Skip to main content

16.11. NHL-Spiel-Übersicht: Famoses Rangers-Comeback

Den Rangers gelang beim 6:5-Sieg in Montreal eines der größten Comebacks der Franchise-Geschichte, Draisaitl glänzte beim 4:2-Erfolg der Oilers mit drei Vorlagen

von Christian Treptow und Stefan Herget @NHLde / Freie Autoren NHL.com/de

Rangers holen 4:0-Rückstand auf

NYR@MTL: Lemieux leitet Comeback mit Doppelpack ein

Brendan Lemieux führt die Rangers mit zwei Toren zu einer Aufholjagd zum 6:5-Sieg gegen die Canadiens

  • 02:17 •

Die New York Rangers haben eines der stärksten Comebacks in der Franchise-Geschichte hingelegt. Beim 6:5-Sieg bei den Montreal Canadiens lagen die Rangers schon 0:4 zurück. Leon Draisaitl sammelt weiter fleißig Scorerpunkte: Beim 4:2-Erfolg der Edmonton Oilers bei den Vegas Golden Knights verbuchte der Deutsche drei Vorlagen. Das gelang auch dem Finnen Teuvo Teravainen, der mit den Carolina Hurricanes 4:2 gegen die Florida Panthers gewann. Zwei starke Torhüter bekamen die Zuschauer beim Spiel der Dallas Stars gegen die Chicago Blackhawks zu sehen.

Die Spiele vom Samstag im Detail:

Canucks setzen sich gegen Capitals in siebter Shootout-Runde durch

Bo Horvat erzielte das einzige Tor in einem Shootout über sieben Runden und besorgte so den Vancouver Canucks einen 2:1-Sieg gegen die Washington Capitals in der Capital One Arena.

Washingtons Lars Eller schien in der fünften Runde getroffen zu haben, doch der Videobeweis zeigte dass er nur den Pfosten und dann die Latte getroffen hatte und der Puck entlang der Torlinie heraussprang.

Elias Pettersson traf in der regulären Spielzeit für Vancouver, die zum zweiten Mal in Folge gewannen und vier Mal in Serie gegen Washington verloren hatten. Jacob Markstrom verbuchte 32 Saves bis zum Ende der Verlängerung und hielt sich im Shootout schadlos. Nur Jakub Vrana konnte ihn in der 3. Minute zum 1:0 überwinden. Braden Holtby kam ebenfalls auf 32 Saves für die Capitals, die zwei Spiele in Folge (0-1-1) verloren. Verteidiger John Carlsons Punkteserie endete bei acht Partien. Canucks-Verteidiger Alexander Edler musste das Spiel im ersten Drittel wegen einer Verletzung beenden.

Video: VAN@WSH: Horvat sichert mit Shootout-Tor den 2:1-Sieg

Flames können noch gewinnen und schlagen Flyers

Die Calgary Flames beendeten eine Niederlagenserie von sechs Spielen mit einem 3:2-Sieg nach Shootout gegen die Philadelphia Flyers im Wells Fargo Center. Elias Lindholm glich die Begegnung erst 1:23 Minuten vor dem Ende des dritten Drittels aus, nachdem die Flames durch einen Fehler von David Rittich in der 57. Minute in Rückstand geraten waren. Andrew Mangiapane traf außerdem für Calgary, die eine Bilanz von 0-5-1 in ihren vorherigen sechs Spielen vorzuweisen hatten. Sein Tor in der 42. Minute zum 1:1 beendete die achtlängste Serie der NHL-Geschichte ohne Auswärtstor bei 261:03 Minuten. Matthew Tkachuk erzielte das einzige Tor im Shootout für die Flames und sicherte den Zusatzpunkt. Rittich verbuchte 36 Saves und stoppte drei Flyers im Penaltyschießen. Tobias Rieder wurde nicht eingesetzt.
Kevin Hayes und Jakub Voracek mit seinem 200. NHL-Tor markierten die Tore für Philadelphia. Torhüter Carter Hart kam auf 25 Saves. Michael Raffl hatte 11:13 Minuten Eiszeit, blieb aber ohne Scorerpunkt.

