Skip to main content

10.12. NHL-Spiel-Übersicht: Meier-Treffer reicht nicht

Die Sharks verlieren trotz eines Tores des Schweizers gegen Josis Predators, Stars gewinnen Bowness-Premiere

von Robin Patzwaldt @RobinPatzwaldt / NHL.com/de Freier Autor

Meier tippt Rebound rein

SJS@NSH: Meier trifft per Rebound aus kurzer Distanz

Nach Tomas Hertls Chance ist Timo Meier zur Stelle, findet die Lücke und verkürzt den Rückstand der Sharks auf 1:2 im 3. Drittel.

  • 00:37 •

Nino Niederreiter konnte gleich doppelt jubeln. Nicht nur, dass der Eidgenosse beim Spiel seiner Carolina Hurricanes gegen die Edmonton Oilers unter den Torschützen seines Teams war, seine Mannschaft siegte zudem in Alberta nach kuriosem Spielverlauf. Das Schweizer Duell zwischen Timo Meiers San Jose Sharks und den Nashville Predators von Roman Josi ging, trotz eines Tores von Meier, an die Gastgeber. Die Dallas Stars bescherten ihrem neuen Trainer bei seiner Premiere einen Erfolg. Die Niederlagenserie der Detroit Red Wings setzte sich hingegen auch an diesem Abend ungebremst fort.

Die Spiele vom Dienstag im Detail:

Meier-Treffer reicht den Sharks nicht

Trotz eines Treffers von Timo Meier gab es für die San Jose Sharks bei ihrem Gastspiel in der Bridgestone Arena gegen die Nashville Predators nichts zu feiern. Am Ende stand es 3:1 für das Team von Roman Josi. Nick Bonino und Ryan Johansen hatten die Predators nach zwei torlosen ersten Abschnitten zu Beginn des finalen Drittels mit 2:0 in Führung geschossen. Meier gelang zwei Minuten vor dem Ende der Anschluss für die Kalifornier. Calle Jarnkrok besiegelte die Niederlage der Sharks endgültig. Josi bekam hierbei einen Assist gutgeschrieben. Juuse Saros gelangen 24 Saves für Nashville. Zudem stoppte er knapp elf Minuten vor Spielschluss einen Penalty von Barclay Goodrow. San Jose konnte von seinen vergangenen fünf Spielen keines gewinnen (0-4-1).

Kurioser Spielverlauf in Edmonton

Mit 6:3 bezwangen die Carolina Hurricanes rund um Nino Niederreiter im Rogers Place die Edmonton Oilers von Leon Draisaitl. Der Spielverlauf der Begegnung war dabei äußerst kurios. Drei Treffern für die Hurricanes durch Sebastian Aho, Niederreiter und Ryan Dzingel bis zum Ende des ersten Drittels, folgten drei Tore der Oilers. Zack Kassian (zweimal) und Ryan Nugent-Hopkins glichen das Spiel bis zur 46. Minute zum 3:3 aus. Carolina zeigte sich davon unbeeindruckt, ließ durch Jordan Martinook, erneut Aho und Dougie Hamilton seinerseits drei weitere Treffer folgen. Draisaitl assistierte beim Tor zum zwischenzeitlichen 2:3. Für die Stanley Cup Champions des Jahres 2006 aus Raleigh war es der dritte Erfolg hintereinander. Hurricanes-Torhüter James Reimer brachten 33 Rettungstaten zu seinem 150. NHL-Sieg.

Video: CAR@EDM: Hamilton bezwingt Koskinen aus der Distanz

Stars siegen in Bowness-Premiere

Trainer Rick Bowness, der am Dienstag kurzfristig die Position des verantwortlichen Trainers bei den Dallas Stars übernahm (wir berichteten), feierte eine erfolgreiche Premiere. Mit 2:0 bezwangen seine Stars im heimischen American Airlines Center die New Jersey Devils. Torhüter Ben Bishop gelangen dabei 26 Rettungstaten, wodurch er sich seinen ersten Shutout der Saison sichern konnte. Radek Faksa und Joe Pavelski trafen jeweils im ersten Spieldrittel. Die Gastgeber verbesserten durch den dritten Sieg in Serie ihre Bilanz auf 17-4-2 aus den vergangenen 23 Spielen. Auf Seiten der Devils überzeugte Torsteher Mackenzie Blackwood mit 33 Rettungstaten. New Jersey wartet seit sechs Spielen auf einen Erfolg.

Umkämpftes Florida-Derby geht an die Lightning

Das Derby zwischen den Florida Panthers und den Tampa Bay Lightning entschieden die Gäste im BB&T Center am Ende mit 2:1 knapp für sich. Steven Stamkos und Alex Killorn sorgten bis zur 25. Spielminute für eine 2:0-Führung der Lightning. Evgenii Dadonov verkürzte zwei Minuten vor der Schlusssirene für die Panthers. Zu mehr sollte es an diesem Abend für die Hausherren nicht mehr reichen. Andrei Vasilevskiy zeigte 27 Paraden für Tampa Bay. Sergei Bobrovsky kam auf 46 Rettungstaten für Florida.

