Skip to main content

1. 2. NHL-Spiel-Übersicht: Torreiches Battle of Alberta

Elf Tore gab's bei der neuesten Auflage des Battle of Alberta. Leon Draisaitl bereitete vier Tore beim 8:3 vor. Viele Extraschichten und Shutouts.

von Christian Treptow @NHLde / Freier Autor

Viele Extraschichten, viele Shutouts und eine torreiche Neuauflage der Schlacht von Alberta gab es an diesem Spieltag zu sehen. Marc-Andre Fleury (Vegas Golden Knights), Henrik Lundqvist (New York Rangers) und Carey Price (Montreal Canadiens) entschärften jeweils alles, was auf ihren Kasten kam. Die Buffalo Sabres, Vancouver Canucks, Chicago Blackhawks, Toronto Maple Leafs und Dallas Stars mussten jeweils Extraschichten einlegen, ehe sie zwei Punkte hatten. Elf Tore sahen die Zuschauer in Calgary. Allerdings verloren die Calgary Flames das Battle of Alberta 3:8 gegen die Edmonton Oilers.

Die Spiele vom Samstag im Detail:

Eichel lässt Sabres gegen Columbus jubeln

Jack Eichel war der Held für die Buffalo Sabres beim 2:1-Heimsieg nach Verlängerung gegen die Columbus Blue Jackets. Evan Rodrigues hatte die Gastgeber im ersten Drittel in Führung gebracht. Oliver Bjorkstrand glich im dritten Drittel aus. In der Verlängerung war Eichel nach 36 Sekunden mit seinem 31. Saisontor zur Stelle. Damit endeten zwei Serien: Die Sabres gewannen nach drei Spielen wieder eine Partie. Die Blue Jackets gingen nach sechs Siegen in Serie erstmals als Verlierer vom Eis.

Video: CBJ@BUF: Eichel trifft vom Kreis in Overtime

Hughes schießt Canucks zum Sieg bei New York Islanders

Die beiden deutschen Tom Kühnhackl und Thomas Greiss mussten sich mit den New York Islanders auf eigenem Eis gegen die Vancouver Canucks mit einem Punkt begnügen. Beim 3:4 nach Verlängerung lagen die Gastgeber schon 1:3 zurück, doch Jordan Eberle und Brock Nelson 26 Sekunden vor dem Ende sicherten den Islanders noch einen Punkt. In der Verlängerung bescherte Quinn Hughes den Canucks den zweiten Zähler und damit den fünften Sieg in Serie. Torwart Greiss wehrte 20 von 24 Schüssen ab.

47. Karriere-Shutout für Price

Nichts zu holen gab es für die Florida Panthers bei der 0:4-Niederlage bei den Montreal Canadiens. Nick Suzuki, Artturi Lehkonen, Tomas Tatar und Brendan Gallagher trafen für die Gastgeber. Jeff Petry bereitete alle vier Tore vor. Canadiens-Torhüter Carey Price (29 Saves) feierte seinen 47. Karriere-Shutout, überholte damit Ken Dryden und ist nun in der Geschichte der Franchise auf Rang drei. Für die Panthers ging eine Serie von sechs Siegen in Folge zu Ende. Florida musste zudem die Verletzung von Stürmer Aleksander Barkov hinnehmen.

Jets beenden Negativserie gegen St. Louis Blues

Mit einem 5:2-Heimsieg gegen Titelverteidiger St. Louis Blues haben die Winnipeg Jets ihre Niederlagenserie von fünf Spielen beendet. Jack Roslovic (2) und Andrew Copp hatten die Jets bis zum Ende des zweiten Drittels mit 3:0 in Führung gebracht. Die Blues kamen durch Bryden Schenn und Ryan O'Reilly noch mal heran, doch Blake Wheeler und Patrik Laine machten den Sieg für Winnipeg perfekt. Beide trafen jeweils ins leere Tor.

Marner der Held für die Maple Lefs gegen Ottawa 

Etwas mehr Mühe als gedacht hatten die Toronto Maple Leafs bei ihrem 2:1-Heimsieg nach Verlängerung gegen die Ottawa Senators. Mark Borowiecki brachte die Gäste im Mittelabschnitt sogar in Führung. Jason Spezza glich wenig später aus. In der Verlängerung sorgte Mitchell Marner mit seinem Tor für den dritten Sieg der Maple Leafs in Folge.