Coyotes beenden Heimserie der Kings

Ohne den Österreicher Michael Grabner haben die Arizona Coyotes einen 3:2-Sieg bei den Los Angeles Kings eingefahren. Starker Rückhalt für die Gäste war dabei Antti Raanta. Der finnische Torwart der Coyotes kam auf 43 Saves. Lediglich Anze Kopitar zum zwischenzeitlichen 1:1 und Nikolai Prokhorkin zum 2:3 fanden einen Weg an ihm vorbei. Phil Kessel hatte die Gäste mit 1:0 im ersten Drittel in Führung gebracht. Lawson Crouse sorgte mit seinem Tor im Mittelabschnitt für die erneute Führung der Gäste, die Christian Fischer 130 Sekunden vor dem Ende ausbaute. Für die Kings, mit dem deutschen Co-Trainer Marco Sturm, war es nach fünf Heimsiegen in Folge die erste Niederlage auf eigenem Eis.

Kein guter Abend für Philipp Grubauer

Die Toronto Maple Leafs haben unter dem neuen Coach Sheldon Keefe den zweiten Sieg im zweiten Spiel gefeiert. Die Maple Leafs legten beim 5:3-Erfolg bei den Colorado Avalanche schon im ersten Drittel den Grundstein zum Sieg. Nach der 1:0-Führung der Gastgeber trafen die Leafs viermal in Folge durch Nicholas Shore, Auston Matthews, Rückkehrer Tyson Barrie und Kasperi Kapanen. Danach war auch Schluss für Philipp Grubauer im Tor der Avalanche. Der Deutsche machte nach dem ersten Drittel Platz für Pavel Francouz. Andre Burakovsky im zweiten und Valeri Nichushkin mit seinem ersten Saisontor im dritten Drittel brachten die Gastgeber noch mal heran. Eine Sekunde vor dem Ende gelang Zach Hyman der Treffer zum Endstand ins leere Tor.  

Video: TOR@COL: Matthews trifft per Handgelenksschuss

Copp schießt Jets spät zum Sieg gegen Columbus  

Andrew Copp war beim 4:3-Heimsieg gegen die Columbus Blue Jackets der Held für die Winnipeg Jets. Copp traf 114 Sekunden vor der Schlusssirene zum entscheidenden 4:3 für die Gastgeber. Pierre-Luc Dubois hatte die Gäste im ersten Abschnitt in Führung gebracht. Blake Wheeler gelang wenig später aber der Ausgleich. Im Mitteldrittel trafen Nikolaj Ehlers und Mathieu Perreault für die Jets sowie Seth Jones und Gustav Nyquist für die Blue Jackets. Für das Team aus Ohio endete damit eine Serie von drei Siegen in Folge. Die Jets haben aus den vergangenen elf Partien acht Erfolge eingefahren.

Krug der Held für die Bruins gegen Minnesota

Mehr Mühe als erwartet hatten die Boston Bruins beim 5:4-Sieg auf eigenem Eis nach Verlängerung gegen die Minnesota Wild. Dass die Bruins überhaupt in die Verlängerung kamen, war der Verdienst von David Krejci, der die Gastgeber mit einem Doppelpack innerhalb von 48 Sekunden spät im dritten Drittel vor einer Niederlage bewahrte. Jason Zucker, Victor Rask, Eric Staal und der Schweizer Kevin Fiala hatten bei Gegentreffern von Jake DeBrusk und Brad Marchand für eine zwischenzeitliche 4:2-Führung der Gäste gesorgt. Diese hielt bis knapp zwei Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit. Dann kam Krejci. In der Verlängerung ließ Torey Krug die Fans der Bruins jubeln. Der Verteidiger, der zuvor fünf Spiele verletzt gefehlt hatte, bescherte den Gastgebern nach 2:41 Minuten den zweiten Zähler. Für den Schweizer Fiala war es der fünfte Saisontreffer.

Video: MIN@BOS: Krejci erzwingt OT, Krug entscheidet

Montreal verspielt 4:0-Führung gegen die Rangers

Eine bittere 5:6-Heimniederlage gegen die New York Rangers haben die Montreal Canadiens kassiert. Die Pleite war deshalb so bitter, weil die Gastgeber nach dem ersten Drittel nach zwei Treffern von Max Domi und einem Tor von Artturi Lehkonen bereits 3:0 führten. Und spätesten nach dem 4:0 durch Shea Weber zu Beginn des Mittelabschnitts rechneten die Fans der Gastgeber nicht mehr damit, dass die Canadiens das Spiel noch verlieren würden.

