Skip to main content

Rangers McDonagh peilt lange Saison 2016-17 an

von Tom Gulitti / NHL.com

EDINA, Minn. New York Rangers Kapitän Ryan McDonagh ist es nicht gewohnt, während der Sommerpause so viel Zeit in Minnesota zu verbringen.

Bevor die Rangers in der letzten Saison von den Pittsburgh Penguins in der ersten Runde der Eastern Conference rausgeworfen wurden, hatten sie die Chance, bereits zum dritten Mal in vier Spielzeiten das Conferencefinale zu erreichen.

Die Niederlage nach fünf Spielen gegen die Penguins war das früheste Ausscheiden aus den Playoffs seit McDonaghs Rookiesaison 2010-11, als sie gegen die Washington Capitals in der ersten Runde den Kürzeren zogen.

Unglücklicherweise ist das womöglich mein längster Sommer seit fünf Jahren", sagte der aus St. Paul, Minn., stammende in der vergangenen Woche. "Ich kann mich nicht daran erinnern, vor Juni Zuhause gewesen zu sein."

So sehr McDonagh seinen Heimatstaat auch liebt, der 27 jährige Verteidiger plant nicht damit, wieder so früh im Sommer zurück zu kommen. Wiedergenesen von einem gebrochenen Finger, der ihm die ersten beiden Playoffspiele pausieren ließ, arbeitet er hart daran, für eine lange Saison bereit zu werden.

"All die Rangerstypen hier, ich, Derek Stepan und Brady Skjei trainieren zusammen und versuchen von der Extrazeit die wir aus unglücklichen Gründen haben, zu profitieren", sagte er. "Wir skaten und trainieren hart zusammen, um für die kommende Saison bereit zu werden."

Vielleich war das frühzeitige Ausscheiden der Rangers das Nebenprodukt von all dem Einsatz, den alle Spieler in der vorherigen Saison gebracht hatten, um so weit zu kommen. Vielleicht war Erschöpfung ein Teil davon.

Obwohl die Rangers von 2011-12 bis 2014-15 zwölf Playoffrunden und 76 Playoffspiele absolviert haben, gelang es ihnen während dieser Zeitspanne nicht, den Stanley Cup zu holen. Zwar erreichten Sie 2014 das Stanleycup Finale, doch mussten sie sich nach fünf Spielen den Los Angeles Kings geschlagen geben.

"Wir sind glücklich darüber, so weit gekommen zu sein, doch offensichtlich nicht ganz so weit wie wir wollten", sagte Mc Donagh.

"Aber manchmal verliert man den Fokus darauf, wie viel dazugehört, sich vorzubereiten und wie viel es braucht, um sich selbst erneut in diese Position zu bringen. Ich für meinen Teil weiß, dass ich so hart trainiere wie ich kann, um mich fit zu bekommen und so spielen kann, wie ich möchte. Ich will diesem Team dabei helfen dahin zu kommen, wo wir hinwollen und wo wir hinmüssen. Ich denke, jeder freut sich darauf, zurückzukommen, hart an sich zu arbeiten und eine Truppe zu formen gegen die es schwer sein wird zu spielen.

"Das war vor ein paar Jahren unser Motto. Wir wollten nur hart arbeiten und unseren Gegnern einen schweren Abend bereiten. Wir wollten schwer zu besiegen sein und wir müssen zu diesem Motto zurückkehren."

Rangers General Manager Jeff Gorton verlangt diese Einstellung von jedem seiner Spieler. Das sein Kapitän sie hat, ist ein guter Start. Nach dem Trade von 18. Juli, an dem die Rangers Center Derick Brassard und einen siebtrunden Zug beim NHL Draft 2018 zu den Ottawa Senators schickten und dafür Mika Zibanejad und einen zweitrunden Zug beim NHL Draft 2018 erhielten, sagte Gordon: "Nach dem Ausscheiden in der Ersten Runde erwarte ich von den meisten, wenn nicht sogar von allen Spielern, dass sie besonders angestachelt zurückkehren werden."

Das frühe Ausscheiden ist offensichtlich etwas, das McDonagh antreibt.

"Es ist kein tolles Gefühl, in der ersten Runde nach fünf Spielen so auszuscheiden wie wir", erklärte er. "Das ist die größte Motivation, dieses Gefühl von Scham darüber, seine Teamkollegen enttäuscht zu haben, seine Organisation enttäuscht zu haben und seine Fans, die uns das ganze Jahr angefeurt haben enttäuscht zu haben. So, wie ich sagte, ich hoffe, dass uns die harte Arbeit der Jungs in diesem Jahr zurückbezahlt wird."

McDonagh sah nicht ab, dass Brassard, der die Rangers in der abgelaufenen Spielzeit mit 27 Toren anführte und mit 58 Punkten der zweitbeste Scorer war, getradet wird. Aber er nahm auch von den positiven Seiten des Wechsels Kenntnis. Das Team wurde jünger, etwas größer und schwerer. Brassard, 28, ist 185 cm groß und 93 kg schwer. Zibanejad, 23, wiegt bei einer Körpergröße von187 cm 101 kg.

"Es ist immer eine große Überraschung, mitzubekommen, dass so ein enger Teamkamerad, der ein großer Teil des Erfolges der vergangenen Jahre war, getradet wird", sagte McDonagh. "Aber wir bekommen einen jungen Spieler, der nah dran ist, ein großer Spieler der Liga zu werden. Wir freuen uns darauf, ihn zu bekommen. Er ist ein weiterer großer Kerl und ein guter Schlittschuhläufer. Selbstverständlich ist es unschön, einen engen Freund zu verlieren, aber zur gleichen Zeit bekommen wir auch einen guten Spieler."

Abgesehen von diesem Trade und dem Abgang von Verteidiger Keith Yandle, der, bevor er zum unrestricted Free Agent wurde, zu den Florida Panthers getradet wurde, bleibt der Kern des Rangersteams intakt. McDonagh glaubt daran, dass die Truppe so wie sie ist, wieder auf ein hohes Level zurückkehren kann.

Vor zwei Saisons gewannen die Rangers die Presidents' Trophy und kamen bis auf ein Spiel an das Stanley Cup Finale ran, verloren jedoch Spiel 7 des Eastern Conference Finales gegen die Tampa Bay Lightning.

"Viele Jungs, die Teil dieser langen Playoffruns waren, sind immer noch hier und unsere Zugänge bringen viel Führungsstärke mit", erklärte McDonagh. "Wir haben einige gute Zeiten und gute Läufe gehabt, aber auch, wie eben erst, einige schlechte Zeiten durchgemacht.

"Ich denke, unser Team hat eine gute Mischung aus jungen Spielern, die sich noch beweisen wollen und hungrig sind und Jungs, die erfahren sind und wieder erfolgreich sein wollen."

Mehr anzeigen