Skip to main content

Offensiv-Schub für Devils durch Taylor Hall

von Mike Morreale / NHL.com

Nach dem NHL Draft und spektakulären Spielerwechseln während der Free Agency Phase, wirft NHL.com zu Beginn der Sommerpause einen Blick darauf, wo die Teams stehen.

Heute: New Jersey Devils


Die New Jersey Devils haben 2015-16 ihre höchste Zahl an Siegen (38) in den zurückliegenden vier Jahren eingefahren und waren lange auf der Jagd nach einem Playoff-Platz. Aber Verletzungen und die latente Abschlussschwäche führten letztlich dazu, dass die Devils und ihre Fans zum Zuschauen verurteilt waren.

Mit nur 182 Toren landeten die Devils im Vergleich aller NHL-Teams auf dem 30. Und damit letzten Platz. General Manager Ray Shero und Coach John Hynes wissen um die Wichtigkeit, diesen Wert deutlich zu steigern, wenn man eine realistische Chance haben will, nächstes Jahr zum ersten Mal seit 2012 wieder in die Playoffs einzuziehen.

Adam Henrique und Kyle Palmieri haben beide erstmals in ihrer Karriere jeweils 30 Tore erreicht. Michael Cammalleri hätte die Marke vermutlich auch geknackt, wenn ihn nicht eine Sehnenentzündung in der rechten Hand gehandicapt hätte. So kam er auf 14 Treffer in 42 Spielen. Der wertvollste Spieler war fraglos All-Star-Goalie Cory Schneider, der die Saison mit einer Matchbilanz von 27-25-6, einem Gegentorschnitt von 2,15 und einer Fangquote von 92,4 Prozent abschloss. In 58 Partien hatte er vier Shutouts.

Shero war intensiv damit beschäftigt, in der Sommerpause seinen Kader zu verstärken. Mit Stürmer Tyler Hall hat er einen dicken Fisch bei einem Trade mit den Edmonton Oilers an Land gezogen. Darüber hinaus gelangen Shero einige bemerkenswerte Vertragsverlängerungen oder Verpflichtungen von Free Agents, wie der Stürmer Palmieri, Jacob Josefson, Sergey Kalinen, Devante Smith-Pelly und Verteidiger Jon Merrill.

Das ist der aktuelle Stand bei den Devils:

Wichtigste Neuzugänge: Taylor Hall, F: Shero holte Hall am 29. Juni für Verteidiger Adam Larsson. Hall, der letzte Saison 26 Tore und 65 Punkte in 82 Hauptrundenspielen erzielte, spielte mit Henrique bereits in Windsor in der Ontario Hockey League zusammen und gewann den Memorial Cup 2009 und 2010. Hall und Henrique kamen zusammen auf 78 Tore und 183 Punkte in der Hauptrunde 2009-10 mit Windsor. In den 19 Playoff-Begegnungen waren es nochmals 37 Tore und 60 Punkte.

Ben Lovejoy, D: Durch den Verlust von Larsson war eine große Lücke entlang der blauen Linie entstanden, so dass die Verpflichtung des rechtshändigen Routiniers eine richtige Entscheidung ist. Der Free Agent unterschrieb einen Dreijahresvertrag. Seine Bilanz in der Saison 2015-16 beim Champion Pittsburgh Penguins lautete: 66 Spiele, vier Tore, zehn Punkte, 154 Hits, 104 geblockte Schüsse, 18:52 Minuten durchschnittliche Eiszeit pro Partie.

Vernon Fiddler, F: Der 1,81m große und 102kg schwere Center unterschrieb am 1. Juli einen Kontrakt über ein Jahr. Er soll Travis Zajac ein wenig Arbeit bei den Bullys in der eigenen Verteidigungszone abnehmen. Bei den Dallas Stars lag er in der abgelaufenen Spielzeit mit 897 Bullys an dritter Stelle. Davon gewann er 455 (50,7 Prozent). In 82 Spielen erzielte er 12 Tore und 22 Punkte.