Doch die Gäste aus New York kamen zurück. Filip Chytil, Pavel Buchnevich und Brendan Lemieux hatten bis zur zweiten Pausensirene für den Anschluss gesorgt. Nach Lehkonens zweitem Tor nach fünf Minuten im dritten Drittel schienen die Canadiens immer noch auf der sicheren Seite. Doch Artemi Panarin, Brendan Lemieux und Jacob Trouba drehten die Partie noch zugunsten der Rangers. Es war das vierte Mal in der Geschichte der Rangers, dass sie nach einem Rückstand von vier Toren oder mehr noch ein Comeback schafften.

Holzer verliert mit Anaheim gegen die Lightning

Einen deutlichen 6:2-Heimsieg haben die Tampa Bay Lightning gegen die Anaheim Ducks eingefahren. Nach ausgeglichenem erstem Drittel mit der Führung für Tampa durch Brayden Point und dem Ausgleich durch Derek Grant stellten die Gastgeber im Mitteldrittel die Weichen auf Sieg. Die erneute Führung der Lightning durch Nikita Kucherov glich Rickard Rakell noch aus. Doch danach sorgten Point und Pat Maroon vor der zweiten Pause sowie Anthony Cirelli und Ondrej Palat für klare Verhältnisse. Holzer kam auf gut 18 Minuten Eiszeit und blieb dabei ohne Scorerpunkt. Bei den Gastgebern kam Torwart Andrei Vasilevskyi auf 36 Paraden. Der Keeper verbuchte auch einen Assist beim zwischenzeitlichen 3:2 durch Point.

Devils gewinnen Kellerduell gegen Detroit klar

Das Duell der Kellerkinder der Eastern Conference ging mit 5:1 klar an den Schweizer Nico Hischier und die New Jersey Devils. Die Detroit Red Wings gingen im Prudential Center durch Taro Hirose nach gut dreieinhalb Minuten im zweiten Drittel in Führung. Doch Kyle Palmierei glich nur 26 Sekunden später aus. Im Schlussabschnitt waren die Gastgeber dann nicht mehr zu bremsen. Will Butcher auf Vorlage von Hischier, Blake Coleman per Doppelpack und Taylor Hall sorgten für klare Verhältnisse. Bei den Devils gab Louis Domingue nach dem Wechsel von Tampa Bay nach New Jersey sein Debüt im Tor und verbuchte 19 Saves. Die Red Wings warten seit fünf Spielen auf einen Sieg.

Video: DET@NJD: Coleman erzielt sein zweites Tor des Spiels

Panthers verspielen 2:0-Führung in Carolina

Auch eine 2:0-Führung hat den Florida Panthers mit dem Schweizer Denis Malgin beim Gastspiel bei den Carolina Hurricanes nicht gereicht. Die Hurricanes gewannen noch 4:2 und sicherten sich so den fünften Sieg aus den letzten sechs Spielen. Aaron Ekblad und Brian Boyle hatten die Führung der Panthers herausgeschossen. Brett Pesce und Martin Necas hatten bis zum Ende des ersten Drittels ausgeglichen. Dougie Hamilton im zweiten und Andrei Svechnikov im dritten Drittel sorgten dann für die Entscheidung zugunsten der Hurricanes, bei denen der Schweizer Nino Niederreiter ohne Scorerpunkt blieb. Teuvo Teravainen verbuchte drei Assists.

Predators gewinnen 4:2 in St. Louis

Bei Titelverteidiger St. Louis Blues läuft es gerade nicht rund. Die 2:4-Heimniederlage gegen die Nashville Predators ist die vierte Niederlage in den letzten sechs Partien. Schon nach dem ersten Drittel deutete sich an, dass es schwer werden würde für den Titelverteidiger. Filip Forsberg auf Vorlage des Schweizers Roman Josi, Mattias Ekholm und Colton Sissons hatten bei einem Gegentor von Klim Kostin für eine 3:1-Führung der Predators gesorgt. Für Kostin war es der erste NHL-Treffer. 22:9 lautete die Schussstatistik nach dem ersten Drittel zugunsten der Predators. Nach torlosem Mitteldrittel verkürzte Alex Pietrangelo spät für die Gastgeber. Calle Jarnkrok machte 31 Sekunden vor dem Ende alles klar.  

