Skip to main content

1.1. Spiel Übersicht: Der Tag der Torhüter

Juuse Saros und Marc-Andre Fleury mit Shutouts, Tuukka Rask überzeugt im Winter Classic

von Robin Patzwaldt @RobinPatzwaldt / NHL.com/de Autor

Der Neujahrstag war in der NHL vor allem einer der Torhüter. In allen drei Spielen waren diese die Sieggaranten ihrer jeweiligen Teams. Sowohl Tuukka Rask, als auch Marc-Andre Fleury und Juuse Saros machten am Ende einmal mehr den entscheidenden Unterschied zu Gunsten ihrer jeweiligen Teams aus. Im Mittelpunkt des weltweiten Eishockey-Interesses stand natürlich das Bridgestone NHL Winter Classic 2019 zwischen den Boston Bruins und den Chicago Blackhawks im Stadion von Notre Dame. Doch auch die Spiele zwischen den Nashville Predators und den Philadelphia Flyers, sowie der Vergleich zwischen den Vegas Golden Knights und den Los Angeles Kings boten einmal mehr allerbeste Unterhaltung.

Und das geschah alles in der vergangenen Nacht in der NHL:

Boston siegt auf der großen Bühne

Die Boston Bruins haben das Bridgestone NHL Winter Classic 2019 gegen die Chicago Blackhawks im Stadion von Notre Dame mit 4:2 Toren für sich entschieden. Vor 76.126 Zuschauern traf Sean Kuraly knapp 10 Minuten vor Spielende zum vorentscheidenden 3:2 für das Team von der Ostküste. Torhüter Tuukka Rask überzeugte mit 36 Saves für die Bruins, die ihre Bilanz durch diesen Erfolg in Winter Classic-Spielen auf 2-1-0 ausbauen konnten. Zunächst waren die Blackhawks durch Brendan Perlini in der neunten Minute des Eröffnungsdrittels mit 1:0 in Führung gegangen. David Pastrnak gelang vier Minuten später der Ausgleich. Im Mitteldrittel war es abermals das Team aus Chicago, das in Führung gehen konnte. Dominik Kahun gelang sein fünfter Saisontreffer in der 32. Spielminute. Durch dieses Erfolgserlebnis wurde der junge Stürmer zum erst zweiten Spieler aus Deutschland, dem ein Tor auf der großen Bühne eines Winter Classics gelang. Bislang war Marco Sturm der Einzige. Der Ex-Bundestrainer traf im Jahr 2010 in der Verlängerung zum umjubelten 2:1-Sieg seiner Bruins im Spiel gegen die Philadelphia Flyers. Im Schlussdrittel des Jahres 2019 entschied Boston den Vergleich für sich. Nach dem erstmaligen Führungstreffer von Kuraly ließ Brad Marchand in der Schlussminute noch den Treffer zum 4:2-Endstand in das inzwischen verwaiste Tor des Gegners folgen. Die Bilanz der Blackhawks in Freiluftspielen verschlechterte sich durch diese Niederlage auf 1-5-0.

  Video: BOS@CHI: Rask wehrt Kanes Chance im Alleingang ab

Saros überragt beim Sieg der Predators

Dank auch einer starken Leistung ihres Torhüters Juuse Saros bezwangen die Nashville Predators die Philadelphia Flyers in der heimischen Bridgestone Arena mit 4:0 Toren. Viktor Arvidsson gelang am Dienstagabend zwei Treffer für die Hausherren, die sich nach einem torlosen ersten Abschnitt im Mitteldrittel auf die Siegerstraße begaben. Craig Smith markierte in der 23. Spielminute das wichtige 1:0 für seine Farben. Dem Schweizer Kevin Fiala wurde hierbei ein Assistpunkt gutgeschrieben. Arvidsson war es dann, der mit seinem ersten Streich des Tages zehn Minuten später das beruhigende 2:0 für Nashville folgen ließ. Im Schlussabschnitt ließen die Hausherren nichts mehr anbrennen, setzten durch einen weiteren Treffer von Arvidsson und ein Tor von Rocco Grimaldi zwei weitere Erfolgserlebnisse drauf, so dass in der Partie gegen Spielende keine wirkliche Spannung mehr aufzukommen vermochte. Nach sechs Spielen ohne Sieg war dieser doppelte Punktgewinn das zweite Erfolgserlebnis der Predators in Folge. Für Torhüter Saros bedeutete das gegentorlose Spiel den zweiten Shutout der Saison und den sechsten in seiner NHL-Karriere. Die Bilanz der Flyers trübte sich auf der anderen Seite weiter ein. Vier Niederlagen hintereinander stehen für das Team zu Buche. Von den vergangenen zwölf Spielen konnte Philadelphia nur drei gewinnen.

