Skip to main content

Saisonvorschau 2016/17: Eastern Conference

Die Divisionstitel könnten sich in der kommenden Saison die Lightning und die Penguins holen

von Bernd Rösch / NHL.com/de Chefautor

ATLANTIC DIVISION

Boston Bruins
(2015-16: 42 Siege - 31 Niederlagen - 9 OT/SO Niederlagen, 4. Atlantic)

Alle guten Dinge sind drei. Nachdem die Bruins in den vergangenen zwei Jahren zweimal die Playoffs ganz knapp verpasst haben, soll es für sie in der kommenden Spielzeit wieder mit der Qualifikation für die Postseason klappen. Es dürfte aber erneut für das Traditionsteam sehr eng werden. Vor allem ihre Defensivabteilung um Teamkapitän Zdeno Chara scheint bisher etwas schlechter aufgestellt zu sein, als in den Jahren zuvor. Das könnte die Chance des deutschen Verteidigers Christian Ehrhoff sein, dass er nach dem Trainingscamp einen Vertrag bei den Bruins bekommt. Andererseits verfügt Boston mit Patrice Bergeron, David Krejci und Neuzugang David Backes über effektive Stürmer, die sich auch für die Arbeit nach hinten nicht zu schade sind. Schlussmann Tuukka Rask wird sich gegenüber den Vorjahren wieder steigern müssen.

Mein Tipp: 4. Platz in der Atlantic

Buffalo Sabres
(2015-16: 35 Siege - 36 Niederlagen - 11 OT/SO Niederlagen, 6. Atlantic)

Schon seit Jahren sind die Sabres mit dem Umbau ihrers Teams beschäftigt. Mittlerweile verfügen sie über eine junge Mannschaft, die mit vielen talentierten Spielern gespickt ist. Zu nennen sind hier allen voran die Center Jack Eichel, 19, und Sam Reinhart, 20, sowie der 21-jährige Verteidiger Rasmus Ristolainen. Ryan O'Reilly, Buffalos Topscorer der vergangenen Saison, ist 25 Jahre alt. Mit Rechtsaußen Kyle Okposo stieß im Sommer ein erfahrener Rechtsaußen zum Kader. Insgesamt fehlt es den Sabres an Tiefe, um tatsächlich schon in diesem Jahr ein Wörtchen um die Playoffplätze mitreden zu können.

Video: CAR@BUF: Eichel trifft in OT kurz vor Schluss

Mein Tipp: 5. Platz in der Atlantic

Detroit Red Wings
(2015-16: 41 Siege - 30 Niederlagen - 11 OT/SO Niederlagen, 3. Atlantic)

Stanley Cup Playoffs ohne das Team aus der Autostadt kann man sich kaum noch vorstellen. In der Saison 1989/90 konnten sich die Red Wings zum letzten Mal nicht für die Playoffs qualifizieren. Schon vergangene Spielzeit hatte sich Detroit mit einem hauchdünnen Vorsprung, aufgrund eines mehr gewonnenen Spieles in der regulären Spielzeit plus Overtime gegenüber den punktgleichen Bruins, über die Ziellinie gerettet. Teamkapitän Henrik Zetterberg sowie Verteidiger Niklas Kronberg sind 35 Jahre und Pavel Datsyuk hat sich aus der NHL verabschiedet. Entscheidend wird sein, wie sehr sich ihre Neuzugänge, allen voran der österreichische Stürmer Thomas Vanek und Center Frans Nielsen, in Detroit bewähren können. Tomas Tartar und der 20-jährige Dylan Larkin sind Detroits torgefährlichste Stürmer.

Mein Tipp: 6. Platz in der Atlantic

Florida Panthers
(2015-16: 47 Siege - 26 Niederlagen - 9 OT/SO Niederlagen, 1. Atlantic)

Die Panthers waren letzte Saison eine der Überraschungsmannschaften. Wer hätte gedacht, dass sie am Ende als Tabellenerster ihrer Division in die Playoffs einziehen werden? Vor der kommenden Saison stellt sich die Frage, ob Eishockeyurgestein Jaromir Jagr, 44, und Schlussmann Roberto Luongo, 37, noch einmal eine solch überragende Saison wie im Vorjahr spielen können. Vermutlich nicht, doch mit Center Aleksander Barkov, 21, und Vincent Trochek, 23, stehen zwei junge Stürmer der Panthers in den Startlöchern um eine tragende Rolle zu spielen. James Reimer, 28, soll als Backup Luongo unterstützen. Um ihrer Defensive Stabilität zu geben hat Florida die Verteidiger Keith Yandle und Jason Demers verpflichtet.

