Skip to main content

14.2. NHL-Spiel-Übersicht: Schweizer Torschützen

Meier und Niederreiter treffen bei Erfolgen ihrer Teams, während Müllers Tor die Niederlage nicht verhindern kann

von Christian Göbel @DocGoebel / NHL.com/de Freier Autor

Meiers Führungstor im Nachschuss

SJS@WPG: Meier nutzt Nachschuss zur Sharks-Führung

Timo Meier räumt Kevin Labancs Versuch im Nachschuss an Connor Hellebuyck vorbeit zum 3:2 der Sharks im 3. Drittel auf

  • 00:30 •

Timo Meier sorgte mit seinem Siegtor für eine erfolgreiche Aufholjagd der San Jose Sharks bei den Winnipeg Jets. Im Duell der Schweizer siegte Nino Niederreiter mit den Carolina Hurricanes gegen die New Jersey Devils um Mirco Müller. Jason Zucker erzielte seine beiden ersten Treffer im Penguins-Dress und die New York Rangers siegen auch im vierten Spiel in Folge.

Die Spiele vom Freitag im Detail:

Sharks Meier schoss seine Farben in Winnipeg zum Sieg

Die San Jose Sharks erzielten zwei Tore innerhalb von 89 Sekunden im dritten Drittel, darunter den Siegtreffer durch Timo Meier, zu einem 3:2-Sieg gegen die Winnipeg Jets im Bell MTS Place. Die Hausherren hatten einen verhaltenen Start, indem die Sharks nahezu das komplette erste Drittel dominierten. Folgerichtig führten die Gäste zur Pause mit 1:0 durch das Tor von Marcus Sorensen in der 15. Minute, der den Puck ins Tor stocherte. Jets-Trainer Paul Maurice forderte wegen einer möglichen Torhüter-Behinderung den Videobeweis, doch die Schiedsrichter blieben bei ihrer Meinung eines regelkonformen Tores. Die anschließenden zwei Minuten überstanden die Jets schadlos.

Kyle Connor und Blake Wheeler drehten die Partie im zweiten Drittel innerhalb von 86 Sekunden in der 29. und 30. Minute zugunsten von Winnipeg, obwohl San Jose bis zur 27. Minute ein deutlich überlegenes Torschussverhältnis von 23:9 hatte. Sehenswert war der Ausgleich von Connor, der den Puck zwischen den Beinen hinter seinem Rücken liegend einschoss.   

Video: SJS@WPG: Connor schießt unglaubliches PP-Tor

Sharks-Torhüter Aaron Dell musste 18 seiner insgesamt 30 Saves im dritten Drittel aufbieten und legte so den Grundstein, dass die Sharks den Spielstand durch Tore von Melker Karlsson in der 46. und Meier in der 47. Minute erneut und letztendlich entscheidend umkehren konnten. Die Jets ließen hochkarätige Chancen zum Ausgleich liegen, so 17 Sekunden vor der Schlusssirene als Connor mit dem leeren Tor vor Augen nur an den Pfosten schoss. Connor Hellebuyck zeigte 32 Paraden. Sein Comeback nach drei Spielen Verletzungspause feierte Jets-Verteidiger Luca Sbisa mit 13:58 Minuten Eiszeit.

Die Sharks konnten zum dritten Mal in vier Spielen gewinnen, ihr Rückstand auf die zweite Wildcard beträgt trotzdem noch zehn Punkte. Die Jets verloren die zweite Begegnung hintereinander und verpassten den Sprung auf eben jenen Platz. 

Niederreiter siegte im Schweizer-Duell

Beim Duell der Carolina Hurricanes mit den New Jersey Devils in der PNC Arena kam es auch zum Aufeinandertreffen zweier Schweizer. Nino Niederreiter behielt mit seinen Hurricanes, durch einen 5:2-Erfolg, die Oberhand gegen Mirco Müller und seine Devils. Nico Hischier verpasste das Duell mit seinem Landsmann verletzungsbedingt. Niederreiter und Müller waren es auch, die die Partie mit Toren eröffneten. Erst brachte Niederreiter die Hurricanes in Front (4.), ehe Müller für die Devils ausgleichen konnte (8.). Mit vier unbeantworteten Toren stellte Carolina den Kontrahenten aus New Jersey vor eine nicht lösbare Aufgabe. Warren Foegele (12.), Andrei Svechnikov (34.), Martin Necas (42.) und Joel Edmundson (55.), nach Vorlage durch Niederreiter, sorgten für eine 5:1-Führung der Hurricanes. Petr Mrazek im Tor der Hurricanes sorgte mit 35 Paraden bei 37 Devils-Schüssen für den nötigen Rückhalt beim Sieg. Bei Joey Andersons Tor zum 5:2-Endstand (55.), nur 21 Sekunden nach dem 5:1, war der Schlussmann jedoch chancenlos. 

