Skip to main content

Ottawa schaltet Boston aus, gewinnt in OT

Clarke MacArthur schießt die Senators im Powerplay in der Verlängerung in die nächste Runde

von Stefan Herget / NHL.com/de Chefautor

Es bleibt dabei. Die Boston Bruins können einen 1-3 Rückstand in der Serie nicht aufholen. Erneut scheiterten sie bei dem Versuch frühzeitig. Durch ein Powerplay Tor von Clarke MacArthur nach 6:30 Minuten in der Verlängerung verloren sie auch ihr drittes Heimspiel im TD Garden gegen die Ottawa Senators in der Serie der ersten Runde der Eastern Conference und damit die Serie mit 2-4. David Pastrnak war der Pechvogel, der zu diesem Zeitpunkt auf der Strafbank saß.

Die Senators treffen ab Donnerstag in der zweiten Runde auf die New York Rangers. Bobby Ryan und Kyle Turris erzielten die weiteren Treffer von Ottawa und Craig Anderson verbuchte 28 Saves, die zum ersten Mal seit 2013 in die nächste Runde einziehen.

Drew Stafford und Patrice Bergeron trafen für Boston, die 1-0 in Führung gingen, aber dann nach 40 Minuten durch die zwei Treffer der Senators 1-2 hinten lagen und erst zu Beginn des dritten Drittels wieder ausgleichen konnten. Tuukka Rask machte 26 Saves für die Bruins, die wegen Verletzungen ohne Center David Krejci und erneut ohne ihre drei etatmäßigen Verteidiger Torey Krug, Brandon Carlo und Adam McQuaid antreten mussten.

Vier Spiele der Serie wurden in der Verlängerung entschieden und alle sechs nur durch ein Tor Unterschied.

Video: MacArthurs OT-Tor zum Seriensieg der Sens

Mehr anzeigen