Video: PHI@NSH: Saros stoppt Couturier aus der Nähe

Golden Knights ringen Kings nieder

Lange Zeit stand das Spiel auf der Kippe, doch am Ende setzten sich die Vegas Golden Knights mit 2:0 gegen die Los Angeles Kings durch. Marc-Andre Fleury im Tor der Gastgeber durfte sich nach 17 erfolgreichen Paraden über seinen sechsten Auftritt ohne einen einzigen Gegentreffer in dieser Spielzeit freuen. Mit 23 Siegen ist Fleury zudem der Torhüter der Liga, der in dieser Saison am häufigsten einen Sieg seines Teams bejubeln durfte, wenn er im Kasten stand. Brandon Pirri traf zu Beginn des Schlussdrittels als erster Spieler des Tages ins Tor, brachte Vegas somit spät mit 1:0 in Führung. Alex Tuch ließ in der Schlussminute noch das 2:0 in den leeren Kasten der Kings folgen. Lange Zeit waren die Hausherren auf dem Eis zwar optisch überlegen, konnten ihre Dominanz jedoch nicht in Tore ummünzen. Jack Campbell, der erstmals seit dem 10. November wieder zum Einsatz kam, überzeugte im Tor von Los Angeles mit 46 Paraden. Am Ende konnte auch er mit seiner Leistung die Niederlage der Kings nicht verhindern. Das Torschussverhältnis betrug am Ende 48:17 zu Gunsten des Vorjahresfinalisten aus der Spielerstadt.

Video: LAK@VGK: Fleury wehrt Toffoli beim Alleingang ab

Stimmenfang/Aufgeschnappt

"Das Spiel heute war mehr wert als nur die zwei Punkte. Wenn Du vor knapp 80.000 Zuschauern spielst, das Spiel landesweit übertragen wird, dabei zwei historische Franchise aufeinandertreffen, dann ist das schon etwas ganz Besonderes." - Bruce Cassidy, Trainer Boston Bruins

"Wir hatten das Spiel über weite Phasen ganz gut im Griff. Dass wir am Ende verloren haben, das fühlt sich nicht gerade gut an." - Jonathan Toews, Kapitän der Chicago Blackhawks

"Es war ein gutes Gefühl heute. Ich hatte intensiv trainiert und habe mich heute vielfach auszeichnen können. Unsere Defensive hat einen guten Job gemacht. Das hilft natürlich auch sehr." - Juuse Saros, Torhüter der Nashville Predators, über seinen ersten Einsatz seit dem 17. Dezember.

"Wir haben uns bei allen vier Toren quasi selber geschlagen. Wir standen schlecht, konnten diese Fehler nicht wieder ausgleichen." - Scott Gordon, Trainer der Philadelphia Flyers

"Das erste Drittel war schon hart. Ich war ziemlich nervös. Danach wurde es besser, habe ich mein Spiel gefunden. Am Ende hätte ich heute eine Parade mehr gebraucht." - Jack Campbell, Torhüter Los Angeles Kings

"Die Spiele sind immer eng. Wir brauchen die Punkte, weil das Rennen so eng ist. Es war schön, wieder vor unseren Fans zu spielen." - Marc-Andre Fleury, Torhüter Vegas Golden Knights

Die 'Three Stars' des Abends:

1st Star: Juuse Saros, Nashville Predators (32 Saves, Shutout)

2nd Star: Marc-Andre Fleury, Vegas Golden Knights (17 Saves, Shutout)

3rd Star: Tuukka Rask, Boston Bruins (36 Saves)

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.