Skip to main content

7.11. NHL-Spiel-Übersicht: Schützenfest in Denver

Die Colorado Avalanche feiern gegen Nashville ein Tor-Spektakel, die Islanders-Serie ist gerissen

von Robin Patzwaldt @RobinPatzwaldt / NHL.com/de Freier Autor

Der Six-Pack der Avalanche

NSH@COL: Avalanche explodieren mit sechs Toren

Die Avalanche begraben die Predators im zweiten Drittel mit sechs Toren in acht Minuten, ein Vereinsrekord für ein halbes Dutzend Treffer

  • 01:52 •

Was für ein Abend in Denver! Ohne ihren kurzfristig verletzt ausgefallenen Stammtorhüter Philipp Grubauer feierten die Colorado Avalanche ein wahres Torspektakel gegen die Nashville Predators. Am Ende standen 13 Tore auf der Anzeigetafel. Weniger Grund zu jubeln gab es hingegen für Thomas Greiss und seine New York Islanders. Nach zuvor zehn Erfolgen hintereinander musste sich das Team gegen die Pittsburgh Penguins dieses Mal knapp geschlagen geben. Niederlagen gab es zudem sowohl für Nico Hischier und seine New Jersey Devils, als auch für Michael Grabner mit den Arizona Coyotes. Ein echtes Torfestival, das nichts für schwache Nerven war, gab es auch für die Zuschauer der San Jose Sharks bei ihrem Spiel gegen die Minnesota Wild zu bestaunen.

Die Spiele vom Donnerstag im Detail:

Islanders-Serie reißt gegen Pittsburgh

Bryan Rust beendete mit seinem Treffer zum 4:3 in der Verlängerung beim Spiel seiner Pittsburgh Penguins bei den New York Islanders die zehn Spiele umfassende Siegesserie der Gastgeber. Im Barclays Center waren die Islanders durch Treffer von Casey Cizikas, Cal Clutterbuck und Adam Pelech bis zur 30. Minute zunächst mit 3:0 in Führung gegangen. Danach drehten die Gäste mächtig auf, glichen im Schlussdrittel durch Treffer von Jared McCann, Rust und Evgeni Malkin bis zur 49. Minute aus. Semyon Varlamov, der diesmal den Vorzug vor Thomas Greiss erhielt, konnte auf Seiten der New Yorker 35 Rettungstaten zeigen. Matt Murray gelangen auf der anderen Seite 20 Saves.

Video: PIT@NYI: Murray stoppt Bauvillier mit dem Schoner

Schützenfest in Denver

Ohne ihren kurzfristig verletzt ausgefallenen Stammtorhüter Philipp Grubauer feierten die Colorado Avalanche im Pepsi Center ein 9:4-Schützenfest gegen die Nashville Predators. Es war der erste Sieg für die Avalanche nach zuvor fünf sieglosen Spielen. Joonas Donskoi durfte dabei seinen ersten NHL-Hattrick bejubeln, das Team aus Colorado gleich sechs Tore innerhalb von acht Minuten im Mitteldrittel feiern. Andre Burakovsky, Cale Makar und Ryan Graves markierten jeweils ein Tor und steuerten zwei Vorlagen bei. Pavel Francouz griff 20 Mal rettend ein. Nathan MacKinnon, der ein eigenes Erfolgserlebnis und drei Assists beisteuern konnte, und Nikita Zadorov kamen im finalen Abschnitt aufgrund von zuvor erlittenen Verletzungen nicht mehr zum Einsatz. Auf der anderen Seite musste Torhüter Pekka Rinne nach fünf Gegentreffern bei 22 Torschüssen des Gegners seinen Arbeitsplatz vorzeitig räumen. Sein Ersatz Juuse Saros kam in der restlichen Spielzeit auf 19 Rettungstaten.

Toronto ringt Golden Knights nieder

Dank eines Treffers von John Tavares in der dritten Minute der Verlängerung bezwangen die Toronto Maple Leafs in der Scotiabank Arena die Vegas Golden Knights mit 2:1. Die ersten beiden Drittel des Spiels blieben torlos. Max Pacioretty durchbrach mit seinem vierten Saisontor den Tor-Bann in der 45. Spielminute. Auston Matthews rettete die Maple Leafs mit seinem Ausgleichstreffer gut vier Minuten Später in die Verlängerung. Für Torontos Trainer Mike Babcock war es der 700. Sieg als Trainer in der NHL. Goalie Frederik Andersen durfte sich über 37 Rettungstaten freuen.

