Skip to main content

NHL.com zu möglichen World Cup Nachzüglern

von Dan Rosen / NHL.com

Die ersten 16 Spieler jedes Teams für den World Cup of Hockey sind am Mittwoch nominiert worden. Sieben Plätze haben die Mannschaften noch zu vergeben. Nachfolgend einige Vorschläge, wer dafür in Frage kommen könnte.

Kanada

Verteidigung: P.K. Subban (Montreal Canadiens), Brent Burns (San Jose Sharks), Mark Giordano (Calgary Flames)

Sturm: Corey Perry (Anaheim Ducks), Ryan O'Reilly (Buffalo Sabres), Taylor Hall (Edmonton Oilers), Claude Giroux (Philadelphia Flyers)

Die Auswahl an geeigneten Kandidaten ist riesengroß. Die Schwierigkeit für Coach Mike Babcock besteht darin, aus dem großen Kreis genau jene Akteure auszuwählen, die für das Team von Nutzen sind. Wichtig für ihn wird es sein, eine ausgewogene Mischung von Links- und Rechtsschützen zu finden, um im Spiel möglichst variabel zu sein.

Tschechien

Verteidigung: Zbynek Michalek (Arizona Coyotes), Marek Zidlicky (New York Islanders), Jakub Kindl (Florida Panthers)

Verteidigung: Jaromir Jagr (Florida Panthers), Jiri Hudler (Florida Panthers), Andrej Nestrasil (Carolina Hurricanes), Tomas Fleischmann (Chicago Blackhawks)

Bei Tschechien hängt viel davon ab, ob Jagr aufläuft. Wenn er dann noch bis Herbst seine derzeitige Form behält, wäre er eine wesentliche Verstärkung und würde die Aussichten seines Teams auf das Halbfinale deutlich steigern.

Team Europa

Tor: Thomas Greiss (New York Islanders)

Verteidigung: Luca Sbisa (Vancouver Canucks), Christian Ehrhoff (Chicago Blackhawks)

Sturm: Zemgus Girgensons (Buffalo Sabres), Marian Gaborik (Los Angeles Kings), Nikolaj Ehlers (Winnipeg Jets), Nino Niederreiter (Minnesota Wild)

Goalie Greiss überzeugt derzeit bei den Islanders und hätte die Chance verdient, sein Können auch beim World Cup unter Beweis zu stellen. Der Wechsel zum amtierenden Meister Chicago Blackhawks hat Verteidiger Ehrhoff sichtlich gut getan. Seine Leistungskurve zeigt wieder deutlich nach oben, was einen Einsatz ebenfalls rechtfertigt. Eine weitere Alternative aus dem deutschsprachigen Raum für Team Europa ist der Schweizer Stürmer Nino Niederreiter.

Finnland

Tor: Joonas Korpisalo (Columbus Blue Jackets)

Verteidigung: Petteri Lindbohm (St. Louis Blues), Jyrki Jokipakka (Calgary Flames), Juuso Hietanen (Dynamo Moscow - KHL)

Sturm: Erik Haula (Minnesota Wild), Joel Armia (Winnipeg Jets), Mikko Rantanen (Colorado Avalanche)

Rantanen wäre die interessanteste Ergänzung. Er ist 19 Jahre alt und absolviert gerade eine gute erste Profisaison in der American Hockey League. Für die San Antonio Rampage erzielte er 48 Punkte. Er spielt in den Zukunftsplänen der Colorado Avalanche eine große Rolle. Für die Defensive bräuchte Finnland dringend noch weitere Verteidiger mit NHL-Erfahrung.

Team Nordamerika

Verteidigung: Shayne Gostisbehere (Philadelphia Flyers), Jacob Trouba (Winnipeg Jets), Matt Dumba (Minnesota Wild)

Sturm: Ryan Nugent-Hopkins (Edmonton Oilers), Max Domi (Arizona Coyotes), Boone Jenner (Columbus Blue Jackets), Jonathan Huberdeau (Florida Panthers)

Das Team ist so stark, dass ein Jonathan Huberdeau der 13. Stürmer wäre. Dabei ist er, wenn er gesund bleibt, Linksaußen der Top-Reihe einer Spitzenmannschaft in dieser NHL-Saison. Die Qualität des bereits nominierten 16-er Kaders zeigt sich auch daran, dass sich Gostisbehere und Trouba nicht unter den ersten vier ausgewählten Verteidigern befanden.

Russland

Verteidigung: Nikita Nesterov (Tampa Bay Lightning), Alexei Emelin (Montreal Canadiens), Alexey Marchenko (Detroit Red Wings), Anton Belov (SKA St. Petersburg - KHL)

Sturm: Ilya Kovalchuk (SKA St. Petersburg - KHL), Valeri Nichushkin (Dallas Stars), Alexander Radulov (CSKA Moscow - KHL)

Bislang hat Russland ausschließlich NHL-Spieler im Kader. Es ist daher anzunehmen, dass sich unter den Nachzüglern einige gestandene KHL-Profis befinden dürften. Als heiße Kandidaten gelten Belov, Kovalchuk und Radulov.

Schweden

Tor: Robin Lehner (Buffalo Sabres)

Verteidigung: John Klingberg (Dallas Stars)

Sturm: Gustav Nyquist (Detroit Red Wings), Marcus Kruger (Chicago Blackhawks), Rickard Rakell (Anaheim Ducks), Carl Soderberg (Colorado Avalanche), Carl Hagelin (Pittsburgh Penguins)

Kruger und Soderberg würden Coach Rikard Gronborg einige taktische Varianten eröffnen. Er könnte so Steen und Zetterberg auf links spielen lassen, wo sie Schweden am meisten braucht. Hagelin ist ein wertvoller Akteur fürs Unterzahlspiel. Darüber hinaus überzeugt er mit seiner Schnelligkeit.

USA

Verteidigung: Justin Faulk (Carolina Hurricanes), Kevin Shattenkirk (St. Louis Blues), Cam Fowler (Anaheim Ducks)

Sturm: Tyler Johnson (Tampa Bay Lightning), David Backes (St. Louis Blues), James van Riemsdyk (Toronto Maple Leafs), Phil Kessel (Pittsburgh Penguins)

Es war eine große Überraschung, dass Phil Kessel nicht zu den 16 Auserwählten vom vergangenen Mittwoch zählte. Vielleicht ist seine Art zu spielen nicht die, die Coach John Tortorella bevorzugt. Aber er ist ein zu guter Scorer, als dass man ihn einfach bei der Nachnominierung links liegen lassen könnte. Van Riemsdyk ist wichtig, weil die Position des Linksaußen bislang im Kader zu dünn besetzt ist.

Mehr anzeigen