Skip to main content

19.2. NHL-Spiel-Übersicht: Pastrnak gewinnt Top-Scorer-Treffen

Bruins schlagen Oilers - Fiala mit Tor bei Wild-Sieg im Shootout

von Christian Rupp @IamCR1 / NHL.com/de Freier Autor

Pastrnaks Breakaway-Tor in OT

BOS@EDM: Pastrnak bezwingt Smith mit OT-Breakaway

David Pastrnak schiebt den Puck im Breakaway mit der Rückhand durch die Beine von Mike Smith zum Sieg der Bruins in der Overtime

  • 00:53 •

In Edmonton kam es zum Treffen der beiden NHL-Top-Scorer Leon Draisaitl (Edmonton Oilers) und David Pastrnak (Boston Bruins). Das Duell entschied "Pasta" sowohl individuell wie auch als Team für sich. Bei den Colorado Avalanche ging ein desaströser Roadtrip für die New York Islanders zu Ende. Der Schweizer Kevin Fiala traf im spannenden 4:3 n.P. für die Minnesota Wild bei den Vancouver Canucks.

Die Spiele vom Mittwoch im Detail:

Pastrnak entscheidet das Treffen der Top-Scorer

Im Rogers Place kam es zum Treffen der beiden NHL-Top-Scorer: Leon Draisaitl (34-61-95) von den Edmonton Oilers gegen David Pastrnak (43-41-84) von den Boston Bruins. Der Team-Vergleich ging mit einem 2:1-Auswärtswärtssieg n.V. knapp an die Bruins. 

Während Dauerbrenner Draisaitl (29:22 Minuten Eiszeit, davon 8:35 im Powerplay und 2:09 in Unterzahl) ohne Scorerpunkt blieb, war Pastrnak an beiden Toren seiner Mannschaft beteiligt. Bei Bostons 1:0 durch Patrice Bergeron lieferte "Pasta" den zweiten Assist (9.). Nachdem Sam Gagner Edmonton in die Overtime gerettet hatte, besorgte Pastrnak dort den Gamewinner für die Bruins (62.). Sein 43. Saison-Treffer lässt ihn an die Spitze der NHL-Torjägerliste springen (gleichauf mit Auston Matthews von den Toronto Maple Leafs). 

Oilers-Goalie Mike Smith stoppte 32 von 34 Schüssen (94,1 Prozent Fangquote), sein Gegenüber Tuukka Rask 28 von 29 (96,6 Prozent). Der Schweizer Gaetan Haas erhielt 7:59 Minuten Eiszeit in Edmontons vierter Sturmreihe.

Islanders beenden desaströsen Roadtrip

Im Pepsi Center feierten die Colorado Avalanche einen 3:1-Heimsieg gegen die New York Islanders. Joonas Donskoi (10.), Andre Burakovsky (21.) und Gabriel Landeskog (28.) schossen die Avalanche mit 3:0 in Führung, ehe Brock Nelson kurz vor dem Ende noch Ergebniskosmetik für die Islanders betrieb (58.).

Video: NYI@COL: Burakovsky bezwingt Varlamov hoch

Zu einem deutschen Torhüter-Duell kam es übrigens nicht: Bei Colorado fehlte Philipp Grubauer wegen einer Unterkörper-Verletzung. Er wurde von Pavel Francouz (27 Saves, 96,4 Prozent Fangquote) vertreten. Bei New York erhielt Semyon Varlamov (26 Saves, 89,7 Prozent) den Vorzug vor Thomas Greiss.

Hinter den Islanders liegt ein desaströser Roadtrip mit null Punkten (0-4-0) und 2:11 Toren. New Yorks deutscher Stürmer Tom Kühnhackl erhielt 10:05 Minuten Eiszeit (davon 1:00 in Unterzahl).
 
Sieg in Anaheim: Panthers bleiben an West-Küste erfolgreich 

Die Florida Panthers bleiben auf ihrem Roadtrip an die Westküste erfolgreich und schlugen auch im Honda Center die Anaheim Ducks mit 4:1. Zwar gingen die Ducks durch Max Jones in Führung (17.), doch den Panthers gelangen vier unbeantwortete Tore von Aleksander Barkov (20.), Vincent Trocheck (31.), Aleksi Saarela (35.) und MacKenzie Weegar (58., Empty Net). 

Video: FLA@ANA: Trocheck schlägt den Puck aus der Luft rein

Nicht unerwähnt bleiben sollte die überragende Vorstellung von Floridas Torwart Sergei Bobrovsky, der 35 von 36 Schüssen abwehrte (97,2 Prozent Fangquote). Anaheims Keeper John Gibson kam auf 28 Saves (90,3 Prozent). Ducks-Verteidiger Korbinian Holzer erhielt 15:08 Minuten Eiszeit.

Florida gewann zuvor mit 5:3 bei den San Jose Sharks und erlebte somit einen perfekten Start in einen Fünf-Spiele-Roadtrip an die Westküste (2-0-0). Die Panthers spielten ohne den Schweizer Denis Malgin, der zu den Toronto Maple Leafs getradet wurde - Neuzugang Mason Marchment kam noch nicht zum Einsatz.