Video: VGK@TOR: Marner, Tavares bringen Sieg in Verlängerung

Wilson führt Washington zum Erfolg in Florida

Tom Wilson war mit zwei Treffern, einer davon der entscheidende in der Verlängerung, der auffälligste Akteur beim 5:4-Erfolg der Washington Capitals im BB&T Center gegen die gastgebenden Florida Panthers. Wilson gelang zunächst im Schlussdrittel der 4:4-Ausgleich, bevor er das Spiel in der Extraschicht zu Gunsten seiner Farben gestalten konnte. Für die Capitals war dies der fünfte Sieg in Serie. Alex Ovechkin gelangen an diesem Abend zwei Tore und eine Vorlage, John Carlson ein Treffer und zwei Vorlagen. Evgeny Kuznetsov durfte sich über drei Assists freuen. Auf Seiten der Panthers spielten sich Aleksander Barkov und Evgenii Dadonov mit jeweils einem Tor und einer Vorlage ins Rampenlicht. Sergei Bobrovsky konnte sich 26 Mal auszeichnen, die Niederlage seiner Mannschaft damit aber nicht verhindern.

Couturier rettet die Flyers

Sean Couturier war in der ersten Minute der erforderlichen Extraschicht der Schütze des am Ende entscheidenden Tores zum 3:2-Erfolg der Philadelphia Flyers im Wells Fargo Center gegen die Montreal Canadiens. Philippe Myers und James van Riemsdyk hatten die Hausherren bis zur 21. Minute mit 2:0 in Führung gebracht. Ben Chiarot und Shea Weber sicherten den Canadiens einen Zähler bei diesem Auswärtsspiel. Carter Hart musste 22 Rettungstaten vollbringen, Carey Price auf der anderen Seite 40 Saves zeigen. Philadelphia konnte von seinen sechs Überzahlsituationen keine einzige nutzen.

Carolina mit dritter Pleite in Serie

Die New York Rangers feierten in der PNC Arena einen 4:2-Sieg gegen die gastgebenden Carolina Hurricanes. Für Carolina bedeutete dieses Ergebnis die dritte Niederlage hintereinander. Henrik Lundqvist im Tor der Rangers ragte mit 45 Rettungstaten heraus. Artemi Panarin und Pavel Buchnevich durften sich jeweils über ein Erfolgserlebnis und eine Torvorlage freuen. Brendan Lemieux und Adam Fox steuerten die weiteren Treffer bei. Dougie Hamilton und Sebastian Aho markierten die Tore für Carolina. Petr Mrazek kam auf 15 Paraden. New York steigerte seine Erfolgsquote durch diesen Erfolg in der Fremde auf vier Siege aus den vergangenen fünf Spielen.

Video: NYR@CAR: Buchnevichs schönes Rückhandtor

Ottawa feiert Heimsieg gegen Los Angeles

Mit 3:2 nach Verlängerung endete das Spiel der Ottawa Senators im Canadian Tire Centre gegen die Los Angeles Kings. Dustin Brown hatte die Gäste im zweiten Drittel in Führung geschossen, Anthony Duclair die Begegnung kurz darauf ausgeglichen. Im dritten Abschnitt gingen die Hausherren mit 2:1 in Führung, bevor Tyler Toffoli den Kings acht Sekunden vor Ablauf der Uhr zumindest einen Zähler in der Kanadischen Hauptstadt rettete und die Begegnung in die Overtime schickte. Hier sorgte dann Jean-Gabriel Pageau für die Entscheidung zu Gunsten der Gastgeber. Für Los Angeles stehen damit sechs Niederlagen aus den jüngsten sieben Spielen zu Buche.

Chicago ohne Probleme gegen Vancouver

Veteran Patrick Kane sorgte mit einem Treffer und zwei Assists für lachende Gesichter bei den Chicago Blackhawks. Am Ende des Tages stand für das Team aus der Windy City ein 5:2 gegen die Vancouver Canucks in den Statistikbüchern. Erstmals nach zuvor acht Spielen mit mindestens einem Punkt, gingen die Canucks wieder als glatter Verlierer vom Eis. Im United Center gelang den Gastgebern durch Alex DeBrincat und Andrew Shaw im Eröffnungsdrittel eine 2:0-Führung. J.T. Miller verkürzte im zweiten Abschnitt für die Westkanadier. Kane und David Kampf waren im dritten Drittel für die Vorentscheidung auf dem Eis verantwortlich, bevor Jake Virtanen und Brandon Saad für das Endergebnis sorgten. Corey Crawford im Tor der Hausherren konnte sich 36 Mal auszeichnen.