Beau Bennett: Shero holte Bennett von den Penguins für einen Drittrundenpick beim NHL Draft 2016 und stattete ihn am 1. Juli mit einem Einjahresvertrag aus. Bennett verfügt über gute Instinkte, Spielmacher-Qualitäten und kann sowohl auf dem rechten als auch auf dem linken Flügel eingesetzt werden. In den letzten vier Spielzeiten bestritt er insgesamt 129 Partien in der NHL, schoss 16 Tore und verbuchte 45 Punkte.

Wichtige Abgänge: Adam Larsson, D: Larsson, die Nummer vier beim NHL Draft 2011 kam letzte Saison an der Seite von Kapitän Andy Greene voll zur Entfaltung. Er hatte die meisten Hits (163) der Devils und war jeweils Zweitbester bei der Eiszeit (22:30 Minuten) und den geblockten Schüssen (148).

David Schlemko, D: Der erfahrene Verteidiger wechselte am 1. Juli zu den San José Sharks, wo er einen Vierjahresvertrag unterschrieb. Er verlieh der Defensive der Devils Tiefe und war in der Lage, in allen Situationen auf dem Eis zu agieren.

Jordin Tootoo, F: Der Rechtsaußen war der Lieblingsspieler der Fans. Bei den Devils bestritt er in den vergangenen beiden Spielzeiten 134 Begegnungen. Dabei kam er auf 24 Punkte und bekam 174 Strafminuten aufgebrummt. Am 5. Juli unterzeichnete er einen Einjahresvertrag bei den Chicago Blackhawks.

Im Blickpunkt: Steven Santini, D: Mit einer starken Leistung im Trainingslager könnte sich der Rechtshänder für eine herausgehobene Rolle in der Defensive empfehlen. Im April hatte er einen Einstiegsvertrag über drei Jahre bekommen. Santini (1,88m, 103kg) war beim Draft 2013 in der zweiten Runde als Nr. 42 ausgewählt worden. Nach drei Jahren College-Hockey zuletzt bei den Boston Eagles scheint er bereit für den nächsten Schritt in seiner Karriere.

Pavel Zacha, F: Der schnelle und talentierte Angreifer erzielte 2015-16 für Sarnia in der OHL in 51 Begegnungen 28 Tore und 64 Punkte. Er war 2015 in der ersten Runde als Nummer 6 gedrafted worden.

Was die Devils noch brauchen: Mehr Torgefahr. Entlastung könnte durch Zacha kommen. Zudem ist es den Devils gelungen, den Vertrag von Linksaußen Patrik Elias zu verlängern. Der erfahrene Tscheche könnte seinem Landsmann Zacha als Mentor eine wichtige Stütze sein. Der inzwischen 40-jährige Elias ist bei den Devils bester Torschütze (408), Vorlagengeber (617) und Scorer (1025 Punkte) aller Zeiten.

Shero wird wohl auch noch einen offensiven Verteidiger holen, um Andy Greene zu entlasten. Als Backup für Schlussmann Schneider gilt im Moment Keith Kinkaid. Möglicherweise könnte er aber mit Scott Wedgewood einen ernsthaften Konkurrenten bekommen. Vor allem, wenn die nominelle Nummer 3 im Trainingslager überzeugen sollte. Wedgewood kam bei den Devils in der abgelaufenen Saison viermal zum Einsatz. Sein Gegentorschnitt betrug dabei 1,24 pro Match, die Fangquote 95,7 Prozent, einmal gelang ihm ein Shutout.

Prognose für die Reihen:

Angriff:

Michael Cammalleri - Travis Zajac - Kyle Palmieri

Taylor Hall - Adam Henrique - Devante Smith-Pelly

Reid Boucher - Pavel Zacha - Beau Bennett

Vernon Fiddler - Jacob Josefson - Sergey Kalinin

Verteidigung:

Andy Greene - Steven Santini

John Moore - Ben Lovejoy

Damon Severson - Jon Merrill

Torhüter:

Cory Schneider

Keith Kinkaid

Mehr anzeigen