Galchenyuk trifft erstmals für die Wild

Die Vancouver Canucks mussten sich in der Rogers Arena den Minnesota Wild mit 3:4 n.P. geschlagen geben. Den Anfang machte der Schweizer Kevin Fiala für Minnesota nach nur 63 Sekunden (2.). Vancouver glich Anfang des zweiten Durchgangs durch Jay Beagle aus (22.), doch Luke Kunin brachte die Wild erneut in Führung (34.). Anfang des dritten Abschnitts drehte J.T. Miller die Partie dank eines schnellen Doppelpacks (42., 45.) zu Gunsten der Canucks, doch Ryan Donato erzwang mit seinem ersten Tor im vierten Spiel für Minnesota die Overtime. 

Auch in der Folge blieb es packend, denn nach einer torlosen Verlängerung trieb das Penaltyschießen den Spannungsbogen noch einmal nach oben. Hier spielte erneut Galchenyuk das Zünglein an der Waage und besorgte in der fünften Runde den Siegtreffer. 

Vancouvers Goalie Jacob Markstrom zeigte 25 Saves (89,3 Prozent Fangquote), Minnesotas Devan Dubnyk stoppte 31 Schüsse (91,2 Prozent).

Wildes drittes Drittel: Rangers entführen die Punkte in Chicago

Die Chicago Blackhawks unterlagen im United Center mit 3:6 den New York Rangers. Im ersten Abschnitt traf Filip Chytil für die Rangers (2.), im zweiten Durchgang Dominik Kubalik für die Blackhawks (23.).

Richtig torreich ging es dann aber im dritten Drittel zu: Pavel Buchnevich (43.) und Ryan Strome (45., im Powerplay) schossen New York mit 3:1 in Front. Kubalik sorgte für Chicagos Anschlusstreffer (47.), doch Chris Kreider (49.) und Artemi Panarin (50.) ließen die Rangers daraufhin auf 5:2 enteilen. Kurz darauf schöpften die Blackhawks dank Drake Caggiula (52.) wieder Hoffnung. Diese zerstörte schlussendlich Mika Zibanejad (54.). 

Video: NYR@CHI: Kreider zieht zum Tor und vollendet Rückhand

Chicagos Torwart Robin Lehner zeigte 35 Saves bei einer Fangquote von 85,4 Prozent und fiel zudem mit zwei Strafminuten wegen übertriebener Härte auf (30.). New Yorks Schlussmann Igor Shesterkin stoppte 37 von 40 Schüssen (92,5 Prozent Fangquote). Vor allem aber drückten Zibanejad (1-3-4) und Kreider (1-2-3) für die Rangers dem Spiel ihren Stempel auf.
 
Dallas punktet weiter und gegen Arizona doppelt

Die Dallas Stars besiegten im American Airlines Center auch die Arizona Coyotes mit 3:2 und zogen somit punktemäßig mit Central-Division-Spitzenreiter St. Louis Blues gleich. Vor allem auf das Powerplay der Texaner war an diesem Abend Verlass (2/2): Erst traf Corey Perry in Überzahl zum 1:0 (3.), danach Radek Faksa zum 2:1 (37.). Dazwischen hatte Taylor Hall ebenfalls im Powerplay für die Wüstenhunde eingenetzt (33.). 

Für schießwütige Coyotes (insgesamt 41:33 Schüsse) glich Ende des zweiten Durchgangs Christian Fischer aus (39.). Im dritten Abschnitt gelang Jamie Oleksiak der Siegtreffer für die Stars (52.).

Dallas-Torhüter Ben Bishop verbuchte 39 Saves (95,1 Prozent Fangquote), Arizonas Adin Hill deren 30 (90,9 Prozent). Die Texaner bauten ihre Punkteserie damit auf sechs Spiele (5-0-1) aus.

Aufgeschnappt:

"Es ist immer schwer in dieser Arena zu spielen, also war es gut, dass wir zusammengehalten und ein paar Strafen gekillt haben. Tuukka (Rask, d. Red.) hat uns das Spiel gewonnen." - David Pastrnak, Stürmer Boston Bruins

"Wir sind in den letzten zwei Monaten wirklich zu einem Team geworden. Du musst auch Spiele gewinnen, in denen du nicht gut spielst. Das waren wir heute in den ersten zwei Dritteln nicht. Wir haben aber im dritten Drittel einen Gang höher geschalten und viel besser gespielt." - David Quinn, Trainer New York Rangers

"Wir hatten einen richtig guten Start und in den ersten zehn Minuten dominiert. Danach haben wir gut weitergespielt und die letzten 40 Minuten kontrolliert. " - Rick Bowness, Trainer Dallas Stars

Die "Three Stars" des Abends:

1st Star: Mike Zibanejad, New York Rangers (ein Tor, drei Assists)
2nd Star: David Pastrnak, Boston Bruins (ein Tor, ein Assist)
3rd Star: Ben Bishop, Dallas Stars (39 Saves, 95,1 Prozent Fangquote)

Mehr anzeigen

Die NHL hat ihre Datenschutzrichtlinien mit Wirkung zum 27. Februar 2020 aktualisiert. Wir bitten Sie, diese sorgfältig durchzulesen. Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung von NHL-Websites oder anderen Online-Diensten stimmen Sie den in unserer Datenschutzrichtlinien und unseren Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken zu, einschließlich unserer Cookie-Richtlinie.