Skip to main content

12.10. NHL-Spiel-Übersicht: Oilers weiter ungeschlagen

Draisaitl mit Doppelpack bei historischem Sieg für Edmonton, erstes NHL-Tor für Kaapo Kakko, Namestnikov erlöst die Senators

von Christian Treptow und Christian Goebel @NHLde / NHL.com/de Freier Autor

Draisaitl mit der Rückhand

EDM@NYR: Draisaitl überwindet Lundqvist

Leon Draisaitl verlädt Henrik Lundqvist per Rückhand und baut die Führung der Oilers auf 3:1 aus

  • 01:01 •

Jetzt hat es Nino Niederreiter und die Carolina Hurricanes erwischt: Das 2:3 zu Hause gegen die Columbus Blue Jackets war die erste Niederlage in dieser Saison. Dagegen sind Leon Draisaitl und die Edmonton Oilers nach einem 4:1-Sieg bei den New York Rangers sowie die Colorado Avalanche mit Philipp Grubauer nach einem 3:2-Erfolg nach Verlängerung gegen die Arizona Coyotes immer noch ungeschlagen. Ganz andere Probleme haben derweil die Minnesota Wild: Das 4:7 zu Hause gegen Dominik Kahun und die Pittsburgh Penguins war die vierte Niederlage in Serie. Aufatmen können hingegen die Ottawa Senators: Das 4:2 zu Hause gegen die Tampa Bay Lightning war der erste Saisonsieg. Und einige Meilensteine gab es auch noch zu feiern.

Die Spiele vom Samstag im Detail:

Draisaitl-Doppelpack bei Oilers-Rekord

Der Deutsche Leon Draisaitl und die Edmonton Oilers haben beim 4:1-Sie bei den New York Rangers einen neuen NHL-Rekord aufgestellt. Die Oilers gewannen auch ihr fünftes Spiel zum Start der Saison 2019/20 nach einem zwischenzeitlichen Rückstand. Denn zunächst freute sich wieder der Gegner. Der Finne Kaapo Kakko, im diesjährigen NHL Draft von den Rangers an zweiter Stelle gezogen, sorgte im ersten Drittel mit seinem ersten NHL-Tor für zufriedene Gesichter im Madison Square Garden. Im zweiten Durchgang gelang Oscar Klefbom der Ausgleich. Im Schlussabschnitt drehten die Gäste aus Alberta die Partie komplett. Connor McDavid und zweimal Draisaitl sicherten die nächsten beiden Zähler für die Oilers. Für den gebürtigen Kölner, der auch den Treffer von McDavid vorbereitete, waren es die Saisontore drei und vier.

Namestnikov führt Senators zum ersten Saisonsieg

Vladislav Namestnikov hat die Ottawa Senators zum ersten Saisonsieg geführt. Das 4:2 gelang den Senators ausgerechnet gegen die Tampa Bay Lightning, eines der Topteams der Liga. Der Russe, den die Senators erst am Montag via Trade von den New York Rangers verpflichtet hatten, verbuchte zwei Tore und eine Vorlage. Nach torlosem erstem Drittel sorgte Colin White im Mittelabschnitt für die Führung der Senators. Ondrej Palats Ausgleich konterte Jean-Gabriel Pageau knapp 30 Sekunden vor Drittelende auf Vorlage von Namestnikov. Im Schlussdrittel gelang Luke Witkowski noch mal der Ausgleich für die Gäste aus Florida. Doch Namestnikov machte mit seinen beiden Treffern in der Schlussphase alles klar.

Video: TBL@OTT: White haut die Scheibe unter die Latte

1000. Heimsieg für die Kings

Durch ein Wechselbad der Gefühle schickten die Los Angeles Kings ihre Fans beim 7:4 gegen die Nashville Predators mit den beiden Schweizern Roman Josi und Yannick Weber zum Heimauftakt der Saison im Staples Center. Die Kings sahen nach zwei Dritteln und einer 4:1-Führung schon wie der sichere Sieger aus. Mikael Granlund hatte die Gäste zunächst in Führung gebracht. Danach trafen Michael Amadio, Anze Kopitar, Kyle Clifford und Ilya Kovalchuk für das Team aus Kalifornien. Viktor Arvidsson, Matt Duchene und Colton Sissons sorgten innerhalb von 11:30 Minuten im letzten Drittel für das 4:4. Alex Iafallo 59 Sekunden vor Schluss sowie zwei Treffer ins leere Tor von Dustin Brown und Drew Doughty sicherten den Kings mit dem deutschen Assistenztrainer Marco Sturm den 1000. Heimsieg der Franchise-Geschichte. 

