Skip to main content

Sharks fühlen den Schmerz nach der Niederlage

von Shawn Roarke / NHL.com

SAN JOSE – Egal wann das Ende kommt, es ist immer plötzlich und schmerzhaft für den Verlierer des Stanley Cup Finales.

„Die Spiel, das Reisen, alle zwei Tage ein Spiel, da kann man nicht glauben, dass es vorbei ist“, erzählte San Jose Sharks Kapitän Joe Pavelski. „Man fühlt sich, als würde es nie enden und man müsste weiter spielen.“

Aber für die Sharks gibt es keine Spiel mehr. Ihr Stanley Cup Traum starb am Sonntag im SAP Center, nachdem die Penguins mit dem 3-1 Sieg in Spiel sechs den vierten Titel der Vereinsgeschichte holten.

„Als ob man gegen eine Wand laufen würde“, sagte Trainer Pete DeBoer, der zum zweiten Mal in fünf Jahren bis auf zwei Siege am Cup war. DeBoer trainierte die New Jersey Devils, als sie 2012 in sechs spielen gegen die Los Angeles Kings verloren. „Man arbeitet seit September, 106 Spiele, hunderttausende Kilometer geflogen. Eine besondere Gruppe. Aber nur ein Team kann gewinnen.“

Die Sharks,in 25 Jahren Vereinsgeschichte zum ersten Mal im Finale, hatten gehofft zu gewinnen und Spiel sieben zu erzwingen. Stattdessen sahen sie den Jubel der Pens.

San Joses Spieler lehnten auf ihren Schlägern, der Tank plötzlich leer, und sahen der Feier der Penguins hilflos zu.

Sie warteten geduldig auf das Ende und die traditionelle Gratulation, die das Ende der Serie markiert.

„Am Ende hat man zwei Wochen für den Traum gekämpft, den man so lange hatte“, sagte Verteidiger Brent Burns, während die feiernden Fans Pittsburghs ankamen und die Stille übertönten. „Es war knapp, es war hart. Auf beiden Seiten gibt es nur Respekt. Das ist eines der besten Dinge am Eishockey.“

„Man kämpft zwei Wochen gegen den Anderen. Es tut gut ihm in die Augen zu schauen und ihm zu gratulieren. Natürlich ist es besser auf der anderen Seite zu stehen.“

Der Handschlag bedeutet immer, dass es weiter geht, ob zur nächsten Serie oder in die Sommerpause.

Für die Penguins bedeutete es, den Stanley Cup von NHL Commissioner Gary Bettman entgegenzunehmen und die Feier zu beginnen.

Für die Sharks bedeutete es, bedeutet es die schmerzhafte Analyse der Saison 2015-16 zu beginnen, der besten der Vereinsgeschichte.

„Das tut weh“, sagte Stürmer Joe Thornton, der seit 18 Jahren in der NHL spielt, aber nie zuvor im Finale war.

„Das ist das Fazit, es tut weh. Wir dachten nach den Teams die wir im Westen auf dem Weg geschlagen haben, hätten wir es geschafft. Das ist gerade echt hart.“

Jeder Spieler in der Kabine erkannte sofort, was für eine Chance die Sharks verstreichen lassen hatten.

Klar der Fokus lag zu Beginn der Serie auf dem Traum der Veteranen im Team: Thornton, Pavelski, Logan Couture und Patrick Marleau. Aber jeder Spieler wollte in die Geschichte eingehen, seinen Namen auf dem Pokal haben, der gestandenen Männern die Tränen in die Augen treibt und mit seinen Mitspielern eine Verbindung schaffen, die nie brechen wird.

„Thornton bedeutet uns allen so viel“, sagte Burns. „Er hat so viel getan. Es ist hart mit ihm nicht bis an die Spitze zu kommen.“

An einem gewissen Punkt im Sommer, für jeden Spieler ein anderer Punkt, wird der Schmerz nachlassen. Sie werden sich daran erinnern, was sie erreicht haben, die Geschichte wie sie zu Brüdern wurden, der Lärm im eigenen Stadion am Sonntag, selbst nach der Niederlage.

„Es war ein genialer Lauf“, sagte Burns und zupfte an seinem Bart, während er nach den Worten suchte, um einen Weg zu beschreiben, den nur wenige nachvollziehen können. „Es hat Spaß gemacht.“

„Ich weiß nicht Mal welcher Tag heute ist. Ich weiß es ist Juni.Egal welcher Tag, die Truppe ist etwas besonderes. Manchmal verliert man in der ersten oder zweiten Runde und das tut weh und dann hat man mal so eine Truppe und hat eine Chance auf den Cup und es macht einfach Spaß.“

Aber jetzt ist es vorbei. Um 19:46 Uhr Ortszeit war es plötzlich vorbei. Der Schmerz, der nach der Betäubung kommt, steht den Sharks bevor.

Mehr anzeigen