Video: TBL@FLA: Stamkos trifft gegen Bobrovsky zum Ersten

Canadiens dominieren die Penguins

Vier Tore der Montreal Canadiens in Serie besiegelten die 1:4-Heimpleite der Pittsburgh Penguins in der PPG Paints Arena. Damit endete zugleich die gegentorlose Zeit von Penguins-Keeper Tristan Jarry nach 177:14 Minuten. Zunächst waren die Penguins durch Jake Guentzel in der dritten Spielminute in Führung gegangen. Der Vorsprung der Gastgeber hielt über die Spielmitte hinaus. Tomas Tatar glich in der 33. Minute für die Canadiens aus. Es folgten weitere Tore der Kanadier durch Joel Armia, Shea Weber und Brendan Gallagher. Carey Price kam in der Endabrechnung auf 33 Saves. Für Jarry standen 22 Rettungstaten auf dem Zettel.

Eichel und die Sabres bleiben auf Erfolgskurs

Dank zweier Treffer von Jack Eichel, durch die dieser seine laufende Punkteserie auf 14 Spiele ausdehnte, siegten die Buffalo Sabres im KeyBank Center gegen die St. Louis Blues mit 5:2. Sam Reinhart und Johan Larsson verbuchten jeweils einen Treffer und eine Vorlage für die Sabres. Victor Olofsson steuerte zwei Torvorlagen zum Erfolg der Hausherren bei. Erstmals seit Oktober durfte sich Buffalo über zwei Erfolge hintereinander freuen. Linus Ullmark zeigte 28 Paraden. Für St. Louis, das die dritte Pleite in Folge einstecken musste, trafen Troy Brouwer und Alex Pietrangelo. Torhüter Jake Allen konnte sich 28 Mal auszeichnen, die erneute Niederlage aber nicht verhindern.

Video: STL@BUF: Eichel baut gegen Allen Punkteserie aus

Ducks ringen Wild nieder

Mit 3:2 nach Shootout bezwangen die Anaheim Ducks im Xcel Energy Center von St. Paul die gastgebenden Minnesota Wild. Rickard Rakell war mit einem Treffer im Eröffnungsdrittel und einem im Penaltyschiessen der auffälligste Akteur auf dem Eis. Nach der frühen Führung durch Rakell hatte Cam Fowler in der elften Minute auf 2:0 für Anaheim gestellt. Ryan Hartman verkürzte im Mitteldrittel auf 1:2, bevor Ryan Donato für die Wild in der 42. Spielminute ausgleichen und dem Team zumindest einen Zähler sichern konnte. Nachdem die erforderliche Verlängerung torlos blieb, musste ein Shootout über die Vergabe des Zusatzpunktes entscheiden. Hier hatten die Ducks, die in der fünfminütigen Overtime eine Unterzahlsituation unbeschadet überstanden, das glücklichere Händchen.

Jets ohne Mühe gegen die Red Wings

Zwei starke Minuten gegen Ende des Mitteldrittels, in denen ihnen drei Tore gelangen, reichten den Winnipeg Jets um im Bell MTS Place einen am Ende ungefährdeten 5:1-Sieg gegen die Detroit Red Wings einzufahren. Adam Lowry brachte Winnipeg in der 13. Minute in Führung. Christoffer Ehn glich durch seinen ersten Saisontreffer für Detroit aus. Blake Wheeler, Andrew Copp und Patrik Laine schraubten das Resultat zwischen der 37. Und 39. Spielminute auf 3:1 für die Jets, womit die Begegnung innerhalb kürzester Zeit vorentschieden war. Mark Scheifele erhöhte die Führung der Hausherren zu Beginn des dritten Drittels. Eine Antwort darauf fanden die Red Wings in der Folgezeit nicht mehr. Am Ende notierten die Statistiker die zwölfte Niederlage für Detroit hintereinander. Die Red Wings brachten es über die kompletten 60 Minuten in Winnipeg nur auf 17 Torschüsse.

Video: DET@WPG: Laine zieht durch die Abwehr und trifft

Die Flames bleiben heiß

Ihren sechsten Sieg in Serie feierten die Calgary Flames durch einen 5:2-Erfolg in der Gila River Arena gegen die Arizona Coyotes. Cam Talbot glänzte an diesem Abend mit 46 Saves. Michael Frolik und Zac Rinaldo verbuchten jeweils einen Treffer und eine Torvorlage für Calgary. Sean Monahan traf im vierten Spiel hintereinander und Milan Lucic gelang ein Treffer in Überzahl. Verzichten mussten die Flames auf Matthew Tkachuk, der an einer Verletzung an der oberen Körperhälfte laboriert. Für Arizona trafen Jakob Chychrun und Phil Kessel in die Maschen. Vorentscheidend für den Sieg war, dass die Kanadier im zweiten Drittel des Spiels eine 4:0-Führung herausgeschossen hatten. Antti Raanta zeigte in dieser Begegnung 24 Paraden.

