Skip to main content

Roman Josi, Mike Fisher besuchen jungen Krebspatient

Nashville Predators Spieler verbrachten am freien Tag des Stanley Cup Finale Zeit mit dem 2-jährigen Trip Phinney

von von Tom Gulitti @tomgulittinhl / NHL.com Redakteur

NASHVILLE - Nashville Predators Center Mike Fisher und Verteidiger Roman Josi waren mit ihrem Anlauf auf den Stanley Cup nicht zu beschäftigt, um am Freitag den 2-jährigen Trip Phinney in seinem Haus in Murfreesboro, Tennessee, zu überraschen.

Phinney kämpft gegen Krebs und ist in Hospizbetreuung, nachdem er vor kurzem vom Vanderbilt Kinderkrankenhaus heimgeschickt wurde. Josi und Fisher posierten für Fotos mit Phinney und seinem ein Jahr alten Bruder, Keldan, und übergaben der Familie einige unterschriebene Ausrüstungsstücke der Predators, inklusive einiger Schläger.

"Ich und Mike wollten einfach für diese Familie da sein", sagte Josi am Samstag. "Sie sind so eine wundervolle Familie und für uns war es nur wichtig, da zu sein und sicher zu gehen, dass sie wissen, dass wir an sie denken."

Die Predators kehrte nach ihrer 6-0 Niederlage gegen die Penguins in Spiel 5 des Stanley Cup Finales in Pittsburgh am Donnerstag nach Nashville zurück. Sie liegen in der Best-of-7 Serie mit 3-2 hinten, aber weil die Mannschaft zwei Tage frei hat, ehe Spiel 6 am Sonntag (8 p.m. ET; NBC, CBC, SN, TVA Sports) in der Bridgestone Arena steigt, konnten Josi und Fisher etwas Zeit finden, um Phinney und seine Familie zu besuchen.

Nashville Fotograf Stephanie Mullowney erzählte der Zeitung Tennessean, dass sie Josi eine Facebook Nachricht geschickt hätte, um zu sehen, ob er bereit wäre Trip zu besuchen und er hätte nicht nur zugestimmt, sondern Fisher gleich mitgebracht.

"Es ist immer hart", sagte Fisher. "Der kleine Junge Trip hat nur eine Woche Unterschied von meinem Sohn [Isaiah], so dass es schon bedrückend ist. … Wir waren glücklich einfach nur dagewesen zu sein. Wir wussten nicht, ob es in den Nachrichten kommen würde oder nicht, aber alles was wir tun können, ist dieser Familie zu helfen … Wir beten auch für ihn und seine Genesung."

Phinneys Mutter Theresa erzählte dem Tennessean, dass die Familie große Predators Fans geworden wären und vier Spiele von ihnen mit, von der von Torhüter Pekka Rinne gegründeten Krebs-Stiftung "Pediatric Cancer Fund" zur Verfügung gestellten Karten gesehen hätten.

Mehr anzeigen