Mark Scheifele lässt Jets jubeln

Die Chicago Blackhawks warten nach dem 2:3 nach Verlängerung im United Center gegen die Winnipeg Jets auch nach dem dritten Spiel weiter auf den ersten doppelten Punktgewinn. Beim ersten Start in dieser Saison für den Schweden Robin Lehner im Kasten der Blackhawks brachten Brandon Saad und Brent Seabrook Chicago gegen die Winnipeg Jets im ersten Drittel mit 2:0 in Führung. Die Jets haben damit in jeder Partie in dieser Saison 0:1 zurückgelegen. Nikolaj Ehlers im zweiten und Andrew Copp im dritten Durchgang glichen für die Jets aus. In der Verlängerung war Mark Scheifele mit seinem Tor nach gerade mal 47 Sekunden der Held. Winnipegs finnischer Superstar Patrik Laine blieb zum ersten Mal seit fünf Spielen ohne Scorerpunkt. 

Video: WPG@CHI: Scheifele profitiert von Wheelers Zuspiel

Rask lässt Devils verzweifeln

Gut erholt zeigten sich die Boston Bruins von ihrer Niederlage bei den Colorado Avalanche. Beim 3:0-Sieg im ersten Heimspiel der Saison gegen die New Jersey Devils glänzte vor allem Torwart Tuukka Rask mit 31 Paraden. Brad Marchand mit seinem vierten Saisontor und Joakim Nordstrom stellten bereits im ersten Drittel die Weichen auf Sieg für die Gastgeber. Im Mitteldrittel sorgte Patrice Bergeron für den Endstand. Marchands Assist zu diesem Tor war die 300. Vorlage in seiner Karriere. Für die Devils war es das erste Mal seit der Spielzeit 2013/14, dass sie die Runde mit fünf Niederlagen am Stück begannen. Vor allem im Powerplay läuft es noch nicht für die Devils. Alle 15 Möglichkeiten ließen sie bislang ungenutzt. 

Canadiens stellen dem Titelverteidiger ein Bein

In einem abwechslungsreichen Match siegten die Montreal Canadiens am Sonntag im Bell Center mit 6:3 gegen die St. Louis Blues. Die Canadiens kamen mit viel Energie aus der Kabine und setzten St. Louis konstant unter Druck. Folgerichtig erzielte Tomas Tatar die 1:0-Führung für die Hausherren. Zu diesem Zeitpunkt hatte Montreal bereits fünf Schüsse auf das Tor von Jordan Binnington abgegeben, wohingegen die Blues Carey Price nur einmal prüften. Der Gegentreffer war für St. Louis der Weckruf. Der amtierende Champion glich nach einem Aufbaufehler der Canadiens durch Brayden Schenn aus. Nur 49 Sekunden nach Schenns Treffer brachte Jonatahn Drouin die Habs noch vor dem Ende des Drittels wieder in Front.

Der zweite Abschnitt begann mit dem schnellen Ausgleich der Blues. Samuel Blais traf in der 22. Minute. Danach lief das Spiel meist auf Binnington zu, doch die Canadiens verpassten es, die sich bietenden Chancen zu nutzen. St. Louis war kaltschnäuziger und nutzte eine Überzahlsituation durch Vince Dunn zur 3:2-Führung. Noch vor der Pausensirene egalisierte Phillip Danault diesen Treffer wieder.
Die Anfangsphase des dritten Drittels gehörte den Canadiens, die Binnington ein ums andere Mal prüften. Artturi Lehkonen nutzte die drückende Überlegenheit schließlich zur erneuten Canadiens-Führung. Branden Gallagher brachte Montreal mit dem 5:3 dann endgültig auf die Siegesstraße. Den Schlusspunkt in den verwaisten Kasten der Blues setzte Max Domi, der den Puck mit einem Hechtsprung über die Linie beförderte.

Maple Leafs beenden kleine Krise in Detroit

Mit einem 5:2-Sieg bei den Detroit Red Wings beendeten die Toronto Maple Leafs ihre Serie von drei Niederlagen. In der Little Caesars Arena gingen aber zunächst die Gastgeber in Führung. Auf den frühen Treffer von Jacob de la Rose hatte Nicholas Shore die passende Antwort. Ilya Mikheyev brachte Toronto zum ersten Mal in Front. Alexander Kerfoot baute diese im Schlussabschnitt aus. Nach dem Anschlusstreffer von Darren Helm machten Jake Muzzin und Trevor Moore alles klar für die Maple Leafs. 

