Skip to main content

10.11. Spiel-Übersicht: Flames genügt ein Tor

Ein früher Treffer genügt Calgary zum Sieg, während bei der Partie Ottawa gegen Tampa Bay zehn Tore fallen

von Christian Göbel @DocGoebel / NHL.com/de Autor

Während in Los Angeles den Calgary Flames ein früher Treffer zum Sieg genügt, geht es bei Paciorettys Rückkehr nach Montreal hin und her. Das bessere Ende behalten die Canadiens für sich. Für die Maple Leafs ist die Niederlage bei den Boston Bruins eine neue Erfahrung, denn in dieser Saison hatten sie auswärts noch nicht verloren. Torreich wurde es in Tampa, wo die Senators eine Zehn-Tore-Partie im Schlussdrittel drehten.

Und das passierte alles in der vergangenen Nacht:

Ein Treffer genügt den Flames

Die Calgary Flames siegen mit 1:0 bei den Los Angeles Kings. Bereits nach 2:26 Minuten traf Travis Hamonic zum 1:0 für die Flames. Zu diesem Zeitpunkt dachte wohl niemand daran, dass dieser Treffer der einzige des Abends bleiben sollte. David Rittich und Jack Campell, die Goalies beider Teams, zeigten starke Leistungen. Rittich konnte mit 21 gehaltenen Schüssen einen Shutout verbuchen und Campbell gab seinem Team mit nur einem Gegentor bei 37 Schüssen die Chance das Match zu gewinnen. Die Vorderleute beider Schlussmänner litten jedoch unter Ladehemmung und so sollte Hamonics Treffer auch das Siegtor sein. Die Kings konnten kaum Gefahr in der Offensive generieren und blieben im Mittelabschnitt bei nur vier Schüssen. Erstmals in dieser Saison muss das Team aus L.A. ohne eigenen Treffer das Eis verlassen.

Video: CGY@LAK: Rittich wehrt Browns Alleingang ab

Hin-und-Her bei Pacioretty Rückkehr

In dem von Führungswechseln gespicktem Aufeinandertreffen der Montreal Canadiens und der Vegas Golden Knights behielten die kanadischen Gastgeber mit 5:4 die Oberhand. Der erste Spielabschnitt gehörte den Golden Knights, die mit einer 2:0 Führung in die Kabine gehen konnten. Brad Hunt (18.) und Jonathan Marchessault (19.) brachten den amtierenden Vize-Champion in Front. Bei der Rückkehr des Ex-Canadiens-Kapitäns, Max Pacioretty, drehte Montreal die Begegnung noch vor der Halbzeit des Matches. Charles Hudon (27.) Andrew Shaw (28.) und Jesperi Kotkaniemi (30.) sorgten für die erste Führung der Gastgeber, die Alex Tuch (35.) jedoch noch vor Beginn des Schlussabschnitts egalisierte. In Überzahl brachte William Karlsson (44.) die Wüstenstädter erneut in Front, ehe wiederum Shaw (50.) und, der für Pacioretty nach Montreal gewechselte, Tomas Tatar (53.) den Sieg für die Canadiens sicherten. Pacioretty blieb ohne Punkt.

Maple Leafs verlieren erstmals auswärts

Die Boston Bruins bringen mit einem 5:1-Erfolg den Toronto Maple Leafs ihre erste Auswärtsniederlage bei. Patrice Bergeron (17.), David Pasternak (26. und 31.) sorgten bis zur Hälfte der Begegnung bereits für einen komfortablen Vorsprung der Bruins. Der 3:1-Anschlusstreffer durch John Tavares gab den Leafs nicht genug Auftrieb. Pasternak konnte im dritten Abschnitt seinen Hattrick vollenden (55.) und Joakim Nordstrom sorgte für den 5:1-Endstand (55.). Besonders stark zeigte sich auch Bruins-Schlussmann Jaroslav Halak, der 40 der 41 Schüsse auf seinen Kasten parierte und großen Anteil am Erfolg der Bruins hat. Boston selbst schoss nur 34 Mal aufs Tor, zeigte aber eine herausragende Effizienz.