Mein Tipp: 3. Platz in der Atlantic

Montreal Canadiens
(2015-16: 38 Siege - 38 Niederlagen - 6 OT/SO Niederlagen, 6. Atlantic)

Mit der Verpflichtung von Verteidiger Shea Weber tätigten die Canadiens einen der spektakulärsten Trades in diesem Sommer. Im Sturm konnten sich die Frankokanadier mit Linksaußen Andrew Shaw und Rechtsaußen Alexander Radulov verstärken, so dass mit ihnen in der kommenden Saison zu rechnen sein wird. Über jeglichen Zweifel erhaben ist Montreal Schlussmann Carey Price. Der frisch gekürte Champion beim World Cup of Hockey 2016 zählt zu den besten Torhütern in der Liga. Die Canadiens möchten nun beweisen, dass das Verpassen der Playoffs im vergangenen Jahr nur ein Ausrutscher war und es ist ihnen zuzutrauen, dass es ihnen gelingen wird.

Mein Tipp: 2. Platz in der Atlantic

Ottawa Senators
(2015-16: 38 Siege - 35 Niederlagen - 9 OT/SO Niederlagen, 5. Atlantic)

Am Ende der vergangenen Saison lagen die Senators noch drei Zähler vor den Canadiens. Das Kräfteverhältnis zwischen den beiden kanadischen Teams dürfte sich zu Ungunsten der Senators verschoben haben. Mit Erik Karlsson verfügt Ottawa über den offensivstärksten Verteidiger der Liga, andererseits ist es auch bezeichnend, wenn der punktstärkste Mann im Kader eben kein Angreifer ist. Ein Mark Stone, ein Mike Hoffman oder auch ein Bobby Ryan, von dem man sich in Ottawa sicherlich mehr erwartet hat, sind solide Stürmer. Die erfahrenen Center Derrick Brassard und Chris Kelly sollen für die kommende Saison etwas mehr Tiefe in den Kader bringen.

Mein Tipp: 7. Platz in der Atlantic

Tampa Bay Lightning
(2015-16: 46 Siege - 31 Niederlagen - 5 OT/SO Niederlagen, 2. Atlantic)

Die Lightning hatten es im vergangenen Sommer nicht nötig sich auf dem Transfermarkt umzusehen. Sie konnten ihre schlagkräftige Mannschaft, die erneut um den Stanley Cup Titel mitspielen kann, zusammenhalten. Kapitän Steven Stamkos, um den es so viele Wechselgerüchte gab, sitzt weiter im Boot, das Kurs auf das erste Ziel, den Divisionstitel, macht. Mit Stamkos, 26, Rechtsaußen Nikita Kucherov, 23, und Verteidiger Victor Hedman, 25, befinden sich drei von Tampas Leistungsträger noch nicht am Zenit ihrer Schaffenskraft und mit Schlussmann Ben Bishop, 29, haben die Lightning einen sehr guten Rückhalt im Tor.  

Video: TBL@CBJ: Stamkos trifft in Unterzahl zum zweiten Mal

Mein Tipp: 1. Platz in der Atlantic

Toronto Maple Leafs
(2015-16: 29 Siege - 42 Niederlagen - 11 OT/SO Niederlagen, 8. Atlantic)

In Toronto ist die Euphorie über ihren Nummer 1 Draft Pick vom NHL Draft 2016 Auston Matthews riesig groß, doch es wäre zu viel von einem 19-jährigen Stürmer zu erwarten, dass er das Traditionsteam aus dem Tal der Tränen führen kann. Die Maple Leafs befinden sich weiterhin im Umbau. Wie lange eigentlich schon? Seit der Spielzeit 2005/06 konnten sie sich nur einmal (2012/13) für die Playoffs qualifizieren. Auch in der kommenden Saison dürften sich die Maple Leafs eher am unteren Tabellenende wiederfinden. Man darf davon ausgehen, dass auf Torontos neuen Torwart Fredrik Andersen eine Menge Arbeit zukommen wird. Die Zukunft der Maple Leafs schaut schon rosiger aus. Neben Matthews stehen mit William Nylander, 20, und Mitchell Marner, 19, zwei weitere junge Stürmer in den Startlöchern zu einer großen NHL-Karriere.

