Skip to main content

Schweiz beendet Vorrunde auf fünftem Rang

von Marc Röesch / NHL.com

Am Dienstagmittag traf die Schweiz im letzten Vorrundenspiel der IIHF Weltmeisterschaft in Russland auf die Landesvertretung der Tschechischen Republik. Das Team von Patrick Fischer verpasste trotz aufopferungsvollem Kampf im Moskauer Eispalast die Sensation und scheidet nach einer 5-4 Niederlage bereits vor dem anvisierten Ziel Viertelfinale aus dem Turnier aus.

Die Eidgenossen, die merklich nervös in die Partie starteten, hatten in den ersten Minuten agilen Tschechen nur wenig entgegenzusetzen.

Zwar gelang den Schweizern durch Denis Hollenstein auf Zuspiel von Reto Schäppi und Sven Andrighetto in der zwölften Spielminute aus dem Nichts mit dem erst zweiten Torschuss der 1-0 Führungstreffer, doch noch vor dem ersten Pausengang konnten die Osteuropäer ausgleichen. Als Felicien du Bois in der 17.

Minute eine kleine Strafzeit wegen Beinstellens verbüßen musste, belagerte die tschechische Überzahlformation das schweizerische Tor und kam durch Michal Birner zum hochverdienten 1-1.

Michal Kempny brachte einen Schuss in Richtung Gehäuse, den Birner unhaltbar für Reto Berra abfälschte.

Als fünf Minuten im Mittelabschnitt gespielt waren, konnte Tschechien in Person von Lukas Kaspar nachlegen. Der Stürmer von Slovan Bratislava wurde, nachdem er bereits durch die schweizerische Abwehrreihe durchgebrochen war, von Raphael Diaz per Haken gestoppt.

Den folgenden Penalty verwandelte er sicher im flachen linken Eck zum zwischenzeitlichen 2-1.

In der Folgezeit erkämpften sich die Eidgenossen mehr Spielanteile, doch Martin Zatovic legte in einer nun offenen Partie für seine Farben nach.

Nach 42 gespielten Minuten kam Zatovic nach Bullygewinn zur Scheibe und schoss Berra frech über die Fanghand.

Auch Mosers 3-2 Anschlusstreffer in der 46. Spielminute konnte die Wende nicht Einleiten. Bereits in der 50. Minute konnte Tomas Zohorna wieder den alten Abstand herstellen. Nach Puckgewinn schaltete Robert Kousal schnell um und bediente Tomas Zohorna am linken Bullykreis.

Von dort knallte der KHL-Legionär den Puck unwiderstehlich unter Berras Fanghand. Danach hielt Fischer seine Mannschaft an, volles Risiko zu gehen, doch dieses wurde vom Eishockeygott nicht belohnt.

Bereits nach 53:32 Minuten setzte Fischer alles auf eine Karte und brachte einen weiteren Feldspieler für Reto Berra.

Den nun aufopferungsvoll kämpfenden Schweizern gelangen nach Jordans vermeintlichen Vorentscheidung zum 5-2 in der 54. Spielminute noch Treffer durch Schneeberger (5-3, 56.) und Andrighetto (5-4, 60.), doch das Ausscheiden konnten sie nicht mehr verhindern.

Parallel trugen in St. Petersburg die USA und die Slowakei ihr letztes Gruppenspiel aus, dieses hatte jedoch keine Auswirkungen mehr auf die Viertelfinalbegegnungen.

In der Verlängerung gelang Marko Dano die 3-2 Entscheidung für die Slowakei, die das Turnier nun wie die Schweiz überraschend auf Platz vor der Finalrunde beenden muss.

Mehr anzeigen