Video: TOR@DET: Mikheyev sorgt für die Führung

Varlamov mit erstem Sieg im Islanders-Trikot

Semyon Varlamov holte sich mit dem 3:2-Heimsieg nach Penaltyschießen gegen die Florida Panthers seinen ersten Sieg als Torwart der Islanders. Varlamov stoppte in regulärer Spielzeit und Verlängerung insgesamt 35 Schüsse und hielt im abschließenden Penaltyschießen drei Versuche der Panthers. Diese waren im ersten Drittel durch das erste Saisontor des Schweizers Denis Malgin in Führung gegangen. Im zweiten Durchgang drehten die Islanders, bei denen der Deutsche Tom Kühnhackl acht Minuten Eiszeit bekam, die Partie durch Treffer von Anders Lee und Josh Bailey. Evgenii Dadonov sicherte den Gästen mit seinem Treffer im Schlussabschnitt noch einen Zähler.

Erste Pleite für Hurricanes

Die Columbus Blue Jackets haben Nino Niederreiter und den Carolina Hurricanes die erste Saisonniederlage beigebracht. 2:3 verloren die Hurricanes in der heimischen PNC-Arena. Pierre-Luc Dubois erzielte für die Gäste aus Ohio nach etwas mehr als einer Minute im Schlussdrittel den entscheidenden Treffer. Markus Nutivaara hatte Columbus im ersten Abschnitt mit 1:0 in Führung gebracht. Erik Haula hatte diese noch vor der ersten Pause ausgeglichen. Im Mittelabschnitt gingen die Gastgeber in Front. Dougie Hamilton traf zum vierten Mal in Folge in einem Spiel. Oliver Bjorkstrand markierte das 2:2. Kurios: Beide Male lagen zwischen den beiden Treffern nur wenige Sekunden. Auf das 2:3 hatten die Hurricanes aber keine Antwort mehr.

Capitals beenden Niederlagenserie in Dallas

Mit einem 4:1-Sieg bei den Dallas Stars haben die Washington Capitals eine Niederlagenserie von drei Spielen beendet. Tom Wilson hatte die Gäste im American Airlines Center nach gut drei Minuten in Führung gebracht. John Carlson legte im Mittelabschnitt nach. Das 3:0 durch Evgeny Kuznetsov im Schlussdrittel war so etwas wie die Vorentscheidung. Daran änderte auch der einzige Treffer der Stars durch Radek Faksa nichts. Alex Ovechkin setzte den Schlusspunkt. Im Tor der Capitals überzeugte Ilya Samsonov, der sich mit 24 Paraden seinen zweiten NHL-Sieg sicherte. Es war der erste Sieg der Capitals in Dallas seit dem 17. Oktober 1995. Die Stars ließen alle sechs Möglichkeiten in Überzahl ungenutzt. Bei 20 Chancen haben sie bislang erst einen Treffer zu Buche stehen.

Kahun und Penguins gewinnen in Minnesota

Die Minnesota Wild warten weiter auf den ersten Sieg in dieser Saison. Das erste Heimspiel der Saison verloren die Wild 4:7 gegen Dominik Kahun und die Pittsburgh Penguins. Patric Hornqvist sorgte für die Führung der Gäste im ersten Drittel. In einem turbulenten Mittelabschnitt erhöhte Sidney Crosby zunächst auf 2:0. Nach dem 1:2 durch Jason Zucker sorgten Adam Johnson, Kris Letang und Joseph Blandisi für die Entscheidung zugunsten der Penguins. Da fiel der zweite Treffer der Wild durch Jared Spurgeon wenig ins Gewicht. Eng wurde es noch mal im dritten Drittel, als nach Jake Guentzels 2:6 Brad Hunt und Luke Kunin auf 4:6 verkürzten. Sam Lafferty sorgte 70 Sekunden vor dem Ende für die Entscheidung. Für Penguins-Torwart Matt Murray war es der 100. Sieg in der Karriere.  

