyck. Vancouvers Schlussmann Jacob Markstrom gelangen 19 Rettungstaten.

Die Canucks mussten ohne ihren Schweizer Stürmer Sven Baertschi auskommen, der aufgrund eines Kieferbruchs, den er sich im Spiel am Samstag gegen die Calgary Flames zugezogen hatte, vier bis sechs Wochen ausfallen wird.

Stars triumphieren nach Shootout

Jason Spezza und Alexander Radulov trafen im Penaltyschießen und bescherten ihren Dallas Stars einen, aufgrund der Spielanteile zuvor, nicht unverdienten 2:1-Auswärtssieg gegen die New York Rangers im Madison Square Garden von Manhattan. Es war der erste 'Zweier' der Stars nach zuletzt drei Niederlagen in Folge. Schon in der regulären Spielzeit inklusive Overtime hatten die Texaner mit einem Torschussverhältnis von 45-25 die größeren Spielanteile gehabt, kamen aber nicht über ein 1:1-Unetschieden hinaus, nachdem Rick Nash in der 57. Spielminute das Führungstor der Gäste im zweiten Drittel von Julius Honka egalisiert hatte. Im Tor der Rangers konnte Ondrej Pavelec mit 44 Rettungstaten überzeugen. Sein Gegenüber Kari Lehtonen brachte es auf 24 Paraden.

Video: DAL@NYR: Spezza bezwingt Pavelec zum Shootout-Sieg

Überraschungserfolg der Avalanche in Pittsburgh

Die Colorado Avalanche konnten aus der PPG Paints Arena der Pittsburgh Penguins mit 2:1 Toren beide Punkte entführen. Held des Abends war für die Gäste aus Denver Schlussmann Jonathan Bernier, der sich bei 40 Torschüssen der Penguins erst zwölf Sekunden vor Spielende von Phil Kessel bezwingen lassen musste. Nach zwei torlosen Spielabschnitten brachte Mark Barberio in der 47. Spielminute die Avalanche mit 1:0 in Front. Ihren zweiten Treffer markierte Blake Comeau in der Schlussphase der Partie, nachdem Tristan Jarry (26 Saves) seinen Kasten bereits zugunsten eines weiteren Feldspielers verlassen hatte. Für die Avalanche war es der zweite Sieg in Serie nach zuvor vier punktlosen Auftritten. Die Penguins haben drei ihrer letzten vier Partien verloren (1-3-0).

Panthers entführen Punkte aus Detroit

122 Sekunden waren in der Overtime absolviert, als Verteidiger Mike Matheson mit seinem ersten Saisontor die Florida Panthers bei ihrem Gastauftritt in der Little Caesars Arena von Detroit ins Glück schoss. Mit 2:1 bezwang Florida die Detroit Red Wings, die durch einen Treffer ihres Teamkapitäns Henrik Zetterberg mit einer 1:0-Führung in die erste Drittelpause gegangen waren. Den Ausgleichstreffer der Gäste erzielte Vincent Trocheck knapp zehn Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeiten bei 5-gegen-4 während Nick Jensen für die Red Wings auf der Strafbank saß. Gästeschlussmann James Reimer gelangen 34 Saves. Jimmy Howard konnte 27 von 29 Torschüsse der Panthers abwehren.

Video: FLA@DET: Matheson im Nachschuss zum OT-Sieg

Hurricanes ziehen auswärts erneut den Kürzeren

In fremden Arenen hängen für die Carolina Hurricanes die Trauben ziemlich hoch. Im Honda Center der Anaheim Ducks musste das Team von Headcoach Bill Peters mit 2:3 Toren seine fünfte Auswärtsniederlage in Folge hinnehmen (0-2-3). Dabei hatte die Partie gar nicht einmal so schlecht für die Hurricanes begonnen. Bereits nach 97 Sekunden brachte sie Justin Williams mit 1:0 in Front. Die Freude hierüber währte aber nur gut vier Minuten bis Derek Grant den Spielstand egalisierte. Jakob Silfverberg, als im Mittelabschnitt noch 35 Sekunden auf der Uhr standen, und Logan Shaw in der zweiten Minute des dritten Durchgangs, schossen die Ducks auf die Siegerstraße. Für etwas Ergebniskosmetik sorgte Victor Rask. Gästetorwart Scott Darling wehrte 20 Schüsse ab. John Gibson konnte 28 Mal rettend eingreifen.

Stimmenfang / Aufgeschnappt

"Irgendwie schaffen wir es zuhause immer wieder. Ich weiß nicht warum, aber in diesem Gebäude fühlen wir uns besonders wohl und wir spielen ein solides Eishockey, so wie heute Abend." - Winnipeg Jets Stürmer Mathieu Perreault.

"Es ist immer schön, wenn man von einem Roadtrip nach Hause kommt und gut spielt. Schwer war es dennoch. Wir haben über weite Strecken des Spiels das Tempo vorgegeben. Insgesamt, von allen 18 Spielern vor mir, war es eine klasse Vorstellung." - New York Islanders Torwart Jaroslav Halak.

"Über das Endergebnis bin ich enttäuscht, doch es gab einiges was mir gefallen hat. Wir haben viel Zeit im gegnerischen Drittel verbracht. Unser Powerplay hätte besser sein können. In einer Saison mit über 80 Spielen kommt das eben vor." - Pittsburgh Penguins Trainer Mike Sullivan.

Die 'Three Stars' des Abends:

1st Star: Mathieu Perreault, Winnipeg Jets (2 Tore, 1 Assist)
2nd Star: Jonathan Bernier, Colorado Avalanche (39 Saves)
3rd Star: Mike Matheson, Florida Panthers (1 Tor)

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.