Video: OTT@TOR: Marner erzielt Powerplaytor in der Overtime

Rangers siegen dank Zibanejad und Lundqvist 

Mika Zibanejad und Henrik Lundqvist waren die Sieggaranten für die New York Rangers beim 1:0-Auswärtserfolg bei den Detroit Red Wings. Zibanejd gelang das entscheidende Tor bereits im ersten Drittel. Sein schwedischer Landsmann hielt mit 33 Saves seinen Kasten sauber. Es war der 64. Shutout in seiner NHL-Karriere. Damit verdarben die Rangers das Jubiläum von Valtteri Filppula. Der Finne im Trikot der Red Wings absolvierte seine 1000. NHL-Partie.

Stars jubeln dank Pavelski

Dank des neunten Saisontreffers von Routinier Joe Pavelski nahmen die Dallas Stars zwei Punkte aus dem Prudential Center in Newark mit. Die Stars gewannen 3:2 nach Verlängerung gegen die New Jersey Devils. Dabei gelang dem Finnen Joel Kiviranta mit dem zwischenzeitlichen 2:1 für die Stars sein erstes NHL-Tor. Der Schweizer Nico Hischier sorgte mit seinem 13. Saisontreffer für den Punktgewinn der Devils.

Fehlstart für Avalanche nach All Star-Spiel-Pause 

Mit einer 3:6-Niederlage bei den Philadelphia Flyers sind Philipp Grubauer und die Colorado Avalanche aus der Pause nach dem Honda NHL All Star Spiel gekommen. Joel Farabee und Kevin Hayes trafen jeweils doppelt für die Gastgeber, für die auch noch Scott Laughton und Matt Niskanen erfolgreich waren. Für Colorado zeichneten sich Nikity Zadorov, Mikko Rantanen und Andre Burakovsky als Torschützen aus. Im Tor der Gäste kam Grubauer auf 22 Saves.

Saad und Kane zu viel für Coyotes 

Brandon Saad und Patrick Kane waren zu viel für die Arizona Coyotes bei der 2:3-Heimniederlage nach Penaltyschießen gegen die Chicago Blackhawks. Saad gelang ein Doppelpack. Beide Treffer bereitete Kane vor, der damit seine Serie von Spielen mit mindestens einem Scorerpunkt auf zwölf verlängerte. Brad Richardson und Conor Garland sorgten mit ihren Toren dafür, dass die Gastgeber noch einen Punkt ergatterten. Im Penaltyschießen trafen Jonathan Toews und Kane für die Gäste.

Fleury hält seinen Kasten sauber 

Nur 19 Schüsse musste Marc-Andre Fleury beim 3:0-Sieg der Vegas Golden Knights bei den Nashville Predators entschärfen. Es war der 59. Shutout für den Kanadier in seiner NHL-Karriere. Für die Golden Knights trafen Chandler Stephenson, Nicolas Roy und Reilly Smith.

Lockerer Sieg für Bruins in Minnesota

Mit einem 6:1-Sieg bei den Minnesota Wild haben die Boston Bruins ihre Position an der Spitze der Atlantic Division untermauert. Bester Spieler bei den Gästen war Verteidiger Torey Krug mit zwei Toren und zwei Vorlagen. Für die Gäste trafen außerdem noch Brad Marchand, David Pastrnak, Anders Bjork und Jake DeBrusk. Der Ehrentreffer zum zwischenzeitlichen 1:4 gelang Mats Zuccarello.

Draisaitl diesmal als Vorbereiter

Die Neuauflage des Battle of Alberta ging deutlich an die Edmonton Oilers: 8:3 gewann die Truppe um den deutschen Superstar Leon Draisaitl bei den Calgary Flames. Dabei glänzte der Kölner diesmal als Vorbereiter: Er verbuchte vier Assists. Connor McDavid (2), Kyler Yamamoto, Zack Kassian, Ryan Nugent-Hopkins, Caleb Jones, Sam Gagner und der Schweizer Gaetan Haas mit seinem fünften Saisontor trafen für die Gäste. Für die Flames waren Buddy Robinson, Matthew Tkachuk und Elias Lindholm erfolgreich.

