Skip to main content

Spieltagzusammenfassung vom 23. März

Leon Draisaitl und Tobias Rieder erzielen Tore für ihr jeweiliges Team, doch nur einer kann am Ende wirklich jubeln u.v.m.

von Robin Patzwaldt @RobinPatzwaldt / NHL.com/de Autor

Leon Draisaitl und auch Tobias Rieder gelangen am Abend Tore für ihr jeweiliges NHL-Team. Doch während Rieder am Ende eine Niederlage verkraften musste, gelang Draisaitl mit seinen Oiles ein spektakulärer Erfolg bei den Colorado Avalanche. Fünf Tore konnte Edmonton alleine im Schlussdrittel dabei noch erzielen, damit einen Zwei-Tore-Rückstand noch in einen deutlichen Auswärtssieg drehen. Einige Teams, darunter Florida und Tampa Bay meldeten sich mit Erfolgen zurück, auch Carolina sorgte für Jubel bei seinen Fans, konnte die vage Hoffnung auf einen KO-Runden-Platz weiter aufrechterhalten. Am Ende der langen Eishockey-Nacht in der NHL konnte auch Los Angeles durch einen wichtigen Heimerfolg die verbliebenen Playoff-Hoffnungen am Leben erhalten.

Was im Einzelnen geschah:

Tampa Bay bleibt im Rennen

Durch einen 6:3-Erfolg gegen die Bruins im TD Garden zu Boston bleiben auch die Tampa Bay Lightning weiterhin noch im Rennen um einen der begehrten Wildcard-Plätze im Osten. Nikita Kucherov war dabei mit einem Hattrick der große Held des Abends für die Gäste aus Florida. Jonathan Drouin hatte das Team zuvor im Schlussabschnitt der Begegnung in Führung gebracht. Damit liegen die 'Bolts' nun aktuell nur noch drei Zähler hinter den Bruins und haben im Saisonendspurt nun ihrerseits durchaus noch Chancen die KO-Phase im Osten der Liga zu erreichen.

Video: TBL@BOS: Kucherov erzielt seinen dritten NHL-Hattrick

Capitals verteidigen Führung

Die Washington Capitals haben mit einem knappen 2-1 nach Shootout gegen die Columbus Blue Jackets im Verizon Center ihre Führung in der Metropolitan Division behauptet. Durch den Sieg, den Braden Holtby mit drei Saves im Penaltyschießen sicherte, bauten die Capitals ihren Vorsprung vor den Blue Jackets auf drei Punkte aus. T.J. Oshie verwandelte als Einziger seinen Penalty und Dmitry Orlov erzielte in der 47. Minuten den Ausgleich, nachdem Seth Jones Columbus in der 41. Minute in Führung gebracht hatte. Holtby feierte 29 Saves für Washington und Sergei Bobrovsky 44 für die Blue Jackets.

Maple Leafs mit Erfolg über Devils

Auf nun drei Zähler Vorsprung haben die Toronto Maple Leafs ihr Polster beim Kampf um Platz Drei in der Atlantic Division durch einen 4:2-Sieg gegen die New Jersey Devils anwachsen lassen. Zunächst waren die Gäste im Air Canada Centre sogar noch in Führung gegangen. Doch dann kamen die Gastgeber durch vier verschiedene Torschützen in das Spiel zurück, führten nach 40 Spielminuten ihrerseits dann mit 3:1 Toren. Der Anschlusstreffer der Devils im letzten Drittel konnte an der Niederlage dann auch nichts mehr ändern. Connor Brown besiegelte dann den Heimsieg der Kanadier in der Schlussminute.

Carolina mit 4:1 in Montreal

Auch die Carolina Hurricanes haben die Playoffs offensichtlich noch nicht komplett abgehakt. Durch einen 4:1-Auswärtssieg in Montreal gegen die heimischen Canadiens konnte man den Rückstand auf einen KO-Runden-Platz auf fünf Zähler begrenzen. Für die Gäste war es bereits der sechste doppelte Punktgewinn in den vergangenen neun Begegnungen. Lee Stepniak traf dabei doppelt, Eddie Lack brachte es auf 21 Rettungstaten für die 'Canes'. Am 24. Februar waren die Jungs aus Raleigh noch Letzter im Osten und lagen 12 Zähler hinter den Playoffplätzen zurück. Alex Galchenyuk markierte seinen 16. Saisontreffer für Montreal (41-24-9), die zum zweiten Mal in Folge verloren. Carey Price verbuchte 19 Saves.

