Skip to main content

Powerplaytore bringen Sharks 3-2 Sieg

von Eric GIlmore / NHL.com

SAN JOSE -- Brent Burns, Joe Pavelski und Patrick Marleau trafen am Mittwoch beim vierten Spiel der Western Conference First Round im SAP Center in Überzahl und bescherten den San Jose Sharks einen 3-2 Erfolg über die Los Angeles Kings.

Die Sharks führen in der Best-of-7 Serie mit 3-1 und werden am Freitag im Staples Center das Spiel 5 der Serie ausrichten.

Burns und Pavelski trafen im Mittelabschnitt, Marleu stellte früh im letzten Drittel auf 3-0.

Schnelle Tore von Luke Schenn und Trevor Lewis im Schlussabschnitt ließen den Vorsprung der Sharks auf nur noch ein Tor abschmelzen und brachten Spannung für die letzten 13:16 Minuten.

Sharks Schlussmann Martin Jones machte 26 Saves, davon zehn im dritten Drittel. Sein Pendant Jonathan Quick stoppte ebenfalls 26 Schüsse. Im Schlussabschnitt stand die Schussbilanz bei 12-5 für die Kings.

Etwa 20 Sekunden vor dem Spielende hatte Drew Doughty den Ausgleich auf der Kelle: Sein Schuss vom rechten Bullykreis wurde jedoch von Abwehrspieler Marc-Edouard Vlasic geblockt, als Quick schon geschlagen war.

Nachdem die San Jose Sharks 18,3 Sekunden vor dem Abpfiff den Puck zum Icing gespielt haben, versammelten sich die Kings zu einer Auszeit. Mittelstürmer Vincent Lecavalier entschied das Bully und eröffnete seinem Team die Chance zu drei weiteren Schussversuchen, doch allesamt wurden sie von den Kings abgeblockt.

Als in Spielminute 23 Jeff Carter aufgrund übertriebener Härte gegen Vlasic eine Strafe in der Kühlbox verbüsen musste, erzielte Burns die 1-0 Führung für die Sharks. Einen Cross-Ice Pass von Joel Ward versilberte er unhaltbar für Quick per One-Timer vom linken Bullykreis.

Es war Burns zweites Tor in der Serie. Ward und Vlasic steuerten die Assists bei.

Die Sharks überstanden zwei Powerplays der Kings und konnten in Spielminute 28:42 selbst in Überzahl agieren, nachdem Los Angeles Abwehrspieler Rob Scuderi für Beinstellen an Tomas Hertls bestraft wurde.

Joe Thornton bediente Pavelski, der sich im tiefen Slot freigelaufen hatte. Dieser verwandelte einen Schlagschuss zu seinem vierten Playofftor. Thornton und Marleau wurden die Vorlagen gutgeschrieben.

Weil sich Schenn zu übertriebener Härte gegen Thornton hinreißen lies, bekamen die Sharks im Mittelabschnitt eine weitere Überzahlgelegenheit. Obwohl sie viel Druck ausübten, sollte ihnen jedoch kein Tor gelingen.

1:40 Minuten nach dem letzten Pausengang erhöhte San Jose die Führung auf 3-0, als Marleau seine Chance in Überzahl nutzte. Bereits sechs Sekunden nachdem Kings Verteidiger Jamie McBain wegen eines hohen Stocks an Joonas Donskoi auf die Strafbank musste, überwand er Quick per Nachschuss aus dem Slot. Logan Coutures Versuch von der rechten Seite konnte der Kingsschlussmann zunächst noch abwehren.

Knapp eine Minute später erzielte Los Angeles den 3-1 Anschlusstreffer. Schenns Schuss von der blauen Linie landete hinter dem bedrängten Jones im Kasten der Gastgeber. In der 47. Spielminute verkürzte Schenn ein weiteres Mal von der blauen Linie. Dwight King nahm dem hilflosen Quick die Sicht, Anze Kopitar und Marian Gaborik steuerten die Assists bei.

Die Kings starteten furios ins Spiel und erarbeiteten sich sieben der ersten neun Torschüsse, doch die Sharks konterten und stellten die Schussbilanz nach dem strafzeitlosen Eröffnungsdrittel auf 11-8. Gaborik und Lewis kamen früh zu Einschussmöglichkeiten, doch Jones parierte glänzend.

In der 12. Spielminute konnte sich Quick auszeichnen, als er einen Handgelenkschuss von Marleau, der bei einem 2-auf-1 Konter von Matt Nieto bedient wurde, mit der Stockhand abwehrte.

Mehr anzeigen