Skip to main content

Timo Meier weiß seine Chance zu nutzen

San Joses Youngster kam am Freitag gegen die Montreal Canadiens zu seinem ersten NHL-Einsatz und erzielte direkt ein Tor

von Marc Rösch / NHL.com/de Autor

Am Donnerstag schwärmte Timo Meier im Interview mit NHL.com/de von der Stärke und Erfahrung der San Jose Sharks, die es in der vergangenen Spielzeit bis ins Finale schafften. Er sprach von seiner Krankheit, die ihn zurückwarf, und von seiner Entwicklung seit dem Beginn der aktuellen Spielzeit. Auch erzählte er, dass er von den erfahrenen Spielern wie Joe Thornton lernen und sich an das "Erwachsen Eishockey" gewöhnen will.

Nach 17 Auftritten für das Sharks Farmteam San Jose Barracuda erklärten die Teamverantwortlichen am Donnerstag die Eingewöhnungszeit des 184cm großen und 94 kg schweren Schweizers in der American Hockey League für beendet. Er hatte 15 Punkte in der AHL erzielt und avancierte mit neun Toren zum Top-Torjäger der Barracudas. Am Freitag erhielt der 20-jährige Meier gegen die Montreal Canadiens die langersehnte Chance sich in der NHL zu beweisen.

Er wusste sie zu nutzen.

Es lief die 14. Spielminute im Bell Centre als das Spielgerät bei Frischling Meier im Slot landete. Der 20-jährige fackelte nicht lange und drückte den Puck geschickt aus der Drehung mit der Rückhand über die Torlinie. Er hatte dem, wie sein Teamkollege David Schlemko konstatierte "womöglich besten Torhüter der Welt", einen eingeschenkt.

Während Montreals Keeper Carey Price eilig aus dem Tor stapfte und sichtlich zu knabbern hatte, zollte Routinier Brent Burns seinem jungen Teamkollegen mit einem anerkennenden Nicken Respekt. Auch alle anderen Kammeraden freuten sich mit ihrem Rookie.

"Das muss ein tolles Gefühl sein", sagte Schlemko. "Ich stehe nun schon seit dem Sommer mit ihm auf dem Eis. Er ist ein großer, starker Junge und allen voran kann er fliegen."

Fliegen musste Meier am Freitag im Bell Centre nicht. Es war völlig ausreichend, dass er sich, nachdem er hinter Prices Kasten an der Puckeroberung mitwirkte, wieder in die Gefahrenzone begab. Dort konnte er ein strammes Zuspiel von Schlemko annehmen und verwerten.

Video: SJS@MTL: Meier trifft mit seinem ersten NHL-Schuss

"Ich wollte meine Stärken ausspielen, in die Mitte, vor das Tor ziehen", fasste Meier seinen Plan zusammen. Ich wollte das Spiel einfach halten und wurde mit einem Tor belohnt."

Auch dass er nicht neben den Erfahrenen spielen durfte, sondern in der Youngsterreihe mit Chris Tierney (22) und Joonas Donskoi (24) auflief, tut der Freude Nr. 9 Draftpicks von 2015 keinen abbruch.

"Ich kann viel aus diesem Spiel mitnehmen", erklärte er. "In diesem Gebäude, beim ersten Schuss das erste Tor zu erzielen, das kann ich kaum in Worte fassen.

Talent Meier, der für seinen Schweizer Kompagnon Mirco Müller in das Aufgebot rutschte, überzeugte auf ganzer Linie. Nach insgesamt 10:03 Minuten Eiszeit standen für Meier neben dem Torerfolg auch drei Schüsse und zwei ausgeteilte Checks zu Buche.

Damit überraschte er auch seinen Coach Pete DeBoer. Noch Anfang der Woche erklärte dieser gegenüber Sharks Insider Paul Gackle, dass Meier "sicherlich nicht die Antwort auf die Torflaute der Sharks" sei. "Ich will ihn einfach nur durch das erste Spiel bringen ohne dass er zu nervös ist. Er muss auf beiden Beinen stehen und seine Arbeit machen",

Seine Arbeit sollte er gegen die Canadiens zur vollsten Zufriedenheit seines Dienstvorgesetzten erledigt haben.

Mehr anzeigen