Senators mit Erfolg über die Penguins nach Shootout

Durch einen 2:1-Sieg nach Shootout haben die Ottawa Senators gegen die Pittsburgh Penguins ein weiteres Ausrufezeichen setzen können. Aktuell liegt man damit nur noch einen Zähler hinter der Tabellenspitze der Atlantic Division. Mike Condon überzeugte mit 34 Rettungstaten. Mike Hoffman traf im dritten Drittel für die Hauptstädter. Das Team liegt damit nur noch einen Zähler hinter Montreal zurück, die ja am Abend etwas überraschend gegen Carolina mit 1:4 unterlagen.

Panthers besiegen Coyotes

Die Florida Panthers konnten ihr Heimspiel am Abend gegen die Arizona Coyotes mit 3:1 gewinnen, den Rückstand auf einen KO-Runden-Platz somit auf sieben Zähler begrenzen. Jonathan Marchessault war dabei gleich zwei Mal in 26 Sekunden erfolgreich. Tobias Rieder hatte die Coyotes zunächst in der vierten Minute des Eröffnungsdrittels in Führung gebracht. Es war sein insgesamt 16 Saisontreffer für das Team aus Arizona. Am Ende sollte der Treffer für sein Team aber nicht für etwas Zählbares ausreichen.

Video: ARI@FLA: Rieder schießt das Erste bei einem Konter

St. Louis mit 4:1 gegen Vancouver

Auch die St. Louis Blues haben im Rennen um die Playoffs ihr Heimspiel am Abend gewinnen können. Am Ende stand es gegen die Westkanadier aus Vancouver 4:1 für die Hausherren, die damit ihre Position im Rennen stabilisieren konnten, den Druck auf die Los Angeles Kings weiter verschärfen konnten, noch bevor diese ihr Heimspiel gegen Winnipeg bestreiten konnten. Henrik Sedin hatte die Canucks zunächst in Front gebracht, doch dann folgten vier Treffer der Blues in Serie, so dass der Abend hier nicht allzu spannend verlief.

Nashville bezwingt Calgary mit 3:1

Auch die Nashville Predators konnten ihr Heimspiel am Donnerstagabend gewinnen und damit ihre Playoffchancen festigen. Gegen die Calgary Flames gab es am Ende in der Bridgestone Arena in Tennessee ein 3:1. Damit liegen die 'Preds' nun nur noch einen Zähler hinter der Tabellenführung im Wildcard-Rennen hinter den Flames zurück. Die Jungs aus Nashvillle haben nach Toren von u.a. Calle Jarnkrok und Colton Sissons somit noch alle Möglichkeiten.

Philadelphia mit Erfolg gegen die Wild

Steve Mason war beim 3:1-Sieg seiner Philadelphia Flyers bei den Minnesota Wild der mitentscheidende Mann, konnte mit 24 Saves, darunter einige spektakuläre Rettungstaten, den Erfolg der Gäste festhalten. Damit verhinderten die Flyers den vorzeitigen Einzug der Gastgeber in die diesjährige KO-Runde. Sehr zur Enttäuschung der großen Mehrheit der Fans in der Halle. Damit beendeten die Gäste aus Philadelphia ihrerseits eine seit vier Spielen andauernde Niederlagenserie. Es war auch erst der fünfte Auswärtssieg für das Team im 22. Anlauf zuletzt.

Blackhawks bauen Führung aus

Durch einen knappen 3:2-Sieg nach Shootout haben die Chicago Blackhawks gegen die Dallas Stars ihre Position weiter ausbauen können. Patrick Kane hatte die Hausherren im Eröffnungsdrittel in Führung gebracht. Ales Hemsky konnte für die Texaner ausgleichen. Marian Hossa traf dann noch für Chicago, Hemsky mit seinem zweiten Treffer des Abends erneut egalisieren. Die fünfminütige Verlängerung blieb torlos, so dass der Shootout für die Entscheidung zugunsten der Gastgeber im United Center sorgen musste. Hier war Artemi Panarin dann der letztendlich entscheidende Schütze für die 'Hawks', die nun acht Punkte Vorsprung in der Tabelle der Central Division im Westen aufweisen.

Edmonton siegt nach wilder Jagd in Colorado

4:2 stand es bereits zu Gunsten der Hausherren aus Denver beim Spiel der Colorado Avalanche gegen die Edmonton Oilers im Pepsi Center nach den ersten 40 gespielten Minuten. Doch dann kamen die Oilers mit Macht zurück, sicherten sich so den Auswärtserfolg beim Tabellenkellerkind. Leon Draisaitl gelang der letzte Treffer des Abends zum 7:4 für seine Farben in der Schlussminute. Es war der fünfte (!!!) Treffer für sein Team in den letzten zwanzig Minuten der Begegnung. Jordan Eberle traf sogar doppelt für Edmonton. Die 'Avs' fanden in dieser Phase dann keinerlei Mittel mehr den Torrausch der Kanadier zu stoppen, kassierten am Ende so eine weitere bittere Niederlage in der heimischen Arena.

