Skip to main content

7.3. NHL-Spiel-Übersicht: Gästeteams gewinnen Topduelle

Die Washington Capitals siegen bei den Pittsburgh Penguins, die Tampa Bay Lightning gegen die Boston Bruins

von Christian Treptow @NHLde / Freier Autor NHL.com/de

Backstrom erhöht Führung

WSH@PIT: Backstrom bringt Vorlage von Vrana heim

Jakub Vrana findet Nicklas Backstrom, der aus dem Handgelenk an Matt Murray vorbei zum 2:0 der Capitals im 1. Drittel einschießt

  • 00:37 •

Die Gästeteams haben die beiden Spitzenduelle in der Eastern Conference für sich entschieden. Die Washington Capitals gewannen 5:2 bei den Pittsburgh Penguins, die Tampa Bay Lightning mit 5:3 bei den Boston Bruins. Im Gleichschritt mit den Capitals marschieren die Philadelphia Flyers, die die Buffalo Sabres 3:1 bezwangen. Da half den Sabres auch das Tor von Dominik Kahun nicht. Rückschläge im Kampf um die Plätze in den Stanley Cup Playoffs gab es für die New York Rangers (4:6 gegen die New Jersey Devils) und die Minnesota Wild (3:7 bei den Los Angeles Kings). Den Nashville Predators reichte ein Tor, um bei den Dallas Stars zu gewinnen. Dank eines 4:1-Heimsieges gegen die Columbus Blue Jackets haben die Edmonton Oilers mit den Vegas Golden Knights nach Punkten gleichgezogen.

Die Spiele vom Samstag im Detail:

Hurricanes beenden Niederlagenserie bei den Islanders

Dank eines Überzahltors von Vincent Trocheck haben die Carolina Hurricanes ihre Niederlagenserie von fünf Partien beendet. Die Hurricanes gewannen 3:2 nach Verlängerung bei den New York Islanders. Die Gäste waren schon in der regulären Spielzeit durch Justin Williams und Joel Edmundson zweimal in Führung gegangen. Die Gastgeber glichen aber zweimal durch Ryan Pulock und Josh Bailey aus und retteten so einen Zähler. Thomas Greiss im Tor der Islanders kam auf 25 Saves.

Video: CAR@NYI: Trocheck räumt Nachschuss in OT zum Sieg auf

Capitals gewinnen klar in Pittsburgh

Im Kampf um die Spitzenposition in der Metropolitan Division haben die Washington Capitals ein Ausrufezeichen gesetzt. Das Team aus der US-Hauptstadt untermauerte die Tabellenführung mit einem 5:2-Erfolg bei den Pittsburgh Penguins. Nic Dowd, Nicklas Backstrom und Richard Panik hatten schon im ersten Drittel für eine komfortable 3:0-Führung der Gäste gesorgt. Nach torlosem Mittelabschnitt legten die Gäste im dritten Drittel durch Nic Dowd nach, ehe Sidney Crosby und Evgeni Malkin noch mal für Hoffnung bei den Gastgebern sorgten. T.J. Oshie sorgte dann für die Entscheidung. Die Capitals bleiben damit punktgleich mit den Philadelphia Flyers und haben fünf Punkte Vorsprung auf die Penguins.

Ellis-Tor reicht Predators in Dallas

Dank eines Treffers von Verteidiger Ryan Ellis und einer starken Leistung von Torhüter Juuse Saros haben die Nashville Predators mit dem Schweizer Roman Josi und dem Deutschen Korbinian Holzer in der Abwehr zwei wichtige Zähler im Kampf um die Wild Card Plätze in der Western Conference geholt. Die Predators gewannen 1:0 bei den Dallas Stars. Nach gut 30 Minuten gelang Ellis das Tor des Tages für die Gäste.