Video: TOR@BOS: Pastrnak mit drittem Hattrick der Karriere

Zehn Tore in Tampa

Durch einen starken Schlussabschnitt siegen die Ottawa Senators bei den Tampa Bay Lightning mit 6:4. Matt Duchene (5.) und Bobby Ryan (8.) sorgten für eine frühe Zwei-Tore-Führung der Senators. Mathieu Joseph (9.) besorgte schnell den Anschlusstreffer. Nach der ersten Unterbrechung spielten nur die Lightning. Victor Hedman, der seine Unterkörper-Verletzung ausgestanden hatte, nutzte eine Überzahlsituation (21.) zum Ausgleich. Braydon Coburn (30.) und abermals Joseph (35.) schossen die Lightning mit zwei Toren in Front. Der Schlussabschnitt schien eine umgekehrte Kopie des zweiten Drittels zu sein. Die Ottawa Senators kamen stark aus der Kabine und glichen durch Brady Tkachuk (41.) und Colin White (49.) aus. Ryan Dzingel (51.) und Mark Stone (60.), bei Überzahl ins leere Tor, finalisierten das Ergebnis.

 

[Ähnliches: Skinner und Domi haben auf Anhieb eingeschlagen]

 

Später Doppelschlag bringt Sabres den Shootout-Erfolg

Im heimischen KeyBank Center gewannen die Buffalo Sabres mit 4:3 nach Penaltyschießen gegen die Vancouver Canucks. Bis 2:27 vor Ende der Partie schienen die Canucks das Eis als Sieger zu verlassen. Eine frühe Führung der Sabres, durch Nathan Beaulieu (5.), drehte Vancouver durch Loui Eriksson (39.), Jake Virtanen (40.) und Erik Gudbranson (44.) auf eine scheinbar sichere 3:1-Führung. Die Sabres gaben sich nicht auf und konnten so binnen 40 Sekunden ausgleichen. Jeff Skinner (58.) und Sam Reinhart (59.) überwanden Jacob Markstrom. Die anschließende Overtime blieb torlos, so dass das Penaltyschießen entscheiden musste. Den entscheidenden Treffer erzielte hier Casey Mittelstadt als dritter Schütze seiner Sabres.

Nashville führt nur einmal

Die Nashville Predators sind auswärts weiterhin ungeschlagen, denn auch die Dallas konnten das Spitzenteam bei deren 5:4-Sieg nach Verlängerung nicht besiegen. Die Stars hatten Nashville lange am Rand der Niederlage, doch die Predators zeigten ihre Klasse und kamen immer wieder zurück. Das 1:0 im ersten Abschnitt durch Tyler Pitlick (14.) konterte Ryan Hartman kurz nach Wiederbeginn (21.). Tyler Seguin (27.) und Jason Spezza (35.) sorgten sogar für einen Zwei-Treffer-Vorsprung, doch erneut konnten die Predators früh in einem Drittel ausgleichen. Erst Ryan Johansen (41.) und dann Yannick Weber (42.) egalisierten den Spielstand abermals. Als Denis Gurianov (49.) die Stars zum dritten Mal in Front schoss wähnte Dallas sich schon als Sieger, doch Roman Josi nutzte eine Überzahlsituation zum 4:4-Ausgleich (60.). Juuse Saros hatte das Eis zu dieser Zeit bereits für einen sechsten Feldspieler verlassen. In der Overtime nutzen die Predators ihr Momentum und siegten mit der einzigen Führung des Spiels, durch ein Tor von Mattias Ekolm (63.).

Video: NSH@DAL: Josi gleicht Spiel spät im Powerplay aus

Dritter Sieg in Folge für Florida

Mit einem 4:2-Heimerfolg gegen die New York Islanders halten die Florida Panthers ihre Siegesserie am Laufen. In einer ausgeglichenen Partie konnte sich kein Team absetzen, so dass der Schlussabschnitt die Entscheidung bringen sollte. Denis Malgin (7.) und Mathew Barzal (8.) trafen im ersten Drittel, das 1:1 endete. Brock Nelson (29.) und Mike Hoffman (40.) wiederholten das Spiel aus dem ersten Abschnitt im Mitteldrittel. Die finalen 20 Minuten gehörten dann den Panthers. Aleksander Barkov, bei numerischer Überlegenheit (45.), und Troy Brouwer, bei leerem Islanders Tor (60.), besorgten den 4:2-Endstand.

