Skip to main content

Patrick Reimer, Vorbild und Punktegarant

von Bernd Roesch / NHL.com

Die National Hockey League ist das A & O. In der Liga spielen die Besten der Besten eines Sports, der stolz darauf ist herausragende Einzelleistungen mit einem gemeinsamen Erfolg verbinden zu können: Dem Streben nach der am schwierigsten in einem Profisport zu erringenden Trophäe - Lord Stanley’s Cup. Obwohl die NHL das ultimative Ziel für alle Eishockeyspieler ist, können nicht alle in ihr spielen. In der Eishockeywelt gibt es mehrere Profi-Ligen, die viele hochkarätige Talente vorzuweisen haben. In diesen Ligen gibt es Spieler aus der ganzen Welt, die sich ihren Weg zu Eishockey-Ehren ebnen. NHL.com/de nimmt Dich in der Rubrik "Internationales Eis" durch exklusive Berichte über Spieler, Trends und Neuigkeiten mit auf die Reise.


Kein Spieler sucht häufiger den Abschluss, kein Spieler weist in der laufenden DEL-Saison mehr Scorerpunkte aus und kein anderer Spieler trifft öfters ins Schwarze als er - Patrick Reimer. Der Teamkapitän der Thomas Sabo Ice Tigers ist seit über einem Jahrzehnt als Punktegarant in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) unterwegs. Von 2004 an schnürte Reimer acht Jahre lang für die DEG Metro Stars seine Schlittschuhe, ehe sich vor der Spielzeit 2012/13 die Nürnberger seine Dienste sichern konnten.

Am 15. Januar 2015, beim 5-3 Sieg über die Hamburg Freezers, war es dann soweit: Reimer erzielte sein 263. DEL-Tor und schoss sich damit in der ewigen Torjägerliste der DEL auf Platz 1. Auch wenn er in den folgenden Partien noch weitere vier Mal getroffen hat, den Eintrag in den DEL-Geschichtsbüchern hat sich der Unterallgäuer damit noch nicht gesichert, denn die ebenfalls noch aktiven Michael Wolf (EHC Red Bull München) mit 266 Treffern und Daniel Kreutzer (Düsseldorfer EG) mit 263 Toren sind ihm weiterhin dicht auf den Fersen. Der Kampf um die alleinige Führung in der ewigen Torschützenliste geht also weiter.

Eishockey ist eine Mannschaftssportart und der Erfolg des Kollektivs steht vor dem des Individuums. Dementsprechend geht Reimer, der in seiner Karriere schon so oft bewiesen hat, dass er ein Teamplayer ist, dieses Dreier-Duell keineswegs verbissen an. Bei einem Interview auf der Website des DEB hat er explizit betont, dass er sich zwar gefreut hat und auch stolz auf das Erreichte ist, aber es letztlich immer darum geht der Mannschaft zu helfen. Diese Einstellung prädestiniert ihn dazu das 'C' auf der Brust zu tragen, sei es im Verein oder in der Nationalmannschaft, für die er auch schon wichtige WM-Tore erzielen konnte. An eines davon dürften sich viele eingefleischten deutsche Eishockeyfans besonders erinnern: Bei der IIHF-WM 2011 in der Slowakei gelang der DEB-Auswahl im Auftaktmatch gegen Russland ein 2-0 Überraschungserfolg, wobei Reimer 127 Sekunden vor dem Ende des Eishockeykrimis mit seinem Treffer den historischen, nämlich den ersten WM-Sieg gegen die vermeintlich übermächtige Sbornaja perfekt machte.

Obwohl Reimer mittlerweile 33 Jahre alt ist, hat er seinen Leistungszenit noch lange nicht überschritten. Im Gegenteil: Er ist sogar drauf und dran seinen Punkterekord von vor zwei Jahren, als ihm in der Spielzeit 2013/14 33 Tore und 32 Assists in 50 Spielen gelungen waren, zu überbieten. In der laufenden Saison stehen noch fünf Partien für Reimer und seine IceTigers aus. 23 Tore sowie 34 Vorlagen hat Nürnbergs Kapitän bereits auf der Habenseite und die acht Zähler sind durchaus noch im Bereich des Möglichen, wenn man bedenkt, dass der Mindelheimer in 31 der bisherigen 44 Saisonpartien punkten konnte, bei 18 Auftritten sogar mindestens doppelt.

Unabhängig davon bleibt Patrick Reimer ein ganz heißer Kandidat darauf, zum zweiten Mal in seiner Karriere nach 2014, als DEL Spieler des Jahres ausgezeichnet zu werden. Verdient hätte er es auf jeden Fall.

Reimer konnte schon so viele Erfolge in seiner mittlerweile fast 15 Jahre währenden Karriere als Eishockeyprofi, die 2001 beim ESV Kaufbeuren begann, feiern. Und er hat weiterhin hehre Ziele: Der Gewinn einer Deutschen Meisterschaft wäre eines und selbstverständlich auch die Qualifikation der deutschen Auswahl für die olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang, Südkorea. Dementsprechend freute er sich auch auf das kurze Trainingslager der Nationalmannschaft in Garmisch-Partenkirchen zu dem Nationalcoach Marco Sturm geladen hatte und das in dieser Woche von Montag bis Mittwoch stattfand.

Reimer hat immer wieder betont, wieviel er von dem Ex-NHL-Profi als Bundestrainer hält, wie ihm der Zusammenhalt der Mannschaft gefällt und dass er immer seine Bestes geben wird.

Doch DEL‘s bester Torschütze aller Zeiten ist nicht nur aufgrund seiner Leistungen auf dem Eis ein Vorbild für viele junge Nachwuchsspieler, sondern auch wegen seines stets offenen Umgangs gegenüber den Medien und vor allem gegenüber seinen Fans.

Mehr anzeigen