Mein Tipp: 8. Platz in der Atlantic

METROPOLITAN DIVISION

Carolina Hurricanes
(2015-16: 35 Siege - 31 Niederlagen - 16 OT/SO Niederlagen, 6. Metropolitan)

Die Hurricanes sind aktuell das Team mit dem geringsten Spieleretat, das bedeutet aber keineswegs, dass sie die kommende Saison auch als punktschlechteste Mannschaft abschließen werden, doch zu Höhenflügen dürfte der ihnen zur verfügende Kader auch nicht in der Lage sein. Über zehn Jahre ist es mittlerweile her, dass die Hurricanes mit dem Gewinn des Stanley Cup ihren größten Erfolg feiern konnten und es werden auch noch einige Jahre ins Land ziehen bis der Plan von GM Ron Francis aufgeht, dass es in Raleigh wieder einen Spitzenclub gibt. Die Hurricanes haben mit Jeff Skinner, 24, und Victor Rask, 23, aufstrebende junge Stürmer. Auch Elias Lindholm, 21, hat Offensivpotenzial, doch seine Defensivarbeit ist noch stark verbesserungswürdig. Als sinnvolle Ergänzung erscheint mir auch der 22-jährige Angreifer Teuvo Teravainen. Die Defensivabteilung mit vielen jungen Verteidigern vor Schlussmann Cam Ward dürfte sich als Achillesferse der Hurricanes herausstellen.  

Mein Tipp: 8. Platz in der Metropolitan

Columbus Blue Jackets
(2015-16: 34 Siege - 40 Niederlagen - 8 OT/SO Niederlagen, 8. Metropolitan)

Wohin geht es mit den Blue Jackets? Nachdem sie in den vergangenen zwei Spielzeiten deutlich unter den Erwartungen geblieben waren, zeigt der Trend wieder nach oben. Angefangen von Cam Atkinson über Brandon Saad bis hin zu Alexander Wennberg verfügen die Blue Jackets über sechs, sieben Angreifer, die sich in ihren Offensivqualitäten wenig nehmen und für um die 50 Scorerpunkte gut sind. Mit Sergei Bobrovsky hat Columbus einen Torwart, der, sollte er vom Verletzungspech verschont bleiben, wieder zu alter Stärke zurückfinden könnte. Den jungen Verteidigern Seth Jones, 22, und Ryan Murray, 23, sind noch nicht ganz so weit, doch ihnen wird eine goldene Zukunft prophezeit.

Mein Tipp: 6. Platz in der Metropolitan

New Jersey Devils
(2015-16: 38 Siege - 36 Niederlagen - 8 OT/SO Niederlagen, 7. Metropolitan)

Mit Taylor Hall haben sich die Devils einen der besten Flügelstürmer in der Liga gesichert. Doch wer folgt hinter ihm? Kyle Palmieri ist vergangenes Jahr über sich hinausgewachsen und hat die beste Saison seiner Karriere gespielt. Es ist aber fraglich, ob er das noch einmal wiederholen kann. Eine starke Defensive war in der Vergangenheit ein Markenzeichen der Devils gewesen. Adam Larsson haben sie im Sommer abgegeben und Ben Lovejoy verpflichtet. Der Verteidigung Stabilität geben soll Teamkapitän Andy Greene und selbstverständlich Schlussmann Corey Schneider, dem sie es zu verdanken hatten, dass sie mit den drittwenigsten Gegentoren die vergangene Saison in der Metropolitan abschließen konnten.

Video: VAN@EDM: Hall schließt großartig einen Konter ab

Mein Tipp: 7. Platz in der Metropolitan

New York Islanders
(2015-16: 45 Siege - 27 Niederlagen - 10 OT/SO Niederlagen, 4. Metropolitan)

Die Aussichten der Islanders für die kommende Saison sind nicht schlecht. In allen Mannschaftsteilen verfügt die Brooklyn beheimatete Franchise über eine enorme Tiefe. In der Verteidigung haben sie sich Ende September die Dienste von Dennis Seidenberg gesichert. Im Tor können sich Jaroslav Halak und Thomas Greiss die Aufgaben teilen und im Angriff ist es Andrew Ladd, P-A Parenteau und Jason Chimera zuzutrauen, dass sie angeführt von Teamkapitän John Tavares die Abgänge von Kyle Okposo, Frans Nielsen und Matt Martin kompensieren können. Es könnte also durchaus eintreten, dass das besserplatzierte Team aus New York im kommenden Jahr nicht mehr aus Manhattan kommt.