Kings mit Startschwierigkeiten gegen die Jets

Zunächst sah es gar nicht gut aus für die Los Angeles Kings in ihrem wichtigen Heimspiel gegen die Winnipeg Jets. Nach dem ersten Drittel lag man noch mit 1:2 zurück. Doch die zweite Spielhälfte brachte dann eine deutliche Steigerung für das Team aus Kalifornien. Im Mitteldrittel gelang zunächst der Ausgleich. Im Schlussabschnitt zog man dann durch drei weitere Tore, einer davon sogar in Unterzahl, entschlossen und energisch auf 5:2 davon. Nachdem St. Louis und Nashville ihre Spiele jeweils zuvor gewonnen hatten, war der Erfolg heute für die Kings quasi zum Pflichtsieg geworden, wenn man sich zumindest noch die theoretische Chance auf die Playoffs bewahren wollte. Das gelang dann auch. Wenn auch mit den erwähnten Startschwierigkeiten. Anze Kopitar war mit einem Tor und einem Assist ein Aktivposten im Kader von Los Angeles. Das spielentscheidende Tor zum zwischenzeitlichen 3:2 in der 43. Spielminute erzielte am Ende Marian Gaborik im Powerplay. Auch Goalie Ben Bishop konnte mit einigen guten Aktionen überzeugen.

Video: WPG@LAK: Laine gelingt ein Billardtor im PP

Top-Szene des Spieltags

Nikita Kucherov traf gleich zweimal im Powerplay für seine Tampa Bay Lightning im Spiel gegen die Boston Bruins. Am Ende hatte er gar drei Treffer zu Buchs stehen, konnte seinen dritten Hattrick in der NHL-Karriere bejubeln. Dass sein Team dabei gleichzeitig einen wichtigen 6:3-Erfolg bei einem direkten Konkurrenten feiern konnte, das dürfte die Sache für Kucherov vermutlich noch erheblich süßer gemacht haben. Eine tolle Leistung!

Stars des Abends

Nikita Kucherov
Lee Stepniak
Anze Kopitar

Gut zugehört

Anton Stralman: "Es sind immer noch viele Teams im Rennen, und nun geht es darum wer in den letzten 10 Spielen die beste Bilanz aufweisen kann."

Jon Cooper: "Kucherov kann sein Spiel in jedem Jahr verbessern. Und gerade aktuell ist er super drauf. Vor ein paar Wochen hätte er vermutlich in ähnlichen Positionen noch nicht getroffen."

Jonathan Marchessault: "Ich bin natürlich aktuell sehr glücklich. Ich habe viel Spaß mit den Jungs in diesem Jahr. Uns tut der Sieg heute auch extrem gut."

Dave Tippett: "Wir haben ein gutes erstes Drittel gespielt. Danach haben wir dann deutlich nachgelassen. Und das ist was dann passiert."

Tom Rowe: "Am Anfang waren wir schlecht. Dann haben wir uns neu formiert und die Begegnung noch in den Griff bekommen."

Anze Kopitar: "Wir sind bereits für die letzten neun Spiele der Hauptrunde. Wir werden alles geben. Die Stimmung im Team ist gut."

Was uns als nächstes erwartet

Können die New York Islanders nach ihrem wichtigen 3:2-Sieg im Lokalderby am Mittwoch bei den Rangers nun auch in Pittsburgh erneut punkten? Wenn sie die KO-Phase in der besten Eishockeyliga der Welt noch erreichen wollen, dann dürfen sie sich zumindest nicht mehr viele Ausrutscher erlauben. Die deutschen Nationalspieler Thomas Greiss und Dennis Seidenberg sind also gefordert ihre Fehler zu minimieren, wenn es auch beim Gastauftritt in der Arena des Titelverteidigers etwas Zählbares mitzunehmen geben soll. Heute Nacht können wir beobachten ob ihnen das gelingt!
Alle Partien vom 24.03.2017:

NY Islanders @ Pittsburgh 19:00 ET
Tampa Bay @ Detroit 19:30 ET
San Jose @ Dallas 20:30 ET
Winnipeg @ Anaheim 22:00 ET

Mehr anzeigen