Avalanche bleiben ungeschlagen

Die Colorado Avalanche haben auch das vierte Heimspiel zum Start der Runde gewonnen. Beim 3:2 nach Verlängerung gegen die Arizona Coyotes hatten sie allerdings ein bisschen um den Erfolg zu zittern. Und die Fans im Pepsi Center mussten diesmal bis nach der zweiten Pause warten, ehe sie jubeln durften. Nazem Kadri mit seinem ersten Tor im Trikot der Avalanche und Tyson Jost sorgten für die 2:0-Führung der Gastgeber. Der Österreicher Michael Grabner mit seiner ersten Saisontor und Nick Schmaltz sicherten den Gästen einen Zähler. Andre Burakovsky bescherte dem Team aus Denver mit seinem Tor nach 3:29 Minuten in der Verlängerung den Zusatzpunkt. Bei Colorado bekam der deutsche Keeper Philipp Grubauer eine Pause. Der Tscheche Pavel Francouz hütete das Tor und kam bei seinem ersten NHL-Start für Colorado auf 34 Saves. Cale Makar, der die Tore von Kadri und Jost vorbereitete, ist damit der erste Verteidiger in der Franchisegeschichte der Avalanche, der in jedem seiner ersten vier regulären Saisonspiele mindestens ein Punkt gelingt. Bei den Coyotes absolvierte Phil Kessel sein 1000. NHL-Spiel. 

Video: ARI@COL: Burakovsky haut ihn unter die Latte

Erste Niederlage für die Flyers

Die Philadelphia Flyers gingen zum ersten Mal in dieser Spielzeit nicht als Sieger vom Eis. Einen Punkt nahmen sie bei der 2:3-Niederlage nach Penaltyschießen bei den Vancouver Canucks aber mit. Dabei hatten die Gastgeber schon zweimal geführt. Brock Boeser mit seinem ersten Saisontor und Tanner Pearson hatten die Canucks in Führung gebracht. Die Flyers glichen durch Carsen Twarynski und Oskar Lindblom jeweils aus. Im Penaltyschießen gelang Pearson der entscheidende Treffer. 

Golden Knights mit klarem Heimsieg gegen Flames

Wenn die Calgary Flames ins Spielerparadies Las Vegas müssen, freuen sich die Golden Knights. Der 6:2-Heimsieg war der fünfte Erfolg in Serie gegen das Team aus Alberta in der heimischen T-Mobile Arena. Dabei mussten die Anhänger der Golden Knights im zweiten Drittel kurz zittern, als Rasmus Andersson und Johnny Gaudreau innerhalb von etwas mehr als 30 Sekunden die Führung der Gastgeber aus dem ersten Drittel durch Tomas Nosek gedreht hatten. Mark Stone, William Carrier und Paul Stastny sorgten aber noch vor der zweiten Drittelpause für klare Verhältnisse. Ryan Reaves und Cody Glass schraubten das Resultat im Schlussdrittel in die Höhe. Bei den Calgary Flames kam der Deutsche Tobias Rieder in knapp 13 Minuten Eiszeit auf eine Bilanz von minus zwei.

Aufgeschnappt:

"Nach dem 3:1 haben wir nicht mehr viel zugelassen. Die Jungs erkennen, was wir tun müssen, um zu gewinnen. Nur weil man 3:1 vorne ist, muss man nicht auch noch auf das 5:1 gehen. Stellt sicher, dass es bei 3:1 bleibt. Es geht nur darum, Spiele zu gewinnen. Die zwei Punkte sind wichtiger, als wie viele Tore man schießt." - Oilers-Coach Dave Tippett nach dem 4:1-Sieg gegen die Rangers

"Es ist keine Frage, dass wir uns Gedanken machen. Aber wir können uns nicht darüber Sorgen machen, was passierte ist. Wir müssen uns darüber nachdenken, was vor uns liegt. Jeder muss in den Spiegel schauen und besser werden. Jeder muss für die Zeit, die er auf dem Eis ist, gerade stehen, für die fehlende Produktion in der Offensive, für die man vielleicht verantwortlich ist, sowie für die fehlende Energie und die fehlenden Emotionen, die man dem Team gibt." - Stars-Coach Jim Montgomery vor den kommenden vier Auswärtsspielen

"Es ist ruhiger in Ottawa. Ich kann mein Auto hier parken und muss nicht überall zu Fuß hingehen. Es ist entspannter und ich genieße jede Sekunde davon." - Senators-Stürmer Vladislav Namestnikov zu seiner ersten Woche in Ottawa

"Sie haben unser Spiel gespielt, uns keinen Raum gegeben und uns frustriert. Zum Teil waren wir selbst schuld. Ich denke, wir haben es uns selbst schwer gemacht mit den Entscheidungen, die wir an der Scheibe getroffen haben." - Hurricanes-Kapitän Jordan Staal zum Spiel gegen die Blue Jackets

Die "Three Stars" des Abends:

1st Star: Vladislav Namestnikov, Ottawa Senators (zwei Tore, ein Assist)
2nd Star: Leon Draisaitl, Edmonton Oilers (zwei Tore, ein Assist)
3rd Star: Tuukka Rask, Boston Bruins (31 Saves)

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.