Skip to main content

25.2. NHL-Spiel-Übersicht: Zusatzschichten und Aufholjagden

Vier der 13 Partien des Abends wurden erst in der Verlängerung oder im Penaltyschießen entschieden

von Bernd Rösch @NHLde / NHL.com/de Freier Chefautor

Gaudreau bedient Monahan

CGY@BOS: Monahan zieht ab und trifft

Sean Monahan verwertet das Zuspiel von Johnny Gaudreau im zweiten Drittel zur Führung für die Flames

  • 00:34 •

Ein volles Programm mit 13 Partien hatte der Spielplan vorgesehen. Der Kampf um die Playoffplätze warf hierbei seinen Schatten voraus. In vier Spielen fiel die Entscheidung erst nachdem eine Zusatzschicht eingelegt wurde und weitere fünf Begegnungen endeten mit nur einem Tor Unterschied. Auch der ein oder andere Neuzugang setzte bereits Akzente.

Die Spiele vom Dienstag im Detail:

Flames beenden Rasks Serie

Die Calgary Flames fuhren gegen die Boston Bruins im TD Garden einen deutlichen 5:2-Auswärtssieg ein. Für Bostons Torhüter Tuukka Rask (26 Saves) endete damit eine Heimpunkteserie nach 20 Spielen (14-1-6). Bezwingen lassen musste er sich von Matthew Tkachuk im ersten Drittel, zweimal von Sean Monahan im Mittelabschnitt und von Mikael Backlund im dritten Durchgang. Backlund setzte mit einem Empty Netter noch einen drauf. Für die Bruins brachten Brad Marchand mit einem Shorthander zum 1:1 und Chris Wagner etwas Zählbares zustande. David Rittich wehrte 26 Schüsse für die Flames ab.

Comeback-Sieg der Canucks in Montreal

Tyler Toffoli bescherte mit seinem Treffer nach 1:35 Minuten in der Verlängerung den Vancouver Canucks einen 4:3-Overtimesieg gegen die Montreal Canadiens im Bell Centre der frankokanadischen Metropole. Die Canucks lagen in der Partie bereits mit 0:2 und 2:3 zurück, ehe sie sich noch die zwei Punkte holten. Paul Byron und Shea Weber hatten die 2:0-Führung im ersten Drittel besorgt und Jordan Weal brachte die Gastgeber zu Beginn des dritten in Front. Die Antworten der Canucks hatten, verteilt auf die drei Spielabschnitte, Bo Horvat, Alexander Edler und Jake Virtanen parat. Die Canucks punkteten in fünf ihrer letzten sechs Spiele (4-1-1).

Video: VAN@MTL: Toffoli markiert den Siegtreffer in der OT

Maple Leafs in Tampa erfolgreich

Nach zwölf Heimsiegen in Folge mussten sich die Tampa Bay Lightning in der Amalie Arena den Toronto Maple Leafs mit 4:3 geschlagen geben. John Tavares zeichnete sich als zweifacher Torschütze der kanadischen Gäste aus, für die Jake Muzzin und William Nylander ebenfalls trafen. Nikita Kucherov brachte durch sein 30. Saisontor die Lightning zur Mitte des ersten Durchgangs mit 1:0 in Front, Pat Maroon egalisierte für sie im Mittelabschnitt den Spielstand zum 2:2 und Yanni Gourde ließ mit seinem Anschlusstor gut zwölf Minuten vor Spielende noch einmal Spannung aufkommen. Gästetorwart Frederik Andersen (26 Saves) konnte aber kein weiteres Mal mehr bezwungen werden. Auf der Gegenseite parierte Andrei Vasilevskiy 19 Schüsse.

Derbysieg der Rangers

Zwei wichtige Punkte im Kampf um einen Playoffplatz fuhren die New York Rangers zu Gast bei den New York Islanders mit 4:3 nach Verlängerung im Nassau Coliseum ein. Mika Zibanejad war Rangers' Siegtorschütze nach 28 Sekunden in der Overtime. Nach den Treffern von Artemi Panarin, Greg McKegg sowie Brett Howden und einer damit einhergehenden 3:1-Führung zur 50. Spielminuten hatten die Gäste aus Manhattan schon wie der sichere Sieger ausgesehen, doch die Islanders retteten sich durch Tore von Jordan Eberle und Brock Nelson, als noch 18 Sekunden in der regulären Spielzeit auf der Uhr standen, zurück. Das erste Tor der Hausherren hatte ihr Neuzugang aus Ottawa Jean-Gabriel Pageau markiert. Beim vierten Sieg der Rangers in Folge wehrte Alexandar Georgiev 42 Schüsse ab. Semyon Varlamov brachte es auf 24 Saves für die Islanders.

