Skip to main content

28.1. NHL-Spiel-Übersicht: 15 Tore und Penaltyschießen

Torreiche Partien mit insgesamt acht Powerplaytreffern lieferten sich die Senators und die Sabres sowie die Blues und die Flames.

von Bernd Rösch @NHLde / NHL.com/de Freier Chefautor

Pageaus 20. Saisontor

OTT@BUF: Pageau erzielt einen Powerplaytreffer

Jean-Gabriel Pageau wird klasse von Thomas Chabot bedient und netzt den Puck zu einem frühen Überzahltor ein.

  • 00:45 •

In den zwei torreichen Partien am Dienstagabend hatten am Ende jeweils die Gäste Grund zur Freude. Den Ottawa Senators gelangen drei Überzahltore, die ihnen zu einem Überraschungssieg bei den Buffalo Sabres verhalfen und die St. Louis Blues hatten bei den Calgary Flames nach Penaltyschießen das glücklichere Ende auf ihrer Seite.

Die Spiele vom Dienstag im Detail:

Senators nehmen zwei Punkte aus Buffalo mit

Die Ottawa Senators bezwangen im KeyBank Center in einer lange Zeit ausgeglichenen Partie die Buffalo Sabres am Ende deutlich mit 5:2. Bis gut elf Minuten vor Spielschluss stand das Aufeinandertreffen der Divisions-Konkurrenten noch 2:2-Unentschieden, doch dann zauberten Mike Reilly in der 49. Minute ein Powerplaytor sowie Mark Borowiecki in der 58. einen Empty Netter bei Unterzahl aus dem Hut und brachten die kanadischen Gäste auf die Siegerstraße. Den Endstand stellte Nikita Zaitsev per weiterem Empty Netter her, als noch drei Sekunden auf der Uhr standen.

Bereits in der vierten Spielminute war aus der ersten numerischen Überlegenheit heraus Jean-Gabriel Pageau die 1:0-Führung für die Senators gelungen. Die Sabres mühten sich redlich, fanden zunächst jedoch keinen Weg sich durchzusetzen. Als dann Reilly in der 14. auf der Strafbank Platz nehmen musste, nutzte Sam Reinhart den Freiraum, um erstmals auszugleichen.

Ähnliches Bild im zweiten Durchgang: Knapp fünf Minuten waren absolviert, als die Senators wiederum mit einem Mann mehr auf dem Eis standen. Diesmal ließ sich Tyler Ennis nicht zweimal bitten und netzte nach einem Querpass von Drake Batherson zum 2:1 ein. Die Freude über die erneute Führung währte jedoch nicht lange. Keine vier Minuten später ließ Jack Eichel mit seinem 29. Saisontor die Fans im weiten Rund jubeln. Der 23-jährige Center knackte damit seine Karriere-Bestmarke aus der Spielzeit 2018/19.

Es sollte jedoch das letzte Gegentor von Gästeschlussmann Craig Anderson (28 Saves) bleiben. Auf der Gegenseite musste Linus Ullmark nach drei Gegentoren und mit 30 Rettungstaten verletzungsbedingt seinen Kasten räumen und wurde durch Carter Hutton (4 Saves) ersetzt.

Vor der Partie wiesen die Senators mit 12,8 Prozent die schlechteste Erfolgsquote im Powerplay aller Teams aus, an diesem Abend nutzten sie jedoch drei von vier Möglichkeiten und schraubten damit ihren Wert auf 14,4 Prozent. Reilly, der von den Montreal Canadiens nach Ottawa gekommen war, erzielte sein erstes Saisontor und bereitete Ennis' Treffer mit vor.

Video: OTT@BUF: Ennis versenkt Bathersons Pass im PP

Blues gewinnen Eishockeykrimi in Calgary

David Perron war der Mann des Abends für die St. Louis Blues beim 5:4-Sieg nach Penaltyschießen gegen die Calgary Flames im Scotiabank Saddledome. Der erfahrene Linksaußen steuerte dem Erfolg ein Tor sowie einen Assist bei und verwandelte im Shootout seinen Versuch wie Teamkollege Ryan O'Reilly.

Nach drei Niederlagen in Folge (0-2-1) waren die Blues auf Wiedergutmachung aus und erwischten auch den besseren Start. Knapp sechs Minuten waren absolviert als Alexander Steen erstmals Calgarys Torwart Cam Talbot (30 Saves) das Nachsehen gab. Die Partie nahm ab Mitte des ersten Durchgangs weiter an Fahrt zu, wobei die Kontrahenten von Überzahlsituationen profitierten. Auf die Powerplaytreffer der Hausherren von Matthew Tkachuk und Sean Monahan antworteten Perron und, aus einem Powerplay heraus, Jaden Schwartz mit der 3:2-Führung der Gäste bis zur ersten Drittelpause. Für Schwartz, der seine 500. NHL-Partie bestritt war es sein 141. NHL-Tor.

Video: STL@CGY: Perron haut den Rebound rein

Auch im zweiten Durchgang lieferten sich die Teams einen offenen Schlagabtausch, doch in diesem musste sich nur Gästegoalie Jordan Binnington (27 Saves) bezwingen lassen. Das Nachsehen gaben ihm Monahan mit seinem zweiten Powerplay-Treffer in der 25. und Mark Jankowski in der 30. Spielminute. Nun lagen die Westkanadier mit 4:3 vorne. Nach der zweiten Pause ließ sich Zach Sanford nicht lange bitten. Gerade einmal 51 Sekunden waren verstrichen, als der Blues-Stürmer die Partie ausglich. In den verbleibenden 24 Minuten inklusive Overtime hatten beide Teams mehrere Gelegenheiten das Siegtor zu erzielen, doch letztendlich musste das Penaltyschießen über Sieg oder Niederlage entscheiden.

Video: STL@CGY: Monahan per PPG zu seinem 400. NHL-Punkt

Aufgeschnappt:

"Wir haben schon viele Spiele gespielt. Wir haben einige Overtime-Niederlagen in Kauf nehmen müssen und einige Punkte gesammelt. Wir wurden häufig nicht für unsere Bemühungen belohnt, aber wir bemühten uns weiter, besser zu werden und uns für die gute harte Arbeit zu belohnen, und das ist uns heute Abend gelungen." - Senators-Torwart Craig Anderson über den doppelten Punktgewinn.

" Ich bin einfach froh, dass wir einen Weg gefunden haben, wieder ein Spiel zu gewinnen. Hoffentlich gewinnen wir von nun an jedes unserer Spiele. Vielleicht war das der Anfang und wir sprechen nicht mehr darüber, wie wir dieses gewonnen haben. Am Ende waren es zwei Punkte." - Blues-Stürmer David Perron.

Die "Three Stars" des Abends:

1st Star: David Perron, St. Louis Blues (ein Tor, ein Assist)
2nd Star: Mike Reilly, Ottawa Senators (ein Tor, ein Assist)
3rd Star: Sean Monahan, Calgary Flames (zwei Tore)

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.