Skip to main content

Pittsburgh im 10. Jahr in Folge mit Playoffticket

von David Satriano / NHL.com

NEW YORK -- Matthew Murray hätte keinen besseren Zeitpunkt für seinen ersten NHL-Shutout finden können.

Murray wehrte am Samstag im Barclays Center beim 5-0 Sieg über die New York Islanders 24 Schüsse ab und half den Penguins, dass sie sich in der zehnten Saison in Folge einen Stanley Cup Playoff Platz sichern konnten.

Murray, ein 21-jähriger Rookie, könnte noch für mehr Einsätze in Frage kommen. Die Penguins haben vor der Partie bekannt gegeben, dass bei Marc-Andre Fleury eine Gehirnerschütterung diagnostiziert wurde und es noch nicht feststeht, wann er wieder einsatzbereit ist.

Pittsburgh (45-25-8) hat fünf Spiele in Folge gewonnen und in seinen letzten zwölf Partien eine Bilanz von 11-1-0 erreicht. Die Penguins liegen nun mit drei Punkten Vorsprung gegenüber den New York Rangers auf dem zweiten Platz in der Metropolitan Division.

Oskar Sundqvist brachte die Penguins mit einem Unterzahltor nach 12:41 Minuten 1-0 in Front. Islanders Torwart J.F. Berube wollte zu Verteidiger Nick Leddy passen, doch der bekam das nicht mit, Sundqvist schnappte sich die Scheibe im Slot und schloss mit seinem ersten NHL-Tor ab.

Im Mittelabschnitt traf Pittsburgh zweimal. Das 2-0 der Penguins besorgte nach 8:09 Minuten Patric Hornqvist mit seinem 20. Saisontor. Sidney Crosby hatte ihm den Onetimer aufgelegt und konnte damit seinen 600. NHL-Assist verbuchen.

Matt Cullen brachte Pittsburgh 3-0 Führung. Calvin de Haan's Klärungsversuch landete bei Stürmer Eric Fehr und bei Tom Kuhnhackl. Kuhnhackl passte zu Cullen, der nach 15:30 Minuten den Puck, an Berube vorbei, oben reinschweißte.

Phil Kessel schoss aus einem Powerplay heraus das 4-0 der Penguins im dritten Drittel. Es war sein fünfter Treffer aus den letzten fünf Partien.

Den Schlusspunkt setzte Kuhnhackl nach 15:01 Minuten im letzten Durchgang.

Mike Sullivan, der am 12. Dezember den Posten als Trainer übernommen und seine ersten vier Spiele verloren hatte, kam in den Partien danach auf eine Bilanz von 30-11-5.

Die Islanders (42-26-9) weisen aus ihren letzten zwölf Partien im Barclays Center eine Bilanz von 9-2-1 aus. Sie liegen auf dem ersten Wildcard Platz in der Eastern Conference zwei Punkte vor den Philadelphia Flyers, die am Samstag die Ottawa Senators bezwingen konnten.

Berube brachte es auf 28 Saves.

New York musste ohne Verteidiger Travis Hamonic auskommen, der wegen einer Verletzung im unteren Körperbereich für die restliche reguläre Saison ausfallen wird. Für ihn rutschte Marek Zidlicky in den Kader.

Mehr anzeigen