Flyers setzen Siegeszug fort

Einen ungefährdeten 4:2-Erfolg gegen die San Jose Sharks landeten die Philadelphia Flyers im heimischen Wells Fargo Center. Travis Konecny steuerte dem vierten Sieg der Flyers am Stück ein Tor und zwei Assists bei. Kevin Hayes erzielte zwei Tore und leistete zu Konecnys 3:1 die Vorarbeit. Bereits nach 92 Sekunden stellte Nicolas Aube-Kubel mit seinem sechsten Saisontor die Zeichen auf Heimsieg. Joel Kellman glich zum 1:1 aus und Noah Gregor sorgte knapp zwölf Minuten vor Spielende für Ergebniskosmetik der Sharks, bei denen nach einer 17 Spiele währenden Verletzungspause Logan Couture wieder mit von der Partie war.

Video: SJS@PHI: Hayes verwertet den Pass von Laughton

Shootout-Erfolg der Capitals gegen Winnipeg

Alex Ovechkin verwandelte in der fünften Runde den entscheidenden Versuch im Penaltyschießen und bescherte den Washington Capitals einen 4:3-Sieg n.P. gegen die Winnipeg Jets in der Capital One Arena. Bereits in der zweiten Minute der regulären Spielzeit hatte Ovechkin mit dem 1:0 früh seine Torgefährlichkeit unter Beweis gestellt. Jakub Vrana und Garnet Hathaway erhöhten bis zur 34. Minute Washingtons Vorsprung auf 3:0. Anschließend schlichen sich Unachtsamkeiten ins Spiel der Capitals ein und diese bestraften Nikolaj Ehlers, Kyle Connor sowie Mark Scheifele, so dass die Partie in der Zusatzschicht entschieden werden musste.

Stars nehmen aus Carolina zwei Punkte mit

Die Dallas Stars gewannen mit 4:1 gegen die Carolina Hurricanes in der PNC Arena und eroberten Platz zwei in der Central Division. Überragender Akteur auf dem Eis war Roope Hintz mit einem Tor und zwei Assists. Denis Gurianov und Jason Dickinson brachten es jeweils auf ein Tor sowie eine Vorlage nachdem Tyler Seguin auf Vorlage von Jamie Benn bereits nach 51 Sekunden das 1:0 der Texaner besorgt hatte. Den Ehrentreffer der Hausherren erzielte zum 1:3-Zwischenstand in der 23. Minute Sebastian Aho. Gästetorwart Anton Khudobin wehrte 40 Schüsse beim siebten Sieg der Stars aus ihren letzten neun Partien ab (7-1-1). Auf der Gegenseite gelangen Alex Nedeljkovic zwölf Saves bei seinem Saisondebüt.

Erster Saisonsieg für Schneider im Tor der Devils

Die New Jersey Devils entschieden in der Little Caesars Arena von Detroit das Kellerduell gegen die Detroit Red Wings mit 4:1 für sich. Ein besonderer Abend war es für Gästetorwart Cory Schneider der mit 40 Saves zu seinem ersten Sieg in der laufenden Saison kam (0-7-2). Wegbereiter zu seinem Erfolgserlebnis waren Jesper Bratt, Kyle Palmieri und Nikita Gusev mit ihren Powerplaytreffern für die Devils sowie Joey Anderson, der nach 75 Sekunden seinen eigenen Rebound verwertete. Dakota Mermis kam mit einem Assist zu seinem ersten NHL-Punkt. Das einzige Tor der Hausherren erzielte Valtteri Filppula zum 1:3-Zwischenstand in der 50. Minute.

Blues bauen ihre Siegesserie aus

Die St. Louis Blues lieferten sich im heimischen Enterprise Center einen wilden Schlagabtausch mit den Chicago Blackhawks und entschieden diesen mit 6:5 für sich. Zach Sanford schoss zwei der vier Tore der Blues im Schlussdrittel, die damit ihren fünften Sieg in Folge feiern konnten. Die weiteren Torschützen der Hausherren waren Brayden Schenn, Robert Thomas, Ryan O'Reilly und Justin Faulk. Nach der frühen Führung durch Schenn in der ersten Minute, zogen die Blackhawks durch Treffer von Duncan Keith, Connor Murphy und Patrick Kane auf 3:1 davon. Nachdem Sanford die Hausherren im dritten Drittel erstmals in Front geschossen hatte, antworteten darauf postwendend Matthew Highmore und Brandon Saad für Chicago. Im Endspurt hatten die Blues jedoch wieder die Nase vorn.

