Skip to main content

Drei Teams kämpfen um Playoffs

Die Zahlen hinter dem Kampf zwischen den Bruins, Maple Leafs, Islanders

von Rob Vollman / NHL.com Korrespondent

In der Eastern Conference gibt es einen erbitterten Kampf um die zweite Wild Card für die Stanley Cup Playoffs. Die bosten Bruins halten mit 82 Punkten die zweite Wild Card, gefolgt von den New York Islanders, die 80 Punkte haben, sowie ein Spiel in der Hinterhand. Beide liegen hinter den Toronto Maple Leafs, die 10 Spiele vor Saisonende mit 83 Punkten auf Platz drei der Atlantic Division liegen. 

Bleibt es bei dieser Konstellation, kommt Toronto seit der Saison 2003-04 zum zweiten Mal in die Playoffs, Boston beendet eine zweijährige Abwesenheit und New York verpasst die Playoffs zum ersten Mal in drei Jahren. 

Die Bruins und Maple Leafs haben einen Vorteil in der Tabelle und den meisten Statistiken, aber beide sind noch nicht in Sicherheit. Die Islanders sind eins der offensivstärksten Teams der Liga, seit Doug Weight am 17. Januar das Traineramt von Jack Capuono übernommen hat und die Tampa Bay Lightning, die mit 77 Zählern fünf Punkte hinter den Bruins liegen, sind eins von mehreren Teams, die in Schlagdistanz liegen, falls eins der Teams auf der Zielgerade schwächelt. 

Sehen wir uns die Zahlen zu den wichtigsten Vorteilen der Teams an. 

Torontos Vorteil: Sturm der Rookies  

Obwohl die Maple Leafs in einigen Statistiken vor den Bruins und Islanders liegen, ist ihr größter Trumpf die torgefährliche Offensive, die fünf Spieler mit mindestens 50 Punkten aufweist, ein Bestwert in der Liga, sowie Tyler Bosak mit 49 Punkten. 

106 ihrer 220 Tore wurden von Rookies erzielt, ebenfalls ein Bestwert und Toronto liegt mit 3,06 Toren pro Spiel auf Rang sechs der Liga, ein großer Sprung gegenüber letzter Saison, als sie mit 2,34 auf dem 28. Platz lagen. 

Der Schlüssel ist die Schusseffizienz der Maple Leafs. Letzte Saison lagen sie mit 30,7 Schüssen pro Spiel auf Platz sechs, hatten mit 7,6% aber die schlechteste Verwertung. Diese Saison treffen sie mit 9,5% ihrer Schüsse, Platz 10. Die deutlichste Verbesserung, sieht man bei Center Nazem Kadri, dessen Effizienz sich von 6,5% letzte Saison, auf 14,2% verbesserte, was den besten Wert der Maple Leafs bedeutet (mindestens 20 Spiele).  

Video: TOR@CBJ: Matthews trifft in Überzahl

Torontos verbesserte Offensive zeigt sich auch im Powerplay, das sich vom 29. Platz mit 15,4% auf den zweiten Platz mit 23,8% verbesserte. Kadri führt die Maple Leafs mit 11 Powerplaytoren an, gegenüber vier im Vorjahr. 

Bostons Trumpf: Schüsse

Die Bruins führen die Liga mit 3.532 Schussversuchen bei gleicher Spielerzahl an und kassierten mit 2.860 die zweitwenigsten Schussversuche. Der daraus entstehende beste SAT Wert der Liga (Differenz der Schussversuche) von +672 in 73 Spielen bedeutet, dass Boston einen Vorteil von 9,2 Torchancen pro Spiel hat. 

Das ist eine deutliche Verbesserung gegenüber letzter Saison, als die Bruins mit 3.605 Schussversuchen auf Platz 15 lagen, mit 3.671 Schussversuchen gegen sich auf Rang 22 und mit einem SAT von -66 auf Platz 17. 

Dieser Erfolg liegt hauptsächlich an den fünf Topspielern der Bruins, die alle unter den besten sechs Spielern der Liga nach SAT liegen.

Video: BOS@EDM: Marchand verwertet Bergerons Vorlage

Stürmer Brad Marchand liegt mit+ 409 auf Platz eins, gefolgt von Patrice Beregeron mit +392 und Verteidiger Torey Krug mit +362. Verteidiger Drew Doughty von den Los Angeles Kings belegt mit +303 den vierten Rang, gefolgt von Bruins Stürmer David Pastrnak mit +297 und Bruins Verteidiger Colin Miller mit +295.  

New Yorks Vorteil: Verbesserte Offensive

Die Islanders liegen in den meisten Statistiken hinter diesen beidden Teams, holen seit dem Trainerwechsel aber auf. 

Die Islander liegen seit dem 17. Januar mit den anderen auf Augenhöhe. New York liegt mit den Maple Leafs mit 93 Toren auf Platz fünf der NHL, vor den Bruins, die mit Nashville mit 92 Toren auf Platz sieben liegen. 

Die Offensive der Islanders wurde von Center John Tavares angeführt, der mit 30 Punkten in 30 Spielen seit 17. Januar auf Platz 13 der NHL liegt (11 Tore, 19 Assists) und den Stürmern Anders Lee und Andrew Ladd, die mit je 12 Toren auf Rang 19 liegen. 

Video: NYI@CAR: Tavares erziehlt Siegtor in Overtime

Die Islanders haben seit 17. Januar eine Statistik von 17-9-4 und liegen mit 38 Punkten auf Platz vier der NHL, vor den Maple Leafs (35) und Bruins (31). 

Der Tampa Bay Faktor 

Mit 77 Punkten und 10 Spielen vor Saisonende, führen die Lightning da Verfolgerfeld an, das um die zweite Wild Card kämpfen könnte, falls die Teams vor ihnen straucheln. Für Tampa Bay ist der Schlüssel zu den vierten Playoffs in Folge ihre Abwehr. 

Die Lightning kassierten seit 1. Februar 51 Tore, womit sie auf Platz fünf liegen. Über die Saison hat Tampa Bay 2,76 Tore pro Spiel kassiert, was sie auf Rang 17 bringt, aber noch vor den Maple Leafs (2,83) und den Islanders (3,00) ist. 

Die große Frage ist, ob die Lightning auf der Zielgeraden weiterhin so schwer zu knacken sind, nachdem sie vor der NHL Trade Deadline Stürmer Bryan Boyle (an die Maple Leafs) und Valtteri Filippula (Philadelphia Flyers), sowie Torwart Ben Bishop (Kings) abgegeben haben

Mehr anzeigen