Video: EDM@CGY: McDavid knallt Puck gegen Rittich im PP rein

Ducks holen zwei Punkte bei den Kings 

Ohne den deutschen Verteidiger Korbinian Holzer haben die Anaheim Ducks 3:1 bei den Los Angeles Kings gewonnen. Max Jones hatte die Gäste im ersten Drittel in Führung gebracht, Derek Grant und Jacob Larsson legten im Mittelabschnitt nach. Tyler Toffoli verkürzte vor der zweiten Pause zwar noch für die Gastgeber. Die Ducks brachten den Sieg danach aber nach Hause.

Sharks kommen nicht an McElhinney vorbei

Steven Stamkos, Nikita Kucherov und Ondrej Palat schossen die Tampa Bay Lightning zu einem 3:0-Sieg bei Timo Meier und den San Jose Sharks. Die Sharks fanden keinen Weg vorbei an Gäste-Torwart Curtis McElhinney, der alle 30 Schüsse, die auf seinen Kasten kamen, entschärfte.

Aufgeschnappt:

"Das ist etwas ganz Besonderes für mich. Ich habe während meiner dritten Saison mit Ken (Dryden) gesprochen, als es nicht so gut lief. Er hat mir in dieser Zeit geholfen. Dafür bin ich ihm sehr dankbar." - Canadiens-Torwart Carey Price 

"Sie waren bereit, haben alle Zweikämpfe um die Scheibe gewonnen, waren immer zuerst am Puck und waren viel besser vor dem Tor. Und wir waren nicht gut vor ihrem Gehäuse." - Panthers-Trainer Joel Quenneville 

"Bei den ersten Pässen, die ich bekommen habe, habe ich in Richtung Tor geschaut und eine Schussbahn gesehen. Beim dritten Pass habe ich die Scheibe dann in Richtung Netz gebracht, John Tavares stand davor. Zum Glück ging der Schuss rein." - Maple Leafs-Stürmer Mitchell Marner

"Wir haben ein Spiel 1:0 gewonnen. Ich bin nicht sicher, ob irgendjemand gedacht hat, dass wir dazu in der Lage sind." - Rangers-Coach David Quinn 

"Ich denke, wir haben gut gespielt, und wir hatten auch unsere Chancen. Aber wir haben sie nicht verwertet. Die Scheibe ist über die ganze Eisfläche gesprungen, aber wir konnten sie nicht dazu bringen, bei uns am Schläger zu landen und reinzugehen. Als ich alleine auf Lundqvist zugelaufen bin, hatte ich ihn schon geschlagen, aber die Scheibe nicht versenkt. Das ist die Geschichte dieses Abends und auch der Saison." - Red Wings Stürmer Dylan Larkin 

"Es gab nicht viel Zeit und auch nicht viel Platz. Und wir haben auch nicht darum gekämpft." - Predators-Coach John Hynes 

"Das war, als ob ich den Reset-Knopf gedrückt hätte. Ich fühle mich gut. Dass ich mit zwei richtig guten Kollegen (Sean Couturier und Jakub Voracek) zusammenspiele, hilft für gewöhnlich." - Flyers-Stürmer Joel Farabee

Die "Three Stars" des Abends:

1st Star: Torey Krug, Boston Bruins (zwei Tore, zwei Assists)
2nd Star: Henrik Lundqvist, New York Rangers (33 Saves, Shutout)
3rd Star: Curtis McElhinney, Tampa Bay Lightning (30 Saves, Shutout)

Mehr anzeigen

Die NHL hat ihre Datenschutzrichtlinien mit Wirkung zum 27. Februar 2020 aktualisiert. Wir bitten Sie, diese sorgfältig durchzulesen. Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung von NHL-Websites oder anderen Online-Diensten stimmen Sie den in unserer Datenschutzrichtlinien und unseren Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken zu, einschließlich unserer Cookie-Richtlinie.