Video: NJD@CAR: Niederreiter schießt scharf ein

Zucker traf bei Penguins-Sieg

Jason Zucker war der Matchwinner beim 4:1-Erfolg der Pittsburgh Penguins über die Montreal Canadiens in der PPG Paints Arena. Nach einem torlosen ersten Abschnitt eröffnete Kris Letang (28.) die Partie mit seinem Powerplaytreffer zum 1:0 für Pittsburgh. In der Schlussphase des zweiten Drittels wurde es hektisch. Binnen zwei Minuten erhöhte erst Jason Zucker auf 2:0, sein erster Treffer im Penguins-Dress. Den Anschlusstreffer durch Tomas Tatar (40.) konterte erneut Zucker nur 36 Sekunden später (40.), so dass es mit einem Stand von 3:1 in die Kabine ging. In den finalen 20 Minuten der Partie drückten die Canadiens auf den Ausgleich 18 zu acht Torschüsse für Montreal sprechen eine deutliche Sprache. Tristan Jarry im Kasten der Penguins hielt dem Ansturm jedoch stand und sein Tor unbeschadet. Nachdem Carey Price sein Gehäuse zu Gunsten eines sechsten Feldspielers verlassen hatte, traf Zach Aston-Reese noch zum 4:1-Endstand (59.). Für die Canadiens war es die dritte Niederlage hintereinander, nachdem sie zuvor neun von zwölf Matches gewinnen konnten. Sidney Crosby steuerte drei Assists bei und punktete damit in neun von elf Partien seit seiner Rückkehr nach der Verletzung (17 Punkte, 5 Tore, 12 Vorlagen).

Rangers bauten Serie aus

On der Nationwide Arena schlugen die New York Rangers die heimischen Columbus Blue Jackets mit 3:1, nachdem Chris Kreider das 1:1 Unentschieden kurz vor Spielende durchbrach. New York verlängerte die eigene Siegesserie damit auf vier Partien. Pavel Buchnevich überraschte die Blue Jackets bereits nach 22 Sekunden (1.). Während Columbus gefühlt noch in der Kabine war traf der Angreifer bereits zur 1:0-Führung der Rangers. Mit diesem Stand begann auch der zweite Spielabschnitt, in dem die Blue Jackets, auch aufgrund einer vierminütigen Überzahlsituation, die überlegene Mannschaft waren. 22 zu sieben Torschüsse sprechen eine deutliche Sprache und wurden durch Oliver Bjorkstrand belohnt, der 1:08 Minuten vor Drittelende den Ausgleich erzielte (39.). Es war Alexandar Georgiev im Tor der Rangers zu verdanken, dass New York nicht mit einem Rückstand in den Schlussabschnitt startete. Der Goalie parierte 36 von 37 Schüssen über die gesamte Partie gesehen und war einer der Sieggaranten für die Gäste. Im Schlussabschnitt wogte das Match hin und her. Beide Teams warteten auf den entscheidenden Fehler. Die Blue Jackets waren nach einer Strafe wegen zu vieler Spieler auf dem Eis gerade zwei Sekunden komplett, als Kreider die Situation nutzte und seine Farben in Front brachte (57.). Columbus versuchte den Ausgleich mit sechs Feldspielern zu erzwingen, doch Ryan Strome netzte im leeren Tor (59.) ein und sicherte somit New Yorks Siegesserie.

Video: NYR@CBJ: Kreider bringt Rangers in Front
    
Aufgeschnappt:

"Das war sehr wichtig als Team, dass wir hier mit einem Sieg herausgekommen sind. Es ist sehr erfreulich und ein hart erkämpfter Sieg. Am Ende haben sie noch einmal gedrückt, aber ich glaube der Sieg ist verdient. Wir haben heute nur etwas zu viele Strafen genommen, aber 5 gegen 5 haben wir sehr gut agiert und uns in deren Zone festgesetzt. Das hat sich am Ende ausgezahlt." - Sharks-Stürmer Timo Meier

"Wir haben das Spiel nicht am Schluss verloren. Ich glaube im ersten Drittel war die Energie nicht da und wir haben es verschlafen. Das ist nicht akzeptabel, vor allem jetzt in dieser Zeit, wo jeder Punkt zählt. Im zweiten Drittel sind wir besser geworden. Am Ende war es knapp, doch die Scheibe ist nicht reingegangen. Diese Niederlage tut schon weh." - Jets-Verteidiger Luca Sbisa 

"Für mich geht es nur um den Sieg. Es war großartig das Siegesgefühl wieder zu bekommen. Und es ist toll es mit diesen Spielern zu erleben. Es hat heute Abend Spaß gemacht." - Penguins-Angreifer Jason Zucker

Die "Three Stars" des Abends:

1st Star: Jason Zucker, Pittsburgh Penguins (2 Tore)
2nd Star: Timo Meier, San Jose Sharks (1 Tor)
3rd Star: Sidney Crosby, Pittsburgh Penguins (3 Assists)

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.