Skip to main content

Niederreiter blickt zuversichtlich in die Zukunft

Schweizer Stürmer der Minnesota Wild sieht sich für die kommende Saison gut gerüstet

von Stefan Herget / NHL.com/de Chefautor

Nino Niederreiter war der einzige deutschsprachige Spieler, der bei der European Player Media Tour in Stockholm im August zugegen war. Der Schweizer Stürmer der Minnesota Wild hat sich in der NHL mittlerweile etabliert und verdeutlicht wurde dies nicht nur durch seine Teilnahme an dem Event, sondern auch durch seinen neuen Fünf-Jahres-Vertrag, den er am 31. Juli dieses Jahres abschloss und der ihm zukünftig jährlich $5,25 Millionen einbringt.

"Es ist toll, wenn man die Chance hat bei der Mannschaft zu verlängern, wo man gerne spielen möchte", betonte Niederreiter gegenüber NHL.com International. "In meinem Fall sind es sogar fünf Jahre bei den Wild. Das ist es, was wir erreichen wollten und ich denke beide Seiten können damit zufrieden sein."

Niederreiter, der am morgigen Freitag seinen 25. Geburtstag feiert, war fünf Jahre zuvor in keiner so guten Situation. Er wurde hoffnungsvoll im NHL Draft 2010 von den New York Islanders an der fünften Position gedraftet, legte aber mit nur einem Tor und Minus 29 in der Plus-Minus-Statistik in 55 Spielen seiner Rookie-Saison 2011/12 ein sehr schlechtes erstes Jahr hin. Erst nach seinem Wechsel nach Minnesota entwickelte sich alles positiv.

Video: CAR@MIN: Niederreiter fälscht perfekt ab

"Ich denke, es kommt alles, wie es sein muss", erzählte Niederreiter rückblickend. "Natürlich will man für das Team spielen, das einen draftet, doch manchmal kommt es anders und ich bin bei einer anderen Organisation gelandet. Dort hat sich alles sehr gut für mich ergeben."

In der Tat. Seitdem hat er sich zum Führungsspieler entwickelt und zuletzt in der Saison 2016/17 mit 57 Punkten und 25 Toren neue persönliche Bestleistungen erreicht. Trotzdem sieht Niederreiter noch Potenzial nach oben.

"Jede Saison möchte man ein besserer Spieler werden", verdeutlichte er. "Ich bin immer noch sehr jung und muss mein Spiel weiterentwickeln, um besser zu werden. Ich denke, das letzte Jahr war ein Schritt in die richtige Richtung und so will ich mich weiterentwickeln."

Video: Exklusiv auf NHL.com/de: Nino Niederreiter

Das wird auch notwendig sein, um weitere Erfolge feiern zu können. Und seine Aussage über den ultimativen Gipfel seiner Wünsche überrascht kaum. "Das größte Ziel wäre den Stanley Cup zu gewinnen, für mich als Spieler, aber auch für die Mannschaft", sagte Niederreiter. "Persönlich möchte ich in den nächsten Jahren die 30 Tore Marke erreichen. Das wäre eine großartige Geschichte."

Niederreiter, der berichtete, dass sein finnischer Teamkollege Mikko Koivu für ihn ein wichtiger Weggefährte gewesen wäre und immer noch sei, denkt, dass seine Mannschaft auf einem guten Weg ist.

"Wir hatten eine großartige reguläre Saison im letzten Jahr und hatten dann im März einen Durchhänger und von dem haben wir uns bis in die Playoffs hinein wahrscheinlich nicht mehr erholt", bedauerte Niederreiter. "Auch in diesem Punkt müssen wir uns weiterentwickeln und als Mannschaft besser werden, um für den Moment bereit zu sein."

Video: DET@MIN: Niederreiter verwertet Koivus Vorlage im PP

Ein Augenmerk im Sommertraining hat Niederreiter insbesondere auf seine Schnelligkeit. "Das Spiel wird schneller und schneller und ich denke, man muss sich gerade im Bereich der Geschwindigkeit stetig verbessern. Das war auch im Sommer wieder mein Fokus, erst abseits vom Eis und dann ab Juli wieder mehr und mehr auf dem Eis."

Damit möchte er auch vorbereitet sein für die Duelle mir seinem Landsmann Roman Josi, der bei den Nashville Predators verteidigt. "Er ist ein großartiger Spieler und wir sind Freunde und waren bei den Olympischen Spielen Zimmerkollegen", schilderte Niederreiter. "Von daher kenne ich ihn sehr gut und es macht Spaß gegen ihn zu spielen. Es ist immer etwas Besonderes für uns beide, wenn wir aufeinandertreffen."

Mehr anzeigen