Tavares führt Maple Leafs zum Erfolg

John Tavares war mit zwei Toren und einer Vorlage der überragende Akteur auf dem Eis beim 4:1 der Toronto Maple Leafs gegen die Vancouver Canucks in der Rogers Arena. Für Vancouver endete damit eine kleine Serie von zuletzt zwei Erfolgen hintereinander unsanft vor den eigenen Fans. Auston Matthews hatte Toronto in der zweiten Minute des Mitteldrittels in Führung gebracht. Tavares erhöhte kurz vor Ablauf des ersten Abschnitts auf 2:0 für das Team aus dem Osten. Josh Leivo verkürzte in der 52. Spielminute für die Canucks, doch abermals Tavares stellte nur wenig später den Zwei-Tore-Abstand wieder her. Zach Hyman zeichnete für den Treffer zum Endstand verantwortlich. Frederik Andersen im Tor der Maple Leafs gefiel mit 38 Saves.

Video: TOR@VAN: Matthews netzt Tavares' Pass ein

Fleury überzeugt bei Comeback

Marc-Andre Fleury zeigte in seinem ersten Spiel seit dem 23. November mit 28 Rettungstaten eine starke Leistung. Am Ende siegten die Vegas Golden Knights auch dank seiner Unterstützung in der T-Mobile Arena mit 5:1 gegen die Chicago Blackhawks. Nach einem torlosen ersten Drittel gingen die Golden Knights durch Tore von Reilly Smith, Deryk Engelland und William Karlsson in den zweiten 20 Minuten mit 3:0 in Führung. Max Pacioretty und Ryan Reaves ließen bis zur 53. Minute die Treffer bis zum 5:0 folgen. Erst dann meldeten sich auch die Blackhawks auf dem Spielberichtsbogen an, kamen durch Dominik Kubalik 27 Sekunden vor Spielende in Überzahl zum Ehrentreffer. Für Torhüter-Routinier Fleury, der in den Vortagen aus persönlichen Gründen im Kader von Vegas gefehlt hatte, war das fast perfekte Comeback damit getrübt, der mögliche Shutout dahin.

Kings mit Heimerfolg gegen die Rangers

Mit 3:1 bezwangen die Los Angeles Kings im heimischen Staples Center die New York Rangers. Dustin Brown brachte die Kalifornier mit seinem siebten Saisontor im ersten Drittel in Führung. Tyler Toffoli erhöhte im zweiten Abschnitt auf 2:0 für Los Angeles. Spannend wurde es dann noch einmal in den Schlusssekunden. Artemi Panarin verkürzte mit seinem 15. Saisontreffer eine halbe Minute vor dem Ertönen der Schlusssirene auf 1:2. Die Rangers warfen nun alles nach vorne, drängten wild entschlossen auf den Ausgleich, fingen sich jedoch 15 Sekunden vor Spielende das dritte Tor der Kings durch Adrian Kempe ein. Jonathan Quick zeigte 29 Paraden für Los Angeles, das durch diesen Erfolg seine vier Spiele umfassende Niederlagenserie beenden konnte.

Video: NYR@LAK: Quick ist gegen Kakko zur Stelle

Aufgeschnappt:

"In den vergangenen Spielen haben sich die Jungs voll reingehängt. Es war nicht einfach, denn wir waren der Überzeugung, dass wir schon einige Zähler mehr hätten haben müssen. Daher standen wir auch heute unter Druck. Wir haben nie aufgegeben und sind dafür belohnt worden." - Jon Cooper, Trainer der Tampa Bay Lightning

"Wir hatten sicherlich nicht unbedingt unser bestes erstes Drittel. Zum Glück haben wir nur mit einem Tor zurückgelegen. Uns war klar, dass wir das besser können und sind drangeblieben. Im zweiten und dritten Abschnitt lief es dann deutlich besser." - Carey Price, Torhüter der Montreal Canadiens

"Ich denke, wir bauen uns als Team gerade eine eigene Identität auf. Durch das Selbstvertrauen, das Ralph uns vermittelt, haben wir an jedem Abend eine Chance auf den Sieg." - Jack Eichel, Kapitän der Buffalo Sabres, über den Einfluss von Trainer Ralph Krueger

"Es ist schwer zu sagen, woran es liegt. Wir kämpfen alle füreinander, arbeiten jeden Tag hart im Training. Es mag in Anbetracht der Ergebnisse komisch klingen, doch ich bin mir sicher, dass wir als Gruppe immer mehr zusammenwachsen." - Dylan Larkin, Detroit Red Wings

Die "Three Stars" des Abends:

1st Star: Ben Bishop, Dallas Stars (26 Saves, Shutout)
2nd Star: Jack Eichel, Buffalo Sabres (zwei Tore)
3rd Star: Cam Talbot, Calgary Flames (46 Saves)

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.