Skip to main content

Schneller Start Schlüssel für Kanada bei WCOH

von Nicholas Cotsonika / NHL.com

PLYMOUTH, Mich. -- Anfang Juli, etwa zwei Monate vor Beginn des Trainingscamps für den World Cup of Hockey 2016, hielten General Manager Doug Armstrong und Trainer Mike Babcock eine Telefonkonferenz mit den 23 Mitgliedern des Kaders von Team Kanada.

Armstrong sagte, Babcock gab simple Anweisungen für den Sommer: "Trainiert um für die Spiele bereit zu sein. Wir tasten uns da nicht langsam rein."

Jetzt ist es Anfang August, einen Monat vor dem Trainingslager und wohl die ruhigste Phase des Sommers in der NHL und für die Teilnehmer am World Cup eine wichtige Phase, wegen des Zeitpunkts und Formats des Turniers. Was Spieler jetzt gerade auf Eisflächen und in Krafträumen in ganz Nordamerika und Europa machen, entscheidet nicht nur, wer den World Cup gewinnt, sondern auch wer ihn gesund übersteht.

Auf Team Kanada, das die letzten beiden Olympischen Spiele gewann und auf heimischem Eis antritt, lastet besonderer Druck. Die Kanadier beginnen ihr Trainingslager am 4. September in Ottawa. Sie begehen ihr erstes von drei Testspielen gegen Team USA am 9. September in Columbus. Am 17. September treten sie in Toronto im ersten von drei Vorrundenspielen gegen die Tschechische Republik.

Obwohl Team Kanada, mit einem Kader der so mit Stars gefüllt ist, dass man sie nicht alle erwähnen kann, Favorit ist, ist nichts garantiert. Die zwei besten Teams aus beiden Gruppen kommen ins Halbfinale. Anders gesagt, die Hälfte der Teams fliegt am 22. einfach raus.

"Ich glaube, wer den besten Start hat macht das Rennen", erklärte Armstrong am Montag während der Sichtung des USA Hockey's National Junior Evaluation Camp in der USA Hockey Arena. "Man will nicht schon am Anfang straucheln, weil es eine kurze Runde ist. Wenn man nicht von Anfang an bereit ist, könnte man das Halbfinale verpassen."

Im Halbfinale herrscht der KO-Modus. Ein schlechter Abend und man verpasst das Finale. Das Final ist eine Best-of-3 Serie, nicht Best-of-7 wie im Stanley Cup.

Es gibt wenig Raum für Fehler. Zu einer Zeit im Jahr, in der sich die NHL Stars normalerweise langsam auf das Trainingslager ihrer Teams vorbereiten und nicht auf höchstem internationalem Niveau spielen, will Team Kanada schnell starten und weiter beschleunigen.

"Vier Teams sind nach sechs Tagen oder so raus, dann Spielen vier Teams noch ein Mal und so sind viele sehr schnell fertig", sagte Babcock am Montag beim National Junior Evaluation Camp. "Man will eins der Teams sein, die die letzten drei Spiele bestreiten. Dafür muss man sich jeden Tag verbessern. Das ist unsere Herausforderung."

Babcock und sein Trainerstab trafen sich während des NHL Draft im Juni. Team Kanada veranstaltete im Juli ein Mangementtreffen in Kelowna, British Columbia, zu dem Verantwortliche, Trainer, Fitnesstrainer und Hockey Canada Offizielle erschienen. Obwohl die Kanadier noch keinen Kapitän ernannten, haben sie eine Gruppe von Anführern ausgemacht. Babcock sagte, er habe mit dieser Führungsriege über die Pläne gesprochen.

Das erste Problem ist die Gesundheit der Stürmer Jamie Benn und Claude Giroux. Benn wurde am 14. Juli wegen einer Verletzung der Rumpfmuskeln operiert, die er sich während des Sommertrainings zuzog. Armstrong sagte, er würde sich ende der Woche oder Anfang nächster Woche nach seinem Fortschritt erkundigen. Giroux wurde am 17. May an der Hüfte operiert. Armstrong sagte, er ist schon auf dem Eis. Kanada kann bis zum 3. September warten, um den endgültigen Kader zu benennen und mögliche Ersatzspieler zu wählen.

Der nächste Punkt ist die Mentale und physische Vorbereitung. Babcock sagte, er muss sein System einfach halten, weil er nicht die Zeit hat etwas komplexes zu einzustudieren, aber "man braucht eine gute Struktur um die Fähigkeiten der Spieler zu nutzen." Team Kanada wird vor dem ersten Testspiel fünf Tage Zeit haben zu trainieren.

"Es wird ein schnelles Turnier und wir werden schnell spielen", sagte Armstrong. "Ich denke die Trainings werden wie zur Mitte der NHL Saison, 40-45 Minuten, aber von Anfang an mit hohem Tempo."

Team Kanadas zweites Testspiel findet 24 Stunden nach dem ersten statt, nochmal gegen die USA in Ottawa. Die Kanadier werden drei Tage Zeit haben, bevor sie am 14. September in Pittsburgh zu ihrem letzten Testspiel gegen Team Russland antreten.

Zur Erinnerung: bei einem Kader von 23 Spielern, werden pro Abend drei Spieler auf der Tribüne sitzen und die Testspiele werden wichtig für die Zusammenstellung der Reihen sein und die Spieler am unteren Rand des Kaders werden um die Plätze kämpfen. Das wird kein gewöhnlicher September, besonders für Spieler auf diesem Niveau.

"Niemand in der NHL spielt mehrmals hintereinander gegen die besten Spieler. Wir starten in die Vorbereitung mit zwei Spielen gegen die USA", sagte Babcock. "Deswegen ist eine gute Vorbereitung so wichtig, natürlich um seine Chancen im Turnier zu steigern, aber vielleicht noch wichtiger um Verletzungen zu vermeiden."

"Das haben wir angesprochen. Die Jungs sind Stolz und Klug. Sie wissen wie man spielt. Sie wissen, dass die besten Spieler antreten und man nicht verletzt spielen kann. Deshalb ist die Vorbereitung so wichtig."

Team Kanada hat danach noch zwei Tage Pause vor der Eröffnung. Zwei Tage und dann zwei Spiele in Folge: Am 20. September gegen Team USA und am 21. September gegen Team Europa. Keine Zeit zu verschwenden, weder im September, noch im August.

"Wir müssen für das erste Spiel die Tschechen bereit sein", sagte Armstrong, "und ich glaube die Jungs

Mehr anzeigen