Skip to main content

Scott wurde bei seiner Rückkehr wie ein MVP empfangen

von Charles Dart / NHL.com

ST. JOHN’S, Neufundland – Nach seinem MVP Auftritt beim 2016 Honda NHL All-Star Game kehrte John Scott am Samstag im Mile One Centre auf das glatte Eis zurück. Im von Nashville über 3.000 km entfernten Ostneufundland wurde er von den Fans frenetisch empfangen.

Sein Heimdebüt für die St. John’s IceCaps aus der American Hockey League, das mit einem 3-1 Sieg gegen die Toronto Marlies endete, wurde von „MVP,MVP" Sprechchören begleitet. Alle Puckberührungen und jeder Check wurden von den zahlreichen Fans mit Jubelgesängen gefeiert. Die auf dem Videowürfel eingespielten Highlights vom NHL All-Star Wochenende stachelten das Publikum zusätzlich an.

„Es war atemberaubend", so Scott, der die Nummer 33 trug. „Natürlich wollte ich für die Fans ein gutes Spiel abliefern. Diese Sprechchöre im Rücken zu haben und zu wissen, dass die Zuschauer hinter einem Stehen ist einfach super. Es ist ein tolles Gefühl, hierher zu fliegen und mit den Leuten zu sprechen die einen kennen. Sogar die Taxifahrer sagten, dass es schön sei mich hier zu haben. Zurzeit fühle ich mich hier sehr wohl. Hier gibt es eine tolle kleine Gemeinschaft. Ich bin froh wieder zurück zu sein."

Anders als noch beim NHL All-Star Game, wo er gleich zwei Mal punktete, konnte sich Scott am Samstag nicht auf dem Spielbericht verewigen. Der zwei Meter Hüne Scott, der in der vierten Sturmformation neben den AHL Rookies Angelo Micelli (1,79m) und Alecandre Ranger(1,80) auflief, gab keinen Schuss aufs Tor ab.

"Ich lieferte kein gutes Spiel ab, aber das Gute am Eishockey ist, dass nicht jeder gut spielen muss. Wir haben das Spiel gewonnen und das ist das was zählt," sagte Scott. „ Ich stand seit knapp eineinhalb Wochen nicht mehr auf dem Eis. Das war schwer. Heute hatte ich einen überragenden Abend. Morgen werde ich besser spielen. Aber es war ein super Gefühl mit den Jungs da draußen zu Spielen.”

Scott mag nach seiner Leistung etwas niedergeschlagen sein, doch sein Trainer Sylvaine Lefebvre ist glücklich ihn an Bord zu haben und neben Miceli und Ranger einsetzen zu können.

"Da musste ich ein bisschen Gewicht in die Reihe packen,” so Lefebvre. „Für einen Jungen der seit einiger Zeit nicht gespielt hatte, war seine Leistung gut. Sein Forecheck war toll und auch hinten brachte er sich insbesondere an den Banden sehr gut ein. Auch sein Körper nutzt ihm bei so manchem Check."

Das Spiel stellt für Scott eine Rückkehr zur Normalität dar. Der Januar in dem er getradet wurde, beim All-Star Game spielte, zum MVP gekürt und wurde Vater zweier Töchter wurde war sehr stürmisch für den Kanadier.

„Manchmal muss man zurückkommen und arbeiten. Es ist schön wieder dabei zu sein," so Scott beim Morning Skate.

Rückwirkend ist Scott sehr zufrieden mit der Auszeit im vergangenen Monat. Aber er war richtig heiß darauf, wieder die Schlittschuhe zu schnüren.

"Vacation's over, back to work," schrieb er am Freitag auf Instagram. "Es waren wirklich verrückte Wochen: Zwei Babie Töchter bekommen und einen kleinen Trip nach Nash-vegas absolviert. Ich bin aufgeregt wieder zurück bei den Jungs zu sein."

Als Scott am Samstag im zweiten drittel in die Bande krachte war kurz Luftanhalten angesagt, doch nach dem Spiel sagte er mit einem Eisbeutel auf der rechten Schulter, dass alles in Ordnung sei und er einfach froh ist wieder auf dem Eis zu stehen.

Auf IceCaps Stürmer Bud Holloway habe Scott „einen positiven Einfluss für den Rest der Saison."

"Er ist ein super Typ. Insbesondere für die Rookies und die jungen Kerle im Team. Er hat eine besondere Ausstrahlung und weiß ganz genau, wann es gilt gaszugeben und die Jungs anzufeuern," so Holloway. „Wir sind überglücklich, ihn zurück zu haben. Auch dass er im All-Star Game so toll gespielt hat ist klasse. Er wird bestimmt ein wichtiger Baustein des Teams sein und uns noch weiter antreiben."

Noch vor dem Spiel sprach Scott wie ein lebendes Beispiel dafür, was ein Eishockeyspieler mit harter Arbeit erreichen kann.

„Es gibt so viele Jungs, die nicht mit besonders viel Talent gesegnet sind. Ich denke, wenn man hart an sich arbeitet und kontinuierlich dran bleibt, kann man es immer schaffen," sagte er. „ Ich war bestimmt nicht immer der begabteste oder talentierteste Junge. Also habe ich mir einfach angeschaut, was ich gut kann und mich darauf konzentriert das zu verbessern. Hoffentlich ist das den Kids eine Lehre."

Aufgrund der Geburt der beiden Zwillinge Estelle und Sofia am 5. Febuar dreht sich für Scott – der bereits zwei ältere Töchter, Eva und Gabrielle hat – zur Zeit alles um Kinder. Scott verbrachte die vergangenen Wochen im Vaterschaftsurlaub bei seiner gewachsenen Familie in Traverse City, Michigan.

"Denen geht es gut,” So Scott. "Die kommen auch ohne mich gut zurecht. Alle sind gesund und die Babys sehen gut aus. Meine beiden älteren Töchter könnten nicht glücklicher sein."

Auch die IceCaps nicht.

Mehr anzeigen