Video: VAN@CHI: DeBrincat trifft im Fallen

Starkes Mitteldrittel sorgt für Sieg der Flames

Dank eines starken Mitteldrittels, in dem den Calgary Flames alleine vier Tore gelangen, setzten sich die Gastgeber im Scotiabank Saddledome mit 5:2 gegen die New Jersey Devils durch. Verteidiger Noah Hanifin glänzte mit einem Treffer und zwei Assists. Johnny Gaudreau, Sean Monahan und Mikael Backlund durften sich für Calgary über jeweils ein Tor und eine Vorlage freuen. David Rittich kam am Ende des Tages auf 21 Rettungstaten für sein Team. Auf Seiten der Devils war Jack Hughes mit einem Tor und einem Assist der auffälligste Akteur. Nikita Gusev traf ebenfalls für New Jersey. Mackenzie Blackwood konnte sich 33 Mal auszeichnen. Der Schweizer Nico Hischier blieb bei 14:38 Minuten Eiszeit wirkungslos.

Korpisalo sichert Columbus Auswärtssieg

Joonas Korpisalo sicherte seinen Columbus Blue Jackets mit einer starken Leistung (31 Saves) einen 3:2-Erfolg bei den Arizona Coyotes. Damit beendete Columbus zugleich seine fünf Spiele umfassende Serie ohne Sieg. In der Gila River Arena sorgte Oliver Bjorkstrand für die Gästeführung im dritten Drittel. Gustav Nyquist steuerte einen Treffer und eine Vorlage bei, Emil Bemstrom traf erstmals in der NHL für die Blue Jackets. Michael Grabner scheiterte zwei Mal spektakulär bei einem Konter in Unterzahl an Korpisalo. Carl Soderberg und Jakob Chychrun trafen für die Coyotes. Darcy Kuemper gelangen in diesem Duell 30 Saves.

Zittersieg für die Sharks

Lange Zeit sah es nach einer sehr klaren Angelegenheit aus. Am Ende wurde es noch einmal ganz eng. Mit 4:0 führten die San Jose Sharks nach dem ersten Drittel im SAP Center gegen die Minnesota Wild. Nach gespielten 40 Minuten stand es 6:2, und doch rettete sich das Team aus Nordkalifornien am Ende nur ganz knapp mit 6:5 über die Ziellinie. Logan Couture, Timo Meier, Marcus Sorensen und Radim Simek waren im Eröffnungsdrittel für San Jose erfolgreich. Luke Kunin, Tomas Hertl, Eric Staal und Evander Kane unterhielten die Zuschauer im Mitteldrittel mit ihren Treffern. Wer nun an eine erfolgte Vorentscheidung geglaubt hat, der sah sich getäuscht. Brad Hunt, Ryan Donato und Jason Zucker sorgten mit weiteren Toren für die Wild für eine wahre Nervenschlacht in den Schlussminuten, welche die Sharks nur mit Mühe und Not für sich entscheiden konnten.

Video: MIN@SJS: Meier trifft per Handgelenksschuss

Aufgeschnappt:

"40 Minuten lang haben wir es gut gemacht. Danach haben wir den Faden verloren, sie zurück ins Spiel gelassen. Das hätte uns nicht passieren dürfen." - Anders Lee, Kapitän der New York Islanders

"Es geht um Ergebnisse. Was sagt man nach so einem Spiel? War das ein schlechter Auftritt? Auf keinen Fall! Wir sind gut ins Spiel gekommen. Wir waren wieder sofort voll da. Uns sind nur nicht die Tore gelungen, die wir verdient gehabt hätten für unsere Leistung." - Rod Brind'Amour, Trainer der Carolina Hurricanes

"Zu Spielbeginn haben wir uns nicht entsprechend mit Toren belohnt. Durch unsere Fehler haben wir ihnen zwei Tore ermöglicht. Danach haben wir dann kapiert, dass wir cleverer spielen müssen." - Alex Ovechkin, Kapitän der Washington Capitals

"Der Puck ist ständig wild herumgesprungen. Das hat ein klares Spiel fast unmöglich gemacht. Es war wirklich kein schönes Match. In der Verlängerung haben wir unsere Chance leider nicht genutzt." - Todd McLellan, Trainer der Los Angeles Kings

Die "Three Stars" des Abends:
1st Star: Joonas Donskoi, Colorado Avalanche (drei Tore)
2nd Star: Bryan Rust, Pittsburgh Penguins (zwei Tore)
3rd Star: Henrik Lundqvist, New York Rangers (45 Saves)

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.