Video: MIN@LAK: Brown führt die Kings zum Sieg

Fünfter Sieg in Folge für Los Angeles

Der Schweizer Kevin Fiala und die Minnesota Wild haben es verpasst, im Rennen um die Wild Card Plätze in der Western Conference Boden gut zu machen. Mit 3:7 verloren die Wild bei den Los Angeles Kings und bleiben einen Zähler hinter den Playoffplätzen. Kings-Stürmer Dustin Brown gelang dabei ein Hattrick. Die weiteren Treffer für die Gastgeber erzielten Anze Kopitar, Blake Lizotte, Trevor Moore und Gabriel Vilardi. Für die Wild trafen Marcus Foligno, Jared Spurgeon und Luke Kunin. Für die Kings war es der fünfte Sieg in Folge und damit die längste Erfolgsserie in dieser Spielzeit. Dustin Brown fehlt noch ein Tor um die Marke von 300 NHL-Treffern zu erreichen.

Tierney lässt Senators in San Jose jubeln

Dank eines Treffers von Chris Tierney haben die Ottawa Senators 2:1 nach Verlängerung bei den San Jose Sharks gewonnen. Der 25-Jährige traf gegen sein altes Team nach 35 Sekunden in der Verlängerung und sicherte den Gästen den Zusatzpunkt. Nick Paul hatte die Senators im ersten Drittel in Führung gebracht, Evander Kane elf Sekunden vor der ersten Pause ausgeglichen. Der Schweizer Timo Meier leistete die Vorarbeit. Danach dominierten die Torhüter Craig Anderson (Senators, 31 Saves) und Aaron Dell (Sharks, 36 Saves) die Partie.

Video: OTT@SJS: Tierney überwindet Dell

Lightning verkürzen Abstand zu Bruins

Die Tampa Bay Lightning haben das Topspiel der Atlantic Division genutzt und den Abstand zu Spitzenreiter Boston Bruins verkürzt. Die Lightning gewannen 5:3 in Boston. Dabei setzten die Gäste den Grundstein schon im ersten Drittel. Anthony Cirelli und Mikhail Sergachev brachten die Lightning 2:0 in Führung. Beide Treffer fielen, während Gästespieler Barclay Goodrow auf der Strafbank saß. Nach dem 0:3 durch Cedric Paquette verkürzten die Gastgeber bis zur zweiten Pause durch Charlie McAvoy und Sean Kuraly. Alex Killorn sorgte mit dem 2:4 für die Vorentscheidung. David Pastrnak gelang zwar noch das 3:4, doch Nikita Kucherov sorgte für den Endstand. Die Lightning haben durch den Sieg den Abstand auf die Bruins auf sieben Punkte verkürzt.

Video: TBL@BOS: Cirelli, Sergachev innerhalb von 1:02 Min.

Panthers machen im Kampf um Playoffplätze Boden gut

Mit einem 4:1-Heimsieg gegen die Montréal Canadiens haben die Florida Panthers im Kampf um die Playoffplätze in der Eastern Conference Boden gut gemacht. Nach torlosem erstem Drittel brach Lucas Wallmark im Mittelabschnitt den Bann für die Gastgeber. MacKenzie Weager und Jonathan Huberdeau sorgten nach der zweiten Pause für die Vorentscheidung. Jake Evans gelang der Ehrentreffer für die Gäste, Mike Hoffman sorgte für den Endstand. Florida hat nur noch drei Zähler Rückstand auf Platz drei in der Atlantic Division und die Wild Card Plätze.

Devils ärgern Rangers

Nach den St. Louis Blues haben die New Jersey Devils das nächste Team mit Playoff-Ambitionen geärgert. Die Devils gewannen das Derby bei den New York Rangers dank eines starken Mitteldrittels mit 6:4. Dabei begann es gut für die Gastgeber. Filip Chytil und Mika Zibanejad hatten bei einem Gegentor von Palmieri für eine 2:1-Führung der Gastgeber nach dem ersten Drittel gesorgt. Nach dem ersten Seitenwechsel aber waren die Devils nicht mehr zu halten. Erneut Palmieri, Fredrik Claesson, Travis Zajac (auf Vorlage des Schweizers Nico Hischier) und John Hayden drehten die Partie zugunsten der Gäste. Gregg McKegg und Tony DeAngelo gestalteten das Resultat für die Rangers etwas freundlicher. Zajac besorgte den sechsten Treffer für die Devils. Die Rangers haben es mit dieser Niederlage verpasst, Boden auf die Playoffplätze in der Eastern Conference gut zu machen.