Arizona torlos in Pittsburgh

Die Pittsburgh Penguins besiegten die Arizona Coyotes in der PPG Paints Arena mit 4:0. Die Coyotes blieben trotz der mehr abgegebenen Schüsse (39 zu 32) ohne Torerfolg. Es dauerte bis zur 27. Spielminute, ehe einer der beiden Torhüter überwunden werden konnte. Sidney Crosby eröffnete den Abend, in dem er das Netz hinter Darcy Kuemper zappeln lies. Nachdem der Bann gebrochen war, trafen noch Dominik Simon (29.), Patric Hornqvist (40.) und Brian Dumoulin (48.). Goalie Casey DeSmith avancierte mit seinen 39 Paraden und dem Shutout zum Matchwinner für die Penguins, die ihre Niederlagenserie beenden konnten.

Video: ARI@PIT: Crosby bezwingt Kuemper mit schöner Rückhand

Mantha und Bernier verhelfen Detroit zum Sieg nach Penaltyschießen

In der PNC Arena schlugen die Detroit Red Wings die Carolina Hurricanes nach Shootout mit 4:3. Andreas Athanasiou brachte Detroit in Führung (9.), ehe Brock McGinn noch vor der Drittelsirene ausglich (17.). Die Hurricanes hatten das Momentum auf ihrer Seite und nutzten das im zweiten Abschnitt durch Micheal Ferland (29.) und Dougie Hamilton (38.). Anthony Mantha traf trotz der Überlegenheit Carolinas im dritten Drittel doppelt für Detroit (47. und 50.). Der Ausgleich sollte bis zum Ende der Overtime Bestand haben. Jonathan Bernier hielt seine Red Wings mit 49 Paraden in der Partie und avancierte auch im Penaltyschießen zum Matchwinner, weil er alle Versuche Carolinas abwehrte.

Rangers punkten erneut

Die New York Rangers siegten bei den Columbus Blue Jackets mit 5:4 nach Penaltyschießen und bauen ihre Punkteserie auf sechs aus. Die ersten 20 Minuten endeten mit einem Spielstand von 1:1. Mika Zibanejad (6.) schoss die Rangers in Führung und Cam Atkinson nutzte eine Überzahlsituation zum Ausgleich (20.). Der zweite Abschnitt gehörte bis zur Hälfte hauptsächlich den Rangers, die durch Pavel Buchnevich (27.) und Chris Kreider (29.) mit zwei Treffern davonzogen. Nach der Halbzeit im Mittelabschnitt drehten die Blue Jackets das Spiel auf 4:3 aus ihrer Sicht. Pierre-Luc Dubois (32.), Nick Foligno (33.) und Alexander Wennberg, in Unterzahl (37.) sorgten für die erste Columbus-Führung. Jimmy Vesey besorgte in der letzten Minute des Drittels noch den Ausgleich (40.). Der Spielstand sollte sich bis zum Shootout nicht mehr ändern. Besonders die Rangers konzentrierten sich auf die Defensive und konnten im Schlussabschnitt lediglich zwei Abschlüsse beitragen. In der fünften Runde des Penaltyschießens traf Vesey erneut für die Rangers und sicherte so den Zusatzpunkt.

Video: NYR@CBJ: Zibanejad verwertet Buchnevichs tollen Pass

Stimmenfang / Aufgeschnappt

"Er kommt hier rein und er ist zwischen den Dritteln so positiv. Er will, dass wir diese Tore machen und er weiß, dass wir nie aus dem Spiel sind. Ich denke wir fangen an aneinander zu glauben. Ich weiß, dass wir nie aus dem Match sind. Ich denke es funktioniert immer besser, je mehr wir uns daran halten, an das glauben, was wir versuchen zu tun, in ihn vertrauen und von uns selbst überzeugt sind." - Sabres Kapitän Jack Eichel über Coach Phil Housley

"Ich bin heute Morgen um 7:30 durch einen Anruf aufgewacht. In etwa 15 Minuten bin ich unter die Dusche gesprungen und habe meine Tasche gepackt. Ich weiß nicht mal, was ich da reingeworfen habe." - Stars Verteidiger Ben Gleason über sein NHL Debüt

"Das eine, was wir wollten, war 60 Minuten alles zu geben, egal wie es steht. Das ist es, wie wir gespielt haben." - Senators Trainer Guy Boucher

 

[Die neuesten Nachrichten aus der NHL auf Twitter bekommst Du bei @NHLde]

 

Die 'Three Stars' des Abends:

1st Star: David Pasternak, Boston Bruins (3 Tore)
2nd Star: Casey DeSmith, Pittsburgh Penguins (39 Saves, Shutout)
3rd Star: Jonathan Bernier, Detroit Red Wings (49 Saves)

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.