Skip to main content

Sidney Crosby bei den Penguins kurz vor Rückkehr

Nach sechs Spielen Verletzungspause könnte der Pens-Kapitän heute sein Saisondebüt 2016-17 geben

von Wes Crosby / NHL.com Korrespondent

PITTSBURGH - Der Kapitän der Pittsburgh Penguins, Sidney Crosby, steht womöglich kurz vor seinem Comeback und damit seinem Saisondebüt in der NHL. Die Entscheidung ob er beim Spiel am Dienstag gegen die Florida Panthers zum Einsatz kommen kann soll erst kurz vor dem Spiel fallen (7 p.m. ET; ROOT, FS-F, NHL.TV).

Crosby nahm am Montag ganz normal am Teamtraining teil, konnte auch die Zweikämpfe wieder voll bestreiten. Eine am 7. Oktober erlittene Gehirnerschütterung hatte seine Teilnahme an den ersten sechs saisonspielen der "Pens" bisher verhindert.

"Crosby hatte ein starkes Training am Montag" sagte Coach Mike Sullivan nach dem Frühtraining am Dienstag. "Alles läuft gut. Er fühlt sich wohl, er könnte spielen."
Ohne ihn konnte der Titelverteidiger eine Statistik von 3-2-1 verbuchen.

Ursprünglich wollte Crosby nach dem Training vom 7. Oktober noch das letzte Preseason-Spiel des Teams gegen die Columbus Blue Jackets bestreiten. Als er jedoch dann mit Kopfschmerzen aufwachte informierte er die Teamärzte. Seit dem 8. Oktober war er dann nicht mehr im Kader des Teams.

Am 9. Oktober wurde er dann noch auf dem Fan-Fest des Teams gesehen, bevor er dann am Training des 10. Nicht mehr teilnahm. General Manager Jim Rutherford gab später bekannt, Crosby hätte sich eine Gehirnerschütterung zugezogen.

Video: PIT@TBL, Sp6: Crosby verlädt D, bezwingt Vasilevskiy

Am 11. und 12. Oktober sah man ihn dann zumindest auf Schlittschuhen trainieren. Er ging damals noch zu seinen Teamkameraden, griff sich einen Schläger und gesellte sich zu seinen Teamkameraden.

Zuletzt agierte er dann mit einem gelben Trainingsjersey, welches signalisieren sollte, dass er nicht körperlich attackiert werden durfte im Training.

Er stand zuletzt laut Sullivan auf der Liste der Kurzzeitverletzten.

Beim Gewinn des Stanley Cups lieferte Crosby 19 Punkte (sechs Tore, 13 Assists) in den 24 Spielen der Playoffs des Jahres 2016. Zudem gewann er erstmals die Conn Smythe Trophy. Im Vormonat gewann er mit Team Kanada zudem auch den World Cup of Hockey 2016 in Toronto, und er wurde dort als bester Spieler des Turniers geehrt. Es gelangen ihm dabei 10 Punkte in sechs Spielen.

Mehr anzeigen