Skip to main content

Matthews entfacht Maple Leafs Playoffambitionen

Rookie Center liegt bei 30 Toren und versetzt Toronto in den Siegesmodus

von Amalie Benjamin @AmalieBenjamin / NHL.com Autorin

TORONTO -- Zum Ende des Spiels, als Andrew Shaw nach 1:06 Minuten in der Verlängerung den spielentscheidenden Treffer für die Montreal Canadiens schoss, waren die zwei Tore von Auston Matthews nur noch wenig wert. Sie waren sprichwörtlich vergessen und in diesem Moment einfach nicht wichtig, auch wenn sie den jungen Star noch vor dem März auf 30 Tore in dieser Saison brachten.

Nein, dieser Moment der gezählt hätte, kam nur kurz vor Shaws Tor. Matthews lief einen Konter, der das Spiel hätte beenden können. Damit wäre auch eine Serie von 14 aufeinanderfolgenden vergeblichen Versuchen der Toronto Maple Leafs, einen Sieg gegen die Canadiens einzufahren, geendet.

Stattdessen prallte Matthews Schuss von Carey Prices Stock ab. Zehn Sekunden später war die 3-2 Niederlage der Maple Leafs besiegelt. Toronto war so nah dran, der Unterschied zwischen Sieg und Niederlage war so klein.
"Ich sah die freie Ecke und er hatte einfach den Stock dran", sagte Matthews. "Unglücklich. Ich sah die Öffnung und habe hin geschossen, und er hat seinen Stockknauf dranbekommen."

Die Enttäuschung in der Kabine der Maple Leafs war nach dem Spiel groß. Nach alledem war es eine Niederlage und das ist das normale Ergebnis einer Niederlage. Doch es war mehr als das. Die Maple Leafs glaubten und sie glaubten, dass sie diese Spiele gewinnen können und sollten. Sie könnten und sollten so gut sein wie die Canadiens. Sie könnten und sollten es in die Stanley Cup Playoffs schaffen.
Es ist nicht schwer, zu erkennen, warum.

Video: MTL@TOR: Matthews erzielt seinen 30. Saisontreffer

Mit der Niederlage nach Verlängerung ergatterten die Maple Leafs am Samstag im Air Canada Center einen Punkt und bauten ihre Saisonbilanz auf 69 Punkte in 61 Spielen aus. Diese Zahl ist beachtenswert, weil sie in der vergangenen 82-Spiele Saison auch 69 Punkte hatten und letzte in der Eastern Conference wurden. Jetzt stehen sie in der Atlantic Division nur einen Punkt hinter den Ottawa Senators (die zwei Spiele weniger haben) auf dem dritten Platz. Zu den Canadiens haben sie fünf Punkte Rückstand.

Deshalb ist es bemerkenswert und völlig unüberraschend, dass ihr Coach Mike Babcock sagt, dass die Maple Leafs im kommenden West Coast Road Trip "Siege erwarten".
Natürlich erwarten sie diese. So sind sie zurzeit.

"Es ist offensichtlich eine ziemlich frustrierende Niederlage", sagte Matthews. "Ich denke, wir haben alles gegeben um dieses Spiel zu gewinnen und wir sind knapp gescheitert. Natürlich ist das nicht das beste Gefühl."
Dennoch, Matthews gab alles, was er konnte, um den Maple Leafs in den ersten 60 Minuten eine Chance zu geben. Er traf nach 10:54 Minuten im ersten Abschnitt, als er einen springenden Puck, der eigentlich für James van Riemsdyk gedacht war, versenkte.

Nach 1:19 Minuten im Schlussdrittel erzielte er seinen zweiten Treffer nachdem die Canadiens gegen Ende des Mittelabschnitts mit 2-1 in Führung gegangen waren. Er lenkte einen genauen Pass von Zach Hyman ins Tor. Dieses Tor markierte seinen Meilenstein, eine Marke, die der Nummer 2 Draftpick von 2016 Patrik Laine von den Winnipeg Jets am 21. Februar mit zwei Toren gegen Toronto erreichte.

Diese 30 Tore waren nichts, worüber Babcock vor Samstag nachgedacht hatte. Er wusste, wie gut Matthews war, insbesondere nachdem er bereits bei seinem Debüt mit vier Toren die Liga aufmischte. Der Coach benötigte diesen Meilenstein nicht, um ihm zu erzählen, was er längst begriffen hatte.

Video: TOR@CAR: Matthews schießt im Fallen ein klasse Tor

"Daran dachte ich nicht. Ich dachte nur, 'lass ihn jeden einzelnen Tag besser machen", erklärte Babcock. "Ich wusste, dass er ein Elitespieler ist. Ich habe keine Sekunde damit verbracht, mir Gedanken zu machen, wie seine Statistiken sein könnten. Ich dachte nur, wie er uns weiterbringen kann. Das mag ich an ihm: Er hilft dir, zu gewinnen. Er spielt richtig. Er wird jeden Tag besser. Das ist das, was ich an ihm mag: Er wird hier unser Nummer 1 Center, wenn er es nicht schon längst ist. Er wird der Kerl sein, der unsere Franchise weiterbringt."

Er ist es bereits. Es ist kein Zufall, dass die Maple Leafs so gut geworden sind, so schnell in Matthews erster NHL-Saison. Und obwohl er das Spiel gegen die Canadiens nicht gewinnen konnte, obwohl er dieses letzte Tor, diesen Hattrick nicht erzielen konnte, der Toronto zum Sieg verholfen hätte, sieht er bereit aus, es wieder und wieder zu tun.

Und auch wenn die Maple Leafs am Samstag nicht gewonnen haben, es ist der Art und Weise, wie sie spielten und ihren Reaktionen nach dem Spiel anzusehen, dass das Siegereishockey wieder zurück in Toronto ist.
"Das sind die Spiele, von denen du als Kind träumst", sagte Hyman über die Rivalität, die Intensität des Spiels gegen Montreal. "Umso weiter die Saison fortschreitet, umso enger werden die Spiele. Du schaust auf die Tabelle und die Mannschaften liegen so nah beieinander. Jedes Spiel zählt."

Die Maple Leafs sind im Rennen um die Playoffs. Sie haben 69 Punkte und 21 ausstehende Spiele. 21 weitere Spiele, in denen Sie beweisen können, dass sie an die Spitze der Tabelle gehören.

"Ich würde nicht sagen, dass das ein kleiner Schritt ist, ich würde sagen, es ist ein großer Schritt", sagte Babcock. "Aber der große Schritt ist, dass wir in Partien spielen, die wirklich zählen. Die Menge ist begeistert, die Fans sind begeistert und es ist ein gutes Eishockeyspiel auf einem Level, das wir im vergangenen Jahr nicht hätten spielen können. Wir müssen einfach weiter besser werden."

Mehr anzeigen