Video: CHI@STL: O'Reilly, Sanford innerhalb von 16 Sekunden

Predators mit wichtigem Heimsieg

Eine Menge Arbeit bereiteten die Ottawa Senators den Nashville Predators in der Bridgestone Arena, doch am Ende konnten sich die favorisierten Hausherren über einen 3:2-Erfolg freuen, der ihnen zwei Punkte im Kampf um die Playoff-Qualifikation einbrachte. Im ersten Drittel gingen die kanadischen Gäste durch Tore von Thomas Chabot und Filip Chlapik zweimal in Führung, den zwischenzeitlichen Ausgleich markierte Colin Blackwell. Im Mittelabschnitt übernahmen dann die Predators das Kommando und belohnten sich durch Treffer von Ryan Ellis und Viktor Arvidsson. Zwar war danach noch eine gute halbe Stunde zu absolvieren, doch Juuse Saros (33 Saves) für die Predators und Craig Anderson (30 Saves) hielten ihren Kasten dicht.

Wild verlängern Columbus' Negativserie

Die Columbus Blue Jackets leisteten den Minnesota Wild im Xcel Energy Center erbitterten Widerstand, mussten sich ihnen jedoch mit 5:4 beugen und verloren zum neunten Mal in ihren letzten zehn Partien (1-4-5). Eric Staal, Ryan Donato und zweifach Torschütze Mikko Koivu schossen die Hausherren bei einem Gegentor durch Nick Foligno mit 4:1 in Front. Den vermeintlich sicheren Vorsprung verkürzten im dritten Drittel Emil Bemstrom und Pierre-Luc Dubois. Dem Schweizer Kevin Fiala gelang der Game Winner zum 5:3, bevor Zach Werenski für weitere Spannung in der Schlussphase sorgte. Die Wild liegen drei Punkte hinter dem zweiten Wildcard-Platz in der Western Conference. In der Eastern Conference haben die Blue Jackets mit einem Vorsprung von zwei Punkten die zweite Wildcard inne.

Panthers entführen zwei Punkte aus Glendale

Die Florida Panthers bezwangen in der Gila River Arena von Glendale die gastgebenden Arizona Coyotes mit 2:1 und meldeten sich nach zwei Niederlagen in Folge wieder zurück im Playoff-Rennen. Das Siegtor der Gäste erzielte Mike Hoffman in der 49. Minute. Auch beim 1:1-Ausgleichstreffer von Frank Vatrano war Hoffman mit einem Assist beteiligt gewesen. Die Coyotes, bei denen erstmals seit über zwei Monaten Darcy Kuemper (23 Saves) das Tor hütete, waren durch einen Shorthander von Brad Richardson nach einer knappen Viertelstunde in Führung gegangen, fanden aber in der Folgezeit in Gästeschlussmann Sergei Bobrovsky (36 Saves) ihren Meister.

Video: FLA@ARI: Hoffman krönt ein schönes Passspiel

Oilers holen noch einen Punkt in Anaheim

Die Edmonton Oilers verloren gegen die Anaheim Ducks im Honda Center mit 4:3 n.V. und mussten sich mit einem Punkt begnügen. Sonny Milano erzielte das erste und nach 125 Sekunden in der Verlängerung das letzte Tor der Ducks im Spiel. Nachdem Nicolas Deslauriers bis zur ersten Pause auf 2:0 erhöht hatte, erwachten die Oilers, angeführt von Connor McDavid, der sich drei Assists gutschreiben lassen konnte. Tyler Ennis und Leon Draisaitl egalisierten den Spielstand. Adam Henrique brachte zwar erneut die Kalifornier in Front, doch mit Andreas Athanasiou konnte sich nach Ennis auch Edmontons zweiter Neuzugang als Torschütze auszeichnen.

Aufgeschnappt:

"Man kann nicht immer in Führung gehen, aber in den ersten acht Minuten dachte ich nicht, dass wir unser Spiel spielen. Erst in den letzten zwölf Minuten des ersten Drittels haben wir es gefunden. Letztendlich fanden wir einen, um zu gewinnen." - Canucks-Trainer Travis Green.

"Das passiert in der [Ontario-Hockey-Liga] tatsächlich ziemlich oft. Verrücktes Spiel. Das ist natürlich nicht unser Spielstil, doch wir sind froh, dass wir die zwei Punkte bekommen haben. Es ging hin und her und es gab viele Chancen auf beiden Seiten, so spielen wir normalerweise nicht." - Blues-Stürmer Robert Thomas.

Die "Three Stars" des Abends:
1st Star: Kevin Hayes, Philadelphia Flyers (zwei Tore, ein Assist)
2nd Star: Connor McDavid, Edmonton Oilers (3 Assists)
3rd Star: Mikael Backlund, Calgary Flames (zwei Tore, ein Assist)

Mehr anzeigen

Die NHL hat ihre Datenschutzrichtlinien mit Wirkung zum 27. Februar 2020 aktualisiert. Wir bitten Sie, diese sorgfältig durchzulesen. Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung von NHL-Websites oder anderen Online-Diensten stimmen Sie den in unserer Datenschutzrichtlinien und unseren Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken zu, einschließlich unserer Cookie-Richtlinie.