Video: NJD@NYR: Zajac, Hayden innerhalb von 25 Sekunden

Kahun trifft und verliert mit Buffalo

Auch der zweite Treffer des deutschen Nationalspielers Dominik Kahun für die Buffalo Sabres reichte den Gästen nicht. Die Sabres verloren mit 1:3 bei den Philadelphia Flyers. Nach torlosem Auftaktdrittel brachte Claude Giroux die Gastgeber in Führung. Kahun glich noch vor der zweiten Pause aus. Erneut Giroux und Joel Farabee sorgten für den neunten Sieg in Serie der Gastgeber, die in der Metropolitan Division punktgleich mit Spitzenreiter Washington auf Platz zwei bleiben.

Oilers ziehen mit Vegas gleich

Die Edmonton Oilers haben die Niederlage der Vegas Golden Knights in Winnipeg ausgenutzt und haben nach Punkten mit dem Spitzenreiter der Pacific Division gleichgezogen. Die Oilers besiegten auf eigenem Eis die Columbus Blue Jackets mit 4:1. Alex Chiasson sorgte für die frühe Führung der Gastgeber, bei denen der Deutsche Leon Draisaitl ohne Scorerpunkt blieb. Im Schlussabschnitt sorgten Caleb Jones und Connor McDavid für die Entscheidung. Das 3:1 durch Gustav Nyquist 59 Sekunden vor dem Ende kam zu spät. Riley Sheahan sorgte für den Endstand.

Video: CBJ@EDM: McDavid trifft gegen Korpisalo

Aufgeschnappt:

"Solche Sachen bringen dich in Auswärtsspielen um. Wir haben viele Fehler gemacht. Immer, wenn wir das Momentum auf unserer Seite hatten, haben wir uns selbst in den Fuß geschossen." - Wild-Stürmer Marcus Foligno

"Es passiert nicht oft, dass unser Team in einem Spiel so oft jubeln kann. Viele Tore sind spät gefallen, aber wir haben es trotzdem genossen." - Kings-Coach Todd McLellan

"Ich fühle, dass sich zwischen den beiden Teams böses Blut zusammenbraut, was gut ist, da wir jetzt in die Schlussphase der Saison gehen. Boston ist das Team, das es zu schlagen gilt. Was sie in der vergangenen und in dieser Saison geleistet haben … Da ist es gut, eine kleine Rivalität mit einer guten Mannschaft zu beginnen." - Lightning-Stürmer Pat Maroon

"Lasst uns dieses Momentum nutzen und die Richtung in einer positiven Art und Weise ändern. Wir haben eine großartige Möglichkeit vor uns. Die wollen wir nutzen." Panthers-Coach Joel Quenneville

"So schlimm vorgeführt zu werden, wie uns das passiert ist, ist in jeder Hinsicht alarmierend." Rangers-Coach David Quinn

Die "Three Stars" des Abends:

1st Star: Juuse Saros, Nashville Predators (37 Saves)
2nd Star: Dustin Brown, Los Angeles Kings (drei Tore, ein Assist)
3rd Star: Claude Giroux, Philadelphia Flyers (zwei Tore)

Mehr anzeigen

Die NHL hat ihre Datenschutzrichtlinien mit Wirkung zum 27. Februar 2020 aktualisiert. Wir bitten Sie, diese sorgfältig durchzulesen. Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung von NHL-Websites oder anderen Online-Diensten stimmen Sie den in unserer Datenschutzrichtlinien und unseren Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken zu, einschließlich unserer Cookie-Richtlinie.