Mein Tipp: 4. Platz in der Metropolitan

New York Rangers
(2015-16: 46 Siege - 27 Niederlagen - 9 OT/SO Niederlagen, 3. Metropolitan)

Haben die Rangers das Zeitfenster, in dem sie ein Titelkandidat waren, durchschritten? Es schaut fast danach aus. Schlussmann Henrik Lundqvist machte in einigen Partien, zuletzt beim World Cup, nicht immer den sichersten Eindruck. Er muss aber zu Höchstform auflaufen, damit die Rangers erneut in die Playoffs einziehen. New Yorks erfahrene Verteidiger Dan Girardi und Marc Staal sind vergangene Saison unter ihren Erwartungen geblieben und Teamkapitän Ryan McDonagh kann es zusammen mit Kevin Klein nicht alleine stemmen, nachdem man Keith Yandle ziehen ließ. Der Österreicher Michael Grabner bringt weitere Tiefe in den Rangers Sturm, der nach den Abgängen der Center Derick Brassard, Eric Staal und Dominic Moore neuformiert werden muss.

Mein Tipp: 5. Platz in der Metropolitan

Philadelphia Flyers
(2015-16: 41 Siege - 27 Niederlagen - 14 OT/SO Niederlagen, 5. Metropolitan)

Die Flyers schnappten sich vergangene Saison mit 96 Punkten die zweite Wildcard für die Playoffs der Eastern Confernce und zogen als Achter in die Playoffs ein. Schaut man sich aber ihre Punktausbeute an, dann lagen sie nur einen Zähler hinter den Lightning. Das Team von Dave Hakstol ist stärker als man auf dem ersten Blick vermutet. In Philadelphia hat man seit der Verpflichtung von Steve Mason von vor drei Jahren kein Torwartproblem mehr. Der 28-Jährige überzeugte durch gute Leistungen und entwickelte sich zu einem Publikumsliebling. Vor ihm besteht der Kader aus einer guten Mischung von erfahrenen, wie dem Schweizer Mark Streit, und talentierten, jungen Verteidigern, wie Shayne Gostisbehere oder Ivan Provorov. Auch der Angriff der Flyers ist mit Claude Giroux, Jakub Voracek und Wayne Simmonds, um nur drei zu nennen, namhaft besetzt.

Mein Tipp: 3. Platz in der Metropolitan

Pittsburgh Penguins
(2015-16: 48 Siege - 26 Niederlagen - 8 OT/SO Niederlagen, 4. Metropolitan)

Ein amtierender Stanley Cup Champion zählt meistens zu den Titelkandidaten in der drauffolgenden Spielzeit. Selbstverständlich kam es auch schon vor, dass der Champion in der Folgesaison patzte und sogar die Playoffs verpasste, doch von den Penguins ist das nicht zu erwarten. Mit einem nahezu unveränderten Kader, zu dem auch der deutsche Stürmer Tom Kuhnhackl gehört, geht Pittsburgh das Projekt Titelverteidigung an. Ihre zwölf punktbesten Spieler aus der Saison 2015/16, von Sidney Crosby (85 Scorerpunkte) bis Olli Maata (19 Punkte) werden auch in der kommenden Saison das Trikot mit dem Pinguin tragen.

Video: TBL@PIT, Sp2: Crosby zum Sieg in der OT

Mein Tipp: 1. Platz in der Metropolitan

Washington Capitals
(2015-16: 56 Siege - 18 Niederlagen - 8 OT/SO Niederlagen, 1. Metropolitan)

Nach einer überragenden regulären Saison 2015/16, welche die Capitals mit dem Gewinn der Presidents' Trophy abgeschlossen hatten, folgte in den Playoffs die Ernüchterung. Der Titelfavorit unterlag in der zweiten Playoffrunde den Penguins. Die größte Frage ist wohl, wie Alex Ovechkin, Evgeny Kuznetsov und Nicklas Backstrom, die Offensivstützen dieser Mannschaft, mit der Enttäuschung über das Versäumte umgehen und ob sie ihre Kollegen erneut zu Höchstleistungen anspornen können. Washington hat ohne Zweifel in allen Mannschaftsteilen das spielerische Potenzial in der kommenden Saison erneut ganz oben zu stehen. Schlussmann Braden Holtby ist auch in diesem Jahr wieder ein heißer Kandidat auf die Vezina Trophy und Ovechkin ein Favorit auf den Gewinn der Maurice 'Rocket' Richard Trophy.

Mein Tipp: 2. Platz in der Metropolitan

Mehr anzeigen