Skip to main content

Parise, Wild haben keine Entschuldigung

von Dan Rosen / NHL.com

NEW YORK – Linksaußen Zach Parise gehen mittlerweile die Antworten für die andauernden Probleme der Minnesota Wild aus. Das sagte er in einer dreiminütigen Pressekonferenz nach der jüngsten Schlappe der Wild, einer 4-2 Niederlage gegen die New York Rangers am Donnerstag im Madison Squre Garden.

Parise vier mal "Ich weiß es nicht", zwei mal "Ich bin mir nicht sicher" und einmal "darauf habe ich keine Antwort".

"Wir straucheln zu Zeit einfach", sagte er. "Wir können nur nach vorne schauen und versuchen da wieder raus zu kommen und schauen was wir besser machen können."

Die Wild hatten eine 2-0 Führung und 5-1 Torschüße gegen die Rangers als Matt Dumba nach 7:57 im ersten Drittel einen Powerplaytreffer erzielte. In den letzten 52 Minuten wurden sie mit 4:0 Toren und 29-13 Torschüßen überrannt.

Minnesota hat in den letzten zehn Spielen eine Serie von 1-8-1 und hat 16 Tore geschoßen. Die Wild stehen bei 3-9-3 und 28 geschossenen Toren seit dem 2. Januar.

Parise machte einen Punkt, ein Tor, in den letzten neun Spielen. Er hatte am Donnerstag sieben Schussversuche ohne einen Schuss aufs Tor zu bringen; vier wurden geblockt und drei gingen vorbei.

"Er ist unglaublich frustriert," sagte Wild Coach Mike Yeo. "Das sieht man. Er hat seine Möglichkeiten. Er hatte sieben Schußversuche und die Schüße werden geblockt, sie gehen vorbei. Ich denke die Frustration baut sich definitiv auf."

Parise, der sich am Donnerstag vor den Medien durch seine Ruhige Art die Frustration nicht anmerken lies, wurde gefragt warum die Offensive der Wild nach Dumbas Tor komplett erstarrte?

"Ich bin mir nicht sicher," sagte er. "Nachdem wir die Führung hatten fingen sie an etwas besser zu spielen, aber wir müssen herausfinden warum," sagte er. "Vielleicht machten wir etwas, das uns nich wirklich erlaubte in die Offensivzone zu gelangen oder was auch immer der Unterschied war."

Die Wild haben in jeder ihrer letzten fünf Niederlagen eine Führung verspielt (0-4-1), also wurde Parise gefragt, warum es so ein Problem ist eine Führung zu behalten?

"Ich weiß es nicht," sagte er. "Auch das ist etwas das wir uns anschauen müssen, ob wir etwas anders machen wenn wir in Führung kommen oder was es ist. Ich weiß es nicht. Darauf habe ich keine Antwort."

Danach ging es noch ein paar Fragen lang weiter. Es ist auch schwer ihm die Schuld zu geben: Niemand bei den Wild scheint eine Antwort darauf zu haben wie die gewaltigen Probleme in den Griff zu kriegen wären.

"Es gibt immer eine Antwort," sagte Yeo. "Man muss sie nur finden."

Parise sagte er spielt sogar mit der Idee, oder Hoffnung, diese Antwort könne von jemandem außerhalb der Organisation kommen, sei es durch einen Transfer oder eine drastischere Maßnahme wie einen Trainerwechsel.

"Wenn wir hier sitzen und unsere Zeit damit verschwenden darüber nachzudenken, blockieren wir nur unsere Köpfe und machen es uns selbst schwerer,"sagte Parise. "Man kann das nicht planen. Man kann nicht erwarten dass das passiert, was wenn nicht, geben wir dann einfach auf? Wir müssen als Team besser spielen, das Team das jetzt hier ist."

Mehr anzeigen