Skip to main content

Washingtons Stars gehen voran

Während zu Beginn der Serie die Top-Spieler der Blue Jackets den Ton in der Serie angegeben haben, sind es nun die der Capitals

von Christian Göbel @DocGoebel / NHL.com/de Autor

Die Washington Capitals haben Spiel 5 der ersten Runde der Stanley Cup Playoffs für sich entschieden. Bereits zum vierten Mal in der Serie mussten beide Teams Zusatzschichten schieben, um einen Sieger zu ermitteln. Die Caps konnten nach zwei Niederlagen zu Beginn der Runde nun drei Mal in Folge gewinnen und liegen in der Gesamtwertung mit 3:2 in Front.

 

[Hol dir die aktuellsten Nachrichten zu den Stanley Cup Playoffs über Twitter auf @NHLde]

 

Während Washington sich spätestens ab Spiel 3 auf seine Top-Spieler verlassen konnte, brach genau diese Führungsriege bei den Columbus Blue Jackets weg. Alex Ovechkin punktete in Spiel 1 gar nicht, während der für die Navy Blazers auf Torejagd gehende Artemi Panarin zwei Assists und den entscheidenden Treffer in der Verlängerung beisteuerte. In Spiel 2 verbuchten die beiden russischen Stars ihrer Teams jeweils zwei Punkte. Ovechkin traf doppelt in Überzahl, während Panarin zwei Treffer auflegte. Die Blue Jackets konnten auch dieses Match für sich entscheiden und beide Spiele in der US-Hauptstadt "stehlen".

Besonders Torhüter Sergei Bobrovsky überzeugte in der zweiten Auswärtspartie der Blue Jackets. Mit 54 Saves bei 58 Schüssen schaffte der 29-jährige Schlussmann eine herausragende Fangquote von 93,1% und gab seinen Vorderleuten mit etlichen Glanzparaden die Chance auf den Sieg in Overtime.

Video: CBJ@WSH, Sp5: Backstrom in der Verlängerung zum Sieg

Für die Capitals waren Spiel 1 und 2 eine Lehre. In keiner der Partien konnten alle der Führungsspieler ihre Top-Leistung abrufen. Im ersten Aufeinandertreffen traf lediglich Evgeny Kuznetsov doppelt, T.J. Oshie und Ovechkin blieben ohne Zähler. In der zweiten Begegnung konnten sich zwar die zuvor punktlosen Oshie und Ovechkin im Spielbericht verewigen, doch diesmal enttäuschte Kuznetsov.

Mit dem Trip nach Columbus sollte sich das Blatt wenden. Die Capitals setzten auf Braden Holtby im Tor und schafften somit den entscheidenden Wendepunkt. Obwohl lediglich Ovechkin punktete und sowohl Panarin (1 Tor, 1 Assist) als auch Bobrovsky (93,3%) eine starke Leistung abriefen, gewannen die Caps in der zweiten Verlängerung. Bedanken kann sich das Team besonders bei Holtby, der mit einer fantastischen Fangquote von 94,3% den Unterschied ausmachte.

Angestachelt von Holtbys erneut unglaublicher Fangquote in Spiel 4 (95,8%) drehten auch Ovechkin (1/1), Oshie (1/0) und besonders Kuznetsov (1/3) auf. Die Führungsspieler der Capitals gingen, wie schon in der Hauptrunde voran, wohingegen Bobrovsky (90,6%) und Panarin (0/0) ihr Team nicht zum Erfolg führen konnten.

 

[Ähnliches: Capitals fahren dritten Sieg in Folge ein]

 

In Spiel 5 gelang es den Hauptstädtern einmal mehr, die Stars der Navy Blazers auszuschalten. Panarin ging zum zweiten Mal in Folge leer aus und Bobrovsky kam mit einer, für seine Verhältnisse, unterirdischen Fangquote von nur 86,2% unter die Räder. Obwohl auch bei Washington der Spielberichtsbogen in der Spalte Tore/Assists ohne einen Eintrag mit dem Namen Ovechkin blieb, gingen die Führungsspieler der Caps auf dem Weg Richtung Serienführung voran. Ovechkin schoss sieben Mal auf das Tor von Bobrovsky. Nicklas Backstrom erzielte das entscheidende Tor in der Verlängerung und steuerte noch einen weiteren Treffer und eine Vorlage bei. 

Nach der Begegnung versprach Blue-Jackets-Coach John Tortorella, dass seine Mannen auf jeden Fall für ein siebtes Spiel wieder in die US-Hauptstadt reisen werden. Versprechen wurden in dieser Serie schon viele gemacht und besonders das von Ovechkin bleibt im Gedächtnis. Der Superstar kündigte nach zwei Niederlagen zu Beginn der Runde den Ausgleich an und motivierte seine Mannschaftskameraden auf diese Weise. Tortorella dagegen braucht sein Team nicht extra anzustacheln: "Das ist nicht nötig. Wir werden für Spiel 7 wieder hier sein."

Um die Aussage des Blue-Jackets-Trainers wahr werden zu lassen, muss Columbus zunächst einmal in Spiel 6 am Montag bestehen und die Anführer der Capitals aus der Partie nehmen. Ovechkin, Kuznetsov, Oshie, Backstrom und Holtby dürfen keine entscheidenden Faktoren sein. Zum anderen sollten besonders Panarin und Bobrovsky schleunigst wieder in die Form der ersten beiden Begegnungen kommen. Gerade in dieser Phase der Stanley Cup Playoffs ist sich das Team dringend auf seine beiden Führungsspieler angewiesen.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.