Sechster Sieg in Folge für Dallas Stars

Die Dallas Stars haben einen Lauf: Das 2:1 nach Penaltyschießen gegen die Chicago Blackhawks war bereits der sechste Sieg in Folge für das Teams aus Texas. Vor allem die Torhüter drückten der Partie ihren Stempel auf. Bei den Stars kam Anton Khudobin auf 38 Saves. Robin Lehner im Kasten der Blackhawks hielt 40 Schüsse. Im ersten Drittel trafen lediglich Roope Hintz für Dallas und Olli Maatta für Chicago. Hintz hatte zuvor sieben Spiele verletzt verpasst. Auch John Klingberg war bei Dallas wieder mit an Bord, nachdem er sechs Partien verletzt aussetzen musste. Für Maatta war es der erste Saisontreffer. Im Penaltyschießen trafen Joe Pavelski und Tyler Seguin für die Gastgeber, Jonathan Toews und Patrick Kane blieben glücklos.

Video: CHI@DAL: Khudobin stoppt mehrere Schüsse in Folge

Drei Draisaitl-Vorlagen bei Oilers-Sieg in Las Vegas

Der deutsche Superstar Leon Draisaitl war einmal mehr der dominante Spieler der Edmonton Oilers. Beim 4:2-Sieg der Oilers bei den Vegas Golden Knights glänzte der gebürtige Kölner mit drei Vorlagen. Connor McDavid und Ethan Bear hatten bei einem Gegentreffer von Cody Eakin für eine 2:1-Führung der Oilers nach dem ersten Drittel gesorgt. Nach dem 3:1 durch Markus Granlund verkürzte Shea Theodore nochmal, doch im Schlussabschnitt sorgte McDavid mit seinem zweiten Tor für die Entscheidung.

Video: EDM@VGK: McDavid verwertet Draisaitls Pass im PP

Couture der Held in der Verlängerung für die Sharks

Der Schweizer Timo Meier und die San Jose Sharks haben im Heimspiel gegen die New York Islanders für eine kleine Überraschung gesorgt. Mit 2:1 nach Verlängerung holten sich die Sharks zwei Zähler. Marcus Sorensen hatte die Gastgeber im zweiten Drittel in Führung gebracht, Casey Cizikas hatte Sekunden später ausgeglichen. In der Verlängerung überwand Logan Couture Islanders-Goalie Semyon Varlamov, der diesmal den Vorzug vor Thomas Greiss erhielt.

Aufgeschnappt:

"Vom Anfang bis zum Ende hat alles gut geklappt. Ich habe den Puck gut gesehen. Und das heißt dann für gewöhnlich, dass das Team vor dir einen tollen Job macht." - Devils-Goalie Louis Domingue

"Vielleicht einer der besten Siege der Saison. (…) Es ist eine Sache, ein Team zu schlagen, wenn man vier, fünf Tore schießt. Aber so wie beide Torhüter gespielt haben, war das ein toller Sieg für uns." Canucks-Coach Travis Green

"Das ist super für uns. (…) Ich denke, das war unser bestes Spiel in den letzten zehn Partien. Dieser Sieg ist sehr wichtig für uns. Aber wir müssen weiter hart arbeiten." - Flames-Torwart David Rittich

"So wie die Dinge im ersten Viertel der Saison gelaufen sind, haben wir eine Tendenz, uns nicht an unseren Plan zu halten. Die Scheibe landet im eigenen Tor, und manchmal haben wir dann den Schwanz eingezogen. Und dann haben sich die Fehler summiert. Heute haben wir einen guten Job gemacht. Beide Seiten hatten mal das Momentum, beide Teams hatten die Möglichkeit, Tore zu schießen. Louie hat gut gehalten und wir haben ihm mit ein paar Toren geholfen." - Devils-Stürmer Kyle Palmieri

"Im zweiten Drittel lief unser Motor auf allen Zylindern. Aber wir müssen wacher in der Verteidigung sein. Wir sind im ersten Drittel nur nebenher gelaufen und haben sie machen lassen, was sie wollten. Dafür sind sie zu talentiert." - Avalanche-Coach Jared Bednar

Die "Three Stars" des Abends:

1st Star: Leon Draisaitl, Edmonton Oilers (drei Assists)
2nd Star: Teuvo Teravainen, Carolina Hurricanes (drei Assists)
3rd Star: Brendan Lemieux, New York Rangers (zwei Tore)

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.