Skip to main content

Thomas Greiss als Mr. Zuverlässig der Islanders

Der Füssener trug nach der Verletzung von Robin Lehner alleine die Verantwortung im Tor - mit Bravour

von Bernd Rösch / NHL.com/de Autor

Thomas Greiss trug zehn Tage lang alleine die Verantwortung im Tor und verrichtete seine Aufgabe mit Bravour, auch am Donnerstagabend.

Die New York Islanders durchschritten von Ende Februar bis Anfang März ein Tal der Tränen. Im Zeitraum von 20. Februar bis zum 4. März gewannen sie nur zwei von sieben Partien (2-4-1) und büßten ihre Tabellenführung in der Metropolitan Division ein. Binnen 13 Tagen mutierte aus einem Drei-Punkte-Vorsprung ein Zwei-Tore-Rückstand gegenüber den Washington Capitals, die sogar ein Spiel weniger absolviert hatten als die Islanders.

Wie bereits in den Wochen zuvor, wechselten sich Robin Lehner und Greiss im Kasten der Islanders ab, doch das Glück war ihnen einfach nicht mehr hold. Als äußerst defensiv ausgerichtete Mannschaft, die selbst nur wenig Tore erzielt, sind sie besonders darauf angewiesen, wenige Gegentreffer zuzulassen.

Am 5. März gastierten die Ottawa Senators als Tabellenschlusslicht der Eastern Conference im Nassau Coliseum, und zunächst lief auch alles nach Plan für die Gastgeber mit Lehner im Tor. Eine halbe Stunde war absolviert und sie lagen 4:2 in Front. Wer nun glaubte, dass die Islanders dieses Spiel nicht mehr aus der Hand geben würden, sah sich getäuscht. Beim 4:4-Ausgleichstreffer kollidierte Lehner mit Ottawas Stürmer Brady Tkachuk und musste verletzungsbedingt seinen Kasten räumen, Greiss sprang in die Bresche, wehrte in den knapp zehn Minuten inklusive Verlängerung drei Schüsse ab, ließ sich im Penaltyschießen nicht bezwingen und durfte sich den 5:4-Sieg gutschreiben lassen.

Video: MTL@NYI: Greiss wehrt Kotkaniemi zwei Mal ab

Der Füssener übernahm fortan die Rolle der alleinigen Nummer 1, und es sollte ihm gelingen, sein Team zurück auf die Erfolgsspur zu führen. In den folgenden vier Partien leisteten sich die Islanders und Greiss nur einen Ausrutscher in Form einer 2:5-Heimpleite gegen die Philadelphia Flyers. Aus den weiteren Spielen in Ottawa sowie zuhause gegen die Columbus Blue Jackets und Montreal Canadiens nahmen sie die volle Punktzahl mit.

102 Schüsse fanden in diesen drei Partien den Weg in Richtung Greiss, doch nur dreimal musste er den Puck passieren lassen. Ein Shutout und in der Summe eine Fangquote von 97,06 Prozent sind eine deutliche Ansage an die Konkurrenz. "Wir sind wieder im Geschäft!"

Einen Vorgeschmack auf die anstehenden Stanley Cup Playoffs gab es für die Zuschauer der zwei jüngsten Auftritte in Uniondale. Die Islanders gaben alles, lieferten einen großen Kampf und Greiss überzeugte mit kompromissloser Dienstverrichtung.

 

 [Ähnliches: Mehr Arbeit für Greiss]

 

Montreals Torwart Carey Price zeigte sich am Donnerstag nach der 1:2-Niederlage beeindruckt von der Stimmung in Uniondale. "Ich dachte, die Menge sei verrückt, das Gebäude tobte. Wir haben hier gegen eine Mannschaft gespielt, die aussah, als wäre sie bereit für die Playoffs", lobte Price die Spielweise der Islanders und deren Fans.

Durchwegs begeistert war auch Greiss von dieser Partie, die als Beweis dafür herhalten darf, dass nicht immer viele Tore in einem Spiel fallen müssen, damit es unterhaltsam zugeht. "Wir wurden am Ende belohnt. Du hast doch die Atmosphäre mitbekommen, beide Teams sind hart rangegangen. Das sind solche Spiele, die einem richtig Spaß bereiten. Jeder gibt alles", hielt der Deutsche mit seiner Begeisterung nicht hinter sich.

Zwei für den Spielausgang enorm wichtige Saves gelangen Greiss in der 49. Minute beim Stande von 1:1 gegen Montreals Stürmer Jesperi Kotkaniemi. Das war eine dieser Schlüsselsituationen, über die in der Nachbetrachtung einer Partie gerne von 'spielentscheidend' gesprochen wird.

 

[Die neuesten Nachrichten aus der NHL auf Twitter bekommst Du bei @NHLde]

 

Greiss machte auch in seinem fünften Spiel in Folge von Beginn an keinen überlastenden Eindruck. Für die Islanders zahlt sich aus, dass sie über die gesamte Saison hinweg auf keinen festen Torwart setzten, sondern am Wechsel-Spiel festhielten. Damit minimierten sie das Risiko, dass durch einen verletzungsbedingten Ausfall der Stammkraft eine schwer zu schließende Lücke entsteht.

"Wir haben unsere Torhüter das ganze Jahr über nicht überzogen, also sehe ich keinen Grund zur Sorge", zeigte sich Trainer Barry Trotz beruhigt und für die nahe Zukunft im Tor gut aufgestellt.

Bis einschließlich 1. April bestreiten die Islanders durchwegs im zweitägigen Rhythmus zehn Partien. Greiss hat auf jeden Fall gezeigt, dass sie sich auf ihn verlassen können, sollte sein mittlerweile wiedergenesener Torwartkollege noch nicht an seine gezeigten Leistungen vor der Verletzung anknüpfen können.

Mehr anzeigen

Die NHL verwendet Cookies, Web Beacons und andere ähnliche Technologien. Durch die Nutzung der NHL Websites oder anderer Online-Dienste stimmen Sie den in unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen beschriebenen Praktiken einschließlich unserer Cookie-Richtlinien zu.